Lars Stindl (Mönchengladbach) und Christian Günter (Freiburg)
Reuters/Action Images/Ronald Wittek
Fußball

Mönchengladbach stolpert in Freiburg

Borussia Mönchengladbach hat es am Freitagabend verabsäumt, im Rennen um die Champions-League-Plätze in der deutschen Bundesliga vorzulegen. Das Team von Ex-Salzburg-Coach Marco Rose musste sich beim SC Freiburg mit 0:1 geschlagen geben.

Nach starker erster Hälfte kassierten Stefan Lainer und Co. das entscheidende Tor durch „Joker“ Nils Petersen (59.), der bei seinem ersten Ballkontakt traf. Gladbach blieb vorerst zwei Punkte hinter dem drittplatzierten RB Leipzig Tabellenvierter. Das punktegleiche Bayer Leverkusen (gegen Tabellenführer Bayern München) ist wie die Sachsen (gegen Schlusslicht Paderborn) erst am Samstag im Einsatz.

Der Achte Freiburg darf dank des ersten Erfolgs nach der Coronavirus-Pause wieder auf die Europa-League-Plätze schielen. Der Österreicher Philipp Lienhart bot in der Abwehr eine starke Leistung und machte mehrfach gute Chancen der Gladbacher zunichte. Die Breisgauer haben seit 2002 daheim nicht mehr gegen Gladbach verloren, die Gäste mussten nach einer Gelb-Roten Karte für Plea ab der 68. Minute in Unterzahl spielen.

Deutsche Bundesliga, 30. Runde

Freitag, 5. Juni:
Freiburg Mönchengladbach 1:0
Samstag, 6. Juni:
Leverkusen Bayern München 2:4
Leipzig Paderborn 1:1
Düsseldorf Hoffenheim 2:2
Frankfurt Mainz 0:2
Dortmund Hertha BSC 1:0
Sonntag, 7. Juni:
Bremen Wolfsburg 0:1
Union Berlin Schalke 1:1
Augsburg Köln 1:1

Tabelle: