Frankfurt feiert gegen Union ersten Heimsieg

Eintracht Frankfurt hat sich für einen starken Auftritt gegen den 1. FC Union Berlin in letzter Minute mit einem Sieg belohnt. Im Duell der beiden Europapokal-Teilnehmer kamen die Hessen am Sonntag dank des späten Treffers von Evan Ndicka (90.+5 Minute) zu einem verdienten 2:1 (1:0) und schafften damit den Anschluss ans obere Tabellenmittelfeld der deutschen Bundesliga.

Vor 24.000 Zuschauern brachte Djibril Sow die Gastgeber in der 22. Minute in Führung, die Max Kruse (62.) mit einem verwandelten Foulelfmeter ausglich. Mit 18 Punkten sind die seit nunmehr sechs Pflichtspielen ungeschlagenen Frankfurter, bei denen Stefan Ilsanker auf der Bank saß und Martin Hinteregger verletzt fehlte, jetzt Zwölfter, Union (Christopher Trimmel spielte durch) bleibt mit 20 Zählern auf Rang sechs.

Leverkusen gewinnt in Leipzig

Im Abendspiel gewann Bayer Leverkusen das „Geisterspiel“ bei RB Leipzig mit 3:1 (2:0). Vier Tage nach dem 5:0 beim FC Brügge war der von Kotrainer Achim Beierlorzer betreute Vizemeister aus Sachsen nicht wiederzuerkennen und lag schon zur Halbzeit durch Tore von Florian Wirtz (21.) und Moussa Diaby (34.) zurück. Nach dem Anschlusstreffer durch Andre Silva (62.) stellte Jeremie Frimpong umgehend den alten Abstand wieder her (64.). RB-Stürmer Dominik Szoboszlai schoss nach 87 Minuten einen Handelfmeter an den Pfosten.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball