Der österreichische Tennisspieler Dominic Thiem.
APA/AFP/Gabriel Bouys
Tennis

Gute Auslosung für Thiem bei French Open

Ein zumindest zu Beginn recht gutes Los hat Dominic Thiem für sein insgesamt 29. Grand-Slam-Turnier erhalten. Der 27-jährige Niederösterreicher startet bei den mit 34,37 Millionen Euro dotierten French Open in Paris gegen den Spanier Pablo Andujar. Das ergab am Donnerstag die Auslosung für das zweite Major-Turnier des Jahres.

Thiem hat bisher dreimal gegen den 35-jährigen Andujar, der im aktuellen Ranking Nummer 68 ist, gespielt und alle drei Partien gewonnen – zuletzt 2019 im Viertelfinale von Kitzbühel. Andujar hat zuletzt das Genf-Halbfinale erreicht und Roger Federers Comeback auf Sand in Runde zwei gestoppt. „Wenn man nicht genau weiß, wie man in Form ist, muss man sich von Spiel zu Spiel reinspielen. Die Möglichkeit mit der Auslosung gibt es, aber es ist keine leichte Auslosung“, sagte Thiem-Manager Herwig Straka der APA.

Sollte sich der als Nummer vier gesetzte Thiem durchsetzen, trifft er in der zweiten Runde entweder auf Radu Albot (MDA) oder Federico Delbonis (ARG). Erster gesetzter Gegner des Österreichers könnte in Runde drei Fabio Fognini (ITA/27) werden. Setzen sich die jeweils höchstgesetzten Spieler durch, wäre Genf-Sieger Casper Ruud (NOR/15) eine harte Aufgabe im Achtelfinale, und im Viertelfinale könnte es zum Duell mit Alexander Zverev (GER/6) kommen.

Nadal, Djokovic, Federer in selber Tableauhälfte

Da Rafael Nadal nur als Nummer drei gesetzt ist, könnte es erst im Finale zum Duell mit dem 13-fachen French-Open-Champion kommen. Nadal befindet sich in der Hälfte des Weltranglistenersten Novak Djokovic und wäre somit bei „normalem“ Verlauf Halbfinal-Gegner des Serben. Auch Roger Federer ist bei seinem Major-Comeback in der Hälfte von Nadal und Djokovic.

Der spanische Tennisspieler Rafael Nadal mit Siegerpokal der French Open.
APA/AFP/Thomas Samson
Viermal in Folge und insgesamt schon 13-mal durfte Rafael Nadal schon am French-Open-Pokal knabbern

Unter normalen Umständen wäre diese Auslosung, weder Nadal, Djokovic, Federer bis ins Finale gegenüberzustehen, eine gute. Allerdings sind die Vorzeichen für Thiem wegen einer anhaltenden Formkrise des dreifachen Major-Finalisten schlecht wie lange nicht vor Roland Garros. Von 2016 bis 2019 erreichte Thiem viermal en suite das Halbfinale, 2018 und 2019 stoppte ihn Nadal erst im Endspiel. 2020 war für den Lichtenwörther im Viertelfinale Endstation.

„Man sollte nie schauen, auf wen man im Viertel- oder Semifinale trifft. Er hat sich in vielen Grand Slams in den ersten Runden schwergetan, auch in einer vermeintlich guten Form“, warnte Straka, auch wenn er Thiem am Freitag im Training mit Jannick Sinner und Stefanos Tsitsipas in Paris beobachtet hat und ihm eine gute Form attestiert. „Es fehlt halt einfach die Spielpraxis, da ist es wichtig, dass man über die ersten zwei, drei Runden drüber kommt, dann bekommt man sie.“

Thiem einziger ÖTV-Spieler im Hauptbewerb

Thiem ist bei seinen achten French Open nach dem Ausscheiden von Dennis Novak, Jurij Rodionov und Sebastian Ofner in der Qualifikation der einzige Österreicher im Einzel-Hauptbewerb. Bei den Damen hat die Vorarlbergerin Julia Grabher am Freitag (10.30 Uhr) in der dritten Qualirunde gegen Hailey Baptiste (USA) noch die Chance, sich erstmals für das Hauptfeld eines Majors zu qualifizieren.

Im Vorjahr wurde das größte Sandplatzturnier der Welt wegen der Coronavirus-Krise im Herbst ausgetragen, nun kann wieder zum angestammten Frühjahrstermin gespielt werden. Dies erstmals auch mit einer Night Session (ab Montag bis inklusive Viertelfinale am 9. Juni ab 21.00 Uhr).

French Open in Paris

Erstrundentableau:
Novak Djokovic (SRB/1) Tennys Sandgren (USA) 6:2 6:4 6:2
Pablo Cuevas (URU) Lucas Pouille (FRA) 6:3 6:1 6:3
James Duckworth (AUS) Salvatore Caruso (ITA) 6:4 3:6 7:6 (7/4) 6:2
Ricardas Berankis (LTU) Ugo Humbert (FRA/29) 6:4 6:4 2:6 6:4
Alex de Minaur (AUS/21) Stefano Travaglia (ITA) 6:2 6:4 7:6 (7/4)
Marco Cecchinato (ITA) Yasutaka Uchiyama (JPN) 3:6 6:1 6:2 6:4
Yoshihito Nishioka (JPN) Jo-Wilfried Tsonga (FRA) 6:4 6:2 3:6 7:6 (7/5)
Lorenzo Musetti (ITA) David Goffin (BEL/13) 6:0 7:5 7:6 (7/3)
Matteo Berrettini (ITA/9) Taro Daniel (JPN) 6:0 6:4 4:6 6:4
Federico Coria (ARG) Feliciano Lopez (ESP) 6:3 7:6 (7/4) 6:2
Kwon Soon Woo (KOR) Kevin Anderson (RSA) 7:5 6:4 2:6 7:6 (7/4)
Andreas Seppi (ITA) Felix Auger-Aliassime (CAN/20) 6:3 7:6 (10/8) 4:6 6:4
Taylor Fritz (USA/30) Joao Sousa (POR) 6:4 6:2 6:4
Dominik Koepfer (GER) Mathias Bourgue (FRA) 6:3 6:3 6:4
Marin Cilic (CRO) Arthur Rinderknech (FRA) 7:6 (8/6) 6:1 6:2
Roger Federer (SUI/8) Denis Istomin (UZB) 6:2 6:4 6:3
Rafael Nadal (ESP/3) Alexei Popyrin (AUS) 6:3 6:2 7:6 (7/3)
Richard Gasquet (FRA) Hugo Gaston (FRA) 6:1 6:4 6:2
Cameron Norrie (GBR) Bjorn Fratangelo (USA) 7:5 7:6 (7/5) 6:2
Lloyd Harris (RSA) Lorenz Sonego (ITA/26) 7:5 6:4 6:4
Jannik Sinner (ITA/18) Pierre-Hugues Herbert (FRA) 6:1 4:6 6:7 (4/7) 7:5 6:4
Gianluca Mager (ITA) Peter Gojowczyk (GER) 6:2 3:6 6:4 7:5
Mikael Ymer (SWE) Roberto Carballes Baena (ESP) 6:4 0:6 4:6 6:2 6:2
Gael Monfils (FRA/14) Albert Ramos-Vinolas (ESP) 1:6 7:6 (8/6) 6:4 6:4
Diego Schwartzman (ARG/10) Lu Yen-Hsun (TPE) 6:2 6:2 6:3
Aljaz Bedene (SLO) Adrian Mannarino (FRA) 7:5 3:6 7:5 6:2
Philipp Kohlschreiber (GER) Fernando Verdasco (ESP) 7:6 (7/3) 6:2 2:6 6:4
Aslan Karazew (RUS/24) Jenson Brooksby (USA) 6:3 6:4 6:4
Nikolos Basilaschwili (GEO/28) Dusan Lajovic (SRB) 6:4 6:3 0:6 6:2
Carlos Alcaraz (ESP) Bernabe Zapata Miralles (ESP) 6:3 2:6 6:1 7:6 (7/4)
