Argentiniens Ligafinale wegen zweiter CoV-Welle abgesagt

Angesichts der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie in Argentinien hat der Fußballverband des südamerikanischen Landes das Finale der Ersten Liga abgesagt. Bis einschließlich 30. Mai werden keine Partien der nationalen Ligen ausgetragen, wie der Verband am Freitag mitteilte.

Damit können auch die Halbfinal-Partien Independiente – Colon (Samstag) und Racing Club – Boca Juniors (Sonntag) sowie das Endspiel am 30. Mai nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit den Provinzregierungen und der Liga solle später ein neuer Termin für die Partien gesucht werden, hieß es weiter.

Harte Ausgangsbeschränkungen angeordnet

Am Donnerstag hatte die argentinische Regierung im Kampf gegen die Coronavrius-Pandemie erneut harte Ausgangsbeschränkungen angeordnet. In den besonders betroffenen Gebieten des Landes gilt bis Ende des Monats eine Ausgangssperre zwischen 18.00 Uhr und 6.00 Uhr.

Auch tagsüber dürfen sich die Argentinier nur in der Nähe ihres Wohnortes bewegen. Lediglich essenzielle Geschäfte können öffnen. Soziale, religiöse und sportliche Aktivitäten sind untersagt. Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen.

Fast 36.000 Neuinfektionen pro Tag

Im Herbst auf der Südhalbkugel hat die zweite CoV-Welle Argentinien hart getroffen. Am Donnerstag wurden 35.884 Neuinfektionen pro Tag registriert – einer der höchsten Werte seit Beginn der Pandemie vor mehr als einem Jahr. Bereits in den vergangenen Wochen lag die Zahl der neuen Infektionen pro Tag immer wieder über 25.000.

Bisher haben sich rund 3,4 Millionen Menschen in Argentinien nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, über 72.000 Patienten sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Auslastung der Intensivstationen liegt bei über 70 Prozent.