Jubel der Cadiz-Spieler
Reuters/Albert Gea
Fußball

Cadiz versetzt Barca nächsten Schock

Wenige Tage nach dem Aus in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt hat es für den FC Barcelona am Montag auch in der spanischen Liga ein Schockerlebnis gegeben. Die Katalanen mussten sich zum Abschluss der 32. Runde im heimischen Camp Nou Nachzügler Cadiz mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und verloren damit weiter an Boden auf Tabellenführer Real Madrid.

Lucas Perez sorgte nach torloser erster Hälfte mit seinem Treffer in der 48. Minute dafür, dass Barcelona nach sieben Siegen in Folge in der Meisterschaft erstmals wieder ohne Punkte blieb. Cadiz verließ hingegen mit seinem sechsten Saisonsieg die Abstiegszone und schob sich auf den 16. Platz vor. Für Barcelona war es der zweite schwere Schlag innerhalb einer Woche. Am Donnerstag waren die Katalanen nach einer 2:3-Heimniederlage gegen Frankfurt im Viertelfinale der Europa League ausgeschieden.

Die Nachwehen der Europacup-Niederlage waren auch auf den Rängen des Camp Nou zu spüren. Denn nur 57.000 Zuschauer waren gegen den Außenseiter im Stadion. Vor der Partie hatten zudem rund 200 Barca-Anhänger gegen die Clubführung protestiert, nachdem am Donnerstag trotz offiziell nur 5.000 nach Frankfurt verkaufter Tickets rund 30.000 Eintracht-Fans im Camp Nou gewesen waren. Clubchef Joan Laporta, dessen Rücktritt von den Fans gefordert wurde, kündigte für Dienstag eine klärende Stellungnahme zu den Ereignissen in der Europa League an.

Lucas Perez (Cadiz) jubelt über sein Tor
APA/AFP/Lluis Gene
Perez (Nr. 25) sorgte kurz nach der Pause dafür, dass die mitgereisten Fans aus Cadiz über eine Überraschung jubeln durften

Barcelona liegt nach der unerwarteten Niederlage gegen Cadiz und dem Comebacksieg von Real Madrid beim drittplatzierten FC Sevilla nun mit 15 Punkten Rückstand auf den Erzrivalen auf Platz zwei. Barca hat zwar noch eine Partie mehr als Real in der Hinterhand, dennoch haben David Alaba und Co. in den noch ausstehenden sechs Runden der Meisterschaft alle Trümpfe in der Hand, um den 35. Titel der Clubgeschichte zu fixieren.

Real dreht Spiel nach 0:2

Tabellenführer Real schaffte am Samstag den nächsten großen Schritt Richtung Titel. Die Madrilenen verwandelten im Schlager gegen den FC Sevilla einen 0:2-Rückstand zur Pause noch in einen 3:2-Sieg. Karim Benzema stellte dabei in der 92. Minute seine aktuelle Hochform unter Beweis und vollendete das Comeback der Gäste aus Madrid. Sevilla war in der 21. Minute durch Ivan Rakitic in Führung gegangen. Der Freistoß des Kroaten fand den Weg durch die Mauer, in der auch Alaba postiert war. Vier Minuten später legte Erik Lamela für die Hausherren nach.

Karim Benzema trifft gegen Sevilla
Reuters/Marcelo Del Pozo
Alaba (r.) war aus nächster Nähe Zeuge, wie Benzema Real doch noch zum Sieg schoss

In der zweiten Hälfte schlugen allerdings die „Königlichen“ zurück. Rodrygo gelang nur fünf Minuten nach Wiederbeginn das Anschlusstor. Nachdem der vermeintliche Ausgleich von Vinicius Junior in der 76. Minute vom Videoschiedsrichter wegen Handspiels noch aberkannt worden war, stellte Nacho keine zwei Minuten später auf 2:2 (78.). In der Nachspielzeit bescherte Benzema Real, wo Alaba in der Innenverteidigung durchspielte, doch noch den Sieg.

Spanische Liga, 32. Runde

Freitag, 15. April:
Real Sociedad Betis Sevilla 0:0
Samstag, 16. April:
Elche Mallorca 3:0
Alaves Rayo Vallecano 1:0
Valencia Osasuna 1:2
Getafe Villarreal 1:2
Sonntag, 17. April:
Granada Levante 1:4
Atletico Madrid Espanyol Barcelona 2:1
Bilbao Celta Vigo 0:2
FC Sevilla Real Madrid 2:3
Montag, 18. April:
FC Barcelona Cadiz 0:1

Tabelle: