Ein Fan steht vor einem Bild des verstorbenen Fußballers Emiliano Sala, das von gelben Blumensträußen umgeben ist
APA/AFP/Loic Venance
Chronik

Schuldspruch nach Tod Salas bei Flugunglück

Mehr als zweieinhalb Jahre nach dem tödlichen Flugzeugunglück von Profifußballer Emiliano Sala ist der Flugorganisator schuldig gesprochen worden. Der 67-jährige Geschäftsmann sei dafür verantwortlich, die Sicherheit der Maschine gefährdet zu haben, entschied eine Jury in Cardiff am Donnerstag.

Der 28-jährige Sala sollte in einem Millionentransfer vom französischen Club FC Nantes zum walisischen Verein Cardiff City wechseln. Auf dem Flug zwischen den beiden Städten stürzte das einmotorige Geschäftsflugzeug vom Typ Piper Malibu am 21. Jänner 2019 nahe der Insel Guernsey in den Ärmelkanal. Der Argentinier Sala und der 59-jährige Pilot David Ibbotson starben.

Der Hobbypilot hatte keine gültige Lizenz für kommerzielle Flüge. Er hatte zudem keine Trainingsstunden für Nachtflüge absolviert, war wahrscheinlich zum Zeitpunkt des Absturzes von einer Kohlenmonoxidvergiftung betroffen und zu schnell unterwegs. Erst nach beinahe zweiwöchiger Suche wurde das Flugzeug auf dem Meeresgrund entdeckt.

Urteil am 12. November

Der Unternehmer hatte den Flug gemeinsam mit einem Agenten arrangiert, konnte dann aber nicht selbst fliegen, weil er mit seiner Frau in Paris war. Stattdessen bat er Ibbotson, den Flug zu übernehmen, der regelmäßig in seinem Auftrag unterwegs war. Das Urteil soll am 12. November verkündet werden.