Müller kritisiert „Defensivstrategie“ von Löw

Eine gute Woche nach dem Aus im EM-Achtelfinale von Deutschland hat Thomas Müller ein persönliches Fazit gezogen, indem er auch die vorsichtige Turniertaktik von Bundestrainer Joachim Löw kritisierte. „Der Frust und Ärger“ über das vorzeitige Ausscheiden sitzt bei dem 31-jährigen Bayern-Offensivakteur „auch mit ein paar Tagen Abstand noch tief“. Für Müller ist man „verdient ausgeschieden“.

Nach nur einem Sieg in vier EM-Partien bilanzierte der Rückkehrer ins Nationalteam: „Uns hat die nötige Effektivität an beiden Enden des Platzes gefehlt.“ Zur taktischen Ausrichtung von Löw äußerte Müller am Montag in seinem Newsletter: „Mit unserer Bestrebung, durch eine eher abwartende, kompakte Defensivstrategie ohne Gegentor zu bleiben, sind wir de facto gescheitert.“

An der Einstellung des Teams lag es nach Ansicht des Weltmeisters von 2014 jedenfalls nicht: „Die Truppe, auf die ich gestoßen bin, hatte die Qualität, den Willen und auch die Arbeitsmoral, wieder an alte Erfolge anzuknüpfen.“ Er persönlich versuche, Enttäuschungen wie die EM „in positive Arbeitsenergie umzuwandeln“. Zu seiner Zukunft im Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) äußerte sich Müller nicht.