Robert Lewandowski (Bayern)
GEPA/Lennart Preiss
Weltfußballer

FIFA zeichnet Alaba und Lewandowski aus

Robert Lewandowski vom FC Bayern München ist am Montag zum zweiten Mal in Folge von der FIFA als Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet worden. Der Pole setzte sich bei der Abstimmung von ausgewählten Spielern, Nationaltrainern sowie Journalisten und Fans gegen den sechsfachen Gewinner Lionel Messi (Paris Saint-Germain) und Mohammed Salah (Liverpool) durch. Ein große Ehre wurde auch David Alaba zuteil. Der ÖFB-Teamkapitän schaffte erstmals den Sprung in die FIFA-Weltauswahl.

Lewandowski hatte in der vergangenen Saison den Torrekord von Bayern-Legende Gerd Müller für Tore in einer Saison (1971/92) von 40 auf 41 Treffer verbessert. Auch in der aktuellen Spielzeit trifft der 33-Jährige wieder regelmäßig. "Alles, was letztes Jahr passiert ist, der Bundesliga-Rekord, das hätte ich nie zu träumen gewagt. Wenn man mir das vor ein paar Jahren gesagt hätte, hätte ich es nicht geglaubt. „Vielen, vielen Dank, ich fühle mich sehr geehrt“, sagte der Torjäger, der beim Ballon d’Or noch hinter Messi gelandet war.

Chelsea-Coach Thomas Tuchel wurde nach dem Triumph der „Blues“ in der Champions League als Welttrainer geehrt. Der 48-Jährige behielt gegen Italiens Europameistercoach Roberto Mancini und Josep Guardiola von ManCity die Oberhand. „Es ist ziemlich surreal, ich bin überwältigt“, sagte Tuchel. Als beste Spielerin der Welt wurde die Spanierin Alexia Putellas vom FC Barcelona ausgezeichnet, die bereits zu Europas bester Spielerin gewählt worden war. „Dieser Preis ist für uns alle“, sagte die 27-Jährige in Richtung ihrer Teamkolleginnen. Die Auszeichnung als Welttorhüter erhielt Chelseas Edouard Mendy.

Premiere für ÖFB-Kapitän Alaba

In der „World XI“ der FIFA stand Lewandowski ebenso wie Messi und auch Cristiano Ronaldo, der am Ende der Gala als bester Nationalteamtorschütze geehrt wurde. Alaba schaffte es nach mehrmaligen Nominierungen in den vergangenen Jahren erstmals in die Auswahl, die nach Angaben der Spielergewerkschaft Fifpro von knapp 19.000 Profis gewählt wurde. Weiters in der Weltauswahl stehen Tormann Gianluigi Donnarumma (Milan/PSG), Leonardo Bonucci (Juventus), Ruben Dias (ManCity), Kevin de Bruyne (ManCity), Jorginho (Chelsea), N’golo Kante (Chelsea) und Erling Haaland (Dortmund).

Alaba stimmte als ÖFB-Teamkapitän für Lewandowski vor Karim Benzema und Jorginho. Nationaltrainer Franco Foda hatte Lewandowski vor Salah und Jorginho auf dem Zettel. Der Pole war auch bei Deutschlands Teamchef Hansi Flick und DFB-Kapitän Manuel Neuer die Nummer eins. Lewandowski selbst votierte für Jorginho vor Messi und Ronaldo. Messi gab seinen PSG-Teamkollegen Neymar und Mbappe sowie Benzema den Vorzug. Ronaldo setzte Lewandowski auf die Einserposition. Am Ende bekam der Pole 48 Punkte und damit vier mehr als Messi. Salah erhielt 39 Zähler.

Fair-Play-Preis an Dänemarks Nationalteam

Emotional wurde es während der Gala bei der Vergabe des Fair-Play-Preises. Ausgezeichnet wurden die Spieler sowie das medizinische Personal der dänischen Nationalelf nach dem Drama um Starspieler Christian Eriksen. Der 29-Jährige war am 12. Juni 2021 während des EM-Gruppenspiels zwischen Dänemark und Finnland in Kopenhagen auf dem Rasen zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Die sichtlich schockierten dänischen Nationalspieler bildeten währenddessen einen schützenden Kreis um ihren Mitspieler. Der Fan-Award der FIFA ging an die dänischen und finnischen Fans.

