Spieler von Napoli jubeln
APA/AFP/Alberto Pizzoli
Champions League

Napoli spielt Liverpool an die Wand

Einen Tag nach dem FC Chelsea hat am Mittwoch mit dem FC Liverpool ein weiterer englischer Topclub zum Auftakt in die Gruppenphase der Champions League eine nicht unbedingt erwartete Niederlage einstecken müssen. Mehr noch: Die „Reds“ wurden in Neapel vom SSC Napoli mit 4:1 (3:0) an die Wand gespielt. Am Tag der Schützenfeste bewies auch Robert Lewandowski beim 5:1 (3:1) des FC Barcelona gegen Viktoria Pilsen den Fans einmal mehr, dass er sein Geld wert ist.

Lewandowski war in seinem ersten Spiel in der Königsklasse für Barca gleich mit einem Triplepack am Schützenfest beteiligt. Im Schlager der Gruppe C in Mailand setzten sich Marcel Sabitzer und Bayern München bei Inter sicher mit 2:0 (1:0) durch. In Gruppe A gab es nicht nur in Neapel, sondern auch in Amsterdam ein Torfeuerwerk: Ajax schickte die Glasgow Rangers mit einem überzeugenden 4:0 (3:0)-Erfolg zurück nach Schottland.

In Madrid setzte sich Atletico im spanisch-portugiesischen Gipfeltreffen gegen den FC Porto nach einer turbulenten Nachspielzeit mit drei Toren mit 2:1 (0:0) durch. Auch der FC Brügge durfte sich über einen gelungenen Start freuen: Die Belgier besiegten Bayer Leverkusen zu Hause knapp mit 1:0 (1:0). Das „Königsklassen“-Debüt von Oliver Glasners Eintracht Frankfurt endete mit einem 0:3 (0:0) gegen Sporting Lissabon. Tottenham Hotspur schlug Olympique Marseille daheim mit 2:0 (0:0).

Krisenstimmung beim FC Liverpool

Beim FC Liverpool herrscht nach der 1:4-Pleite in Napoli zum Auftakt der Champions League Krisenstimmung. Besonders die Art und Weise, wie die Engländer von den Italienern vorgeführt worden sind, sorgt bei Trainer Jürgen Klopp für Kopfzerbrechen.

Schwarzer Tag für die „Reds“

Einen schwarzen Tag erwischte hingegen Liverpool in Neapel. Die „Reds“ lagen nach teilweise haarsträubenden Defensivpatzern und Toren von Piotr Zielinski (5./Elfmeter, 47.), Frank Anguissa (31.) und Giovanni Simeone (44.) schnell mit 0:4 zurück, zudem vergab Napolis Victor Osimhen einen Elfmeter (18.). Mehr als das Ehrentor von Luis Diaz (49.) gelang den Gästen nicht mehr. Die Neapolitaner müssen aber in der Tabelle vorerst Ajax Amsterdam den Vortritt lassen. Die Niederländer ließen dank der Treffer Edson Alvarez (17.), Steven Berghuis (32.), Mohammed Kudus (34.) und Steven Bergwijn (80.) gegen die Glasgow Rangers nichts anbrennen.

Piotr Zielinski (Napoli)
AP/Andrew Medichini
Zielinski, hier beim Treffer zum 4:0, war einer der Hauptdarsteller bei Napolis Gala

In Mailand fuhren die Bayern einen verdienten Sieg ein. Das Führungstor ging auf das Konto von Leroy Sane, der nach Idealpass von Joshua Kimmich Inter-Goalie Andre Onana umkurvte (25.). Nach dem Seitenwechsel machte Inter zunächst mehr Druck, hatte aber auch in der 65. Minute bei einem Stangenschuss von Kimmich nach Onana-Fehler Glück. Wenige Sekunden später kombinierten sich die Münchner sehenswert durch die Mailänder Abwehr, Danilo D’Ambrosio bugsierte einen Stanglpass von Sane ins eigene Netz. Sabitzer sah das bereits von der Bank, der ÖFB-Internationale war in der 61. Minute ausgetauscht worden.

In Barcelona feierten die Fans Ex-Bayern-Torjäger Lewandowski. In der 34. und 67. Minute traf der vom FC Bayern geholte Weltfußballer mit platzierten Schüssen von knapp außerhalb des Sechzehners, dazwischen war Lewandowski kurz vor der Pause (45.+3) per Kopf aus kurzer Distanz erfolgreich und schnürte damit den Triplepack. Die weiteren Treffer der Katalanen besorgten Franck Kessie (13.) und Ferran Torres (71.). Kommenden Dienstag kommt es in München zum Gipfeltreffen zwischen Bayern und Barcelona.

Robert Lewandowski (Barcelona)
Reuters/Pablo Morano
Lewandowski schenkte den Gästen aus Tschechien bei seinem CL-Debüt für Barca drei Tore ein

Verrücktes Finish in Madrid

In Madrid wurde es beim Duell zwischen Atletico und Porto erst in der Nachspielzeit so richtig spektakulär. Zunächst stellte der eingewechselte Mario Hermoso in der 92. Minute auf 1:0, danach verursachte er einen Hand-Penalty, den Mateus mit Glück verwertete (96.). In der elften Minute der Nachspielzeit gelang „Joker“ Antoine Griezmann noch das umjubelte 2:1 für Atletico. Porto spielte nach Gelb-Rot gegen Mehdi Taremi ab der 81. Minute in Unterzahl.

In Brügge wurde der erst 19-jährige Abakar Sylla zum Goldtorschützen für die Hausherren gegen Leverkusen. Der Teenager durfte sich unter kräftiger Mithilfe von Bayer-Keeper Lukas Hradecky in der 42. Minute als Torschütze feiern lassen. Der finnische Schlussmann hatte dabei eigentlich den Kopfball Syllas schon sicher, fiel mit dem gefangenen Leder aber ins Tor. Nach dem Seitenwechsel trafen die Deutschen zwar zweimal vermeintlich ins Tor, beide Treffer der Werkself wurden aber wegen Abseits aberkannt.