Fußball-EM

Dänemark nach Gala im Viertelfinale

Dänemark steht bei der Fußball-EM als erster Viertelfinalist fest. Die Mannschaft von Teamchef Kasper Hjulmand gewann in Amsterdam eine Galavorstellung gegen Wales klar mit 4:0. Für „Danish Dynamite“ war es der erste Sieg in einer EM-K.-o.-Runde seit 1992, als die Dänen überraschend den Titel holten. Für Wales setzte es im Vergleich zur EM-Premiere 2016, wo man sensationell bis ins Halbfinale vorgestoßen war, eine herbe Enttäuschung.

Die Treffer erzielten Kasper Dolberg (27., 48.), der kurzfristig für den verletzten Stürmer Yussuf Poulsen in der Startelf stand, Joakim Maehle (88.) und Martin Braithwaite (94.). Bei Wales wurde Harry Wilson in der 90. Minute ausgeschlossen. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale bekommt es Dänemark am 3. Juli (18.00 Uhr) in Baku mit dem Aufsteiger der Sonntag-Begegnung Niederlande gegen Tschechien (18.00 Uhr, live in ORF1) zu tun.

Wegen einer Verletzung fehlte bei den Dänen zudem Daniel Wass, Jens Stryger Larsen ersetzte den Rechtsverteidiger. Bei den Walisern hatte es dagegen keine Überraschungen in der Startformation gegeben. Erstmals bei dieser EM spielte Dänemark nicht im Parken-Stadion von Kopenhagen, trotzdem gab es in der Johan Cruijff ArenA eine Art Heimatmosphäre. Rund 2.000 Fans waren im Stadion mit dabei. Die Waliser mussten wegen coronavirusbedingten Reiseeinschränkungen hingegen auf die Unterstützung ihrer „Red Wall“ verzichten.

Fotostrecke mit 9 Bildern

Dänisches und walisisches Team vor dem Anpfiff
APA/AFP/Olaf Kraak
Für die Dänen hatte die Partie in Amsterdam mehr Heimspielcharakter als für die Waliser
Gareth Bale am Ball
Reuters/Olaf Kraak
Den ersten Torschuss in der Partie feuerte Gareth Bale ab
Kasper Dolberg schießt das 1:0
APA/AFP/Olaf Kraak
Dolberg sorgte für das 1:0 der Dänen
Jubel des dänischen Teams
Reuters/Koen Van Weel
Es folgte der erste von noch drei weiteren Torjubeln
Gareth Bale, Thomas Delaney und Jannik Vestergaard
Reuters/Koen Van Weel
Aus einer Eckball-Serie konnte Dänemark allerdings kein Kapital schlagen
Torjubel von Kasper Dolberg cnach dem 2:0
APA/AFP/Olaf Kraak
Dafür konnte Dolberg nach einem schweren Fehler von Williams über seinen zweiten Treffer freuen
Rote Karte für Harry Wilson
Reuters/Koen Van Weel
Wilson sah in der 90. Minute die Rote Karte
Jubelndes dänisches Team und Enttäuschung bei den Walisen
Reuters/Piroschka Van De Wouw
Nach Schlusspfiff hatten nur die Dänen Grund zur Freude
Jubel dänischer Fans in Kopenhagen
Reuters/Hannah Mckay
Auch die Fans in Kopenhagen bejubelten den Aufstieg ins Viertelfinale

Bale gibt ersten Warnschuss ab

Die 14.645 Zuschauer in Amsterdam sahen von Beginn an eine muntere Partie mit ausgewogenem Ballbesitz und Drangperioden auf beiden Seiten. Den ersten Warnschuss aufs Tor feuerten die Waliser ab, Kapitän Gareth Bales Abschluss aus der Distanz ging nur knapp links am Tor vorbei (10.). Danach wurde ein Schuss von Aaron Ramsey nach Bale-Vorlage von der dänischen Verteidigung geblockt (14.). Ein Weitschuss von Daniel James vom Strafraumeck bereitete Tormann Kasper Schmeichel keine Probleme (18.).

Bale verzieht knapp (10.)

Ein Weitschuss von Gareth Bale verfehlte das Ziel knapp.

Auf der Gegenseite kam es zu drei Eckbällen in Folge für Dänemark, doch Stryger Larsens Hereingaben fanden keine Abnehmer aus der eigenen Mannschaft. Beim vierten Corner setzte sich erstmals ein Däne im Flugduell mit den Walisern durch, der Kopfball von Jannik Vestergaard ging aber in hohem Bogen über das Tor (24.).

