Lisa Theresa Hauser
GEPA/Philipp Brem
Biathlon

Hauser fehlen Millimeter aufs Podest

Lisa Hauser haben beim zweiten Teil des Weltcups im tschechischen Nove Mesto am Samstag in der Verfolgung über 10 km nur wenige Millimeter am Schießstand zu einem möglichen Podestplatz gefehlt. Die Massenstart-Weltmeisterin landete nach zwei Fehlern mit Platz sieben dennoch wieder im Spitzenfeld. Auch Dunja Zdouc und Julia Schwaiger ließen mit den Plätzen 13 und 14 aufhorchen. Der Sieg ging einmal mehr an Tiril Eckhoff.

Eckhoff leistete sich bei den vier Schießübungen nur einen Fehler und feierte 34,6 Sekunden vor der makellosen Weißrussin Dsinara Alimbekawa ihren zwölften Saisonsieg. Rang drei ging an die Deutsche Franziska Preuß, die sich gegen Eckhoffs norwegische Landsfrau Marte Olsbu Röiseland im Zielsprint durchsetzte. Mit ihrem neuerlichen Sieg ist Eckhoff der Gesamtweltcup drei Rennen vor Schluss kaum noch zu nehmen. Allderings gibt es vier Streichergebnisse zu berücksichtigen.

Hauser musste zweimal in die Strafrunde und leistete sich damit einen Fehler zu viel. Am Ende fehlten der Tirolerin genau jene rund 20 Sekunden, die eine Strafrunde ausmacht. „Ich hatte heute natürlich eine gute Ausgangsposition, aber ganz vorne ist immer die Creme de la Creme und dann noch weiter nach vorne zu kommen, ist immer sehr schwierig. Daher bin ich mit meinem siebten Platz megahappy“, war die Tirolerin dennoch zufrieden, „ich habe mir nur zwei Schießfehler geleistet und das war mir persönlich sehr wichtig, damit kann ich heute richtig zufrieden sein. Ich konnte Runde um Runde mit den Besten mitkämpfen und das hat mir richtig Spaß gemacht.“

Biathlon: Hauser wieder im Spitzenfeld

Biathlon-Weltmeisterin Lisa Hauser verbessert sich in Nove Mesto im Verfolgungs-Rennen von Platz 13 auf Rang sieben. Die Norwegerin Tiril Eckhof feiert im 23. Saisonrennen ihren zwölften Sieg.

Furiose Aufholjagd von Zdouc

Ein gehöriger Sprung nach vorne gelang hingegen Zdouc. Die Kärntnerin blieb am Schießstand fehlerfrei und katapultierte sich vom 41. Platz noch auf Rang 13 nach vor. Das war heute schon ziemlich cool. Am Schießstand habe ich sehr gut gearbeitet und richtig auf die Windbedingungen reagiert. Mit 20 Treffern bei 20 Schüssen bin ich natürlich überglücklich und total zufrieden", sagte Zdouc, die sich im Duell mit ihrer Teamkollegin Schwaiger, in einem „richtigen Fight“ knapp durchsetzte.

Schwaiger, die zwei Fehlschüsse verzeichnete, durfte sich als 14. aber ebenfalls über ein starkes Ergebnis freuen. „Das Rennen war für mich heute beinhart und ich habe mir sehr schwergetan auf der Strecke. Ich wusste, dass ich die Null bringen muss, wenn ich meine Platzierung halten möchte. Zwei Fehler sind absolut passabel und mit der schlussendlichen Platzierung bin ich natürlich zufrieden“, sagte die Salzburgerin. Am Sonntag stehen die Single- und Mixedstaffelbewerbe auf dem Programm. Kommende Woche folgt noch das Saisonfinale in Östersund.

Fillon Maillet bei den Männern top

Auch bei den Männern hieß der Siegre mit Quinton Fillon Maillet so wie im Sprint. Der Franzose feierte am Samstag trotz zweier Schießfehler seinen sechsten Weltcup-Sieg. Fillon Maillet feierte acht Sekunden vor dem von Position neun gestarteten Weltcup-Spitzenreiter Bö seinen dritten Saisonerfolg. Das Topduo hatte in einem Rennen mit insgesamt vielen Schießfehlern zweimal danebengeschossen. Weltmeister Jacquelin verzeichnete zwar nur einen Fehler, konnte aber am Ende in der Loipe mit Bö nicht mehr mithalten.

Quentin Fillon Maillet (Frankreich)
APA/AFP/Michal Cizek
Fillon Maillet wurde seiner Startnummer in der Verfolgung voll und ganz gerecht

Simon Eder konnte sich im Vergleich zum Sprint nicht verbessern. Der als Elfter ins Rennen gegangene Eder musste sich nach insgesamt drei Fehlern bei den vier Schießübungen am Ende mit Rang 15 begnügen. Der Salzburger hatte am Ende 1:47 Minuten Rückstand auf den neuerlich siegreichen Fillon Maillet, der sich vor Johannes Tingnes Bö aus Norwegen und seinem Landsmann Emilien Jacquelin erfolgreich durchsetzte. Felix Leitner, der zweite Österreicher im 60er-Feld, landete nach zwei Fehlern und Extraschleifen an der 37. Stelle.

„Bis zum letzten Schießen konnte ich mir noch alle Möglichkeiten offen halten, was bei diesen Windbedingungen richtig schwierig war. Am Schluss hatte ich bei meiner Schießserie leider etwas Wetterpech, aber das gehört in Nove Mesto einfach dazu. Natürlich ist es ein wenig schade, dass sich kein Top-Ten-Resultat ausgegangen ist, aber das Gefühl für die nächsten Rennen stimmt auf jeden Fall“, sagte Eder.

Biathlonweltcup in Nove Mesto

Damen-Verfolgung (10 km):
1. Tiril Eckhoff NOR 27:13,6 1*
2. Dsinara Alimbekawa BLR + 34,6 0
3. Franziska Preuß GER 40,2 2
4. Marte Olsbu Röiseland NOR 41,6 1
5. Dorothea Wierer ITA 46,0 2
6. Marketa Davidova CZE 52,6 1
7. Lisa Hauser AUT 1:01,8 2
8. Susan Dunklee USA 1:12,9 1
9. Anais Chevalier-Bouchet FRA 1:17,0 1
10. Denise Herrmann GER 1:22,3 3
13. Dunja Zdouc AUT 1:41,8 0
14. Julia Schwaiger AUT 1:42,1 2
* Schießfehler = Strafrunden
Herren-Verfolgung (12,5 km):
1. Quentin Fillon Maillet FRA 28:46,7 2*
2. Johannes Tignes Bö NOR + 8,0 2
3. Emilien Jacquelin FRA 14,6 1
4. Sturla Holm Laegreid NOR 18,1 2
5. Lukas Hofer ITA 23,4 2
6. Tarjei Bö NOR 25,8 2
7. Antonin Guigonnat FRA 43,4 2
8. Jakov Fak SLO 1:05,1 1
9. Johannes Dale NOR 1:14,8 4
10. Matwei Jelissejew RUS 1:19,3 1
15. Simon Eder AUT 1:47,0 3
37. Felix Leitner AUT 3:25,7 2
* Schießfehler = Strafrunden