Anna Gandler
APA/AFP/Joe Klamar
Biathlon

Gandler und Juppe überzeugen im Sprint

Anna Gandler und Anna Juppe haben sich am Freitag beim Biathlonweltcup in Hochfilzen im Sprint über 7,5 km eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag (14.45 Uhr, live in ORF1) verschafft. Sowohl die 22-jährige Gandler als auch die 24-jährige Juppe blieben am Schießstand fehlerfrei und landeten beim Sieg der Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold auf den Plätzen elf (+1:00,4) und 13. (1:07,0). Für Juppe war es das beste Ergebnis ihrer Karriere. Bei den Männern gewann mit Tarjei Bö ebenfalls ein Norweger.

Landmark Tandrevold verwies die Schwedin Elvira Öberg (+4,9) und die Französin Justine Braisaz-Bouchet auf die Ränge zwei und drei. Für die Norwegerin war es nach dem Sieg im Massenstart 2021 in Östersund der zweite Weltcup-Sieg ihrer Karriere. „Es war sehr gut heute. Ich bin sehr glücklich, vor allem mit dem Schießen. Ich habe hart gearbeitet und war nach den zehn Treffern sehr erleichtert“, sagte Landmark Tandrevold im ORF-Interview.

Gandler, die beste Österreicherin, zeigte am Schießstand eine tadellose Leistung, hatte beim Laufen aber zu kämpfen. „Das Schießen hat heute gepasst, da habe ich mir eine Schokolade vom Trainer verdient, die es immer für null-null gibt. Leider hat es beim Laufen nicht gereicht, Hochfilzen ist immer zäh, weil es immer rauf und runter geht. Aber ich habe jedes Laktat aus meinem Körper geholt und jetzt tut mir alles weh. Aber ich werde morgen noch einmal alles rausholen“, sagte Gandler nach dem Rennen im ORF-Interview.

Biathlon: Gandler und Juppe überzeugen im Sprint

Anna Gandler und Anna Juppe haben sich am Freitag beim Biathlonweltcup in Hochfilzen im Sprint über 7,5 km eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag (14.45 Uhr, live in ORF1) verschafft.

„Besonderer Tag für mich“

Anders als die im März schon einmal auf Rang sieben gelandete Gandler drang die 24-jährige Juppe vor 6.000 Fans erstmals in diese Sphären vor. „Heute ist ein besonderer Tag für mich. Es ist das erste Mal, dass ich mit null Schussfehlern durchkomme. Genial. Nach den Ergebnissen der letzten Woche, habe ich nicht mal damit gerechnet, dass sich die Verfolgung ausgeht. Ich habe das solide geschafft, und jetzt ist die Freude auf die Verfolgung groß. Die Stimmung hier ist super, und morgen wird es sicher noch cooler.“ Das bisher beste Ergebnis der Kärntnerin war ein 23. Platz aus der Vorsaison.

Anna Juppe
APA/AFP/Joe Klamar
Anna Juppe zeigte beim Heimweltcup in Hochfilzen im Sprint eine gute Leistung

Lisa Hauser blieb unterdessen hinter den Erwartungen zurück. Die Tirolerin landete mit zwei Schießfehlern und rund zwei Minuten Rückstand auf dem 41. Platz. „Schade, wenn es gerade in Hochfilzen nicht funktioniert. Aber es hat Spaß gemacht, weil so viel Leute mich an der Strecke angefeuert haben. Ich hatte beim Weglaufen Gänsehaut. Beim Schießstand sind mir einfach Fehler passiert. Daraus muss man Lernen“, meinte die 29-Jährige. Tamara Steiner kam mit einem Fehler im Liegendschießen auf den 36. Rang (+1:54,2). Kristina Oberthaler schaffte als 57. gerade noch die Qualifikation für die Verfolgung.

Ersatzgeschwächte ÖSV-Männer chancenlos

Die ersatzgeschwächten österreichischen Männer sind unterdessen deutlich an den Spitzenplätzen vorbeigelaufen. Der an Rückenproblemen laborierende David Komatz traf zwar alle Scheiben, verlor auf den 10 km jedoch viel Zeit und wurde mit 1:22 Minuten Rückstand 19. Felix Leitner kam ebenfalls ohne Strafrunde durch, als 29. lag er aber mehr als eineinhalb Minuten hinter dem Sieger Tarjei Bö.

