LaLiga-Titeljagd ein Fall für vier

In einer unvorhersehbaren Saison in Spaniens LaLiga sind die Karten nach dem nächsten Ausrutscher des FC Barcelona erneut neu gemischt. Spitzenreiter Atletico, Real, Barcelona und der FC Sevilla liegen fünf Runden vor Saisonende innerhalb von drei Zählern. Der Ausgang des Rennens scheint nicht voraussehbar, da sich die Favoriten immer wieder Schwächen erlauben.

Am Donnerstag erwischte es Lionel Messi und Co. Der Argentinier legte gegen Granada zwar mit seinem 26. Saisontor vor, die Andalusier stellten den Spielverlauf mit ihren Toren aber auf den Kopf. Barcelona leistete sich Fehler in der Abwehr. „Wir müssen die Niederlage einfach akzeptieren. Es gibt noch fünf Spiele, und jede Mannschaft wird noch Probleme bekommen“, meinte Barca-Trainer Ronald Koeman, der nach dem ersten Gegentor die Rote Karte gesehen hatte.

Lionel Messi (Barcelona)
Reuters/Albert Gea

Spannung in den letzten Runden garantiert

Der Niederländer wird damit am Sonntag im Auswärtsspiel beim nur auf Rang 14 liegenden Traditionsclub Valencia ebenso nicht an der Seitenlinie stehen wie im Schlager gegen Atletico am darauffolgenden Wochenende. Den verpassten Sprung ganz nach oben könnte Barcelona mit Erfolgen in diesen Spielen nachholen. Atletico liegt aktuell zwei Zähler vor den Katalanen. Dazwischen rangiert noch Real, das punktegleich mit Barcelona ist, dank der besseren Bilanz in den direkten Duellen aber vor dem Erzrivalen gereiht ist.

Die in der Champions League um den Finaleinzug kämpfenden Madrilenen haben ihrerseits noch ein tückisches Programm. Samstag gastiert Osasuna in der Hauptstadt, ehe Real vier Tage nach dem Halbfinal-Rückspiel gegen Chelsea in Sevilla antreten muss. Die weiteren Gegner der „Königlichen“ bis Saisonende: Granada, Bilbao und Villarreal. Lachender Vierter könnte der FC Sevilla sein. Die Südspanier sind in der Liga heuer beeindruckend konstant, nach nur zwei Niederlagen aus den vergangenen 16 Ligaspielen ist das Team des ehemaligen Real-Trainers Julen Lopetegui mittendrin im Titelrennen.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball