Julian Pusnik (Black Wings)
GEPA/Christian Moser
Eishockey

Black Wings schießen Capitals aus der Halle

Die Steinbach Black Wings Linz haben sich am Freitag in der win2day ICE Hockey League mit einem Kantersieg auf den zweiten Platz verbessert. Die Oberösterreicher fertigten die weiter schwächelnden Vienna Capitals dank eines furiosen Anfangsdrittels mit 8:1 ab und sind mit zwei Punkten Rückstand erster Verfolger von Neo-Leader Hydro Fehervar. Die Ungarn wurden beim 4:2 gegen den Vorletzten Asiago Hockey ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht.

Das Spitzenduo hat allerdings schon 27 Partien absolviert, nach Verlustpunkten in Führung ist somit weiter Red Bull Salzburg. Der Dritte hat bei einem Rückstand von drei Zählern zwei Spiele weniger ausgetragen. Der KAC festigte Rang vier mit einem 5:3 gegen Bozen Südtirol Alperia, der Fünfte EC iDM VSV verlor mit einem 2:3 bei den Pioneers Vorarlberg etwas an Boden. Die Pustertal Wölfe liegen nach einem 2:1 bei Schlusslicht Moser Medical Graz 99ers punktegleich dahinter auf Position sechs. Der Achte TIWAG Innsbruck Haie unterlag zu Hause dem Neunten Olimpija Ljubljana mit 0:3.

Linz gewann auch das dritte Saisonduell mit den Caps nach einem 5:2 in Wien und 4:1 in Linz. Die Wiener standen von Anfang an auf verlorenem Posten. Emilio Romig (5.), Julian Pusnik (6.), Shawn St-Amant (8./PP), Sean Collins (12.), Brian Lebler (18.) und Brodi Stuart (19.) legten da schon den Grundstein für den Kantersieg der Heimischen. Für die Black Wings traf im Mittelabschnitt auch noch Romig zum zweiten Mal (30./PP). Nach dem Ehrentreffer von Niki Hartl (54./PP) war es St-Amant vorbehalten, mit Tor Nummer zwei (60./PP) für den Schlusspunkt zu sorgen.

„Erstes Drittel war unserem Verein nicht würdig“

„Das erste Drittel war unserem Verein nicht würdig“, betonte Franz Kalla, General Manager der Wiener. Die sportliche Lage sei insgesamt aufgrund unterschiedlicher Gründe sehr schwierig. „Es gelingt uns aktuell nicht, uns aus dieser Situation zu befreien. Nach vielen erfolgreichen Jahren trifft uns diese absolut ungewohnte Situation selbst sehr hart, wir arbeiten auf Hochtouren daran, den Karren aus dem Dreck zu ziehen.“ Schon am Samstag bietet sich in Wien gegen Asiago die nächste Chance, um im Kampf um die Pre-Play-offs wichtige Punkte zu sammeln.

Für Asiago gab es auch kein Erfolgserlebnis, da Anze Kuralt im Fehervar-Dress mit einem Triplepack glänzte. Für den KAC trafen in der ausverkauften Heidi-Horten-Arena fünf verschiedene Torschützen. Für den zweiten Kärntner Club blieb ein Sieg aus. Die Villacher mussten in Vorarlberg stets einem Rückstand nachlaufen. Felix Maxa (21./SH) und Anthony Luciani (25.) konnten einen Doppelpack von Pioneers-Akteur Steven Owre (4./PP, 23./PP) immerhin jeweils wettmachen. Während die Kärntner in der Folge große Chancen auf das 3:2 ausließen, machten die Gastgeber ihre Sache im Schlussabschnitt besser. Da avancierte Bobbo Petersson (45.) zum Matchwinner. Damit behielten die Vorarlberger auch im zweiten Heimduell mit dem VSV die Oberhand.

Für Graz war ein Tor von Sam Antonitsch (35./PP) zu wenig, um Zählbares mitzunehmen. Gar kein Treffer gelang den Innsbruckern, für die zu Hause gegen Ljubljana mehr möglich gewesen wäre.

Win2day ICE Hockey League, Woche zwölf

Freitag:

Linz – Vienna 8:1

(6:0 1:0 1:1)

Tore: Romig (5., 30./PP), Pusnik (6.), Ouellette-St-Amant (8./PP, 60./PP), Collins (12.), Lebler (18.), Stuart (19.) bzw. Hartl (54./PP)

Strafminuten: 14 bzw. 14

KAC – Bozen 5:3

(2:0 1:2 2:1)

Tore: Gomboc (3.), Fraser (5.), Unterweger (35.), Vallant (47.), Haudum (60.) bzw. Thomas (22./PP), Gazley (25., 59.)

Strafminuten: 10 bzw. 4

Graz – Pustertal 1:2

(0:1 1:0 0:1)

Tore: Antonitsch (35./PP) bzw. Sill (5./PP), Akeson (43.)

Strafminuten: 8 bzw. 8

Vorarlberg – VSV 3:2

(1:0 1:2 1:0)

Tore: Owre (4./PP, 23./PP), Petersson (45.) bzw. Maxa (21./SH), Luciani (45.)

Strafminuten: 2 bzw. 10

Innsbruck – Ljubljana 0:3

(0:2 0:0 0:1)

Tore: Dodero (10.), Bericic (16./SH), Gooch (59.)

Strafminuten: 8 bzw. 10

Fehervar – Asiago 4:2

(0:1 2:0 2:1)

Tore: Kuralt (34., 39., 44./PP), Nemeth (57.) bzw. Domenico (4.), Gennaro (55./PP)

Strafminuten: 2 bzw. 10

Endstand Grunddurchgang

1. KAC 48 30 3* 6** 9 183:104 102
2. Hydro Fehervar 48 29 2* 4** 13 161:130 95
3. Red Bull Salzburg 48 24 7* 4** 13 150:111 90
4. Bozen Südtirol Alperia 48 24 5* 0** 19 147:125 82
5. Steinbach Black Wings Linz 48 21 5* 8** 14 156:122 81
6. EC iDM VSV 48 22 5* 4** 17 160:139 80
7. TIWAG Innsbruck Haie 48 18 8* 7** 15 139:132 77
8. Pustertal Wölfe 48 20 5* 5** 18 145:139 75
9. Olimpija Ljubljana 48 17 5* 5** 21 150:157 66
10. Pioneers Vorarlberg 48 18 4* 3** 23 153:157 65
11. spusu Vienna Capitals 48 9 7* 7** 25 114:173 48
12. Migross Asiago 48 8 5* 9** 26 121:197 43
13. Moser Medical Graz 99ers 48 6 5* 4** 33 89:182 32

* Sieg nach Verlängerung/Penaltyschießen (zwei Punkte)
** Niederlage nach Verlängerung/Penaltyschießen (ein Punkt)

Modus: Plätze eins bis sechs im Viertelfinale ("Best of seven"), Plätze sieben bis zehn im Pre-Play-off ("Best of three")