Eva Pinkelnig
GEPA/Patrick Steiner
Skispringen

Rasnov bittet zur WM-Generalprobe

Während für Österreichs WM-Teilnehmer in der Kombination, im Langlauf und auch im Männer-Skispringen die Weltcup-Vorbereitung auf die Titelkämpfe in Oberstdorf bereits abgeschlossen ist, haben die rot-weiß-roten Skispringerinnen noch Bewerbe vor sich. Am Donnerstag und Freitag stehen im rumänischen Rasnov Einzel-Konkurrenzen auf dem Programm, am Samstag ein Mixed-Teambewerb.

ÖSV-Chefcoach Harald Rodlauer ist am Dienstag mit dem A-Team angereist, zu dem auch wieder Eva Pinkelnig gehört. Die kleine Schanze in Rumänien passt Rodlauer gut ins Konzept, da es in der ersten WM-Woche auf der Normalschanze losgeht. „Die Schanze ist vom Profil her ähnlich wie in Oberstdorf“, erklärte der Steirer nach zwei Eisenerz-Trainingstagen im Gespräch mit der APA. Wichtig sei die Beschickung auch, um im Nationencup dabei zu bleiben und damit Marita Kramer ihre Führung im Gesamtweltcup möglichst behält. Aktuell liegt die Salzburgerin neun Punkte vor der Slowenin Nika Kriznar.

Die Vorarlbergerin Pinkelnig hatte sich im Dezember bei einem Trainingssturz einen Milzriss zugezogen, die jüngsten Entwicklungen bei der 32-Jährigen sprachen nun für ein Comeback. „Die Weltmeisterschaft steht unmittelbar vor der Tür, und mein ganzer Fokus gilt der sportlichen Herausforderung und diesem großen Ziel von mir“, ließ Pinkelnig erkennen, dass sie noch auf den WM-Zug aufspringen will. „Ich bin unglaublich glücklich, froh und motiviert, endlich wieder im Weltcup dabei zu sein.“

Rodlauer sieht erfreuliche Entwicklung

Rodlauer sprach von einer erfreulichen Entwicklung. „Eva ist auch für die Mannschaft wichtig, und es ist ein gutes Gefühl, sie wieder dabeizuhaben.“ Pinkelnig muss freilich wohl kräftig aufzeigen, um noch ein WM-Ticket zu lösen. Rodlauer ließ auch durchblicken, dass das fünfköpfige Aufgebot für die Oberstdorf-Titelkämpfe nach dem bisherigen Saisonabschneiden relativ klar sei: „Im Endeffekt stellt sich das Team von selbst auf.“

Marita Kramer
GEPA/Manfred Binder
Marita Kramer will ihre Weltcup-Führung verteidigen

Denn alle anderen im Rasnov-Aufgebot hätten Top-Ten-Plätze aufzuweisen, allen voran natürlich Kramer mit drei Siegen, einem dritten und zwei vierten Plätzen. Dazu kommen Daniela Iraschko-Stolz, Chiara Hölzl, Lisa Eder und Sophie Sorschag. Die Bewerbe sind am Donnerstag für 11.30 und am Freitag für 10.30 Uhr (jeweils live in ORF Sport + und im Livestream) angesetzt, der Mixed-Bewerb für Samstag um 9.45 Uhr. Am Freitag haben die Männer einen Einzel-Event.

Den lässt die erste ÖSV-Garde zwecks WM-Vorbereitung aus. Zwar ließen sich die Verantwortlichen noch nicht in die Karten blicken, doch bestreiten Stefan Kraft, Daniel Huber, Michael Hayböck, Philipp Aschenwald und Jan Hörl einen Trainingskurs. ÖSV-Chefcoach Andreas Widhölzl hatte die Nominierung von fünf Aktiven angekündigt. In Rumänien kommen nun jedenfalls Niklas Bachlinger, Manuel Fettner, David Haagen, Elias Medwed, Daniel Tschofenig, Ulrich Wohlgenannt und Marco Wörgötter zum Zug.