Thomas Preining (Porsche)
GEPA/XPB Images/Thomas Pakusch
DTM

Preining legt Top-Ten-Platz nach

Einen Tag nach seinem Premierensieg im Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) hat sich Thomas Preining im zweiten Rennen auf dem Norisring bei Nürnberg einen Top-Ten-Platz geholt. Der 23-jährige Oberösterreicher belegte in seinem Porsche den neunten Rang. Für Landsmann Lucas Auer (Mercedes) verlief das Rennen beim Sieg von Felipe Fraga nicht nach Wunsch. Der Tiroler kam nicht über Platz 13 hinaus. Philipp Eng (BMW) wurde Elfter.

Nach dem Chaos am Samstag verlief das Rennen diesmal ohne große Zwischenfälle. Der Brasilianer Fraga gewann am Ende an seinem 27. Geburtstag mit 2,7 Sekunden Vorsprung sein erstes DTM-Rennen. „Wir verdienen diesen Sieg. Das ist der beste Geburtstag meines Lebens“, jubelte der Ferrari-Pilot, der aus der Poleposition gestartet war. Auf Platz zwei landete Lamborghini-Fahrer Mirko Bortolotti.

Durch den Ausfall des Südafrikaners Sheldon van der Linde übernahm Bortolotti, der die schnellste Rennrunde fuhr, die Führung in der Gesamtwertung. Der Italowiener hält bei 89 Punkten und führt neun Zähler vor van der Linde. Auf Platz drei liegt Rene Rast (79), der auch im Rennen Rang drei belegte. „Ich bin ein perfektes Rennen gefahren. Ferrari und Felipe waren diesmal einfach stärker“, sagte Bortolotti.

Schwieriges Wochenende für Auer

Bester Österreicher ist weiter Auer. Der Rückstand des Mercedes-Piloten, der mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, auf Bortolotti beträgt nun aber zur Halbzeit der Saison schon 29 Punkte. Preining, der im zweiten Rennen seinen Porsche 911 mit dem Erfolgsballast von 25 kg pilotierte, ist Gesamtzehnter (43).

Auer sprach von einem schwierigen Wochenende. „Von gestern auf heute sind einige Dinge schiefgegangen. Das hat sich vom Qualifying bis zum Rennen durchgezogen“, meinte der Tiroler. „Für die zweite Saisonhälfte müssen wir nun Gas geben.“ Nächstes Rennwochenende nach der Sommerpause ist von 26. bis 28. August auf dem Nürburgring.

DTM 2022

Fahrerwertung:
1. Mirko Bortolotti ITA Lamborghini 89
2. Sheldon van der Linde RSA BMW 80
3. Rene Rast GER Audi 79
4. Nico Müller SUI Audi 62
5. Lucas Auer AUT Mercedes 60
6. Felipe Fraga BRA Ferrari 50
7. Ricardo Feller SUI Audi 48
8. Marco Wittmann GER BMW 48
9. Luca Stolz GER Mercedes 47
10. Thomas Preining AUT Porsche 43
14. Philipp Eng AUT BMW 32
19. Clemens Schmid AUT Lamborghini 9
Stand nach acht von 16 Rennen