Van der Poel gewinnt zum zweiten Mal in Flandern

Der Niederländer Mathieu van der Poel hat die Generalprobe für die am Sonntag stattfindende Flandern-Rundfahrt für sich entschieden. Der 27-Jährige aus dem Alpecin-Rennstall gewann am Mittwoch zum zweiten Mal nach 2019 den Halbklassiker „Quer durch Flandern“ von Roeselare nach Waregem (184 km).

Van der Poel setzte sich im Zweiersprint gegen den Belgier Tiesj Benoot (Jumbo) durch. Das Duo hatte sich eineinhalb Kilometer vor dem Ziel aus einer Acht-Mann-Spitzengruppe abgesetzt. Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar mischte bei seiner Premiere im Flandern-Spezialistenfeld gut mit. Der Slowene belegte in einem Verfolgertrio Platz zehn.

Lukas Pöstlberger musste das Rennen nach einem Sturz aufgeben. Laut ersten Informationen seines Bora-Teams erlitt der Oberösterreicher eine Gehirnerschütterung, kam aber ohne weitere schwere Verletzungen davon. Michael Gogl (Alpecin) war ebenfalls in einen heftigen Crash verwickelt. Mit ihren Mannschaftskollegen Marco Haller (Bora) und Tobias Bayer (Alpecin) erreichten auch die beiden anderen Österreicher nicht das Ziel.