Jublende TSV Hartberg Spieler Tschernegg und Dario Tadic.
GEPA/Christian Walgram
Europa League

Hartberg fiebert Premiere entgegen

Auf den TSV Hartberg wartet am Donnerstag (20.00 Uhr, live in ORF Sport +) ein Spiel, das in die Clubgeschichte eingehen wird. Die Steirer treffen in der zweiten Qualifikationsrunde zur Europa League auswärts auf den polnischen Club Piast Gliwice und bestreiten damit ihr erstes Europacup-Match überhaupt.

„Die Vorfreude ist riesig“, sagte Trainer Markus Schopp, dessen Club vor etwas mehr als drei Jahren noch in der Regionalliga Mitte spielte. Nun stehen die Hartberger vor ihrer Premiere auf dem internationalen Parkett.

Dass die Rahmenbedingungen wenig glanzvoll sind – aufgrund der Coronavirus-Pandemie geht die Partie ohne Zuschauer über die Bühne –, stört Schopp nicht. „Das ändert nichts daran, dass wir sehr stolz sind, dabei sein zu dürfen. Wir haben uns das absolut verdient. Dieses Spiel ist die Krönung der letzten Saison.“

Hartberg erstmals auf internationaler Bühne

Die Gruppenphase der Europa League ist das erklärte Ziel von Hartberg. Dafür müssen sich die Steierer zunächst beim polnischen Vorjahresmeister Piast Gliwice in der zweiten Qualirunde durchsetzen.

Kein Problem mit Außenseiterrolle

Die Steirer schlossen die vergangene Spielzeit als Fünfter ab und gewannen das anschließende Play-off gegen die Wiener Austria. Piast Gliwice wurde 2019 polnischer Meister und in der darauffolgenden Saison Dritter. Der aktuelle Meisterschaftsauftakt misslang dem Club mit nur einem Punkt aus drei Runden.

TSV Hartberg Cheftrainer Markus Schopp.
GEPA/Simona Donko
Trainer Schopp hofft auf einen beherzten Auftritt seines Teams

Dafür siegte Piast in der ersten Runde der Europa-League-Quali bei Dinamo Minsk mit 2:0. „Sie haben so viel Qualität, dass sie ihre Leistung auf den Punkt bringen können“, warnte Schopp. Sein Club sei Außenseiter. „Aber damit können wir umgehen, weil uns das die letzten zwei Jahre in der Bundesliga begleitet hat.“

EL-Qualifikation, zweite Runde

Donnerstag, 20.00 Uhr, live in ORF Sport +

Piast Gliwice – TSV Hartberg

Gliwice, Stadion Miejski, SR Lambrechts (BEL)

Mögliche Aufstellungen:

Gliwice: Plach – Konczkowski, Huk, Czerwinski, Holubek – Jodlowiec, Sokolowski – Steczyk, Lipski, Vida – Parzyszek

Hartberg: Swete – Lienhart, Rotter, Luckeneder, Gollner – Tijani, Kainz – Sturm, Rep, Ried – Tadic

Sieger in dritter EL-Quali-Runde

„Jetzt liegt es an uns“

Sollte den Hartbergern ein Sieg gelingen, würde es eine Woche später auswärts gegen den Sieger des Duells zwischen IFK Göteborg und FC Kopenhagen gehen. „Doch dafür bedarf es einer kompakten Teamleistung. Jetzt liegt es an uns, was wir aus diesem Moment machen, ob wir ihn nur genießen wollen oder uns der Herausforderung stellen“, sagte Schopp und stellte klar: „Ich erwarte mir Mut und Courage.“

Hartbergs Generalprobe endete zum Bundesliga-Auftakt am Samstag mit einem 1:1 beim SCR Altach. „Da hat man zwar gesehen, dass wir Luft nach oben haben, aber es war erfreulich, dass wir auswärts gegen eine sehr gute Mannschaft einen Punkt mitgenommen haben, der nicht unverdient war“, resümierte der TSV-Coach.

In Polen im Hotel abgeschirmt

Seine Mannschaft flog unmittelbar nach dem Duell mit Altach zurück in die Steiermark und saß am Mittwoch schon wieder in einem Charter Richtung Polen. Am Montag wurden Mannschaft und Trainerstab von der UEFA Coronavirus-Tests unterzogen, die allesamt negativ ausfielen.

In Polen ist die Hartberg-Delegation weitestgehend von der Öffentlichkeit abgeschirmt – im Hotel ist ein eigener Bereich für die Steirer reserviert, das Quartier darf nur für Abschlusstraining und Spiel verlassen werden.