ÖFB-Teamspielerinnen jubeln
ÖFB/Tugrul Karacam
Fußball

Österreicherinnen lösen Ticket für U20-WM

Das U19-Frauen-Team des Österreichischen Fußballbundes (ÖFB) hat am Montag Historisches geschafft. Die Auswahl von Teamchef Hannes Spilka besiegte im WM-Play-off in Salou bei Barcelona Island nach einer überragenden ersten Halbzeit mit 6:0 (4:0) und qualifizierte sich als erstes österreichisches Frauen-Nationalteam für eine Fußballweltmeisterschaft. Die jungen Österreicherinnen lösten hochverdient das Ticket für die U20-WM von 31. August bis 22. September 2024 in Kolumbien.

Die ÖFB-Talente machten von Beginn an das Spiel und sorgten dank eines Hattricks von Nicole Ojukwu (11., 23., 45./Freistoß) und eines sicher verwandelten Elfmeters von Isabel Aistleitner (45.+5) schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Die eine Minute davor für Ojukwu eingewechselte Alisa Ziletkina erhöhte auf 5:0 (70.) und fixierte den Endstand (87.).

Bereits in der elften Minute gelang im Duell der beiden Gruppendritten der vergangenen EM die erlösende Führung. Nach herrlichem Pass in die Tiefe behielt Linda Natter den Überblick und legte auf Ojukwu auf, die souverän abschloss. Die Offensivspielerin der Vienna war auch in der 23. Minute zur Stelle. Natter hatte sich im Strafraum durchgesetzt und wurde von Torhüterin Aldis Gudlaugsdottir klar zurückgehalten, Ojukwu nutzte aber den Vorteil.

Ojukwu bringt Österreich in Führung

Nicole Ojukwu brachte die Österreicherinnen in der elften Minute in Führung.

Kurz vor der Pause war es wieder Natter, die das nächste Tor von Ojukwu ermöglichte. Die Stürmerin des FFC Vorderland konnte von Eyrun Hjartardottir nur durch ein Foul gestoppt werden. Die Isländerin wurde ausgeschlossen, Ojukwu versenkte den Freistoß von knapp außerhalb des Strafraums. In der Nachspielzeit legte Aistleitner nach einem Strafraumfoul an Theresa D’Angelo vom Elfmeterpunkt den vierten Treffer nach.

Die Isländerinnen kamen erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu einer echten Chance. Die Österreicherinnen verwalteten nach der Pause in Überzahl den klaren Vorsprung sicher, Ziletkina legte noch einen Doppelpack nach.

Ziletkina sorgt für den Endstand

Alisa Ziletkina traf in der 87. Minute zum 6:0-Endstand

Zweite Chance genutzt

Die rot-weiß-rote U19 nutzte damit die zweite und unverhoffte WM-Chance. Nachdem das Teilnehmerfeld der U20-WM von 16 auf 24 Teilnehmerländer im Herbst aufgestockt worden war, wurde ein europäisches Play-off zwischen den zwei Gruppendritten der U19-EM im vergangenen Sommer in Belgien beschlossen. Mit dem souveränen Sieg reisen die Österreicherinnen nun als fünftes europäisches Team neben den Fußballgroßmächten Spanien (Europameister), Deutschland, Frankreich und Niederlande nach Kolumbien.

Stimmen zum Spiel:

Hannes Spilka (ÖFB-Teamchef): „Ich bin sprachlos. Dass wir in so einem wichtigen Spiel so eine Leistung auf den Platz bringen – da kann ich allen Beteiligten nur meinen größten Respekt zollen. Die Mädels waren so fokussiert und auf Sieg eingestellt. Bei dieser Mentalität, die sie an den Tag gelegt haben, fehlen mir die Worte.“

Nicole Ojukwu (Hattrick-Torschützin): „Ich kann gar nicht in Worte fassen, was ich gerade fühle. Es ist einfach ein Wahnsinn, echt ein Traum. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit meinen drei Toren helfen konnte.“

Lainie Fuchs (Kapitänin): „Es ist überwältigend, dass wir das geschafft haben. Dieses Team ist wie eine Familie. Es ist großartig, dass diese Reise weitergeht und uns zu einer WM-Endrunde führt. Wir haben uns auf einen defensiven Gegner eingestellt und diese Aufgabe hervorragend gelöst.“

Play-off für U20-Frauen-WM 2024

Montag:

Island – Österreich 0:6 (0:4)

Salou (ESP)

Tore: Ojukwu (11., 23., 45./Freistoß), Aistleitner (45.+5/Elfmeter), Ziletkina (70., 87.)

Rote Karte: Hjartardottir (43.)