Doping

Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA nach drei Jahren unter Auflagen begnadigt. Das entschied das WADA-Exekutivkomitee am Donnerstag bei einer Sitzung auf den Seychellen und ebnete Russland damit den Weg für die uneingeschränkte Rückkehr in den Weltsport.

„Heute hat das WADA-Exekutiv-Komiteee mit großer Mehrheit entschieden, die RUSADA als wieder konform mit dem Welt-Anti-Doping-Code einzusetzen, vorbehaltlich strenger Auflagen“, meinte WADA-Präsident Craig Reedie, der sich im Vorfeld dieser Entscheidung großer Kritik wegen der absehbaren Entscheidung ausgesetzt sah.

In der Entscheidung sei eine genaue Frist festgelegt, bis zu welcher die WADA Zugang zu den Daten des früheren Labors in Moskau haben müsse.

Tischtennis

Fegerl/Polcanova fixieren bei EM Mixed-Medaille

Nach zweijähriger Flaute gibt es bei Tischtennis-Europameisterschaften für Österreichs Team zumindest wieder eine Medaille. Das Mixed-Duo Stefan Fegerl/Sofia Polcanova feierte am Donnerstagnachmittag in Alicante mit einem 3:1 (-8, 11, 10, 6) gegen Lubor Pistej/Barbora Balazova (SVK-7) seinen dritten Sieg binnen 18 Stunden und steht damit im Semifinale. Rang drei wird nicht ausgespielt.

Sofia Polcanova (AUT) und Stefan Fegerl (AUT)
GEPA/Mario Kneisl

Vorentscheidend für den Viertelfinal-Sieg von Fegerl/Polcanova war bei Satzrückstand im zweiten Durchgang die Abwehr von vier Satzbällen. Um den Finaleinzug geht es für das als Nummer vier gesetzte Gespann am Freitag ab 13.15 Uhr gegen die auf Position sechs gesetzten Deutschen Patrick Franziska/Petrissa Solja, die Schwester der für Österreich spielenden Amelie Solja. Das Finale wird auch am Freitag (21.15) gespielt.

36. Medaille für ÖTTV

Bei den 37. Europameisterschaften ist es die insgesamt 36. ÖTTV-Medaille. Im weiteren Turnierverlauf gibt es noch einige Chancen, um den Schnitt auf genau eins je EM zu stellen. Für Fegerl ist es die fünfte EM-Medaille nach Gold im Team und Doppel 2015 in Jekaterinburg sowie Bronze 2009 in Stuttgart und 2011 in Danzig im Team. Die im Einzel topgesetzte Polcanova freut sich über ihre zweite EM-Medaille nach Team-Silber 2014 in Lissabon.

Fußball

Hinteregger trotz Knieprellung voll im Training

Österreichs Teamverteidiger Martin Hinteregger dürfte trotz seiner Knieprellung am Samstag in der deutschen Bundesliga gegen Werder Bremen zum Einsatz kommen können. Der 26-Jährige vom FC Augsburg trainierte am Donnerstag voll mit dem Team. „Es schaut ganz gut aus“, sagte Augsburg-Trainer Manuel Baum.

Hinteregger hatte sich die Verletzung am Samstag im Ligaduell mit Mainz (1:2) bei einem Zusammenstoß mit Landsmann Karim Onisiwo, der dabei eine leichte Gehirnerschütterung erlitten hatte, zugezogen. Augsburg hat gegen Werder den ersten Heimsieg der Saison im Visier. Die vierte Runde wird am Freitag (20.30 Uhr) mit einem Duell VfB Stuttgart gegen Fortuna Düsseldorf eröffnet.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fußball

Sturm startet „Schüler- und Jugendoffensive“

Der SK Puntigamer Sturm Graz hat eine „Schüler-und Jugendoffensive“ gestartet. Das sagte Wirtschaftsgeschäftsführer Thomas Tebbich am Donnerstag bei einem Pressetermin in Graz. Demnach wurden steirischen Volksschulen mit Bildern der Sturm-Spieler versehene Schulhefte kostenlos angeboten. „Wir hatten 220 Rückmeldungen von Schulen und haben 30.000 Hefte verschickt“, berichtete Tebbich.

