Ski alpin

Ramona Siebenhofer geht nun doch bei den Weltcup-Rennen am kommenden Wochenende in Garmisch-Partenkirchen an den Start. Die Steirerin wollte eigentlich bis Olympia keine Rennen mehr bestreiten, änderte aber nach der Verletzung von Sofia Goggia ihre Pläne.

Im Abfahrtsweltcup fehlen Siebenhofer 136 Punkte auf die führende Italienerin, diesen Rückstand würde sie am Samstag mit einem Sieg auf 36 Zähler reduzieren. Am Sonntag folgt in Bayern noch ein Super-G.

Siebenhofer startet bei Garmisch-Abfahrt

Siebenhofer begründete am Mittwochabend in der ORF-Sendung „Sport aktuell“ ihren Meinungsumschwung: „Sofia hat sich leider verletzt, ich bin Zweite im Abfahrtsweltcup und nicht so weit hinten. Es ist eine Chance, die ich nützen muss, sonst würde ich mir das am Ende des Jahres vorwerfen.“ Am Donnerstag steht in Garmisch das erste Abfahrtstraining auf dem Programm.

Marie-Therese Sporer hat sich schwer an der Schulter verletzt. Die ÖSV-Technikerin stürzte im Slalom-Training, wobei sie sich die Schulter ausgerenkt und gebrochen hat, wie Sporer auf Instagram bekanntgab.

ÖSV-Läuferin Marie-Therese Sporer
GEPA/Wolfgang Grebien

Die 25-Jährige, die es nicht ins Olympiaaufgebot geschafft hat, wurde bereits operiert und wird einige Wochen ausfallen. Sie hoffe jedoch, im Saisonfinish noch wieder angreifen zu können, schrieb Sporer, die heuer im Slalom 16., 17. und 17. wurde.

Tennis

Dominic Thiems Pläne für eine baldige Rückkehr auf die ATP-Tour haben möglicherweise einen Dämpfer erlitten. Wie das Portal Tennisnet.com am Mittwochabend unter Berufung auf einen Tweet des chilenischen Journalisten Raul Monsalve berichtete, musste der Niederösterreicher in Santiago de Chile ein Training schon nach fünf Minuten abbrechen. Grund dafür seien erneut aufgetretene Handgelenksprobleme, hieß es.

Wenig später gab aber Thiems Pressesprecherin Laura Perez de Mendiola gegenüber der „Kleinen Zeitung“ Entwarnung. „Es stimmt, dass Dominic das Training abgebrochen hat, doch hatte das andere Gründe. Seinem Handgelenk geht es gut, der Comebackplan ist weiter voll auf Schiene“, wurde Perez de Mendiola zitiert. Thiems Rückkehr ist für das Turnier in Cordoba ab Montag geplant. Der 28-Jährige hat seit Juni des Vorjahres kein Match auf der ATP-Tour bestritten.

Novak Djokovic strebt nach der Verweigerung seiner Einreise nach Australien übereinstimmenden Medienberichten zufolge ein Comeback auf dem Court in Dubai an. Der 34 Jahre alte Serbe, der sich nach seiner erzwungenen Rückkehr in die Heimat nicht öffentlich geäußert hat, stehe auf der Teilnehmerliste des ATP-Turniers in Dubai vom 21. bis 26. Februar. Ein offizieller Hinweis fehlte am Mittwochmorgen auf der Website der Veranstalter in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) aber.

Der nicht gegen Covid-19 geimpfte Djokovic hatte kurz vor Beginn der Australian Open Mitte Jänner aus Australien abreisen müssen. Der Weltranglistenerste und Rekordchampion des Grand-Slam-Turniers war mit einem Einspruch gegen die Annullierung seines Visums vor dem Bundesgericht gescheitert. In Australien gelten strenge CoV-Regeln, grundsätzlich dürfen nur vollständig gegen das Virus geschützte Menschen einreisen. In den VAE reicht in der Regel ein negativer PCR-Test.

Fußball

Brasiliens Fußballstar Neymar steigt nach seiner schweren Verletzung langsam wieder ins Training ein. Der 29-Jährige absolvierte bei seinem Club Paris Saint-Germain am Mittwoch eine Laufeinheit und habe mit der Rekonditionierungsphase auf dem Platz begonnen, teilten die Pariser mit.

Neymar hatte Ende November beim 3:1-Sieg gegen St. Etienne eine Verstauchung des linken Knöchels mit einer Bänderverletzung erlitten. Zuletzt hatte er zu Hause in Brasilien eine Rehabilitation absolviert. Zudem kehrte Juan Bernat nach seiner Coronavirus-Quarantäne wieder ins Mannschaftstraining zurück.

Wie der deutsche Fußball-Bundesligist RB Leipzig bestätigte, verpflichten die Wolverhampton Wanderers den früheren Salzburg-Stürmer Hwang Hee Chan fest. Die Engländer ziehen die Kaufoption für den 26-jährigen Südkoreaner, der seit Saisonbeginn für den Premier-League-Club auf Leihbasis spielt. Im Raum steht eine Ablöse von 16,7 Millionen Euro, Leipzig veröffentlichte keine Summe.

Hwang war im Sommer 2020 von Salzburg nach Leipzig gewechselt. Unter Trainer Julian Nagelsmann kam er auch aufgrund von Krankheiten und Verletzungen meist nur zu Kurzeinsätzen und erzielte lediglich drei Treffer. Vor der Saison wurde er nach Wolverhampton verliehen, wo er einen starken Einstand hatte. Derzeit arbeitet er nach einer Verletzung an seinem Comeback.

Nach scharfer Kritik der Vereine ändert die englische Premier League ihre Regeln für Spielabsagen wegen Coronavirus-Fällen. Künftig können Partien verschoben werden, wenn mindestens vier Spieler im Kader eines Clubs mit dem Virus infiziert sind. Bisher wurden Spiele abgesagt, wenn weniger als 13 Feldspieler und ein Tormann auflaufen konnten und mindestens einer der Ausfälle dem Virus geschuldet war.

In den vergangenen Wochen waren 22 Spiele der Premier League coronavirusbedingt verlegt worden. Allerdings kritisierten einige Vereine die bisher geltenden Regeln als realitätsfern. Es gab immer wieder Unmut, zuletzt über die Verlegung des Nordlondon-Derbys zwischen Tottenham Hotspur und Arsenal.

Zuletzt war die Zahl positiver CoV-Tests in der höchsten Spielklasse deutlich gesunken: In der Woche bis zum 23. Jänner gab es 16 neue Fälle bei Spielern und Betreuern. Das war der niedrigste Wert seit Anfang Dezember.

Der ehemalige Werder-Bremen-Coach Markus Anfang darf wegen der Nutzung eines gefälschten Impfpasses in dieser Saison nicht mehr als Trainer arbeiten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte ihn am Dienstag rückwirkend ab dem 20. November für ein Jahr, setzt diese Strafe aber ab dem 10. Juni zur Bewährung aus.

Anfang (47) war Ende November des Vorjahres als Trainer von Werder zurückgetreten. Zuvor waren die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Ex-Profi des FC Tirol wegen eines gefälschten Impfpasses bekanntgeworden.

Der französische Offensivmann Anthony Martial spielt bis zum Ende der Saison für den spanischen Erstligisten FC Sevilla. Die Andalusier einigten sich mit dem englischen Rekordmeister Manchester United auf ein Leihgeschäft für die kommenden Monate, wie der Club am Dienstagabend bekanntgab.

Anthony Martial posiert am Flughafen von Sevilla
APA/AFP/Cristina Quicler

Der 26-jährige Martial, der 2015 zu Manchester gewechselt war, kam bei den „Red Devils“ in der jüngeren Vergangenheit kaum noch zum Einsatz. „Ein neues Kapitel“, twitterte der Franzose mit der Hoffnung auf mehr Spielpraxis bei Sevilla.

Der ehemalige österreichische Fußballinternationale Moritz Bauer kehrt in die Schweiz zurück. Der in Winterthur geborene Defensivspieler wechselt in die Super League und schließt sich Servette Genf an. Der Außenverteidiger, der zuletzt bei FK Ufa in Russland tätig war, unterschrieb an seinem 30. Geburtstag am Dienstag einen bis Sommer 2023 gültigen Vertrag. Für Österreich spielte Bauer bisher sechsmal, zuletzt stand er im Juni 2018 im ÖFB-Kader.

Science

Der Klimawandel stellt eine existenzielle Bedrohung für die Olympischen Winterspiele dar. „Das Risiko ist klar: Die vom Menschen verursachte Erwärmung bedroht die langfristige Zukunft des Wintersports“, heißt es in einem am Mittwoch vorgestellten Bericht einer Forschergruppe der britischen Universität Loughborough. „Sie verringert auch die Zahl der klimatisch geeigneten Austragungsorte für die Winterspiele.“

Von den 21 Austragungsorten, die seit den Spielen im französischen Chamonix im Jahr 1924 genutzt wurden, könnten den Forschern zufolge bis 2050 nur noch zehn für eine solche Veranstaltung geeignet sein. Chamonix und andere Orte in Frankreich, Norwegen und Österreich kommen demnach bereits kaum noch infrage. Vancouver, Sotschi und das Squaw Valley in den USA gelten als „unsichere“ Austragungsorte.

Die Forscher führen die anstehenden Winterspiele in Peking als Beispiel an: Erstmals in der Geschichte werden die Wettbewerbe zum Großteil auf künstlichem Eis und Schnee ausgetragen. Das sollte „eine Debatte über die Zukunft der Winterspiele und die Grenzen der Herstellung künstlicher natürlicher Umgebungen auslösen“, heißt es in dem Bericht.

Afrikacup

Sadio Mane hat nach dem heftigen Zusammenprall mit dem gegnerischen Torhüter Vozinha im Achtelfinale des Afrikacups zwischen Senegal und Kap Verde (2:0) aus dem Krankenhaus Entwarnung gegeben. „Alles ist gut“, schrieb der Stürmerstar von Senegal und des FC Liverpool aus dem Krankenbett unter einem Foto, das ihn mit Vozinha zeigt. Die beiden Spieler waren am Dienstag mit dem Kopf zusammengeprallt. Vozinha erhielt für die Aktion die Rote Karte.

Der ehemalige Salzburger Mane konnte nach einer Behandlung zunächst weiterspielen und erzielte noch den Führungstreffer, ehe er ausgewechselt werden musste. „Er fühlt sich schwach, sein Kopf dröhnt“, sagte Senegals Trainer Aliou Cisse. Mane musste sich im Krankenhaus einer Kontrolle unterziehen. Ob er am Sonntag im Viertelfinale gegen Mali oder Äquatorialguinea spielen kann, ist noch nicht bekannt.

Sadio Mane
APA/AFP/Pius Utomi Ekpei

Marokko siegt nach Schweigeminute

Marokko schaffte im Ahmadou-Ahidjo-Stadion von Jaunde mit einem weiteren Favoritensieg gegen Malawi den Sprung ins Viertelfinale. Der Außenseiter ging durch einen Fernschuss von Frank Mhango (7.) in Führung, Youssef En-Nesyri (45.+2) vom FC Sevilla schaffte aber in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte das 1:1, ehe PSG-Star Achraf Hakimi (70.) per Freistoß Marokkos Sieg fixierte. Im Viertelfinale wartet entweder die Elfenbeinküste oder Ägypten.

Mit einer Schweigeminute hatten die Spieler vor den jeweiligen Anpfiffen der Toten des Vortages gedacht. Beim Einzug von Gastgeber Kamerun ins Viertelfinale waren am Montagabend bei einer Massenpanik acht Menschen ums Leben gekommen, 38 weitere wurden verletzt. Ausgelöst worden sein soll die Panik vor der Partie gegen die Komoren im Stade d’Olembe in Jaunde, weil viele Menschen nicht ins Stadion kamen.

Mehr dazu in Afrikacup

Formel 1

Die Formel 1 hat die Testfahrten in Spanien und Bahrain vor dem Saisonstart bestätigt. Wie die Königsklasse des Motorsports am Mittwoch auch offiziell mitteilte, finden die jeweils dreitägigen Events vom 23. bis zum 25. Februar auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona und vom 10. bis zum 12. März auf dem Bahrain International Circuit in Sachir statt.

Die Rekordsaison mit 23 Rennen wird auch mit dem Grand Prix von Bahrain am 20. März eröffnet. 2021 hatten die Teams ebenfalls in Sachir getestet.

Die Autos haben ab dieser Saison ein komplett neues Design. Das Aerodynamikkonzept wurde überarbeitet, um das Überholen zu erleichtern und mehr direkte Duelle zu fördern. Zudem wird mit den breiteren 18-Zoll-Rädern gefahren.

