Alaba bei Bayern fraglich – Flick wehrt DFB-Spekulationen ab

David Alaba droht dem FC Bayern München im Auswärtsspiel der deutschen Bundesliga bei Werder Bremen auszufallen. „Wir müssen abwarten“, sagte Trainer Hansi Flick vor der Partie am Samstag. Der ÖFB-Teamspieler hat muskuläre Probleme.

Im Fernduell mit RB Leipzig, das am Sonntag Champions-League-Anwärter Eintracht Frankfurt empfängt, will sich Flick auf seine eigene Mannschaft fokussieren. „Wir müssen uns um uns kümmern und nicht nach Leipzig schauen“, sagte Flick. „Gegen Dortmund war ich nach der Anfangsphase mit den 70 Minuten sehr zufrieden. Ich erwarte genau diese Mentalität, Einstellung und Klarheit auch gegen Bremen.“ Die Münchner führen die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor RB an.

Flick verweist auf Vertrag bei Bayern bis 2023

Flick will hat außerdem ein Engagement als deutscher Fußballteamchef ab Sommer zwar nicht explizit ausgeschlossen, wehrt Spekukationen aber vorerst ab. „Ich kümmere mich nicht um die Dinge, die außenherum sind. Ich möchte hier bei Bayern München noch sehr erfolgreich arbeiten und mehrere Titel gewinnen“, sagte Flick. Spekulationen, „wie meine Zukunft aussieht, verbieten sich“, fügte der 56-jährige Coach von Alaba an. Bundestrainer Joachim Löw hatte am Dienstag erklärt, seinen Posten nach der EM im Sommer niederzulegen.

Flick verwies mehrere Male auf seinen in München gültigen Vertrag bis 2023. „Ich habe eine Mannschaft, die absolut top ist. Es ist aktuell so, dass mir die Dinge sehr viel Spaß machen“, sagte der Coach der Münchner. Ein explizites Nein zum Bundestrainerposten ab Sommer gab es von Flick trotz mehrerer Nachfragen nicht.