ÖTV-Spieler Dominic Thiem
AP/Andy Wong
Tennis

Altstars ringen mit Thiem um Olympiaplatz

Zwischen Dominic Thiem und Rafael Nadal könnte es im Frühjahr abseits des Platzes zu einem Fernduell um einen Olympiastartplatz kommen. Ein neuer Passus für die Sommerspiele in Paris besagt, dass neben den über die Weltrangliste per Deadline 10. Juni fix qualifizierten 56 Spielern zwei ehemalige Major- oder Olympiasieger zum Zug kommen.

Voraussetzung dafür ist, dass sich der betreffende Spieler mit dem Schlussstrich nach den French Open unter den Top 400 der Weltrangliste befindet. Thiem kommt im Ranking seit seinem vor knapp zwei Jahren gegebenen Comeback nicht recht vom Fleck und rangiert weiter um Platz 90. Nadal liegt mit den Punkten, die er bei seiner Rückkehr auf die Tour Anfang Jänner in Brisbane gemacht hat – darunter ein 7:5 6:1-Auftaktsieg gegen Thiem, ehe er sich im Viertelfinale erneut verletzte – um Rang 650.

Gut möglich also, dass beide Spieler auf die neue Regel angewiesen sein werden, auch wenn es noch dreieinhalb Monate bis zum Cut sind. Thiem wird erst im März über Challenger versuchen zu punkten, Nadal hat sein erneutes Comeback zuletzt weiter verschoben. Da es zwei Olympiatickets über die Sonderregel gibt, könnten beide davon profitieren.

Handshake zwischen Rafael Nadal und Dominic Thiem
APA/AFP/William West
Zuletzt in Brisbane hatte Rafael Nadal (l.) das bessere Ende für sich

Murray und Wawrinka mögliche Konkurrenten

Allerdings könnten durchaus auch Andy Murray und Stan Wawrinka noch zum Zug kommen. Der Schotte und der Schweizer sind derzeit recht knapp in den fixen Plätzen, ein Herausfallen ist angesichts von noch 535 (Murray) bzw. 307 (Wawrinka) zu verteidigenden Punkten aber keine Utopie. Bei mehr als zwei Kandidaten für die Olympiaextraschiene würden sowohl Nadal als auch Murray und Wawrinka Thiem vorgereiht werden.

Denn ausschlaggebend ist dann die Anzahl der großen Titel. Nadal hat 22 Grand-Slam-Turniersiege und einen Olympiasieg aufzuweisen, Murray und Wawrinka je drei Major-Triumphe, der Brite zusätzlich zweimal Olympiagold. Thiem würde da mit seinem bei den US Open 2020 errungenen Major-Titel das Nachsehen haben.

Um sich dieses Szenario definitiv zu ersparen, muss der 30-Jährige in den nächsten dreieinhalb Monaten in Schwung kommen. 232 Punkte braucht Thiem, nur um sein Ranking zu halten. Zur Einordnung: Seit seinem Kitzbühel-Finale am 5. August des Vorjahres hat er 234 Zähler geholt.