Zudem gibt es wieder eine Schultour für Volksschulen. Interessierte Schulen können sich mit einem Video bis 12. Oktober für eine Teilnahme bewerben, die zehn kreativsten werden von einer Jury ausgewählt und erhalten auch 100 Gratistickets für ein Heimspiel.

„Eine Win-Win-Win-Situation“

Die zweistündigen Workshops für die dritte und vierte Klasse verbinden verschiedene Elemente wie Sport, Lesen, Schreiben, Rechnen und Trainieren sowie die Selbstwahrnehmung, wie die Grazer verlauteten. Spieler der Kampfmannschaft werden bei den Terminen auch anwesend sein. „Je mehr Kinder sich für Sport und Bewegung interessieren, umso größer ist auch die potenzielle Fangemeinde des SK Sturm. Es ist also eine Win-Win-Win-Situation“, sagte Tebbich.

Die Grazer haben am Samstag zum Auftakt der achten Bundesliga-Runde den SV Mattersburg zu Gast und hoffen dabei auf den zweiten Sieg in Folge. Ab dieser Partie werden 100 Schnuppertickets um zehn Euro für die Nordkurve angeboten. „Damit wollen wir Jugendliche von 16 bis 18 motivieren“, erläuterte Tebbich. Bis Donnerstagmittag waren 8.500 Karten verkauft.

Österreich verliert in Weltrangliste einen Platz

Das österreichische Fußballnationalteam ist in der neuen FIFA-Weltrangliste um einen Platz zurückgefallen. Die ÖFB-Auswahl rangiert nach dem Testspielsieg gegen Schweden (2:0) und der Auftaktniederlage in der Nations League in Bosnien-Herzegowina (0:1) nun auf Position 24. An der Spitze schloss Belgien zu Weltmeister Frankreich auf. Beide Teams liegen nun ex aequo voran.

Bosnien machte fünf Plätze gut und ist nun 34., Österreichs nächster Nations-League-Gegner Nordirland fiel um einen Platz auf Rang 28 zurück. Die Nordiren gastieren am 12. Oktober in Wien. Vier Tage später tritt das ÖFB-Team zu einem Test in Dänemark an. Die Dänen, die vor dem Nations-League-Start mit einem Spielerstreik zu kämpfen hatten, liegen als Zehnte weiterhin in den Top Ten.

FIFA-Weltrangliste Herren

1. (2.) Belgien 1.729
. (1.) Frankreich 1.729
3. (3.) Brasilien 1.663
4. (4.) Kroatien 1.634
5. (5.) Uruguay 1.632
6. (6.) England 1.612
7. (7.) Portugal 1.606
8. (8.) Schweiz 1.598
9. (9.) Spanien 1.597
10. (10.) Dänemark * 1.581
11. (11.) Argentinien 1.575
12. (12.) Chile 1.568
. (15.) Deutschland 1.568
14. (14.) Kolumbien 1.567
15. (13.) Schweden 1.550
. (16.) Mexiko 1.550
17. (17.) Niederlande 1.540
18. (18.) Polen 1.537
19. (19.) Wales 1.536
20. (21.) Italien 1.526
21. (20.) Peru 1.525
22. (22.) USA 1.510
23. (24.) Tunesien 1.503
24. (23.) Österreich 1.499
25. (24.) Senegal 1.492
26. (26.) Slowakei 1.491
27. (28.) Rumänien 1.490
28. (27.) Nordirland ** 1.487
29. (35.) Ukraine 1.483
30. (29) Irland 1.477
34. (39.) Bosnien-Herzegowina ** 1.468
46. (49.) Russland 1.423

