Lustenau muss im Derby gegen Altach liefern

Schlusslicht Austria Lustenau kann am Samstag (17.00 Uhr) mit einem Heimsieg gegen Cashpoint Altach bis auf zwei Punkte an die Lokalrivalen herankommen, die Gäste können unterdessen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Ein voller Erfolg gelang beiden Teams in der Qualigruppe der Admiral Bundesliga bisher noch nicht, vieles deutet wieder auf ein Remis hin.

Sieben Runden vor Saisonende fehlen Lustenau je fünf Punkte auf Altach sowie die WSG Tirol und Blau-Weiß Linz, die sich am Samstag zur selben Zeit gegenüberstehen. Schon zwei Stunden nach Anpfiff im Ausweichstadion in Bregenz könnte sich die Situation für die Truppe von Trainer Andreas Heraf also viel freundlicher präsentieren.

„Die Ausgangssituation vor dem Spiel verspricht Hochspannung“, meinte Heraf. „Wir spielen beinhart gegen den Abstieg, die Altacher haben ein paar Punkte Vorsprung, welchen wir natürlich verringern wollen. Das muss unser Ziel sein.“

Remis als Minimalziel für Altach

Während Heraf seit seiner Amtsübernahme im Winter immerhin schon zwei Siege einfahren konnte, hat Altach 2024 noch keinen vollen Erfolg geliefert. Der bisher letzte Sieg datiert vom 5. Dezember und gelang mit einem 3:0 ausgerechnet gegen Lustenau, das man schon im ersten Saisonduell mit 3:0 geschlagen hatte. Zuletzt gab es für die Elf von Trainer Joachim Standfest fünf Remis in Serie.

Mit einem sechsten wäre der Trainer nicht unzufrieden: „Uns würde ein Unentschieden mehr helfen als Lustenau, das ist ein Minimalziel. Egal wie das Spiel ausgeht, es wird im Abstiegskampf trotzdem spannend bleiben.“ In Altach herrscht schon seit Tagen Vorfreude auf die Partie. „Es weiß jeder, um was es geht. Du wirst die ganze Woche auf das Spiel angesprochen. Das sind die schönsten Matches“, erklärte Standfest.

Admiral Bundesliga, 26. Runde

Beginn 17.00 Uhr:

Lustenau – Altach

Bregenz, ImmoAgentur-Stadion, SR Altmann

Mögliche Aufstellungen:

Lustenau: Schierl – Anderson, Gmeiner, Lins, Grujcic, Berger – Gorzel, Chato, Grabher – Fridrikas, Diaby

Altach: Schützenauer – Ingolitsch, Reiner, L. Gugganig, Koller, Ouedraogo – Demaku, Bähre, Fadinger – Gebauer, Jurcec

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball