Leo Messi und Trainer Quique Setien
AP/Cal Sport Media/ESPA Photo Agency
Fußball

Dicke Luft bei Barcelona vor Schlager

Bei Titelverteidiger FC Barcelona ist die Stimmung vor dem Schlager gegen Atletico Madrid in der spanischen Meisterschaft am Dienstag (22.00 Uhr) alles andere als am Höhepunkt. Durch das zweite Remis in den jüngsten drei Partien wuchs der Rückstand auf Leader Real Madrid auf zwei Punkte an. Das Verhältnis zwischen Coach Quique Setien und wichtigen Spielern dürfte zudem nicht das beste sein.

Der Coach will von einer Kluft zwischen Trainer und Spielern aber nichts wissen. „Insgesamt ist das Verhältnis zur Mannschaft gut. Es stimmt, dass wir in gewissen Bereichen nicht einer Meinung sind, das ist aber wie im täglichen Leben ganz normal und nichts Neues. Ich glaube nicht, dass es ein Problem gibt, über das es wert wäre zu sprechen“, sagte der 61-Jährige am Montag. Bei fehlenden Siegen sei es üblich, dass es Diskussionen gebe. „So ist es im Fußballzirkus eben“, so Setien.

Sechs Runden stehen auf dem Weg zur möglichen Titelverteidigung noch aus. Dabei hofft der Barca-Coach, dass alle an einem Strang ziehen. Laut Medienberichten soll Superstar Lionel Messi beim 2:2 bei Celta Vigo zuletzt Anweisungen des Trainerassistenten Eder Sarabia ignoriert haben. Stürmerkollege Luis Suarez sagte in einem Interview, dass man den Trainerstab fragen müsse, warum man auswärts immer wieder Punkte liegen lasse.

„Alle müssen ein bisschen zurückstecken“

„Ich war auch kein einfacher Spieler und verstehe gewisse Sachen daher ganz gut. Wir müssen aber jeden davon überzeugen, dass es um eine gemeinsame Idee und das große Ganze geht. Alle müssen ein bisschen zurückstecken im Sinne des Teams. Man kann nicht nur das machen, was man will“, so Setien.

Der FC Barcelona Trainer Quique Setien zusammen mit Spielern beim Training.
APA/AFP/Pau Barrena
Trainer Setien appelliert an den Teamgeist seiner Spieler

Gegen Atletico wartet ein hartes Stück Arbeit. Das erste Saisonduell gewann Barcelona Anfang Dezember auswärts mit 1:0, im Supercup-Halbfinale behielten die Madrilenen im Jänner knapp mit 3:2 die Oberhand. „Die Vergangenheit zeigt uns, dass Spiele gegen Atletico immer schwierig und eng sind. Sie machen uns das Leben immer sehr schwer“, ist sich Setien bewusst. Trotzdem will man reüssieren. „Die Partien werden immer weniger, für uns zählen nur noch Siege“, weiß der Barca-Trainer, der in seiner aktiven Zeit auch für Atletico gespielt hatte.

Real bei Punktegleichheit Meister

Da es kein direktes Duell mehr mit Real Madrid gibt, sind die zu Hause diese Saison noch unbesiegten Katalanen auf einen Umfaller des Tabellenführers angewiesen. Die „Königlichen“, die erst am Donnerstag den Sechsten Getafe empfangen, wären bei Punktegleichheit mit Barcelona Meister, da sie im direkten Vergleich die Nase vorne haben.

Für Atletico geht es darum, Rang drei abzusichern. Vier Zähler beträgt der Vorsprung auf den FC Sevilla. „Es ist das erste Mal in dieser Saison, dass wir vier Spiele hintereinander gewonnen haben. Wir genießen es und müssen jetzt einfach so weitermachen“, gab Atleticos Mittelfeldspieler Saul Niguez die Marschroute vor. Sein Team verteidigt auch eine andere Serie, ist es doch bereits zehn Partien ungeschlagen. „Das nächste Match wird richtig schwer, wie jedes Mal, wenn wir beim FC Barcelona spielen“, meinte Coach Diego Simeone.

La Liga, 33. Runde

Dienstag, 30. Juni:
Mallorca Celta Vigo 5:1
Leganes FC Sevilla 0:3
FC Barcelona Atletico Madrid 2:2
Mittwoch, 1. Juli:
Valencia Bilbao 0:2
Alaves Granada 0:2
Betis Sevilla Villarreal 0:2
Valladolid Levante 0:0
Donnerstag, 2. Juli:
Real Sociedad Espanyol Barcelona 2:1
Eibar Osasuna 0:2
Real Madrid Getafe 22.00 Uhr

Tabelle: