RedBull Salzburg Spieler Patson Daka.
GEPA/Christian Moser
Bundesliga

Salzburg machte mit Transfers dickes Plus

In der Sommer-Transferperiode sind in der Admiral Bundesliga zwar viele Wechsel vollzogen worden, zahlreiche teure Transfers haben sich aber noch nicht abgespielt. Trotz der finanziellen Lasten der Coronavirus-Krise scheinen die Clubs genügend Geld für Gehälter zu haben, bei den Ablösesummen dürfte der Spielraum aber gering sein. Die stärkste Kraft auf dem Markt war wieder einmal Meister Red Bull Salzburg, der ein dickes Plus erwirtschaftete.

Die „Bullen“ ließen in den vergangenen Wochen Trainer Jesse Marsch (zu RB Leipzig), Topscorer Patson Daka (Leicester City), Enock Mwepu (Brighton), Torhüter Cican Stankovic (AEK Athen) und Abwehrchef Andre Ramalho (PSV Eindhoven) ziehen. Allein für Daka soll sein neuer Arbeitgeber aus der Premier League 30 Millionen Euro hingeblättert haben, die Ablösesumme für Mwepu wird auf über 20 Millionen taxiert. Auch für David Affengruber (Sturm Graz), Majeed Ashimeru (Anderlecht), Patrick Farkas (FC Luzern) oder Masaya Okugawa (Arminia Bielefeld) fanden sich Abnehmer, wodurch der Double-Gewinner auf Basis inoffizieller Zahlen insgesamt über 60 Millionen Euro einnahm.

Investiert wurde der Erlös wieder hauptsächlich in junge Spieler. Der Pole Kamil Piatkowski (21) kam von Rakow Czestochowa, der Argentinier Nicolas Capaldo (22) von den Boca Juniors. Als weiteren Perspektivspieler verpflichteten die „Bullen“ Stürmer Roko Simic (17), den Sohn des kroatischen Ex-Teamspielers Dario Simic. Ansonsten kehrten einige zuletzt ausgeliehene Profis wie Junior Adamu, Kilian Ludewig und Jerome Onguene zurück. Zum Marsch-Nachfolger wurde der Deutsche Matthias Jaissle aus den eigenen Reihen befördert – summa summarum gab es damit ein fettes Transferplus für Salzburg.

Demir könnte für Rapid Königstransfer werden

Vizemeister Rapid verlor sieben Akteure mehrheitlich ablösefrei, wobei Tamas Szanto seine Karriere schon im April für beendet erklärt hatte. Mario Sonnleitner (Hartberg) und Deni Alar (St. Pölten) bekamen zuletzt kaum noch Einsätze. Als Königstransfer könnte sich Yusuf Demir erweisen – allerdings mit Verspätung: das 18-jährige Juwel übersiedelte vorerst leihweise zum FC Barcelona, der den Offensivspieler 2022 mittels Kaufoption verpflichten kann. Die grün-weißen Neuen Marco Grüll, Kevin Wimmer und Robert Ljubicic waren ablösefrei, für den linken Außenbahnspieler Jonas Auer wurde eine überschaubare Summe bezahlt.

SK Rapid Spieler Yusuf Demir.
GEPA/Philipp Brem
Barcelona holte Demir vorerst auf Leihbasis von Rapid, hat aber eine Kaufoption

Rapid ist ein gutes Beispiel für jene Clubs, bei denen sich aufgrund der Verstrickung in die europäischen Wettbewerbe noch etwas tun könnte. Denn die Qualifikation für eine Gruppenphase würde einerseits frisches Geld bedeuten, das auf dem Transfermarkt eingesetzt werden könnte. Andererseits könnten sich Spieler mit starken internationalen Auftritten noch für einen Auslandstransfer empfehlen, dann müsste der jeweilige Verein seinerseits entstandene Lücken füllen. Puntigamer Sturm Graz, der LASK und die Austria spielen ebenfalls im europäischen Konzert mit.

Kaum Ablösesummen geflossen

Von den Grazer Zugängen war nur der Transfer von Affengruber ablösepflichtig. Manprit Sarkaria kam von der Austria zum Nulltarif, ebenso wie Alexander Prass vom FC Liefering. Der LASK holte gegen Leihgebühr Ex-Sturm-Verteidiger Dario Maresic vom französischen Club Stade Reims heim. Eine geringe Summe wurde für Florian Flecker an Hartberg fällig, Ex-Austria-Stürmer Christoph Monschein und der Franzose Yannis Letard kamen ablösefrei. Die Verkäufe von Mads Emil Madsen (Slavia Prag) und Reinhold Ranftl (Schalke 04) brachten Geld in die Kassa. Ins Ausland abwandern könnte noch Abwehrchef Gernot Trauner.

Ein reges Kommen und Gehen herrschte auch bei den Vereinen, die zuletzt in der Relegationsgruppe engagiert waren. Kaum eine sportliche Führung, die nicht an die zehn Spieler austauschte. Doch auch nur ganz selten wurden Ablösen für Neuerwerbungen bezahlt, wenn dann höchstens im niedrigen sechsstelligen Bereich. Leihgeschäfte sind weiter ein beliebtes Instrument in der österreichischen Bundesliga.