FIS-Chef Eliasch versteht frühen Saisonstart nicht

In der Diskussion um den frühen Start im Skiweltcup hat der FIS-Präsident den Ball dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) zugespielt. „Ich verstehe auch nicht, wer sich im Oktober für Skirennen interessiert, und warum wir auf Gletschern ohne Schnee fahren. Ich hoffe, dass der ÖSV offen ist für eine Verlegung nach hinten“, sagte Johan Eliasch gegenüber dem ORF.

FIS-Chef Johan Eliasch zum Saisonstart

Mit seiner Aussage überraschte der FIS-Chef, der wegen einer privaten Angelegenheit nicht in Sölden war. In der Kalendergestaltung hatte bisher stets die FIS das letzte Wort. „Wir sind und waren immer gesprächsbereit und werden eine gute Lösung gemeinsam mit der FIS finden“, gab sich Generalsekretär Christian Scherer diplomatisch. Man könne sich durchaus vorstellen, den Weltcup-Auftakt künftig zwei Wochen später abzuhalten.

Stadlober für Gespräche

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober äußerte sich ähnlich. „Da gehören alle an einen Tisch, wir haben uns noch nie verschlossen. Da gehört das Organisationskomitee dazu, wir, die FIS, dann werden wir gemeinsam entscheiden, was die beste Lösung ist.“

Der Saisonauftakt auf dem Rettenbachgletscher wird von einer großen Klimadebatte begleitet, viele fordern einen späteren Saisonstart. Man habe den Kalender angepasst, aber es scheine nicht genug, meinte FIS-Generalsekretär Michel Vion am Freitag. „Wir werden das Opening wieder anpassen.“

Gleichzeitig merkte Vion an, dass man bei einem Dezember-Start nur noch 30 oder 32 statt wie heuer 45 Rennen pro Geschlecht habe. Das werde möglicherweise auch Klassiker wie Kitzbühel und Wengen treffen. „Wenn wir etwas ändern, müssen wir alles ändern. Wenn wir zwei oder drei Wochen weiterrücken, wird das Konsequenzen haben“, sagte Vion.