Dolberg zirkelt den Ball ins Tor

Zu einem Zeitpunkt, als Wales das Team mit mehr Spielanteilen war, erzielte Dolberg das Tor für die Dänen. Der Poulsen-Ersatz zirkelte den Ball nach Zuspiel von Mikkel Damsgaard unhaltbar für Goalie Danny Ward ins rechte Eck (27.). Die Dänen hätten beinahe gleich nachgelegt: Dolberg verlängerte einen Damsgaard-Pass am kurzen Eck mit der Ferse Richtung Tor, doch Ward war auf seinem Posten und wehrte ab (32.). Jetzt waren wieder die Dänen tonangebend.

Dolberg bringt Dänemark in Führung (27.)

Mit einem präzisen Schuss brachte Kasper Dolberg die Dänen mit 1:0 in Führung.

Wales-Trainer Rob Page musste Connor Roberts früh aus der Partie nehmen. Der Rechtsverteidiger von Swansea verletzte sich ohne Fremdeinwirkung bei einem langen Schritt am Oberschenkel. Für ihn kam in der 40. Minute der 20-jährige Liverpool-Spieler Neco Williams. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte vergab Maehle die Chance auf das 2:0. Eine Flanke des Ex-Austrianers Stryger Larsen fand im Zentrum keinen Abnehmer. Maehle schnappte sich den Ball am langen Eck und zog aus spitzem Winkel ab, traf aber nur das Außennetz (45.+1). Es war die letzte gefährliche Aktion in der ersten Halbzeit.

Dänen nützen schweren Fehler von Williams

In der Pause gab es keine weiteren Auswechslungen. Ein schwerer Fehler des neuen Mannes Williams brachte den Dänen dann das 2:0. Nach einem Sololauf von Braithwaite auf der rechten Seite fand dessen Stanglpass in die Mitte zunächst keinen Abnehmer. Der Klärungsversuch von Williams landete dann direkt vor den Beinen von Dolberg. Dieser musste nur noch einnetzen und sich für die schöne Vorlage des 20-jährigen Walisers bedanken (48.).

Dolberg schnürt Doppelpack (48.)

Mit einem unglücklichen Klärungsversuch legte Neco Williams seinem Gegner Kasper Dolberg den zweiten Treffer auf. Dolberg schrieb damit zum zweiten Mal im Achtelfinale an.

Auf der Gegenseite ließ Bale die Chance liegen, auf 1:2 zu verkürzen. Ein Kopfball des walisischen Kapitäns ging deutlich daneben (53.). Danach wurde ein Schuss von James vom dänischen Verteidiger Andreas Christensen (59.) geblockt. Es folgte ein Doppeltausch von Hjulmand: Christian Nörgaard kam für Damsgaard, und Mathias Jensen ersetzte Thomas Delaney. Auch bei Wales gab es einen weiteren Wechsel: Teamchef Page brachte Wilson für Joe Morrell (60.).

Stangenschuss von Jensen

Mit der komfortablen Führung im Rücken überließen die Dänen Wales das Spiel. Mehr als ein Weitschuss von Allen, der klar über das Tor ging, schaute dabei aber nicht heraus (63.). Auf der Gegenseite hatte dann Jensen das 3:0 auf dem Fuß, sein Abschluss von der Strafraumgrenze ging aber von der Stange ins Aus (66.). Danach gönnte Teamchef Hjulmand Dolberg eine Pause und wechselte Andreas Cornelius für den Doppeltorschützen ein (69.), dessen Abgang von großem Applaus begleitet wurde.

Jensen an die Stange (66.)

Die Dänen blieben weiterhin gefährlich. Ein Schlenzer von Mathias Jensen streifte die Stange und prallte ins Toraus ab.

Hjulmand musste dann auch Kapitän Simon Kjaer wegen einer Verletzung aus dem Spiel nehmen und ersetzte ihn durch Joachim Andersen, außerdem kam Nicolai Boilesen für Stryger Larsen (77.). Auch sein Gegenüber Page nahm in der Schlussphase noch einen Doppeltausch vor: Tyler Roberts kam für Kieffer Moore und David Brooks für James (78.).

Die Dänen blieben am Drücker. Einen Alleingang von Cornelius konnte Brooks nur durch ein Foul beenden. Den Freistoß aus rund 20 Metern setzte dann Braithwaite klar übers Tor (81.). Danach folgte ein weiterer Stangenschuss der Dänen. Nach einem von Jensen kurz abgespielten Eckball scheiterte Cornelius zunächst mit einem Kopfball an Keeper Ward, den Abstauber setzte Braithwaite an die Stange. Und auch Andersen brachte den Abpraller nicht im Tor unter (86.).

Maehle trifft, Rot für Wilson

Wenig später durften die Dänen zum vierten Mal jubeln. Maehle nahm auf der rechten Strafraumseite eine hohe Flanke unbedrängt mit der Brust an, machte einen schnellen Haken nach innen und schloss trocken zum 3:0 ab (88.). Die Waliser beendeten die Partie in Unterzahl: Wilson holte Maehle mit einer Grätsche von den Beinen und sah dafür vom deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert die Rote Karte (90.).

Maehle macht das 3:0 (88.)

Joakim Maehle sorgte für die endgültige Entscheidung. Der Verteidiger schloss trocken zum 3:0 ab.

Ein vierter Treffer Dänemarks von Braithwaite in der Schlussphase wurde wegen vermeintlicher Abseitsstellung zunächst nicht gegeben (94.). Doch nach Heranziehen der Videoschiedsrichter stand fest: Der Treffer zählt. Damit wurde die Partie endgültig zu einem Debakel für Wales.

Stimmen zum Spiel:==

Kasper Hjulmand (Teamchef Dänemark): „Es ist schwer zu glauben, dass das wirklich Realität ist. Ich möchte mich bei allen Dänen bedanken, die hier so zahlreich hingekommen sind. Und insgesamt für die ganze Unterstützung, die wir überall erleben. Es musste so enden, dass er (Dolberg, Anm.) auf seinem alten Heimatplatz ein Tor schießt. Ich hatte ein gutes Gefühl bei ihm und er war fantastisch.“

Kasper Dolberg (Doppeltorschütze Dänemark): „Es ist völlig verrückt. Ich weiß eigentlich gar nicht, wie ich mich fühle. Das ist der totale Wahnsinn. Es ist surreal. Hier hat alles für mich angefangen, und wieder hier in dieser Umgebung zu spielen, ist Wahnsinn.“

Rob Page (Teamchef Wales): „Die Jungs waren fantastisch in diesem Turnier. Sie verdienen eine Menge Anerkennung für das, was sie bis heute Abend geleistet haben. Das zweite Tor so früh in der zweiten Hälfte hat den Verlauf des Spiels verändert. Wir sind alle enttäuscht, verletzt und wir wollten nicht, dass unsere Fans so ein Ergebnis sehen. Was diese Gruppe von Spielern geleistet hat, wenn man bedenkt, wo sie in der Heimat stehen, ist eine große Leistung.“

Gareth Bale (Kapitän Wales): „Es ist enttäuschend, das ist alles, was ich sagen kann. Wir haben eine Chance verpasst, aber ich kann den Einsatz nicht bemängeln und das ist das Mindeste. Ich bin trotzdem stolz auf alle. Es ist nicht so, wie wir das Spiel angehen wollten. Aus unserer Sicht haben wir sehr gut angefangen und dann hat sich das Spiel verändert. Wir haben versucht, in der zweiten Halbzeit zu spielen, haben aber einen Fehler gemacht und ein Gegentor kassiert, was das Momentum auf unserer Seite zunichtegemacht hat. Ich hatte das Gefühl, der Referee war von den Fans hier beeinflusst.“

Fußball-EM, Achtelfinale

Samstag:

Wales – Dänemark 0:4 (0:1)

Amsterdam, Johan Cruijff ArenA, 14.645 Zuschauer, SR Siebert (GER)

Torfolge:
0:1 Dolberg (27.)
0:2 Dolberg (48.)
0:3 Maehle (88.)
0:4 Braithwaite (94.)

Wales: Ward – C. Roberts (40./N. Williams), Rodon, Mepham, B. Davies – Morrell (60./Wilson), Allen – James (78./Brooks), Ramsey, Bale – Moore (78./T. Roberts)

Dänemark: Schmeichel – Christensen, Kjaer (77./Andersen), Vestergaard – Stryger Larsen (77./Boilesen), Höjbjerg, Delaney (60./Jensen), Maehle – Damsgaard (60./Norgaard), Dolberg (69./Cornelius), Braithwaite

Rote Karte: Wilson (90./Foul)

Gelbe Karten: Rodon, Moore, Brooks bzw. keine

Die Besten: Bale, Morrell, Mepham bzw. Damsgaard, Dolberg, Höjbjerg