Die Gewinner der FIFA-Wahl

  • Weltfußballer: Robert Lewandowski (FC Bayern)
  • Weltfußballerin: Alexia Putellas (FC Barcelona)
  • Welttrainer: Thomas Tuchel (Chelsea)
  • Welttrainerin: Emma Hayes (Chelsea)
  • Welttorhüter: Edouard Mendy (Chelsea)
  • Welttorhüterin: Christiane Endler (Olympique Lyon)
  • FIFA-Weltauswahl Männer: Gianluigi Donnarumma (Milan/PSG) – David Alaba (Bayern/Real Madrid), Leonardo Bonucci (Juventus), Ruben Dias (ManCity) – Kevin de Bruyne (ManCity), Jorginho (Chelsea), N’golo Kanté (Chelsea) – Cristiano Ronaldo (Juventus/ManUnited), Erling Haaland (Dortmund), Robert Lewandowski (Bayern), Lionel Messi (Barcelona/PSG)
  • FIFA-Weltauswahl Frauen: Christiane Endler (PSG/Lyon) – Lucy Bronze (ManCity), Millie Bright (Chelsea), Magdalena Eriksson (Chelsea), Wendie Renard (Lyon) – Estefania Banini (Levante/Atletico), Barbara Bonansea (Juventus), Carli Lloyd (NJ/NY Gotham) – Marta (Orlando), Vivianne Miedema (Arsenal), Alex Morgan (Tottenham/Orlando Pride/San Diego Wave)
  • Puskas Award: Erik Lamela (FC Sevilla)
  • FIFA-Fan-Preis: Fans der Nationalmannschaften von Dänemark und Finnland
  • FIFA-Fair-Play-Preis: Dänemarks Nationalteam plus Medizin- und Betreuerstab
  • FIFA-Special Award: Christine Sinclair (CAN)

Spieler des Jahres

1991 Lothar Matthäus GER
1992 Marco van Basten NED
1993 Roberto Baggio ITA
1994 Romario BRA
1995 George Weah LBR
1996 Ronaldo BRA
1997 Ronaldo BRA
1998 Zinedine Zidane FRA
1999 Rivaldo BRA
2000 Zinedine Zidane FRA
2001 Luis Figo POR
2002 Ronaldo BRA
2003 Zinedine Zidane FRA
2004 Ronaldinho BRA
2005 Ronaldinho BRA
2006 Fabio Cannavaro ITA
2007 Kaka BRA
2008 Cristiano Ronaldo POR
2009 Lionel Messi ARG
2010 Lionel Messi ARG
2011 Lionel Messi ARG
2012 Lionel Messi ARG
2013 Cristiano Ronaldo POR
2014 Cristiano Ronaldo POR
2015 Lionel Messi ARG
2016 Cristiano Ronaldo POR
2017 Cristiano Ronaldo POR
2018 Luka Modric CRO
2019 Lionel Messi ARG
2020 Robert Lewandowski POL
2021 Robert Lewandowski POL

Spielerinnen des Jahres

2001 Mia Hamm USA
2002 Mia Hamm USA
2003 Birgit Prinz GER
2004 Birgit Prinz GER
2005 Birgit Prinz GER
2006 Marta BRA
2007 Marta BRA
2008 Marta BRA
2009 Marta BRA
2010 Marta BRA
2011 Homare Sawa JPN
2012 Abby Wambach USA
2013 Nadine Angerer GER
2014 Nadine Keßler GER
2015 Carli Lloyd USA
2016 Carli Lloyd USA
2017 Lieke Martens NED
2018 Marta BRA
2019 Megan Rapinoe USA
2020 Lucy Bronze ENG
2021 Alexia Putellas ESP