Marc Marquez beim GP in Portugal
AP/Jose Breton
Motorrad

Marquez nach Comeback zu Tränen gerührt

Marc Marquez ist nach seinem Comeback in der MotoGP in Tränen ausgebrochen. Der achtfache Weltmeister hatte nach mehreren Operationen an der Schulter und 265 Tagen Genesungspause am Sonntag in Portugal Rang sieben belegt und konnte nach dem Rennen an der Box seine Emotionen nicht mehr zurückhalten.

„Ich bin eigentlich jemand, der die Emotionen lieber für sich behält. Aber als ich zurück in die Box kam und all meine Mechaniker sah, ist es einfach aus mir herausgeplatzt“, sagte Marquez. Auch bei den Medienterminen am Sonntagabend kämpfte er mit seinen Gefühlen und musste auch ein Interview mit dem spanischen Fernsehen abbrechen.

„Ich habe lange von diesem heutigen Tag geträumt – davon, wieder ein MotoGP-Rennen zu beenden“, berichtete der sechsmalige MotoGP-Champion, der nach einem Oberarmbruch dreimal operiert werden musste und neun Monate pausierte. „Das ist der größte Schritt in meiner Genesung.“

Zweiter Sieg in Folge für Quartararo

Der Sieg ging an den französischen Yamaha-Piloten Fabio Quartararo. Alex Rins auf Suzuki und Johan Zarco auf Ducati vergaben ihre Chancen mit Ausfällen sieben bzw. sechs Runden vor Schluss. Für Quartararo war es der zweite Sieg in Folge, nachdem er auch Anfang April in Katar gewonnen hatte. Er war in Portugal zu Beginn des Rennens zurückgefallen, kämpfte sich aber bald wieder an die Spitze und gab diese nicht mehr ab.

Der 21-Jährige führt die WM-Wertung nach drei Rennen nun mit 61 Punkten an, der in Portimao zweitplatzierte Ducati-Pilot Francesco Bagnaia nimmt mit 46 Zählern Rang zwei ein. Weitere fünf Punkte dahinter rangiert der spanische Yamaha-Fahrer Zarco auf Rang drei.

Jungstar Acosta schlägt erneut zu

In der Moto3 machte wieder Jungstar Pedro Acosta von sich reden. Bereits zum zweiten Mal im dritten Saisonrennen holte sich der 16-Jährige den Sieg. Der Spanier setzte sich auf KTM hauchdünn um nur 51 Tausendstelsekunden gegen den Italiener Dennis Foggia durch. Dessen Landsmann und Honda-Markenkollege Andrea Migno wurde Dritter. Acosta hatte bereits vor zwei Wochen in Katar dank famoser Aufholjagd nach einem Start aus der Boxengasse gewonnen.

Der Oberösterreicher Maximilian Kofler wurde auf seiner KTM nach zwei Ergebnissen in den Punkträngen von Startplatz 19 aus diesmal bloß 21. „Das Wochenende war zum Abhaken, angefangen von den Trainings weg lief es leider nie wirklich“, resümierte der Attnang-Puchheimer. „Über das gesamte Wochenende fehlte mir einfach das einhundertprozentige Vertrauen in mein Bike“, erklärte der 20-Jährige.

In der nach der MotoGP gefahrenen Moto2 siegte der Spanier Raul Fernandez. In der WM-Wertung liegt Fernandez hinter dem Australier Remy Gardner an zweiter Stelle. Portimao war die dritte Station der Motorrad-WM 2021. Die nächsten Rennen finden am 2. Mai beim Grand Prix von Spanien in Jerez statt. Am 15. August gastiert der Zweirad-Zirkus auch wieder auf dem Red Bull Ring in Österreich.

Grand Prix von Portugal

MotoGP (25 Runden = 114,8 km):
1. Fabio Quartararo FRA Yamaha 41:46,412
2. Francesco Bagnaia ITA Ducati + 4,809
3. Joan Mir ESP Suzuki 4,948
4. Franco Morbidelli ITA Yamaha 5,127
5. Brad Binder RSA KTM 6,668
6. Aleix Espargaro ESP Aprilia 8,885
7. Marc Marquez ESP Honda 13,208
8. Alex Marquez ESP Honda 17,992
9. Enea Bastianini ITA Ducati 22,369
10. Takaaki Nakagami JPN Honda 23,676
Out u.a. Johann Zarco (FRA/Ducati), Alex Rins (ESP/Suzuki), Valentino Rossi (ITA/Yamaha), Miguel Oliveira (POR/KTM)
Moto2 (23 Runden = 105,616 km):
1. Raul Fernandez ESP Kalex 39:47,377
2. Aron Canet ESP Boscoscuro + 1,600
3. Remy Gardner AUS Kalex 1,968
4. Joe Roberts USA Kalex 2,397
5. Augusto Fernandez ESP Kalex 5,622
6. Marco Bezzecchi ITA Kalex 6,344
7. Xavi Vierge ESP Kalex 7,360
8. Hector Garzo ESP Kalex 12,540
9. Cameron Beaubier USA Kalex 14,989
10. Marcel Schrötter GER Kalex 15,240
Moto3 (21 Runden = 96,432 km):
1. Pedro Acosta ESP KTM 38:01,773
2. Dennis Foggia ITA Honda + 0,051
3. Andrea Migno ITA Honda 0,584
4. Ayumu Sasaki JPN KTM 0,615
5. Gabriel Rodrigo ARG Honda 0,657
6. Nicolo Antonelli ITA KTM 0,729
7. Romano Fenati ITA Husqvarna 0,773
8. Sergio Garcia ESP Gas Gas 1,245
9. Jaume Masia ESP KTM 12,487
10. Ryusel Yamanaka JPN KTM 12,508
21. Maximilian Kofler AUT KTM 33,410