München plant mit bis zu 50 Prozent Stadionauslastung

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hofft nach Aussagen von Philipp Lahm bei den EM-Partien in München auf ein zur Hälfte gefülltes Stadion. „Es gibt viele verschiedene Szenarien. Ich glaube, 100 Prozent Auslastung wird nicht möglich sein, so realistisch muss man sein“, sagte der DFB-Organisationschef für die Münchner Partien bei der Europameisterschaft im Radiosender Antenne Bayern am Sonntag.

„Alles andere könnte vielleicht möglich sein. Deswegen planen wir von null Zuschauern bis zu 50 Prozent Zuschauern“, sagte Lahm. Bisher hatten der DFB und München nicht erklärt, wie die Münchner Szenarien für den Sommer konkret aussehen.

Die UEFA hatte am Freitag aber mitgeteilt, dass München, in der alle Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft stattfinden sollen, zu den vier Ausrichtern gehört, die bis zum 19. April „zusätzliche Informationen“ für die Durchführung der Spiele nachreichen müssen. Weiters sind das Bilbao, Dublin und Rom. Erst dann werde über die Ausrichtung der geplanten Partien an den betreffenden Standorten unter CoV-Bedingungen entschieden.

Kernpunkt ist die Zulassung von Zuschauern, die acht EM-Städte bereits zugesichert haben. Lahm gab sich optimistisch, dass München EM-Standort bleiben kann. „Die Hoffnung stirbt zuletzt, wie man so schön sagt. Wir müssen dran bleiben und arbeiten dafür“, sagte er.