ORF-Fahrplan

Samstag:
12.15 Uhr: 12,5 km Verfolgung Herren *
14.45 Uhr: 10 km Verfolgung Damen *

Sonntag:
11.30 Uhr: 4 x 7,5 km Herren-Staffel **
14.15 Uhr: 4 x 6 km Damen-Staffel *

* live in ORF1
** live in ORF Sport +

Der Norweger setzte sich vor seinem ebenfalls fehlerfreien Landsmann Sturla Holm Laegreid durch, mit Rang drei (ein Fehler) übernahm der Schwede Sebastian Samuelsson die Führung im Gesamtweltcup. Für Bö war es der 13. Einzel-Erfolg, in Hochfilzen war er zuletzt 2011 ebenfalls in einem Sprint siegreich gewesen. „Ich habe viele gute Erinnerungen an Hochfilzen. Es ist schwierig zu gewinnen, deshalb genieße ich jeden Sieg“, sagte Bö.

Der nach den krankheitsbedingten Ausfällen von Simon Eder und Magnus Oberhauser als dritter ÖSV-Vertreter gestartete Patrick Jakob verfehlte als 90. die Verfolgung der besten 60 am Samstag um Längen. Eder hatte wegen Halsschmerzen kurzfristig passen müssen. Da er auch für die Staffel am Sonntag fraglich ist, wird der ÖSV einen Ersatzmann aus dem IBU-Cup-Team nachnominieren.

Komatz mit Rückenproblemen

Komatz, der sich am Dienstag einer Bandscheibeninfiltration unterzogen hatte, quälte sich mit Bandscheibenbeschwerden durch den Sprint. „Ich bin mit der Schussleistung zufrieden. Eine Null ist nicht so einfach. Das war die Basis für ein ansprechendes Ergebnis“, sagte Komatz im ORF-Interview. „Die Zuschauer haben uns angefeuert. Es macht immer Spaß, zu Hause zu laufen. Ich habe seit einiger Zeit Probleme mit dem Rücken, ich muss abklären, ob ich morgen an den Start gehen kann oder ob ich mich für die Staffel schone.“

Auch Leitner fühlte sich nicht ganz fit: „Auf der Loipe hat es sich körperlich mühsam angefühlt, es war ein zähes Rennen. Ich musste kämpfen, vor allem auf der dritten Runde. Deswegen bin ich froh, dass zumindest beim Schießen eine Null steht und sich dadurch eine gute Position ausgegangen ist. Dadurch kann ich morgen noch mal angreifen.“

Sprint in Hochfilzen

Damen-Sprint (7,5 km):
1. Ingrid Landmark Tandrevold NOR 20:59,9 0*
2. Elvira Öberg SWE + 4,9 1
3. Justine Braisaz-Bouchet FRA 19,7 1
4. Lena Häcki-Groß SUI 20,0 1
5. Lisa Vittozzi ITA 24,4 0
6. Karoline Offigstad Knotten NOR 40,4 2
7. Julia Simon FRA 44,2 1
8. Anamarija Lampic SLO 54,0 3
9. Anna Magnusson SWE 54,7 1
10. Jessica Jislova CZE 57,7 0
11. Anna Gandler AUT 1:00,4 0
13. Anna Juppe AUT 1:07,0 0
36. Tamara Steiner AUT 1:54,2 1
41. Lisa Hauser AUT 2:00,2 2
57. Kristina Oberthaler AUT 2:40,5 1
* Schießfehler = Strafrunden
Herren-Sprint (10 km):
1. Tarjei Bö NOR 24:37,5 0 *
2. Sturla Holm Laegreid NOR + 4,9 0
3. Sebastian Samuelsson SWE 10,0 1
4. Martin Ponsiluoma SWE 18,4 1
5. Johannes Dale-Skejvdal NOR 19,2 2
6. Vetle Sjaastad Christiansen NOR 26,5 1
7. Benedikt Doll GER 31,1 1
8. Tommaso Giacomel ITA 33,1 0
9. Johannes Kühn GER 40,1 1
10. Eric Perrot FRA 43,9 1
19. David Komatz AUT 1;22,0 0
29. Felix Leitner AUT 1:39,8 0
90. Patrick Jakob AUT 4:32,4 5

* Schießfehler = Strafrunden

Nicht am Start: Simon Eder, Magnus Oberhauser (beide AUT)