* Kommende ÖFB-Testspielgegner
** ÖFB-Gegner in der Nations League

Stand vom 20. September 2018

FIFA sperrt drei Funktionäre lebenslang

Die Ethikkommission des Fußballweltverbandes (FIFA) hat am Mittwoch die Funktionäre Aaron Davidson, Costas Takkas und Miguel Trujillo im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals lebenslang gesperrt. Zudem wurde gegen das Trio eine Geldstrafe von jeweils einer Million Schweizer Franken (knapp 890.000 Euro) verhängt. Die Funktionäre waren bei einem Schmiergeldprozess in New York schuldig gesprochen worden.

Davidson war einst Vorstandsvorsitzender der nordamerikanischen Liga (NASL) und Präsident des Marketingunternehmens Traffic Sports. Takkas arbeitete als CONCACAF-Funktionär und galt als Vertrauter des verurteilten Ex-FIFA-Vizepräsidenten Jeffrey Webb. Trujillo war in einem Sportberatungsunternehmen und als Spielervermittler tätig. In den drei Fällen geht es um Betrug, Geldwäsche und Verschwörung. Fraglich ist allerdings, ob die Ethikkommission die Strafzahlung durchsetzen kann.

Europa League

Spielstände in der Rapid-Gruppe G ab 18.55 Uhr

EL-Gruppe G, erster Spieltag

Donnerstag, 18.55 Uhr:

Rapid – Spartak Moskau

Wien, Allianz Stadion, SR Bieri (SUI)

Mögliche Aufstellungen:

Rapid: Strebinger – Müldür, Sonnleitner, Barac, Potzmann – D. Ljubicic, Schwab – Murg, Knasmüllner, Ve. Berisha – Alar

Spartak: Maksimenko – Rasskasow, Dschikija, Bocchetti, Kombarow – Sobnin, Fernando, Popow – Samedow, Ze Luis, Pedro Rocha

Villarreal – Glasgow Rangers

Villarreal, Estadio de la Ceramica, SR Kovacs (ROU)

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Spielstände in der Salzburg-Gruppe B ab 21.00 Uhr

EL-Gruppe B, erster Spieltag

Donnerstag, Beginn 21.00 Uhr

RB Leipzig – FC Salzburg

RB-Arena, SR Ekberg (SWE)

Mögliche Aufstellungen:

Leipzig: Mvogo – Laimer, Konate, Orban, Ilsanker – Sabitzer, Kampl, Demme, Forsberg – Cunha, Augustin

Salzburg: Walke – Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer – Haidara, Samassekou, H. Wolf, X. Schlager – Yabo, Dabbur

Celtic Glasgow – Rosenborg Trondheim

Glasgow, Celtic Park, SR Sapela (POL)

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Namhafte Ausfälle bei Leipzig vor Salzburg-Spiel

Leipzig-Trainer Ralf Rangnick muss im ersten Gruppenspiel in der UEFA Europa League am Donnerstag (21.00 Uhr) gegen Red Bull Salzburg auf ein hochkarätiges Trio verzichten. „Drei Spieler stehen nicht zur Verfügung, die verletzungsbedingt ausfallen. Das sind Timo Werner, Marcelo Saracchi und Lukas Klostermann“, sagte Rangnick am Mittwoch bei der Pressekonferenz in Leipzig.

„Timo und Marcelo haben muskuläre Probleme, Lukas hat mit einer Reizung in seinem Knie zu kämpfen. Wir werden aber die stärkstmögliche Mannschaft auf den Platz bringen“, meinte der Coach. Teamspieler Werner und Defensivspezialist Saracchi trainierten am Mittwoch nur individuell. Ein Einsatz im nächsten Bundesliga-Spiel am Sonntag bei Eintracht Frankfurt ist aber vorgesehen. Klostermann hingegen droht länger auszufallen.

