Jubel bei Dortmund
Reuters/Daniel Roland
Fußball

Dortmunds Höhenflug bringt auch CL-Platz

Borussia Dortmund hat mit dem Einzug in die Champions League einer wechselhaften Saison ein Happy End gegeben. Drei Tage nach dem Triumph im DFB-Pokal gewann der BVB am Sonntag beim FSV Mainz mit 3:1. Raphael Guerreiro (23.) und Marco Reus (42.) ebneten bis zur Halbzeit den Weg zum Sieg. Für die Vorentscheidung sorgte Julian Brandt (80.). Robin Quaison (91.) erzielte in der Nachspielzeit per Elfmeter das Tor der Gastgeber.

Eintracht Frankfurt, einen Tag zuvor 3:4-Verlierer bei Absteiger Schalke, muss den Traum von der Königsklasse damit begraben. Die Hessen waren am 27. Spieltag noch sieben Punkte vor den Dortmundern auf Platz vier gelegen. Karim Onisiwo kam bei den Mainzer Verlierern bis zur 72. Minute zum Einsatz, Kevin Stöger wurde zeitgleich eingewechselt. Philipp Mwene saß nur auf der Ersatzbank.

Beim anschließenden 2:2 von RB Leipzig gegen VfL Wolfsburg feierten dagegen beide Teams. Die Sachsen machten einen 0:2-Rückstand wett und fixierten die Vizemeisterschaft. Maximilian Philipp (11., 45.+1) hatte die viertplatzierten Wolfsburger, die nun ebenfalls – wohl unter Trainer Oliver Glasner – in der Champions League spielen, mit einem Doppelpack in Führung geschossen. Dank Justin Kluivert nach Vorlage von Marcel Sabitzer (51.) und einem von Sabitzer sicher verwandelten Foulelfmeter (78.) holte Leipzig den entscheidenden Punkt.

Mainz für BVB relativ leichtes Opfer

Schon vor der Partie gegen den BVB konnte Mainz die Rettung vor dem Abstieg feiern und entspannt in die Partie gehen. Mainz profitierte von den Ergebnissen von Bremen (0:2 bei Augsburg) und Bielefeld (1:1 gegen Hoffenheim) am Samstag. „Die Spieler haben auch gefeiert“, sagte 05-Coach Bo Svensson, der Mainz mit sieben Hinrundenpunkten übernommen hatte und mit 29 Zählern unter seiner Regie rettete.

Dass die Klassenverbleibparty bei den Mainzern Spuren hinterlassen hatte, konnte man mit zunehmender Spieldauer erahnen. Allerdings machte der durch den Pokalsieg gegen Leipzig selbstbewusste BVB von Anfang an Dampf. Die erste Großchance für die Gäste hatte Giovanni Reyna (17.), dessen abgelenkter 14-Meter-Schuss knapp am Tor vorbeiflog. Fünf Minuten später machte es Guerreiro besser und präziser: Sein Schuss von Halblinks landete zum 1:0 im rechten Eck. Für das 2:0 sorgte Kapitän Marco Reus nach Zuspiel von Jadon Sacho.

Jubel bei Dortmund Trainer Edin Terzic
Reuters/Daniel Roland
BVB-Trainer Edin Terzic führte Dortmund nach dem Cupsieg auch in die Champions League

Wegen wolkenbruchartigen Regens mit Blitz und Donner mussten die Spieler eine halbe Stunde in der Kabine bleiben. Allerdings schöpften die Mainzer in der verlängerten Pause Luft, um doch noch aktiver zu werden und dem Vorwurf zu begegnen, etwas herzuschenken. Doch drei Schüsse von Moussa Niakhate (49.), Robin Quaison (51.) und Jean-Paul Boetius (53.) verfehlten das gegnerische Tor knapp. In der 64. Minute verhindert BVB-Goalie Roman Bürki mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer durch Danny Latza.

Die Dortmunder brauchten eine Weile, um wieder zu ihrem Spiel zu finden und den sechsten Sieg in Serie nicht noch zu gefährden. Erst nach einem Schuss von Sancho (65.), den der 23-jährige Finn Dahmen bravourös parierte, wurden sie wieder munterer und aufmerksamer. Der vier Minuten zuvor eingewechselte Julian Brandt sorgte nach Vorlage von Erling Haarland für die Vorentscheidung.

Deutsche Bundesliga, 33. Runde

Sonntag:

Mainz – Dortmund 1:3 (0:2)

Tore: Quaison (91./Elfmeter) bzw. Guerreiro (23.), Reus (42.), Brandt (80.)

Mainz: Onisiwo bis 72, Stöger ab 72., Mwene Ersatz

Leipzig – Wolfsburg 2:2 (0:2)

Tore: Kluivert (51.), Sabitzer (78./Elfmeter) bzw. Philipp (12., 45.+1)

Leipzig: mit Sabitzer, Laimer bis 46.

Wolfsburg: mit Schlager, Trainer Glasner

Samstag:

Gladbach – Stuttgart 1:2 (1:0)

Tore: Stindl (45.) bzw. Endo (72.), Kalajdzic (77.)

Gladbach: mit Lainer, Lazaro ab 64., Wolf ab 84.

Stuttgart: mit Kalajdzic

Leverkusen – Union Berlin 1:1 (1:0)

Tore: Wirtz (26.) bzw. Pohjanpalo (72.)

Leverkusen: mit Dragovic, ohne Baumgartlinger (Aufbautraining)

Berlin: Trimmel bis 66.

Freiburg – Bayern 2:2 (1:1)

Tore: Gulde (29.), Günter (81.) bzw. Lewandowski (26./Elfmeter), Sane (53.)

Freiburg: mit Lienhart

Bayern: mit Alaba

Hertha – Köln 0:0

Köln: Kainz bis 60.

Schalke – Frankfurt 4:3 (1:1)

Tore: Huntelaar (15.), Idrizi (52.), Flick (60.), Hoppe (64.) bzw. Silva (29.), Ndicka (51.), Silva (72.)

Schalke: Schöpf und Langer Ersatz

Frankfurt: mit Hinteregger, Ilsanker Ersatz, Trainer Hütter

Augsburg – Bremen 2:0 (0:0)

Tore: Khedira (57.), Caligiuri (90./Elfmeter)

Rote Karte: Vargas (13./Augsburg)
Gelb-Rote Karte: Groß (49./Bremen)

Augsburg: Gregoritsch ab 93.

Bremen: Friedl ab 56., ohne Schmid

Bielefeld – Hoffenheim 1:1 (1:1)

Tore: Voglsammer (23.) bzw. Kramaric (5.)

Bielefeld: mit Prietl, Gebauer Ersatz

Hoffenheim: mit Grillitsch und Posch, ohne Baumgartner (verletzt)

Tabelle: