FIFA WM 2022

England lässt Wales keine Chance

England ist bei der WM in Katar problemlos ins Achtelfinale eingezogen. Die „Three Lions“ feierten am Dienstag in al-Rayyan im Ahmad bin Ali Stadium einen klaren 3:0 (0:0)-Erfolg gegen Wales. Marcus Rashford (50., 68.) und Phil Foden (51.) sorgten per Doppelschlag in kürzester Zeit für den verdienten Sieg. Damit schloss England die Gruppe B mit sieben Punkten und neun Toren als Gruppenerster ab, Wales verabschiedet sich als Gruppenletzter.

Im Achtelfinale trifft England am Sonntag (20.00 Uhr) auf Senegal. Der Afrikameister setzte sich zuvor am Dienstag in der Gruppe A mit 2:1 gegen Ecuador durch. Wales verpasste hingegen eine Überraschung wie bei der EM 2016, als man sensationell das Halbfinale erreichte, klar. Zudem müssen die „Drachen“ gegen den britischen Rivalen weiterhin auf einen Erfolg warten, seit 1984 ist man gegen den Nachbarn sieglos.

Trainer Gareth Southgate nahm gegenüber dem 0:0 gegen die USA vier Wechsel vor: Kyle Walker, Phil Foden, Jordan Henderson und Marcus Rashford standen für Kieran Trippier, Bukayo Saka, Mason Mount und Raheem Sterling in der Startelf. Damit setzte der Coach nach dem torlosen Spiel gegen die USA auf neue Offensivkräfte. Wales Teamchef Rob Page wechselte auf drei Positionen im Vergleich zu der 0:2-Niederlage gegen den Iran. Da Stammkeeper Wayne Hennessey nach seiner Roten Karte vom Spiel gegen Iran gesperrt ist, stand für ihn Danny Ward auf dem Platz. Zudem waren Joe Allen und Daniel James für Harry Wilson und Connor Roberts neu in der Startelf.

England zu Beginn spielbestimmend

England hatte schon in der Anfangsphase deutlich mehr Ballbesitz, Wales lauerte hingegen auf schnelle Umschaltmomente. Die erste große Chance hatten die Engländer in der zehnten Minute: Kapitän Harry Kane spielte durchs Zentrum in die Spitze, wo Rashford völlig frei vor Goalie Ward war, doch der Waliser Schlussmann eilte aus dem Tor und konnte den Abschluss Rashfords parieren. Generell war der Vizeeuropameister zu Beginn tonangebend, Wales bei eigenem Ballbesitz hingegen völlig ideenlos. Auch Superstar Gareth Bale trat so gut wie gar nicht in Erscheinung.

Rashford mit der ersten Chance

Marcus Rashford hat in der 10. Minute die erste Chance für die Engländer. Im Eins gegen Eins scheiterte er aber an Wales-Goalie Danny Ward.

Auch nach 20 Minuten war England weiter im Vorwärtsgang, zu einer gefährlichen Torchance kam es allerdings weiterhin nicht. Nach einem wuchtigen Abschluss aus halblinker Position im Strafraum traf Rashford Neco Williams im Gesicht, der junge Waliser blieb anschließend benommen liegen und musste behandelt werden, konnte aber vorerst weiterspielen (24.). In der 36. Minute musste der 21-jährige Verteidiger schließlich doch ausgewechselt werden, für ihn kam Connor Roberts ins Spiel. Der Wechsel fiel unter die Kategorie „Verdacht auf die Gehirnerschütterung“, sodass Wales zu diesem Zeitpunkt weiterhin fünfmal wechseln durfte.

England hatte auch weiterhin seinen Gegner im Griff, kam allerdings nur selten zum Abschluss. Wenige Minuten vor der Halbzeitpause probierte Foden es aus der Drehung, schoss aber aus ca. zwölf Metern ein deutliches Stück am Tor vorbei (37.). Drei Minuten später kombinierte sich England erneut in den Strafraum der Waliser, doch Roberts klärte die flache Hereingabe von Rashford zur Ecke (40.). Kurz vor der Pause hatte Wales schließlich die erste Torchance. Joe Allen kam nach einem Einwurf am Sechzehner zum Schuss, der Ball ging aber klar am linken Kreuzeck vorbei. Nach fünf Minuten Nachspielzeit ging es torlos in die Pause.

Zwei Tore binnen 95 Sekunden

Für Superstar Bale war das Spiel nach einer Halbzeit zu Ende, es dürfte wohl sein letzter Auftritt bei einer Weltmeisterschaft gewesen sein. Für den Kapitän kam Brennan Johnson ins Spiel. Laut Teamchef Rob Page musste Bale wegen einer Oberschenkelverletzung ausgetauscht werden. England kam hingegen unverändert aus der Halbzeitpause. In der 50. Minute belohnte sich der Vizeeuropameister nach einem Standard schließlich mit der Führung. Rashford versenkte einen Freistoß direkt im Tormanneck, Ward hatte das Nachsehen.

