Jugendspiele

Radduo Stigger/Streicher holt erstes Silber

Die Radfahrerinnen Laura Stigger und Hannah Streicher haben am Schlusstag der Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires die elfte österreichische Medaille geholt. Das Duo sorgte im Team-Bewerb mit fünf Teildisziplinen als Zweiter hinter Dänemark für die erste Silberne. Davor hatte es einmal Gold durch Kletterin Sandra Lettner und neunmal Bronze gegeben.

Hannah Streicher und Laura Stigger (AUT)
GEPA/Christian Walgram

Auch insgesamt ist es bei der dritten Sommeraustragung der Nachwuchsgroßveranstaltung seit 2010 die erste Silbermedaille für Österreich. „Silber glänzt wie Gold. Es ist unglaublich, ein Traum wird wahr – ich bin irrsinnig stolz. Heute war es schon richtig hart, fünf Tage, fünf Wettkämpfe, das ist schon an die Substanz gegangen“, sagte die heuer zweifache Junioren-Weltmeisterin Stigger nach dem abschließenden Kriterium am Mittwoch.

„Wir hatten uns die Top Fünf vorgenommen, dass es jetzt zu Rang zwei reicht, ist eine Supererfahrung. Ich kann meine Gefühle nicht beschreiben“, sagte Streicher.

Fußball

Londoner Wembley-Stadion wird nicht verkauft

Das Londoner Wembley-Stadion wird nicht verkauft. Das gab der englische Fußballverband (FA), dem die berühmte Spielstätte gehört, am Mittwoch bekannt. Der US-amerikanische Unternehmer Shahid Khan hatte zuvor sein Kaufangebot für das Stadion zurückgezogen.

Eine Statue vor dem Wembley Stadion in London
Reuters/Carl Recine

Khan, der unter anderem das NFL-Team Jacksonville Jaguars und den Premier-League-Club FC Fulham besitzt, soll laut britischen Medien 600 Millionen Pfund (etwa 680 Millionen Euro) geboten haben. Die FA sprach in ihrer Mitteilung von einem „seriösen Angebot“ und sagte, man habe „ernsthaft darüber nachgedacht“.

Rückzug nach kritischen Stimmen

Tatsächlich hatte sich der Vorstand bereits für einen Verkauf ausgesprochen. Der Erlös für das Wembley-Stadion hätte in die Verbesserung der nationalen Fußballinfrastruktur fließen sollen, etwa zur Modernisierung veralteter Fußballplätze. Für die kommende Woche war eigentlich eine Abstimmung in der FA-Ratsversammlung angesetzt.

Allerdings gab es auch kritische Stimmen, die Khan schließlich auch zur Rücknahme des Angebots bewegten. „Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass das Ergebnis der Abstimmung in der nächsten Woche nicht genügt, um die breite Zustimmung auszudrücken, die sich der FA-Vorsitzende wünscht, um das Wembley-Stadion zu verkaufen“, wurde Khan in britischen Medien zitiert. „Ich ziehe mein Angebot, das Wembley-Stadion zu kaufen, respektvoll zurück.“

Erstmals Frauen bei Länderspiel im Iran

Zum ersten Mal nach mehr als drei Jahrzehnten haben Frauen ein Länderspiel der iranischen Fußballnationalmannschaft im Stadion verfolgen dürfen. Die Anzahl war jedoch sehr begrenzt und von den zuständigen Behörden selektiert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA waren beim Spiel Iran gegen Bolivien ungefähr 100 Frauen im Teheraner Asadi-Stadion.

Frauen mit Iran-Fahnen beim Fußballmatch Iran – Bolivien
APA/AFP

Unter den Frauen waren Angehörige der Spieler, weibliche Angestellte des iranischen Fußballverbandes und Mitglieder der iranischen Frauen-Nationalmannschaft. „Die Anfeuerungen der Frauen waren in der Tat sehr interessant“, sagte Irans portugiesischer Nationaltrainer Carlos Queiroz nach dem 2:1 Sieg seiner Mannschaft am Dienstagabend. Für ihn könne das „der Beginn einer neuen Ära“ im Iran werden, die er sehr begrüße.

Auch in den iranischen Medien fand die Anwesenheit der Frauen im Stadion ein positives Echo. Sie fügten aber auch hinzu, dass vielen weiblichen Fans der Zugang ins Stadion weiterhin verweigert wurde. Der erzkonservative Klerus im Land ist der Ansicht, dass islamische Frauen in Fußballstadien mit frenetischen männlichen Fans und vulgären Slogans nichts zu suchen hätten. Bemühungen des iranischen Fußballverbandes, des Sportministeriums und sogar von Präsident Hassan Rouhani, diesen Standpunkt zu ändern, haben bis jetzt nur wenig Erfolg gehabt.

Harnik bei Werder Bremen zurück im Training

Martin Harnik ist beim deutschen Bundesligisten Werder Bremen am Mittwoch ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der ÖFB-Legionär hatte zuletzt wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel gefehlt. Beim 31-Jährigen wurde ein Beckenschiefstand diagnostiziert, durch den Harnik immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen hat.

Harnik wird in Zukunft gezielte Kraftübungen machen müssen, um durch Muskelaufbau die Schwachstelle zu beheben. Der Stürmer hatte zuletzt das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (2:0) verpasst. Auch die Partie beim FC Schalke 04 am Samstag dürfte für ihn zu früh kommen.

Tennis

Switolina und Pliskova komplettieren WTA-Finals

Die Ukrainerin Jelina Switolina und die Tschechin Karolina Pliskova komplettieren das Feld für die WTA Finals. Beide profitierten von der Niederlage der Niederländerin Kiki Bertens in der zweiten Runde des Turniers in Moskau gegen die Weißrussin Alexandra Sasnowitsch. Switolina stand diese Woche nicht im Einsatz, Pliskova ist in Moskau bereits ausgeschieden.

