Farah verzichtet auf Start bei London-Marathon

Der viermalige Olympiasieger Mo Farah hat seinen Start beim London-Marathon am Sonntag abgesagt. Der britische Leichtathletikstar begründete das mit einer Hüftverletzung, die er sich im Training zugezogen hat. „Seit zehn Tagen spüre ich Schmerzen und Verspannungen in meiner rechten Hüfte“, sagte Farah am Mittwoch. Auch nach Behandlungen und Physiotherapien reiche die Zeit nicht aus, um vollständig fit an den Start zu gehen.

Mo Farah
Reuters/Molly Darlington

Farah, der im vergangenen Juli in einer BBC-Dokumentation öffentlich bekanntmachte, dass er als Kind illegal und unter falschem Namen nach Großbritannien gebracht worden war, hat seit 2019 keinen Marathon mehr beendet. Der 39-Jährige hofft nun, im kommenden Jahr einen neuen Anlauf beim London-Marathon nehmen zu können.