Jakob Pöltl
Reuters/USA Today Sports/Isaiah J. Downing
NBA

Pöltl übt sich in Zweckoptimismus

Die San Antonio Spurs halten gemeinsam mit den Philadelphia 76ers den Rekord für Play-off-Teilnahmen in Serie. Der 23. Auftritt der Texaner in der Postseason in Folge ist jedoch vor der traditionellen All-Star-Pause in weiter Ferne. Dennoch bleibt Österreichs Spurs-Legionär Jakob Pöltl weiter optimistisch – auch wenn in den verbleibenden Runden alles für San Antonio und alles gegen die Konkurrenz laufen muss.

Erstmals seit 1997 könnte das Play-off ohne San Antonio über die Bühne gehen. Der Rückstand auf den aktuell von den Memphis Grizzlies gehaltenen achten Platz in der Western Conference beträgt fünf Siege. 28 Partien haben die Spurs nach der Pause für das All-Star-Spiel in Chicago noch, um den Spieß umzudrehen.

„Der Optimismus ist unverändert da“, sagte Pöltl am Donnerstag in einer Presseaussendung. „Allerdings haben wir uns in eine Situation gebracht, in der wir nun die Saison praktisch perfekt fertig spielen müssen und auch etwas auf fremde Hilfe angewiesen sind“, ergänzte der 24-Jährige, „Wir benötigen einen ordentlichen Run, und Memphis wird ein bisschen was verlieren müssen.“

Brandon Ingram und Jakob Pöltl
AP/Gerald Herbert
Pöltl (r.) und seine Spurs halten die Gegner heuer nur schwer vom eigenen Korb fern

Bei der jüngsten Auswärtsserie von sechs Spielen in der Fremde – zwei kommen nach der All-Star-Pause noch dazu – verlor San Antonio nicht nur ein bisschen etwas, sondern fünf Partien. Die Play-off-Teilnahme entfernte sich damit dramatisch am Horizont. „Wir waren meistens eine Zeit lang solide, haben die Matches wie zum Beispiel gegen die Lakers oder die Kings aber durch schwache Phasen hergegeben. Das ist bitter, aber in dieser Liga musst du die Leistung über 48 Minuten bringen. Leider haben wir mit diesem Problem schon die gesamte Saison lang zu kämpfen“, so Pöltl.

Pöltls Vertrag läuft aus

Zum Ende der Transferzeit war San Antonio trotz der aktuellen Misere nicht aktiv. Auch die Spekulation, Pöltl könnte Teil eines Tauschgeschäfts werden, bewahrheitete sich am Ende nicht. „Ich als Spieler glaube an unsere Mannschaft und unser Potenzial, und ich habe nicht das Gefühl, als hätten wir einen Trade gebraucht. Andererseits ist es natürlich schwer zu ignorieren, dass es nicht wie gewünscht läuft“, so der 24-Jährige.

Pöltls Vertrag bei den Texanern läuft allerdings mit Saisonende aus. Ob die Untätigkeit seines Teams zu Ende der Transferfrist vergangene Woche Auswirkungen auf seine eigene Situation habe, vermochte er nicht zu beurteilen. „Ich kann mir weiterhin gut vorstellen, dass ich bei den Spurs bleibe“, sagte Pöltl – auch wenn er in der jüngsten Auswärtsserie weniger zum Einsatz gekommen ist als zuletzt gewohnt.

„Frustrierend ist es auf jeden Fall“, kommentierte Pöltl seine persönliche Situation. Es sei aber nicht das erste Mal in seiner NBA-Karriere, dass nicht alles perfekt laufe. „In der NBA geht es durch den dichten Spielplan oft schnell.“ Vor dem jüngsten Auswärtstrip habe er eine sehr gute Phase gehabt. „Darum nehme ich die Situation nicht so schwer. Ich muss weiterspielen und mich auf das nächste Spiel vorbereiten, um da die bestmögliche Leistung zu bringen“, so der Wiener in der Aussendung.

Ausspannen in San Diego

Die Ligapause wegen des All-Star-Wochenendes in Chicago verbringt Pöltl mit Freunden in San Diego. „Für das Team sehe ich die Pause positiv, wir können sie gut brauchen“, meinte der Wiener. Ihr nächstes Spiel bestreiten die Spurs am 22. Februar bei den Utah Jazz. In seinen drei bisherigen NBA-Saisonen mit den Toronto Raptors und San Antonio hatten Pöltls Teams jeweils das Play-off erreicht.

National Basketball Association

Ligabetrieb aufgrund des Coronavirus vorerst eingestellt

Eastern Conference

Atlantic Division S N %
Toronto Raptors * 46 18 .719
Boston Celtics * 43 21 .672
Philadelphia 76ers 39 26 .600
Brooklyn Nets 30 34 .469
New York Knicks 21 45 .318
Central Division S N %
Milwaukee Bucks * 53 12 .815
Indiana Pacers 39 26 .600
Chicago Bulls 22 43 .338
Detroit Pistons 20 46 .303
Cleveland Cavaliers 19 46 .292
Southeast Division S N %
Miami Heat 41 24 .631
Orlando Magic 30 35 .462
Washington Wizards 24 40 .375
Charlotte Hornets 23 42 .354
Atlanta Hawks 20 47 .299

Western Conference

Northwest Division S N %
Denver Nuggets 43 22 .662
Utah Jazz 41 23 .641
Oklahoma City Thunder 40 24 .625
Portland Trail Blazers 29 37 .439
Minnesota Timberwolves 19 45 .297
Southwest Division S N %
Houston Rockets 40 24 .625
Dallas Mavericks 40 27 .597
Memphis Grizzlies 32 33 .492
New Orleans Pelicans 28 36 .438
San Antonio Spurs 27 36 .429
Pacific Division S N %
Los Angeles Lakers * 49 14 .778
Los Angeles Clippers 44 20 .688
Sacramento Kings 28 36 .438
Phoenix Suns 26 39 .400
Golden State Warriors 15 50 .231
* Play-off-Teilnehmer