Ski alpin

Brennsteiner greift erneut nach RTL-Podest

Stefan Brennsteiner hat seine aktuell starke RTL-Form auch in Kranjska Gora unter Beweis gestellt. Der 29-jährige Salzburger klassierte sich am Samstag im ersten Durchgang auf dem dritten Rang und greift damit nach dem zweiten Podestplatz in seiner Karriere. Der Rückstand von Brennsteiner auf den zur Halbzeit führenden Schweizer Loic Meillard beträgt für die Entscheidung (12.30 Uhr, live in ORF1) 0,52 Sekunden.

Der Kampf um den Sieg scheint vorerst aber auf ein Duell hinauszulaufen. Dem Franzosen Alexis Pinturault fehlen nur 0,11 Sekunden auf Meillard. Danach folgt ein Zeitsprung. Hinter Brennsteiner folgt mit Marco Odermatt (+0,61) ein weiterer Schweizer auf Rang vier. Fünfter ist Weltmeister Mathieu Faivre (0,64). Pinturault und Odermatt sind im RTL-Weltcup nur um 25 Punkte getrennt, im Gesamtweltcup hat der Franzose derzeit 81 Zähler Vorsprung.

Die Österreicher kämpfen ihrerseits im vorletzten RTL in dieser Saison noch um die Qualifikation für das Weltcup-Finale in Lenzerheide. Manuel Feller klassierte sich im ersten Durchgang auf dem zehnten Rang (1,16) und ist damit auf einem guten Weg für wichtige Punkte. Roland Leitinger liegt auf dem 14. Zwischenrang (1,39). Der WM-Dritte Marco Schwarz musste hingegen aufgrund von Rückenproblemen kurzfristig auf einen Start verzichten.

Brennsteiner mit sehr gutem Gefühl

Für Brennsteiner ist das Antreten in Lenzerheide nach den Rängen drei und fünf in Bansko bereits fix. Mit dem in Bulgarien geholten Selbstvertrauen zeigte der Salzburger auch in Slowenien sein Potenzial. Bei der ersten Zwischenzeit sogar noch knapp vor Meillard, der nach seinen zweiten Weltcup-Sieg greift, und Pinturault, verlor der Österreicher auf dem schnellen und kräfteraubenden Kurs aber bis ins Ziel noch Zeit.

„Ich habe mich sehr gut gefühlt. Es ist sich alles schön ausgegangen, da habe ich mich gefragt, ob das vielleicht zu sauber war. Jetzt gilt der Fokus auf den zweiten Lauf“, sagte Brennsteiner im ORF-Interview. Dass seine Bemühungen jetzt auch endlich zu guten Resultaten führen, freut Brennsteiner: „Es hat auch Anfang der Saison schon gepasst, das hat sich aber überhaupt nicht in den Ergebnissen niedergeschlagen.“

Feller mit „passabler“ Vorstellung

Auch Feller, der sich nicht nur über die 400-Punkte-Regel, sondern unter den Top 25 für den letzten RTL der Saison qualifizieren möchte, zeigte einen aktiven Lauf. „Das war passabel. Der Rückstand hält sich in Grenzen. Jeder Schwung, den man hier nicht komplett auf Zug fährt, kostet ein bisschen. Es ist schwierig, die richtige Dosierung zu finden. Mein Ziel ist ein gutes Ergebnis“, erklärte der 28-jährige Tiroler.

Neben, Brennsteiner, Feller und Leitinger haben noch zwei weitere Österreicher die Qualifikation für den zweiten Durchgang geschafft. Dominik Raschner als 26. (2,45) und Christian Borgnäs als 30. (3,07) sind in der Entscheidung mit von der Partie. Adrian Pertl (41./3,46) und Thomas Dorner (48./4,11) sind im zweiten Durchgang nur Zuschauer.