Fredrik Gulbrandsen (RBS) jubelt mit seinen Mitspielern
AP/Kerstin Joensson
Europa League

Salzburg fixiert gegen Leipzig Gruppensieg

Der FC Salzburg hat in der UEFA Europa League RB Leipzig am Donnerstag mit 1:0 (0:0) bezwungen und vor 29.520 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Wals-Siezenheim den Sieg in der Gruppe B fixiert. Wie schon beim 3:2 in Deutschland war Fredrik Gulbrandsen auch am fünften Spieltag der Matchwinner – der Norweger traf in der 74. Minute zum Endstand.

Das Duell der von Red Bull unterstützten Clubs bot entsprechend der Philosophie viel Intensität, doch lange Zeit wenige Höhepunkte in puncto Torchancen. Salzburg hatte in einer neuerlich engen Partie wieder den längeren Atem. Aber auch der fünfte Sieg ging letztlich in Ordnung.

Während Salzburg zum sechsten Mal in diesem Bewerb überwintert, muss Leipzig zittern und auf Salzburger Schützenhilfe hoffen. Die Gruppenphase wird am 13. Dezember mit den Duellen Celtic gegen Salzburg und Leipzig gegen Rosenborg abgeschlossen.

Salzburg Spieler jubeln
AP/Kerstin Joensson
Am Ende jubelten die Salzburger auch im zweiten Duell gegen Leipzig über den Sieg

Keine Überraschungen in Salzburger Startelf

Bei der Salzburger Startelf gab es wie erwartet keine Überraschungen. Neun Spieler, die schon vor zwei Monaten beim 3:2-Sieg in Leipzig von Beginn an spielten, waren auch beim Heimspiel von Beginn weg im 4-1-3-2-System dabei. Zlatko Junuzovic und Gulbrandsen, der in Deutschland das Siegestor erzielt hatte, ersetzten Schlüsselspieler Amadou Haidara (Knie) und Reinhold Yabo (Wade), die beide verletzt passen mussten. Takumi Minamino, dreifacher Torschütze beim 5:2 in Trondheim, musste auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Leipzig-Trainer Ralf Rangnick kündigte im Vorfeld eine überraschende Formation an, die sich vor allem durch das System bemerkbar machte. Der ehemalige Salzburg-Sportchef stellte bei seiner Rückkehr auf ein sehr flexibles 3-5-2 um – ÖFB-Teamspieler Stefan Ilsanker gehörte der Innenverteidigung an. Wegen der Verletzungen von Diego Demme, Kevin Kampl, Marcel Sabitzer und Emil Forsberg musste Rangnick personell umkrempeln. Für Youssuf Poulsen, in Leipzig der Torschütze zum 2:2, war in der Startelf allerdings kein Platz. Neben Ilsanker waren mit Landsmann Konrad Laimer sowie Dayot Upamecano zwei weitere ehemalige Salzburger bei den Gästen von Beginn an dabei.

Auf und abseits des Platzes geht es heiß her

Speziell die Anhänger des österreichischen Meisters hatten seit vielen Wochen auf das Heimspiel gegen den Schwesternclub hingefiebert. Mit dem Spruchband „Wo alles begann: Das Original seit 1933 in Salzburg!“ konnten sich die Fans auch einen Seitenhieb Richtung Leipzig, das 2009 aus dem deutschen Fünftligisten SSV Markranstädt hervorging, nicht verkneifen.

Die Clubmitarbeiter ließen mit der Vereinshymne der Leipziger beim Aufwärmen freundschaftlichere Töne anstimmen. In die aufwändige Choreografie im vollen Stadion schafften es indes Unbekannte, ein Protestspruchband („Mit freundlicher Gestattung eines Doppelspielrechts durch die UEFA“) vor dem „Stallduell“ anzubringen. An einem kalten Abend ließ dieses Duell niemanden kalt.

Choreografie in der Red Bull Arena
GEPA/Florian Ertl
Die Fans in Salzburg sorgten wieder für eine prächtige Europacup-Stimmung

Auf dem Platz ging es bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt wie auf den Tribünen von Beginn an heiß her. Ilsanker kassierte in einer intensiven Anfangsphase bereits in der dritten Minute die erste Gelbe Karte wegen eines taktischen Fouls an Hannes Wolf. Während Leipzig zunächst mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Orel Grinfeld aus Israel haderte, machten die Hausherren zur Freude des heimischen Publikums Dampf und zwangen die Gäste zu Fehlern und eben Fouls. Junuzovic sorgte mit Freistößen für erste Gefahr (6., 11.).

Wenige Topchancen in der ersten Hälfte

Die beste Möglichkeit in den ersten 20 Minuten fand Gulbrandsen vor, der nach einem schönen Pass von Munas Dabbur mit einem Volley im Sechzehner Leipzigs Schlussmann in der Europa League, Yvon Mvogo, prüfte. Der Schuss mit seinem schwächeren linken Fuß war aber zu unplatziert (18.). In der Folge bekam Leipzig besseren Zugriff auf die Partie und konnte auch erstmals Akzente nach vorne setzen. Das führte dazu, dass die Partie nach einer heißen Anfangsphase abkühlte.

Es blieb bei vielen Zweikämpfen, die sich aber nun vermehrt im Mittelfeld abspielten. Salzburg konnte die Intensität, die die Gäste zu Beginn vor Probleme stellte, nicht weiterführen, weil Leipzig vor den Augen von Geburtstagskind Andreas Goldberger und Tennisass Dominic Thiem sich mit Fortlauf der Partie im neuen System besser zurechtfand. Knapp vor der Pause vergaben die Gäste durch DFB-Teamspieler Timo Werner auch ihre bis dahin beste Chance, als er von einem Ausrutscher Andre Ramalhos profitierte und den Ball verdeckt für Salzburg-Tormann Alexander Walke am Tor vorbeischob (44.).

Die zweite Hälfte ging ähnlich weiter, wie die erste aufgehört hatte. Es blieb eine flotte, ausgeglichene Partie, der aber weiterhin die ganz großen Höhepunkte fehlten. In einem Spiel wie diesem vermisste Salzburg den verletzten Haidara umso mehr, der stets für einen offensiven Überraschungsmoment gut ist. Wolf zwang Mvogo mit einem Schuss aus spitzem Winkel im Sechzehner immerhin zur ersten Parade nach der Pause (61.). Leipzig ging weiterhin nicht volles Risiko.

Gulbrandsen entscheidet die Partie

Nach der torreichen Partie im Hinspiel zeichnete sich ein torärmeres zweites Duell in Salzburg ab. Rangnick brachte zwar Poulsen für den abgemeldeten Jean-Kevin Augustin, doch auch das sollte zunächst keine Auswirkungen auf die Offensive der Gäste haben. Die Salzburger waren weiterhin bemühter und legten nach 70 Minuten noch einmal einen Gang zu. Das sollte sich bezahlt machen. Junuzovic bediente sehenswert Ulmer, dessen Hereingabe von links Gulbrandsen am Elfmeterpunkt im Fallen ins rechte Eck unterbrachte (74.).

Fredrik Gulbrandsen (RBS) erzielt ein Tor
GEPA/Mathias Mandl
Wie schon beim 3:2 in Leipzig erzielte erneut Fredrik Gulbrandsen den entscheidenden Treffer

Das war auch die letzte Aktion des Norwegers, der wenig später für Takumi Minamino Platz machte. Leipzig setzte nun zur großen Schlussoffensive an. Werners Dropkick vom Sechzehner wehrte Walke schön über die Querlatte (77.) ab. Natürlich öffneten sich nun auch Räume für die Salzburger, Wolf scheiterte aber unter Bedrängnis alleine vor und an Mvogo – Minamino setzte den Abpraller per Kopf neben das Tor (81.). Dabburs Treffer wurde zu Recht wegen Abseits aberkannt (84.). Weil auch Poulsen in der Nachspielzeit aus guter Position nicht das Tor traf, jubelte Salzburg ein zweites Mal gegen Leipzig.

Stimmen zum Spiel:

Marco Rose (Salzburg-Trainer): „Die Jungs haben sich das verdient. Es ist wichtig, dass man solche Momente genießt, die haben wir uns hart erarbeitet und damit ein Zwischenziel erreicht. Ich bin wieder sehr stolz auf die Jungs. Der Sieg war sehr verdient. Die ersten 25 Minuten waren großartig von meiner Mannschaft. Dann ist Leipzig besser ins Spiel gekommen, ohne dass wir groß Chancen zugelassen haben. Es ist eine coole Nummer, dass wir weiter in der Europa League dabei sind.“

Ralf Rangnick (Leipzig-Trainer): „In den ersten 20 Minuten haben wir uns schwergetan. Das hat mich aber nicht ganz so überrascht, denn mit dieser Formation haben wir so bisher noch nicht gespielt. Ab der 20. Minute wurde es besser, da war es dann ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben gewusst, dass Salzburg eine europäische Spitzenmannschaft ist. Ich finde, wir haben in Anbetracht der Personalsituation ein gutes Spiel gemacht. Zum Sieg hätten wir ein sehr gutes Spiel machen müssen.“

Europa League, Gruppe B, fünfter Spieltag

Donnerstag:

Salzburg – Leipzig 1:0 (0:0)

Wals-Siezenheim, Red Bull Arena, 29.520 Zuschauer, SR Grinfeld (ISR)

Tor: Gulbrandsen (74.)

Salzburg: Walke – Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer – Samassekou – X. Schlager, Wolf (87./Daka), Junuzovic – Gulbrandsen (76./Minamino), Dabbur (92./Prevljak)

Leipzig: Mvogo – Ilsanker, Orban, Upamecano – Mukiele (70./Klostermann), Cunha, Laimer, Bruma, Saracchi (78./Halstenberg) – Werner, Augustin (62./Poulsen)

Gelbe Karten: Lainer, Schlager bzw. Ilsanker, Bruma, Cunha

Die Besten: Walke, Ulmer, Gulbrandsen bzw. Upamecano, Werner

Links: