Marcel Sabitzer (Manchester United) schießt sein zweites Tor gegen den FC Sevilla
IMAGO/PA Images/Nick Potts
Europa League

Sabitzer bleibt trotz Doppelpacks kritisch

Mit seinen beiden Toren für Manchester United am Donnerstag im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League beim 2:2 gegen den FC Sevilla hat Marcel Sabitzer viel Werbung in eigener Sache gemacht. Wegen der zwei späten Gegentore war es dennoch ein Abend mit einer Achterbahnfahrt der Gefühle.

„Ich weiß, dass es etwas Besonderes ist, für so einen Verein einen Doppelpack zu machen“, sagte Sabitzer, für den unmittelbar nach dem Remis in Old Trafford aber die Enttäuschung überwog. „Wir müssen das Spiel killen, wir müssen das dritte Tor machen“, sagte der ÖFB-Legionär und beklagte die vergebene Chance auf den Sieg.

Im Duell mit dem EL-Rekordsieger hatte der stark aufspielender Sabitzer die „Red Devils“ mit einem leicht abgefälschten Schuss ins kurze Eck früh in Führung gebracht (14.). Nur sieben Minuten später blieb der 29-Jährige im Eins-gegen-eins mit dem Tormann der Gäste eiskalt und sorgte für den frühesten Doppelpack eines United-Spielers in der Europa League. Danach verabsäumte es Manchester aber, die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Zwei späte Eigentore verhinderten schlussendlich den Erfolg und eine bessere Ausgangsposition für das Rückspiel am Donnerstag.

ManUnited vergibt Sieg nach Sabitzer-Doppelpack

Für Manchester United hat es am Donnerstag in der Europa League trotz eines Doppelpacks von Marcel Sabitzer nur zu einem 2:2 gegen den FC Sevilla gereicht. Der ÖFB-Legionär brachte die „Red Devils“ im Viertelfinal-Hinspiel dank zweier Treffer (14., 21.) in Führung, zwei späte Eigentore durch Tyrell Malacia (84.) und Harry Maguire (92.) verhinderten den Erfolg.

Trainer ten Hag sah „super Leistung“

Für den überzeugenden Auftritt erntete Sabitzer viel Lob von seinem Trainer. „Er hat eine super Leistung gebracht. Zwei Tore gemacht, aber nicht nur die Tore gemacht. Seine Laufwege waren sehr gut. Er hat gute Entscheidungen getroffen und gegen den Ball sehr gut mitgearbeitet“, analysierte Erik ten Hag, der Sabitzer in den letzten Spielen direkt hinter der Spitze aufgeboten hatte. Auf der Position des Zehners fühlt sich der in starker Form spielende ÖFB-Legionär sichtlich wohl und belebt das Offensivspiel Uniteds.

Mit den zuletzt gezeigten Leistung erhöht die Bayern-Leihgabe wohl auch die Chancen, über die Saison hinaus in England zu bleiben. Sabitzer selbst mache sich darüber aktuell keine Gedanken: „Ich genieße es hier zu sein und bin froh, wie es gerade läuft. Ich werde bis Ende Mai, Anfang Juni weitermachen, und dann werden wir sehen.“ Trainer ten Hag zeigte sich mit der bisherigen Entwicklung Sabitzers unter seiner Regie jedenfalls sehr zufrieden, er rechne hinsichtlich eines Verbleibs mit „guten Chancen“.