Ski alpin

Der alpine Skiweltcup der Männer macht nach der WM in Aare und dem City-Event in Oslo am Wochenende im bulgarischen Bansko Station. Am Freitag steht eine Kombination aus Super-G und Slalom auf dem Programm.

Der Super-G ist ab 9.30 Uhr live in ORF eins und im Livestream zu sehen. Übertragungsbeginn ist 9.15 Uhr.

Der Slalom ist für 13.00 Uhr angesetzt und ist ebenfalls in ORF eins und im Livestream zu sehen.

Startliste und interessante Fakten in sport.ORF.at/skialpin

Deutschlands bester Riesentorläufer, Stefan Luitz, ist nach dem Saison-Aus wegen eines Innenbandeinrisses nun in München an seiner ebenso verletzten Schulter erfolgreich operiert worden. Nach dem vermeintlich ersten Weltcup-Sieg war Luitz vergangenen Dezember in Beaver Creek wegen Anwendung einer unerlaubten Methode (Sauerstoffzufuhr) disqualifiziert worden, der Sieg ging an Marcel Hirscher.

Eishockey

Michael Raffl und die Philadelphia Flyers haben am Donnerstag (Ortszeit) in der National Hockey League (NHL) im Kampf um die Play-off-Plätze den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Die Flyers kassierten bei den Montreal Canadiens eine 1:5-Abfuhr und damit die zweite Niederlage hintereinander. Philadelphia liegt nach der Pleite sieben Punkte hinter einem Play-off-Rang.

Raffl durfte sich zumindest über ein persönliches Erfolgserlebnis freuen. Der Kärntner erzielte im Schlussdrittel den Ehrentreffer zum 1:5 für die Flyers und hält damit bei fünf Saisontoren.

Mehr dazu in National Hockey League

Die Graz99ers haben am Donnerstagabend gleich mehrere Vertragsverlängerungen mitgeteilt. So bleibt Kapitän Oliver Setzinger dem aktuellen Tabellenführer der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) wie der Kanadier Travis Oleksuk noch zwei weitere Jahre erhalten. Topscorer Colton Yellow Horn (CAN) unterschrieb bis zum Ende der Saison 2019/20.

Mehr dazu in Erste Bank Eishockey Liga 2018/19

Darts

Mensur Suljovic hat am dritten Spieltag der Premier League seinen ersten Sieg verpasst. Der 46-jährige Wiener musste sich am Donnerstag in Dublin nach 5:1-Führung und einem vergebenen Matchdart mit einem 6:6 gegen den Niederländer Raymond van Barneveld begnügen. Mit dem zweiten Remis schob sich Suljovic zumindest in der Tabelle vom letzten auf den vorletzten Rang.

Dabei begann für „The Gentle“ das Duell mit dem fünffachen Weltmeister nach Maß. Suljovic beeindruckte zwar zunächst nicht mit hohen Aufnahmen, aber mit einer Doppelquote von über 60 Prozent. Diese ließ Suljovic auf 5:1 davonziehen. Danach fand jedoch Van Barneveld seinen Rhythmus und glich mit vier Legs in Folge aus.

Beim Stand von 6:5 hatte Suljovic trotzdem einen Matchdart, verpasste aber die Doppel-19. Der 51-jährige Van Barneveld, der nach dieser Saison seine Karriere beenden wird, nutzte indes seine erste Chance auf die Doppel-Acht und holte damit ebenfalls seinen zweiten Punkt. Fortgesetzt wird die Premier League nächsten Donnerstag in Exeter. Suljovic trifft dabei auf den Weltranglistendritten Peter Wright.

Tabellenführer blieb der Weltranglistenerste Michael van Gerwen. Der niederländische Weltmeister gewann gegen den Engländer Rob Cross nach 6:0-Führung mit 7:2 und holte damit seinen dritten Sieg. Weiter nicht nach Wunsch lief es für Michael Smith. Der englische WM-Finalist musste sich seinem Landsmann Daryl Gurney 5:7 geschlagen geben und rutschte damit auf Platz neun zurück, der nicht zur Qualifikation für die zweite Gruppenphase berechtigt.

Dritter Spieltag in Dublin

Donnerstag, 21. Februar:
Gerwyn Price James Wade 6:6
Peter Wright Steve Lennon * 7:5
Michael van Gerwen Rob Cross 7:2
Daryl Gurney Michael Smith 7:5
Mensur Suljovic Raymond van Barneveld 6:6
* Ersatz für Gary Anderson

Tabelle

1. Michael van Gerwen (NED) 3 3 0 0 21:10 6
2. Gerwyn Price (WAL) 3 1 2 0 19:16 4
3. Daryl Gurney (NIR) 3 2 0 1 18:15 4
4. Peter Wright (SCO) 3 1 2 0 19:17 4
5. James Wade (ENG) 3 1 1 1 17:17 3
6. Rob Cross (ENG) 3 1 1 1 15:17 3
7. Raymond van Barneveld (NED) 3 0 2 1 16:19 2
8. Mensur Suljovic (AUT) 3 0 2 1 15:19 2
9. Michael Smith (ENG) 3 0 1 2 16:20 1

Anmerkung: Gary Anderson musste seine Teilnahme verletzungsbedingt absagen und wird je nach Austragungsort von neun unterschiedlichen Spielern vertreten. Die von den Ersatzspielern erzielten Punkte werden nicht in die Tabelle mit eingerechnet, die Punkte ihrer Gegner aber schon.

Modus: Der Neunte scheidet nach neun Spieltagen aus.

Formel 1

Renault-Pilot Nico Hülkenberg hat zum Abschluss des ersten Teils der Formel-1-Testfahrten die Bestzeit gesetzt. Der Deutsche drehte am Donnerstag auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona in 1:17,393 Minuten die schnellste Runde und verwies Debütant Alexander Albon im Toro Rosso auf den zweiten Platz.

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas teilten sich bei Weltmeister-Team Mercedes erneut das Tagespensum. Hamilton wurde am Ende Fünfter, Bottas schaffte es auf Rang vier. Bei Ferrari kam der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel wie geplant nicht zum Einsatz. Sein neuer Teamkollege Charles Leclerc reihte sich auf Rang sechs ein.

Gut drei Wochen vor dem Saisonstart hat Rückkehrer Robert Kubica mit seinem Williams-Team noch viel Arbeit vor sich. Der 34-jährige Pole fuhr die langsamste Zeit und hatte mehr als vier Sekunden Rückstand auf Hülkenberg. Williams’ neuer FW42 war zu den ersten beiden Testtagen noch nicht fertig geworden, Kubicas Teamkollege George Russell schaffte mit 17 Umläufen die wenigsten Runden des Tages.

Vom 26. Februar bis zum 1. März dürfen alle Teams noch einmal auf dem Kurs in Katalonien ihre Autos auf den Saisonstart am 17. März in Melbourne vorbereiten.

Formel-1-Testfahrten in Barcelona

Donnerstag:
1. Nico Hülkenberg GER Renault 1:17.393 24*
2. Alexander Albon THA Toro Rosso 1:17.637 136
3. Daniel Ricciardo AUS Renault 1:17.785 34
4. Valtteri Bottas FIN Mercedes 1:17.857 57
5. Lewis Hamilton GBR Mercedes 1:17.977 58
6. Charles Leclerc MON Ferrari 1:18.046 138
7. Lando Norris GBR McLaren 1:18.431 132
8. Antonio Giovinazzi ITA Alfa Romeo 1:18.511 154
9. Romain Grosjean FRA Haas 1:18.563 64
10. Kevin Magnussen DEN Haas 1:18.720 66
11. Pierre Gasly FRA Red Bull 1:18.780 146
12. Lance Stroll CAN Mercedes 1:19.664 72
13. George Russell GBR Williams 1:20.997 17
14. Robert Kubica POL Williams 1:21.542 48
* gefahrene Runden

Nordische WM

Fußball

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist von Englands Fußballverband (FA) wegen Schiedsrichterkritik zu einer Geldstrafe von 45.000 Pfund (rund 51.750 Euro) verurteilt worden.

Der 51-jährige Deutsche habe nach dem 1:1 im Premier-League-Auswärtsspiel am 4. Februar gegen West Ham United „die Integrität des Referees infrage gestellt“, lautete die Begründung der FA.

EM-Qualifikation

Tennis

Dominic Thiem wird nach seiner Auftaktniederlage beim Turnier in Rio de Janeiro sein geplant gewesenes Turnierprogramm beibehalten. „Dominic trainiert die Woche auf Hartplatz in Rio und fliegt am Sonntag nach Indian Wells“, teilte sein Coach Günter Bresnik der APA mit.

In Indian Wells beginnt am 7. März das erste Masters-1000-Turnier der Saison. Der 25-jährige Thiem wird aus heutiger Sicht auch danach in Miami antreten, einem weiteren Masters-1000-Turnier auf Hartplatz.

Nach schwacher Leistung beim 3:6 3:6 am Dienstag in Rio de Janeiro gegen den Serben Laslo Djere hatte Bresnik am Mittwoch noch die Möglichkeit offengelassen, dass sein Schützling in der nächsten Woche noch einen Turnierauftritt einschiebt. Nach einem Gespräch mit Thiem wurde davon dann abgesehen.

Golf

Sepp Straka liegt nach der Auftaktrunde der mit drei Millionen US-Dollar dotierten Puerto Rico Open in Rio Grande auf Platz zwei. Der 25-Jährige aus Wien benötigte am Donnerstag nur 67 Schläge und war mit Alex Kang (USA) erster Verfolger des Argentiniers Andres Romero (66).

Straka spielte auf dem Par-72-Kurs insgesamt sechs Birdies und musste nur einen einzigen Schlagverlust hinnehmen.

Badminton

Chronik

Der französische Erstligist FC Nantes muss wegen des Einsatzes von Pyrotechnik seiner Fans im Rahmen des Gedenkens an den verstorbenen Fußballer Emiliano Sala insgesamt 21.000 Euro zahlen. Die französische Fußball-Liga verhängte am Mittwoch Sanktionen für Aktionen in den Heimspielen gegen Nantes und Nimes.

Sala war nach seinem Transfer von Nantes zu Cardiff City in die englische Premier League am 21. Jänner mit einem Kleinflugzeug über dem Ärmelkanal abgestürzt. Vor zwei Wochen wurde die Leiche des 28-jährigen Argentiniers identifiziert.

Gerangel um Ablösesumme

Um die Zahlung der vereinbarten Ablöse von 17 Millionen Euro für Sala – für beide Clubs eine Rekordsumme – herrscht derzeit noch Uneinigkeit. Cardiff hat zwar bereits zugesichert, seiner Zahlungspflicht nachkommen zu wollen, sofern nach Klärung aller Vertragsdetails eine solche besteht. Laut britischen Medienberichten haben die beiden Clubs aber vereinbart, die Überweisung der ersten Rate vorerst um eine Woche auf nächsten Mittwoch (27. Februar) zu verschieben.

Basketball

Der größte Star im US-College-Basketball hat sich am Mittwoch wegen eines kaputten Schuhs verletzt. Zion Williamson von der Universität Duke ging im Duell mit dem Erzrivalen North Carolina (72:88) zu Boden, als sich an seinem linken Schuh die Sohle löste. Der 18-jährige Forward, der als klare Nummer eins für den kommenden NBA-Draft gehandelt wird, zog sich dabei eine Knieblessur zu.

Laut Angaben der Universität Duke soll es sich um keine schwere Verletzung handeln, die Aktien des Schuhherstellers Nike gerieten vorbörslich dennoch unter Druck und verloren 2,2 Prozent an Wert. „Wir sind natürlich besorgt und wünschen Zion schnelle Besserung“, erklärte der US-Sportartikelgigant in einem Statement. Es handle sich um einen Einzelfall. „Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Produkte haben höchste Bedeutung.“

Olympia

Breakdance soll 2024 zum Programm der Olympischen Spiele in Paris gehören. Das wünschen sich die Organisatoren in der französischen Metropole. Für die in den 1970er Jahren in New York entstandene Tanzform wäre es die olympische Premiere. Breakdance gehörte im vergangenen Jahr zum Programm der Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires.

Auf der Wunschliste, die Organisationschef Tony Estanguet am Donnerstag in Paris veröffentlichte, stehen auch Sportklettern, Surfen und Skateboarding. Diese drei Sportarten werden auch bei den Spielen im kommenden Jahr in Tokio ausgetragen. Über das Olympiaprogramm für 2024 entscheidet das Internationale Olympische Komitee nach den Spielen in der japanischen Hauptstadt.