Stefan Schwab (Rapid)
GEPA/Michael Meindl
Fußball

Schwab entscheidet sich für Griechenland

Stefan Schwab ist offiziell Spieler des griechischen Erstligisten PAOK Saloniki. Der 29-jährige österreichische Mittelfeldspieler, der sich zuletzt mit Rapid Wien nicht über eine Vertragsverlängerung einigen konnte, wechselte ablösefrei zum Vizemeister und unterschrieb einen Vertrag für zwei Jahre plus Option auf ein weiteres. Das gab der Club, der in der Champions-League-Qualifikation auf Rapid treffen könnte, am Samstag bekannt.

Schwab, der am Mittwochabend nach sechs Saisonen seinen Abschied von Rapid bekanntgegeben hatte, befand sich bereits seit längerer Zeit in Griechenland, nun ist der Transfer in trockenen Tüchern. Auch ein Wechsel nach Italien, seiner Wunschdestination, zu US Lecce stand im Raum, doch das griechische Werben war offenkundig erfolgreich.

„Meine Reise geht mit derselben Leidenschaft und einer neuen Herausforderung weiter. Danke für das herzliche Willkommen, PAOK Saloniki“, schrieb der Linksfuß auf seiner Facebook-Seite.

Der Wechsel Schwabs ist dabei in zweierlei Hinsicht brisant: Vor acht Jahren kam es zwischen Rapid und PAOK in der Europa-League-Qualifikation zu Ausschreitungen der beiden Fanlager. Seither ist der griechische Club für die Rapid-Fans, die eine Fanfreundschaft zum PAOK-Rivalen Panathinaikos Athen pflegen, ein rotes Tuch. Zudem könnten beide Teams nun bereits in der zweiten Runde der Champions-League-Qualifikation aufeinandertreffen.