Pferdesport

Österreichs Voltigierer erobern WM-Bronze im Team

Österreichs Pferdesportverband (OEPS) jubelt über die zweite Medaille bei den Weltreiterspielen in Mill Spring (USA). Nach Silber von Pepo Puch in der Para-Dressur zeigte Österreichs Voltigierteam, dass es bei Großereignissen ein Medaillengarant ist. Im erstmals ausgetragenen Nationencup gewann die Gruppe des RC Wildegg am Mittwoch (Ortszeit) mit 25,371 Punkten WM-Bronze hinter Deutschland (26,502) und der Schweiz (25,833).

Die Ergebnisse von zwei Einzel-Voltigierern und der Gruppe wurden zusammengezählt. Durch den Ablauf der Prüfung (alle drei Runden unmittelbar hintereinander) hatte es Österreich besonders schwer, weil die beiden Einzel-Voltigiererinnen Lisa Wild und Katharina Luschin auch in der Gruppenprüfung aufs Pferd mussten.

Wild liegt im Einzel zur Halbzeit auf Platz zwei, Luschin auf Rang vier. Mit im Team waren auch Magdalena Riegler, Barbara Hruza, Routinier Nikolaus Luschin und die erst zwölfjährige Leonie Poljc. Equipechef Manfred Rebel war stolz: „Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Wir haben eine Nationenpreismedaille bei Weltreiterspielen!“

Kühner bei Weltreiterspielen im Zeitspringen 26.

Der für Österreich startende Springreiter Max Kühner hat am Mittwoch bei den Weltreiterspielen in Tryon im US-Bundesstaat North Carolina in einem Zeitspringen Rang 26 belegt. Auf Chardonnay bewältigte er den Parcours in 82,27 Sekunden.

Kühner ist der einzige Österreicher im Bewerb, er hat sich das Finale der Top Zwölf zum Ziel gesetzt. Bis dahin sind noch zwei Nationenpreisrunden und die Runde der Top 25 zu absolvieren. Platz eins unter 124 Konkurrenten im Zeitspringen sicherte sich der Schweizer Steve Guerdat auf Bianca in 76,33 Sekunden.

Israel mit internationalem Quartett

Israel ist in Tryon mit einem internationalen Quartett im Springreiten am Start. Die in New York City geborene Danielle Goldstein wechselte bereits vor den Weltreiterspielen 2014 ins israelische Team. Daniel Bluman ritt bis 2015 für Kolumbien, und Alberto Michan startete noch im vergangenen Jahr für Mexiko.

Im allerletzten Moment wechselte Ashlee Bond aus Kalifornien die Nationalität, noch im April war sie beim Weltverband (FEI) für die USA gemeldet. Doch der WM-Start der 33-Jährigen stand unter keinem guten Stern – sie stürzte am Mittwoch in der ersten Runde.

Motorrad

Kallio verlängert Vertrag als KTM-Testfahrer

Die Zusammenarbeit des österreichischen Motorrad-Herstellers KTM und des finnischen MotoGP-Piloten Mika Kallio als Testfahrer geht in eine weitere Saison. Er soll weiter an der Entwicklung des KTM RC16 mitwirken, gab das Team am Donnerstag bekannt. Der 35-Jährige hatte sich Mitte Juli am Sachsenring schwere Verletzungen im rechten Knie zugezogen.

„Es ist toll, dass Mika wieder mobil ist und sich ganz auf eine schnellstmögliche Erholung fokussiert. Er ist seit dem Start unserer MotoGP-Pläne ein wichtiger Teil unserer Arbeit“, meinte KTM-Sportdirektor Pit Beirer. Es mache daher Sinn, die Zusammenarbeit fortzusetzen und Kallios „Speed, Know-how und Erfahrung“ zu nutzen.

