Graz überrascht zum Auftakt der AVL-Finalserie

Das erste Spiel der „Best of seven“-Finalserie der DenizBank Volley League Men hat am Mittwoch einen überraschenden 3:2-Auswärtssieg von UVC Graz über Titelverteidiger Aich/Dob gebracht. Der erstmalige Finalteilnehmer aus der Steiermark schnappte sich in Bleiburg die ersten beiden Sätze und behielt im entscheidenden fünften Durchgang die Nerven. Der Vorteil liegt damit vor Spiel zwei am Samstag (20.20 Uhr, live ORF Sport +) bei den gastgebenden Grazern.

Tiago Militao Carvalho Ribeiro Pereira und Niklas Steiner (Graz)
GEPA/Daniel Goetzhaber

Während die Grazer, die schon mit dem Finaleinzug den größten Erfolg ihrer Clubgeschichte gefeiert hatten, scheinbar ohne Druck befreit aufspielten und im sechsten Saisonduell den erst zweiten Sieg über Aich/Dob holten, konnte der dreifache Titelträger aus Kärnten seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden.

„Unser Auftritt war überhaupt nicht finalwürdig“, ärgerte sich Manager Martin Micheu im ORF-Interview. „Ich bin enttäuscht von einigen Leistungsträgern. Wir sind jetzt ziemlich im Eck. Wir müssen am Samstag in Graz gewinnen“, so der Kärntner.

Mehr dazu in Österreichische Volleyballligen