Rashford-Freistoß zum 1:0

Marcus Rashford bringt die „Three Lions“ in der 50. Minute in Führung. Er verwandelt einen Freistoß direkt ins Tormanneck zum 1:0.

Nur 95 Sekunden später schlugen die „Three Lions“ erneut zu. Ben Davies verlor den Ball auf der rechten Seite an Kane, der die Hereingabe an die linke Stange brachte, wo Phil Foden das Leder aus kurzer Distanz über die Linie ins kurze Eck schob.

Doppelschlag durch Foden

Kaum ist das Spiel nach dem Führungstreffer wieder angepfiffen, folgt auch gleich der nächste Treffer. Harry Kane bedient Phil Foden, der in der 51. Minute zum 2:0 traf.

England führte somit verdient mit 2:0, Wales stand kurz vor dem Aus. Die Waliser hatten kurz nach dem Doppelschlag wenigstens zwei Torchancen. Erst verfehlte Daniel James aus der Distanz knapp, anschließend wurde ein Schuss von Brennan Johnson abgefälscht, Goalie Jordan Pickford war aber zur Stelle und konnte klären. England-Coach Southgate wechselte anschließend drei Spieler aus, für Harry Kane, Declan Rice und Kyle Walker war die WM-Vorrunde beendet. Für sie kamen Callum Wilson, Trent Alexander-Arnold und Kalvin Phillips. Wenig später kam zudem Kieran Trippier für Luke Shaw in die Partie.

Rashford trifft erneut

In der 68. Minute sorgte Rashford dann für die endgültige Entscheidung. Nach langem Pass von Phillips drang der Torschütze zum 1:0 rechts in den Strafraum ein, zog nach innen, schoss aus acht Metern mit links ab und bezwang Ward im kurzen Eck. Der Waliser Goalie sah dabei erneut nicht gut aus. Rashford hatte wenig später erneut eine Torchance und kam im Strafraum aus etwas spitz gewordenem Winkel zum Abschluss (72.). In der 75. Minute war der Arbeitstag für den Doppeltorschützen dann zu Ende, für ihn brachte Southgate Jake Grealish ins Spiel.

Rashford legt zum 3:0 nach

Doppelpack für Marcus Rashford. Der England-Stürmer traf in der 68. Minute zum 3:0.

Damit war die Partie so gut wie gelaufen. England legte den Kraftsparmodus ein, zeigte trotzdem immer wieder gute Offensivaktionen und kam noch zu Torchancen. Die Waliser hingegen brachten es bei ihrer zweiten Endrundenteilnahme – der ersten seit 1958 – insgesamt nur auf ein Tor, und das beim 1:1 gegen die USA aus einem Elfmeter von Bale.

Stimmen zum Spiel:

Gareth Southgate (England-Teamchef): „Wir haben das Spiel kontrolliert. In der ersten Hälfte haben wir zu wenige Chancen kreiert, aber nach dem ersten Tor hat sich das Spiel geöffnet. Rashford spielt mit einem Lächeln, sein Selbstvertrauen ist zurück. Das gibt uns viel zum Grübeln für die nächste Aufstellung. Senegal ist gut organisiert und hat viele schnelle Spieler.“

Marcus Rashford (England-Doppeltorschütze): „Für solche Momente spielst du Fußball. Heute bin ich richtig happy. Ich bin auf jeden Fall so ehrgeizig, dass ich noch mehr will.“

Rob Page (Wales-Teamchef): „Es ist sehr hart für uns in diesem Moment. Wir werden aus dem Spiel heute lernen. Wir sind stolz, dass wir es überhaupt zur WM geschafft haben. Wir haben aber hier nicht unsere wahre Stärke gezeigt.“

FIFA WM 2022, Gruppe B, dritter Spieltag

Dienstag:

Wales – England 0:3 (0:0)

Al-Rayyan, Ahmad bin Ali Stadium, 44.297 Zuschauerinnen und Zuschauer, SR Slavko Vincic (SLO)

Torfolge:
0:1 Rashford (50.)
0:2 Foden (51.)
0:3 Rashford (68.)

Wales: Ward – N. Williams (36./Roberts), Mepham, Rodon, B. Davies (59./Morrell) – Ampadu, Allen (81./Colwill) – Bale (46./Johnson), Ramsey, D. James (77./H. Wilson) – Moore

England: Pickford – Walker (57./Alexander-Arnold), Stones, Maguire, Shaw (65./Trippier) – J. Henderson, Bellingham, Rice (58./Phillips) – Foden, Kane (57./C. Wilson), Rashford (76./Grealish)

Gelbe Karten: James, Ramsey