Kallio berichtete in Munderfing von guten Genesungsfortschritten. „Ich werde hoffentlich wieder bei 100 Prozent sein, wenn wir mit der Arbeit für 2019 beginnen. Es ist toll, dass ich weiter bei KTM bin. Es wird aufregend zu sehen, wie viel näher wir mit der RC16 an die Besten herankommen werden.“

Radsport

Spanier Landa sagt für WM in Tirol ab

Der Spanier Mikel Landa hat am Mittwoch seine Teilnahme an den am Wochenende beginnenden Radsport-Weltmeisterschaften in Tirol abgesagt. Der Movistar-Profi hat sich noch nicht ausreichend von seinem am 4. August beim „Clasica San Sebastian“ erlittenen Lendenwirbelbruch erholt.

Das ergab sein am Mittwoch bei der Toskana-Tour erfolgtes Comeback. Spaniens Verband hat Omar Fraile (Astana) als Landas Ersatz für das Straßenrennen am 30. September nominiert.

Ringen

Ragginger holt Silbermedaille bei Junioren-WM

Der österreichische Ringer Markus Ragginger ist seit Mittwoch Junioren-Vizeweltmeister in der Klasse bis 97 kg im griechisch-römischen Stil. Im Finale der Titelkämpfe in Trnava in der Slowakei unterlag er dem finnischen Titelverteidiger Arvi Savolainen mit 0:5 nach Punkten.

Davor hatte der Walser Erfolge in der Höhe von 8:0, 9:1 und 5:2 gefeiert. Es ist Raggingers sechste EM- oder WM-Medaille im Nachwuchsbereich.

Wintersport

Freeride-Ex-Weltmeisterin Huber beendet Karriere

Lorraine Huber, die Ski-Freeride-Weltmeisterin von 2017, beendet ihre Karriere nach acht Saisonen auf der Freeride World Tour (FWT). „Ich hatte acht intensive und unvergessliche Jahre auf der Tour und freue mich sehr, meine Wettkampfkarriere auf einem Höhepunkt beenden zu können“, verlautete die 38-jährige Vorarlbergerin.

Im Winter 2018 hatte sie in Fieberbrunn gewonnen sowie beim Finale, dem Xtreme Verbier in der Schweiz, Rang zwei belegt. „Lorraine Huber ist eine der besten Skifahrerinnen, die wir auf der Tour gesehen haben. Sie gewann einen Weltmeistertitel und zeigte eine der stärksten Persönlichkeiten mit großem Engagement für ihren Sport“, meinte FWT-Generaldirektor Nicolas Hale-Woods.

Huber möchte ihr Können an jüngere Generationen weitergeben und dem Sport auch in Camps erhalten bleiben. Zudem will sie ihr Masterstudiums im Mentalcoaching an der Universität Salzburg abschließen.

Chronik

„Space Jam“-Fortsetzung mit LeBron James

Die amerikanische Basketball-Ikone LeBron James und „Black Panther“-Regisseur Ryan Coogler wollen mit dem Studio Warner Bros. eine Fortsetzung des Animationsfilms „Space Jam“ aus dem Jahr 1996 auf die Leinwand bringen. Der 33-jährige James gab die Zusammenarbeit am Mittwoch über seine Produktionsfirma SpringHill Entertainment via Twitter bekannt.

Coogler ist als Produzent an Bord, die Regie übernimmt Terence Nance. Es ist die erste größere Filmrolle für den heuer zu den Los Angeles Lakers gewechselten James, der in der Komödie „Dating Queen“ (2015) einen kleinen Gastauftritt hatte.

Im Original „Space Jam“, einer Mischung aus Trickszenen und Live-Action, sind Basketball-Superstar Michael Jordan und der Zeichentrickhase Bugs Bunny die zentralen Figuren. Bunny und seine Kumpanen müssen in einem Basketballspiel gegen Außerirdische antreten, sie bitten Jordan um Hilfe.

Eine „Space Jam“-Fortsetzung war in Hollywood lange geplant, zeitweise war „Fast & Furious“-Regisseur Justin Lin im Gespräch. Die Dreharbeiten für die noch titellose Neuauflage sind für 2019 geplant.