Langlaufen

Im norwegischen Langlauf-Team gibt es unmittelbar vor der geplanten Olympiaabreise mit der mehrfachen WM-Medaillengewinnerin Heidi Weng und Anne Kjersti Kalvaa nun auch zwei Coronavirus-Fälle unter Athletinnen. Das bestätigte der Skiverband der Skandinavier im Trainingslager auf der Seiser Alm laut übereinstimmenden Medienberichten am Mittwoch. Bereits zu Wochenbeginn hatte Männer-Trainer Arild Monsen bei seiner Rückkehr aus Südtirol nach Oslo einen positiven Befund erhalten.

Vorerst darf der gesamte norwegische Langlauf-Tross Italien aufgrund von Quarantänemaßnahmen für enge Kontaktpersonen nicht verlassen. Deshalb musste auch die Frauen-Equipe um Topstar Therese Johaug ihre Abreise nach China verschieben. Der Peking-Flug von Oslo aus soll nun vier Tage verspätet am Montag erfolgen.

Ob das für alle möglich ist und das positiv getestete Trio überhaupt noch rechtzeitig zu den Winterspielen reisen kann, ist noch nicht abzuschätzen. Die Langlauf-Bewerbe beginnen am 5. Februar mit dem Skiathlon der Frauen, Weng hatte in dieser Disziplin 2014 Olympiabronze geholt.

Basketball

Die San Antonio Spurs haben am Dienstag in der National Basketball Association (NBA) einen souveränen 134:104-Sieg bei den Houston Rockets eingefahren. Sie nahmen damit Revanche für die 124:128-Heimniederlage vom 12. Jänner.

Jakob Pöltl verpasste mit 18 Punkten und neun Rebounds nur knapp ein weiters Double-Double. Außerdem steuerte der 26-jährige Wiener drei Assists und zwei Blocks in 20:51 Minuten auf dem Parkett bei.

Das Texas-Duell verlief nur etwa zehn Minuten ausgeglichen. Ab dem 25:23 lagen die Spurs voran und setzten sich noch bis zur ersten Viertelpause auf 34:23 ab. San Antonio zeigte eine ausgewogene Angriffsleistung, acht Spieler scorten zweistellig.

Der Sieg sei „durch starkes Teamwork“ zustande gekommen, betonte Pöltl. „38 Assists und 82 Punkte in der Zone sprechen für sich“, fügte San Antonios zweitbester Werfer in Houston hinzu.

Im Hinblick auf das bereits am Mittwoch anstehende Spiel gegen die Memphis Grizzlies dosierte Coach Gregg Popovich die Einsatzzeiten seiner Spieler. Kein Spurs-Akteur kam bei den Rockets auf mehr als 29 Minuten.

Erfolgreiches Comeback von Davis

Die Los Angeles Lakers gewannen mit 106:96 bei den Brooklyn Nets. Bei den Siegern war Anthony Davis nach 17 Spielen Pause wegen einer Knieverletzung wieder dabei. LeBron James erzielte 33 Punkte. Für Brooklyn war auch ein Triple-Double von James Harden mit ebenfalls 33 Zählern und zwölf Rebounds sowie elf Assists zu wenig.

Obwohl sich Stephen Curry mit 18 Punkten begnügen musste, fegten die Golden State Warriors in San Francisco mit 130:92 über die Dallas Mavericks hinweg.

Mehr dazu in National Basketball Association

Eishockey

Die Dallas Stars haben ihre Siegesserie in der National Hockey League (NHL) auch ohne ihren weiterhin verletzten Stürmer Michael Raffl auf vier Erfolge ausgebaut. Die Texaner gewannen am Dienstag bei den New Jersey Devils klar mit 5:1. Joe Pavelski glänzte mit zwei Toren und zwei Vorlagen.

Raffl fehlt den Stars seit vergangenem Wochenende wegen einer Unterkörperverletzung, laut Clubangaben soll der Kärntner aber höchstens zwei Wochen ausfallen.

Yandle stellt Rekord auf

Einen neuen Ligarekord stellte Keith Yandle auf, der Verteidiger der Philadelphia Flyers absolvierte sein 965. Spiel in Folge und ist damit die alleinige Nummer eins an Spielen in Folge. Das 3:4 bei den New York Islanders konnte er aber nicht verhindern, die Flyers kassierten die bereits 13. Niederlage nacheinander. Philadelphia hat als einziges Team im neuen Jahr noch kein Match gewonnen.

Mehr dazu in National Hockey League