Facundo Bagnis (ARG) Benjamin Bonzi (FRA) 7:5 6:3 6:4
Jan-Lennard Struff (GER) Andrej Rublew (RUS/7) 6:3 7:6 (8/6) 4:6 3:6 6:4
Alexander Zverev (GER/6) Oscar Otte (GER) 3:6 3:6 6:2 6:2 6:0
Roman Safiullin (RUS) Carlos Taberner (ESP) 7:6 (7/4) 1:6 6:0 6:2
Laslo Djere (SRB) Corentin Moutet (FRA) 6:3 6:7 (10/12) 7:6 (7/2) 7:5
Miomir Kecmanovic (SRB) Daniel Evans (GBR/25) 1:6 6:3 6:3 6:4
Karen Chatschanow (RUS/23) Jiri Vesely (CZE) 6:1 6:2 6:3
Kei Nishikori (JPN) Alessandro Giannessi (ITA) 6:4 6:7 (4/7) 6:3 4:6 6:4
Henri Laaksonen (SUI) Yannick Hanfmann (GER) 6:1 6:3 4:6 6:2
Roberto Bautista Agut (ESP/11) Mario Vilella Martinez (ESP) 6:4 6:4 6:2
Casper Ruud (NOR/15) Benoit Paire (FRA) 5:7 6:2 6:1 7:6 (7/4)
Kamil Majchrzak (POL) Arthur Cazaux (FRA) 6:4 2:6 6:4 6:4
Alejandro Davidovich Fokina (ESP) Michail Kukuschkin (KAZ) 6:4 6:4 6:3
Botic van de Zandschulp (NED) Hubert Hurkacz (POL/19) 6:7 (5/7) 6:7 (4/7) 6:2 6:2 6:4
Fabio Fognini (ITA/27) Gregoire Barrere (FRA) 6:4 6:1 6:4
Marton Fucsovics (HUN) Gilles Simon (FRA) 6:4 6:1 7:6 (7/5)
Federico Delbonis (ARG) Radu Albot (MDA) 6:1 2:6 6:0 6:1
Pablo Andujar (ESP) Dominic Thiem (AUT/4) 4:6 5:7 6:3 6:4 6:4
Stefanos Tsitsipas (GRE/5) Jeremy Chardy (FRA) 7:6 (8/6) 6:3 6:1
Pedro Martinez Portero (ESP) Sebastian Korda (USA) 6:4 6:2 6:2
Filip Krajinovic (SRB) Maximilian Marterer (GER) 6:4 6:1 7:6 (7/3)
John Isner (USA/31) Sam Querrey (USA) 7:6 (7/2) 6:3 6:4
Thiago Monteiro (BRA) Francisco Cerundolo (ARG) 6:3 6:4 6:3
Steve Johnson (USA) Frances Tiafoe (USA) 6:7 (5/7) 3:6 6:4 6:2 6:1
Enzo Couacaud (FRA) Jegor Gerasimow (BLR) 7:6 (7/3) 6:4 6:3
Pablo Carreno Busta (ESP/12) Norbert Gombos (SVK) 6:3 6:4 6:3
Marcos Giron (USA) Grigor Dimitrow (BUL/16) 2:6 4:6 7:5 3:0 ret.
Guido Pella (ARG) Daniel Elahi Galan (COL) 6:3 7:6 (7/4) 7:5
Mackenzie McDonald (USA) Emil Ruusuvuori (FIN) 4:6 6:3 7:6 (7/4) 6:3
Cristian Garin (CHI/22) Juan Ignacio Londero (ARG) 3:6 6:4 7:6 (8/6) 6:2
Reilly Opelka (USA/32) Andrej Martin (SVK) 6:3 6:2 6:4
Jaume Munar (ESP) Jordan Thompson (AUS) 6:7 (6/8) 6:1 7:6 (7/5) 6:4
Tommy Paul (USA) Christopher O'Connell (AUS) 6:2 6:4 4:6 4:6 10:8
Daniil Medwedew (RUS/2) Alexander Bublik (KAZ) 6:3 6:3 7:5