Lisa Theresa Hauser (AUT)
APA/AFP/Joe Klamar
Biathlon-WM

Hauser verpasst dritte Medaille knapp

Lisa Hauser hat bei der Biathlon-WM auf der Pokljuka am Dienstag im Einzel-Bewerb über 15 km als Vierte ihre dritte Medaille nur knapp verpasst. Gold ging überraschend an die Tschechin Marketa Davidova, die als eine von zwei Athletinnen fehlerfrei blieb. Silber holte die Schwedin Hanna Öberg, Bronze die Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold.

Nach 18 Volltreffern saßen die beiden letzten Schüsse Hausers nicht im Ziel, damit war die große Chance der Tirolerin auf einen weiteren Platz auf dem Stockerl dahin. „Die beiden letzten Schüsse sind ein bisschen ärgerlich, aber es ist wieder eine saucoole Platzierung. Ich bin echt zufrieden“, sagte die 27-Jährige im ORF-Interview.

„Der vierte Platz ist zwar der erste Verlierer, aber für mich ist es trotzdem ein richtig gutes Rennen gewesen. Ich habe mich auf der Spur kurz etwas übel gefühlt und mir gedacht, dass ich mich auf der vierten Runde übergeben muss. Aber ich habe es noch drübergebracht. Der vierte Platz ist richtig mega bei einer WM, ich bin echt happy darüber. Ich bin echt dankbar darüber, was ich hier alles erreicht habe.“

Hauser schrammt an weiterer Medaille vorbei

Lisa Hauser hat bei der Biathlon-Weltmeisterschaft in Slowenien die nächste Medaille nur knapp verpasst. Im 15-km-Einzel-Bewerb wird die ÖSV-Athletin Vierte.

Freude über kleine Kristallkugel

Hauser durfte sich auch über den erstmaligen Gewinn der Weltcup-Wertung in der klassischen Disziplin freuen, den sie sich ex aequo mit Dorothea Wierer (ITA) teilte. „Diesen Erfolg kann ich jetzt noch gar nicht einordnen, weil ich nicht geglaubt habe, dass es sich ausgeht“, sagte die Tirolerin. „Es war jetzt noch mal richtig spannend, denn ich musste für die Kugel auf jeden Fall Vierte werden. Das ist jetzt natürlich mehr als nur ein Trostpreis, aber ehrlich gesagt wäre ich auch alleine mit dem vierten Platz schon mehr als zufrieden gewesen. Richtig cool, dass sich das jetzt ausgegangen ist.“

Schwaiger auf Rang zehn

Stark präsentierte sich auch Julia Schwaiger, sie verzeichnete nur einen Fehlschuss und wurde Zehnte. „Heute ist ein guter Tag, das ist Wahnsinn für die Seele und tut echt gut“, sagte die Salzburgerin. „Mir ist es auf der Strecke gut gegangen, und ich habe am Schießstand gut gearbeitet.“

Dunja Zdouc kassierte drei Strafminuten und belegte Rang 42. „Heute ist es mir nicht so gut gegangen, weder auf der Loipe noch am Schießstand. Drei Fehler sind für eine gute Platzierung zu viel“, sagte die Kärntnerin. Katharina Innerhofer holte sich beim Stehendschießen fünf Strafminuten ab und belegte den 46. Rang. „Ich habe mich echt gut gefühlt, aber stehend fünf Fehler sind einfach zu viel. Ich habe mich sonst gut gefühlt und bin gut gelaufen, liegend bin ich eine Bank. Ich werde weiter arbeiten“, sagte sie.

Hauser, die bei der WM in Slowenien schon die Silbermedaillen aus der Mixed-Staffel und der Verfolgung geholt hat, kann nun noch im Single Mixed und beim Massenstart auf Edelmetall hoffen.

Biathlon-WM Pokljuka

Damen-Einzel (15 km):
1. Marketa Davidova CZE 42:27,7 0*
2. Hanna Öberg SE + 27,9 1
3. Ingrid Landmark Tandrevold NOR 1:04,0 1
4. Lisa Hauser AUT 1:52,2 2
5. Swetlana Mironowa RUS 2:05,8 2
6. Selina Gasparin SUI 2:09,6 2
7. Franziska Preuß GER 2:14,4 2
8. Irene Cadurisch SUI 2:15,2 1
9. Dorothea Wierer ITA 2:20,2 2
10. Julia Schwaiger AUT 2:20,8 1
42. Dunja Zdouc AUT 4:40,1 3
46. Katharina Innerhofer AUT 5:04,5 5
* Schießfehler = Strafminuten

Programm

21. Februar Massenstart Herren (15 km) 15.15 Uhr *
* live in ORF1

Medaillenspiegel

Gold Silber Bronze Gesamt
1. Norwegen 7 3 4 14
2. Frankreich 2 2 3 7
3. Schweden 1 3 2 6
4. Österreich 1 2 - 3
5. Tschechien 1 - - 1
6. Deutschland - 2 - 2
7. Russland - - 1 1
. Ukraine - - 1 1
. Weißrussland - - 1 1
Endstand nach zwölf Bewerben