Matthias Mayer
Reuters/Denis Balibouse
Ski alpin

Highlights vom Super-G in Wengen

Marco Odermatt hat mit einer überragenden Fahrt den Super-G in Wengen gewonnen. Der Schweizer, der diese Saison zum zweiten Mal im Super-G triumphierte, setzte sich vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+0,23 Sekundden) und dem Österreicher Matthias Mayer (+0,58) durch. Die ÖSV-Läufer zeigten insgesamt ein mannschaftlich gutes Ergebnis.

Odermatt rast zum SIeg

Marco Odermatt war deutlich schneller unterwegs als die Läufer vor ihm. Der Schweizer erwischte einen sehr guten Lauf und feierte seinen sechsten Saisonsieg.

Kilde muss sich geschlagen geben

Aleksander Aamodt Kilde, der zuletzt drei Super-G in Folge gewann, bestätige auch in Wengen seine gute Form. Beim Sprung im Mittelabschnitt geriet er aber etwas in Rücklage und ließ etwas Zeit liegen. Im Ziel lag er knapp hinter Odermatt (+0,23 Sekunden).

Mayer fährt aufs Stockerl

Matthias Mayer kam gut durch das Kernen-S, anschließend hob es ihn allerdings kurz aus. Insgesamt gelang dem Olympiasieger aber eine gute Fahrt, am Ende wurde er Dritter.

Kriechmayr verpasst Topplatzierung

Vincent Kriechmay zeigte nach seiner Coronavirus-Infektion eine gute Leistung. Am Ende musste sich der Weltmeister mit Rang neun zufrieden geben.

Danklmaier fährt in die Top Ten

Franz mit solider Fahrt

Max Franz kam am Kernen-S mit hohem Tempo heraus. Der 32-Jährige machte vor allem im unteren Teil Zeit gut. Für ganz vorne reichte es jedoch nicht.

Walder riskiert

Christian Walder riskierte bei seiner Fahrt viel. Er erwischte vor allem im oberen Teil eine direkte Linie, verlor aber im unteren Teil zu viel Zeit.

Babinsky überrascht

Stefan Babinsky gelang eine starke Fahrt. Der 25-Jährige lag zwischenzeitlich sogar in Führung, bekam im Flachabschnitt allerdings einen Schlag ab, was Zeit kostete. Er fuhr auf Rang 16.

Fehler wirft Haaser zurück

Rapahel Haaser überdrehte vor dem Kernen-S und wurde im Flachstück weit abgetragen, der Fehler kostete Zeit. Damit konnte der Trioler nicht an seinen zweiten Platz von Bormio anknüpfen.