Die anderen sechs Spielerinnen beim Saisonfinale der Frauen-Tour sind die vier Grand-Slam-Gewinnerinnen Simona Halep (Paris), Angelique Kerber (Wimbledon), Caroline Wozniacki (Australian Open) und Naomi Osaka (US Open) sowie Petra Kvitova und Sloane Stephens.

Eishockey

Innsbruck verstärkt sich mit Ex-Grazer Carlsson

Die Innsbrucker „Haie“ haben nach dem schwachen Saisonstart mit nur drei Siegen aus zehn Spielen und Verletzungssorgen in der Defensive Jonathan Carlsson auf Try-Out-Basis verpflichtet. Der 30-jährige Schwede ist in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ein bekanntes Gesicht, er hat in der Vorsaison für die Graz 99ers gespielt. Carlsson soll bereits am Freitag gegen Villach auf dem Eis auflaufen.

Bundesliga

Bundesliga präsentiert Geschäftsbericht 2017/18

Die Bundesliga hat am Mittwoch auf 76 Seiten ihren Geschäftsbericht zur Saison 2017/18 veröffentlicht. Wie in den Vorjahren wurde sowohl bei der Liga als auch bei deren Tochterunternehmen BLM erneut ein positives Jahresergebnis erzielt, hieß es in einer Pressemitteilung.

24,46 Millionen betrug der Umsatz der Bundesliga, die Eigenmittelquote liegt bei 62,7 Prozent. Der Umsatz der BLM Marketing und Event GmbH lag bei 28,47 Millionen, die Eigenmittelquote bei 46,8.

Investiert wurde in die Weiterentwicklung der Infrastruktur, insgesamt 561.000 Euro flossen aus den Fördertöpfen der Bundesliga in die Sicherheits- und Infrastrukturprojekte der Clubs, 32 Förderanträge wurden im Laufe der Saison positiv abgewickelt. Beschlossen wurde zudem eine Förderung von 100.000 Euro für die anstehende Überdachung der Gästesektoren.

Volleyball

Amstetten muss weiter auf ersten Ligasieg warten

Cupsieger Amstetten muss weiter auf den ersten Saisonsieg in der DenizBank Volley League warten. Die Niederösterreicher verloren am Mittwoch bei Weiz mit 1:3 (19, -18, -21, -22) und stehen nach drei Spielen ohne Punkt am Tabellenende. Für die Steirer war es hingegen im zweiten Meisterschaftsspiel der erste Sieg.

„Dass man sich nach einem guten ersten Satz das Spiel noch so aus der Hand nehmen lassen kann, ist schon sehr bedenklich. Ried und Weiz waren uns in den letzten Spielen in fast allen Bereichen überlegen, das ist für mich nicht nachvollziehbar“, sagte Amstetten-Sportdirektor Michael Henschke.

Mehr dazu in Österreichische Volleyball-Ligen

Skicross

Mindestens zwei Monate Pause für Ofner

Skicrosserin Katrin Ofner fällt nach einer Operation mindestens zwei Monate aus. Die Olympianeunte hatte bei einem Trainingssturz im September in Saas-Fee einen Muskelabriss am Sitzbeinhöcker im rechten Oberschenkel erlitten. Beim nun vorgenommenen Eingriff wurde der Muskel mit zwei Ankern wieder am Sitzbeinhöcker fixiert.

Skicrosserin Katrin Ofner
APA/Helmut Fohringer

Die 28-jährige Steirerin wird damit erst Mitte Dezember wieder das Schneetraining aufnehmen können und die sechs Weltcup-Rennen vor Weihnachten allesamt verpassen. „Ich werde am Weg zurück nichts überstürzen und erst dann in den Weltcup einsteigen, wenn ich wieder topfit bin und vorne mitfahren kann. Wann das sein wird, wird mir mein Körper sagen“, wurde Ofner in einer ÖSV-Aussendung am Mittwoch zitiert.

Turnen

Österreichs Frauen streben bei Team-EM Finale an

Eine Woche vor den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Doha finden in Odivelas in Portugal die zwölften Europameisterschaften im Team-Turnen statt. Österreich ist von Mittwoch bis Samstag mit je einem Team der Juniorinnen und der Frauen vertreten. Die Frauen-Equipe strebt in dem von den Skandinaviern dominierten Sport am Donnerstag die Qualifikation für das Samstag-Finale der Top Sechs an.

Das auch in Skandinavien entstandene Team-Turnen besteht aus einem Dreikampf mit gemeinsamem „Tumbling“ (Tempo-Bodenturnen), Minitrampolin-Springen und einem Akrobatik-Showtanz. Bei den vergangenen vier Europameisterschaften (Maribor 2016, Reykjavik 2014, Aarhus 2012, Malmö 2010) sind alle Medaillen an Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland und Island gegangen.

Radsport

Porte muss bei Guangxi-Rundfahrt aufgeben

Der deutsche Meister Pascal Ackermann hat die zweite Etappe der Guangxi-Rundfahrt in China gewonnen. Zeitgleich mit dem Bora-Profi rollten am Mittwoch die Österreicher Hermann Pernsteiner (38./Bahrain), Felix Großschartner (39./Bora) und Marco Haller (110./Katjuscha) über die Ziellinie in Qinzhou.

Mit dem Australier Richie Porte (BMC) gab ein Mitfavorit auf den Gesamtsieg auf dem 145 Kilometer langen Teilstück auf. In der Gesamtwertung führt weiter der Auftaktsieger Dylan Groenewegen (NED) vom LottoNL-Team. Bester Österreicher mit elf Sekunden Rückstand ist Haller als Neunter.