Dominic Thiem
GEPA/Tennis Australia
Tennis

Thiem verlängert seine Turnierpause

Seine Fans müssen noch ein wenig länger auf Dominic Thiem verzichten. Nach dem Masters-1000-Tennisturnier in Miami hat Österreichs Tennisstar nun auch seine Teilnahme am Turnier in Monte Carlo, das ab 11. April gespielt wird, abgesagt. Über ein genaues Datum zur Rückkehr Thiems auf die ATP-Tour kann nur spekuliert werden.

Auf seiner Website enden die Einträge in seinem Turnierkalender mit den verunglückten Auftritten in Doha und Dubai, wo er von drei Spielen nur eines gewinnen konnte und gegen Roberto Bautista Agut und Lloyd Harris nicht zu seiner Hochform fand. Nach seinem ursprünglichen Terminplan könnte der Weltranglistenvierte allerdings beim ATP-250-Bewerb in Belgrad ab 19. April in die Sandplatzsaison starten.

„Nach Doha und Dubai habe ich eine Pause einlegen müssen. Ich bin noch nicht zu 100 Prozent ready. Es tut mir leid, ich hätte Monte Carlo gerne gespielt, aber es geht sich leider nicht aus“, teilte der 27-Jährige auf seiner Website mit. Im Fürstentum an der Cote d’Azur hat Thiem bisher eine magere Bilanz mit nur einem Viertelfinale (2018) als bestem Resultat.

Er werde stattdessen in Österreich auf Sand trainieren, kündigte Thiem an. „Auf mich warten anstrengende Wochen, ich habe viel zu arbeiten.“ Laut seinem früher angekündigten Turnierplan hat der Niederösterreicher vor den am 23. Mai startenden French Open mit Belgrad, Madrid (ab 2. Mai) und Rom (9. Mai) insgesamt drei Turniere eingeplant.

Topgesetzte in Miami out

Auch andere Topspieler legen derzeit eine Pause ein. So waren mit Thiem, Novak Djokovic und Rafael Nadal drei der Top Vier in Florida nicht am Start. Die topgesetzten Daniil Medwedew und Stefanos Tsitsipas wiederum schieden bereits im Viertelfinale aus. Der russische Australian-Open-Finalist war beim 4:6 2:6 gegen Roberto Bautista Agut chancenlos. Der Spanier behielt im dritten Duell mit Medwedew zum dritten Mal die Oberhand.

Tsitsipas führte gegen den Polen Hubert Hurkacz klar mit 6:2 und 2:0, ehe der Grieche regelrecht einbrach. Der überraschend stark aufspielende Hurkacz setzte sich am Ende in drei Sätzen mit 2:6 6:3 6:4 durch. Für sämtliche vier Halbfinalisten ist das Erreichen der Vorschlussrunde in Miami eine Premiere.

Im ersten Halbfinale kommt es zu einem kleinen Generationenduell zwischen dem bald 33-jährigen Bautista Agut und dem 19-jährigen Jannik Sinner. Der Südtiroler aus dem Wintersportort Innichen im Pustertal ist der einzige Teenager in den Top 90 des ATP-Rankings und wird sich mindestens auf Platz 24 verbessern. Das bisher letzte Duell der beiden entschied Sinner vor zwei Wochen in Dubai knapp zu seinen Gunsten.

ATP-Masters-1000-Turnier in Miami

(USA, 4.299.205 Dollar, Hartplatz)

Viertelfinal-Tableau:
Roberto Bautista Agut (ESP/7) Daniil Medwedew (RUS/1) 6:4 6:2
Jannik Sinner (ITA/21) Alexander Bublik (KAZ/32) 7:6 (7/5) 6:4
Andrej Rublew (RUS/4) Sebastian Korda (USA) 7:5 7:6 (9/7)
Hubert Hurkacz (POL/26) Stefanos Tsitsipas (GRE/2) 2:6 6:3 6:4

WTA-1000-Turnier in Miami

(USA, 3.260.190 Dollar, Hartplatz)

Halbfinale:
Ashleigh Barty (AUS/1) Jelina Switolina (UKR/5) 6:3 6:3
Bianca Andreescu (CAN/8) Maria Sakkari (GRE/23) 7:6 (9/7) 3:6 7:6 (7/4)
Viertelfinal-Tableau:
Ashleigh Barty (AUS/1) Arina Sabalenka (BLR/7) 6:4 6:7 (5/7) 6:3
Jelina Switolina (UKR/5) Anastasija Sevastova (LAT) 6:3 6:2
Bianca Andreescu (CAN/8) Sara Sorribes Tormo (ESP) 6:4 3:6 6:3
Maria Sakkari (GRE/23) Naomi Osaka (JPN/2) 6:0 6:4