Jubel der Klagenfurter
GEPA/Avni Retkoceri
Bundesliga

Klagenfurt stürmt auf Platz drei

Der SK Austria Klagenfurt hat seinem Trainer Peter Pacult ein gelungenes Jubiläum beschert. Bei Pacults 250. Auftritt als Bundesliga-Trainer siegten die Kärntner am Sonntag beim TSV Egger Glas Hartberg mit 3:0 (1:0). Die nach fünf Runden noch ungeschlagenen Kärntner schoben sich mit neun Punkten an Rapid vorbei auf Platz drei.

Andrew Irving (44.) mit seinem dritten Saisontreffer und der nun vierfache Torschütze Sinan Karweina (62., 94.) schossen die effektiven Klagenfurter zum zweiten Saisonsieg. Die Pacult-Elf durfte sich ein staubtrockenes Auswärtsspiel auf die Fahnen heften und gewann auch das fünfte Bundesliga-Duell mit Hartberg.

Für die Oststeirer ging hingegen in einem Match mit brotloser Ballbesitzdominanz der „Austria-Fluch“ weiter. Keines der vergangenen 16 Spiele gegen die Austrias der Liga aus Klagenfurt, Lustenau und Wien wurde gewonnen. Auch im dritten Saisonheimspiel gab es keinen Sieg, mehr als Platz acht in der Tabelle ist vorerst nicht drin.

Klagenfurt stürmt auf Platz drei

Der SK Austria Klagenfurt hat seinem Trainer Peter Pacult ein gelungenes Jubiläum beschert. Bei Pacults 250. Auftritt als Bundesliga-Trainer siegten die Kärntner am Sonntag beim TSV Egger Glas Hartberg mit 3:0 (1:0). Die nach fünf Runden noch ungeschlagenen Kärntner schoben sich mit neun Punkten an Rapid vorbei auf Platz drei.

Gastgeber dominieren zu Beginn

Dabei dominierten die Gastgeber die erste halbe Stunde, zeigten aber bereits da, was sich im gesamten Spiel nicht ändern sollte: Das Team von Markus Schopp verstand es nicht, sich Topchancen herauszuarbeiten. Klagenfurt agierte spätestens im eigenen Strafraum rigoros – und war nach der ersten Trinkpause besser im Spiel.

Kosmas Gkezos setzte seinen Kopfball nach einem Eckball noch weit über das Tor von Raphael Sallinger (36.), der wenig später Jonas Arweiler im Konter gut den Winkel abschnitt (41.). In der 44. Minute war Hartbergs Schlussmann aber beim präzisen Abschluss von Irving aus 15 Metern chancenlos. Der zuvor unsichtbare Schotte nutzte den Raum für sein bereits drittes Saisontor.

Klagenfurter Abwehr stabil

Die erste Chance nach dem Seitenwechsel gehörte ebenfalls den Gästen. Sallinger konnte sich beim Kopfball von Nicolas Wimmer nach Gkezos-Flanke mit einer Parade auszeichnen (47.). Dem TSV war das offensive Bemühen weiter nicht abzusprechen. Allein die fußballerischen Waffen, um den stabilen Kärntner Block auszuhebeln, blieben stumpf. Situationen wie in der 51. Minute, als ein gefährlicher Schuss von Dominik Prokop von Thorsten Mahrer geblockt wurde (51.), waren die Seltenheit.

Stattdessen erhöhte Klagenfurt in Minute 62 vorentscheidend: Arweiler setzte seinen Sturmpartner Karweina in Szene, der sich durch Hartbergs Hintermannschaft schlängelte und die Kugel platziert ins linke Eck rollte (63.). Vier Hartberger sahen dem Dribbling fast tatenlos zu.

Sinan Karweina (A.Klagenfurt)
GEPA/Avni Retkoceri
Karweina erzielte seine Saisontreffer drei und vier

Mit dem 0:2 tauschten Schopp und Pacult erstmals. In der Startelf beider Teams hatte es im Vergleich zur Vorwoche nur ein neues Gesicht gegeben: Dominik Frieser sollte den angeschlagenen Ruben Providence am rechten Flügel aber nicht wirklich ersetzen können. Zur möglichen zweiten Hartberger Luft kam es nicht, weil der zumeist in der Luft hängende Stürmer Maximilian Entrup aus guter Position nur das Seitennetz traf (82.). Praktisch mit dem Schlusspfiff erhöhte Karweina im Konter auf 3:0 (94.).

Stimmen zum Spiel

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Wir haben aus den Analysen der letzten Spiele gegen Klagenfurt nichts gelernt. Wir haben die gleichen Fehler wieder gemacht. Wir waren defensiv nicht immer konsequent, und vorne fehlt es uns einfach an Effizienz. Der Gegner hat uns vorgezeigt, wie das geht. Wir haben Salzburg zwei Geschenke gemacht und uns heute ähnlich verhalten. Wir haben viele junge Spieler, für viele ist es ein Lernprozess.“

Peter Pacult (Klagenfurt-Trainer): „Die erste Halbzeit war insgesamt nicht das, was wir uns vorgestellt haben. Dann muss man in der Pause ein bisschen was sagen. Die zweite Halbzeit war auch nicht das Gelbe vom Ei, aber wir haben die Tore gemacht. Es war keine Glanzleistung, aber die Effizienz hat gestimmt.“

Admiral Bundesliga, fünfte Runde

Sonntag:

Hartberg – Austria Klagenfurt 0:3 (0:1)

Hartberg, Profertil Arena, SR Kijas.

Torfolge:
0:1 Irving (44.)
0:2 Karweina (63.)
0:3 Karweina (94.)

Klagenfurt: Menzel – Gkezos, Mahrer, Wimmer – Straudi (86. Owusu), Irving (65. Gemicibasi), Benatelli, Cvetko, Schumacher – Arweiler (65. Jaritz), Karweina

Hartberg: Sallinger – Heil (87. Lemmerer), Komposch, Bowat (87. Steinwender), Pfeifer – Diakite – Frieser (64. Urdl), Lang (68. Fillafer), Sangare (68. Kainz), Prokop – Entrup

Gelbe Karten: Heil, Diakite bzw. Karweina, Gemicibasi