Hart darf trotz Weltcup-Aus auf Olympia hoffen

Alexander Hart hat beim Weltcup der Wasserspringer in Tokio das Halbfinale vom 3-m-Brett zwar verpasst, hat aber dennoch die Chance auf ein Olympiaticket gewahrt.

Der 22-Jährige belegte am Mittwoch mit 378,05 Punkten Rang 20 und verpasste den Aufstieg um zwei Ränge. Der Einzug ins Halbfinale der besten 18 hätte fix einen Platz bei Olympia in Tokio gebracht, auch so stehen die Chancen aber nicht schlecht.

Da bei Olympia nur zwei Athleten pro Land teilnehmen dürfen, könnte Hart noch ins Teilnehmerfeld rutschen. Die Entscheidung des Schwimmweltverbands (FINA) wird aber noch auf sich warten lassen.

„Eine unglaubliche Erfahrung“

Hart war vorerst glücklich mit seiner Leistung. „Es war eine unglaubliche Erfahrung und ich bin wahnsinnig happy. Das hätte ich mir bei meinem ersten Weltcup nie erwartet. Platz 20 ist riesig“, erklärte der Springer der SU Wien.

Sein 20-jähriger Clubkollege Nikolaj Schaller belegte mit 335,4 Punkten Rang 32. Für das Duo sowie Cara Albiez, Anton Knoll und Dariusz Lotfi geht es nach der Rückkehr aus Japan gleich weiter zur EM in Budapest, bei der ein Finaleinzug das große Ziel ist.