Josh Richardson (Philadelphia 76ers) und Jakob Pöltl (San Antonio Spurs)
APA/AFP/Getty Images/Mike Ehrmann
NBA

Spurs rutscht Sieg durch die Finger

Jakob Pöltl und die San Antonio Spurs haben im Kampf um einen Play-off-Platz in der National Basketball Association (NBA) im dritten Spiel in der Coronavirus-„Bubble“ in Orlando den ersten Rückschlag erlitten. Die Spurs unterlagen den Philadelphia 76ers mit 130:132. Dabei lagen die Texaner bis kurz vor Schluss in Führung.

Die Spurs hatten im Schlussviertel ein zwischenzeitliches 87:101 (37.) nicht nur wettgemacht, sondern waren eine Minute vor Schluss sogar mit 129:125 vorangelegen. Der dritte Sieg im dritten Spiel schien zum Greifen nahe. Aber Shake Milton traf bei nur noch sieben Sekunden auf der Uhr aus der Distanz zum 131:130 und damit zum ersten Sieg für die 76ers nach zuvor zwei Niederlagen in der „Bubble“. Joel Embiid steuerte 27 Zähler zum Erfolg Philadelphias, das bereits für das Play-off qualifiziert ist, bei.

Pöltl stand wie in den ersten beiden Partien in der Startformation und kam in 24:50 Minuten Einsatzzeit auf je vier Punkte, Rebounds und Assists sowie je einen Steal und Block. Die Routiniers DeMar DeRozan (30) und Rudy Gay (24) waren die erfolgreichsten Werfer. Mit der ersten Niederlage im Disney World Resort fielen die Texaner im Rennen um den letzten Play-off-Platz der Western Conference hinter die Portland Trail Blazers auf Platz zehn zurück.

„Solide Leistung, bitteres Ende“

Sein Team habe sich für das Comeback „leider nicht mit einem Sieg belohnen“ können, sagte Pöltl, der im Finish einen Korbleger nur an den Ring gesetzt hatte: „Alles in allem war es eine solide Leistung, leider mit einem bitteren Ende. Im Nachhinein gibt es natürlich einige Sachen, die man gerne besser gemacht hätte. Wir haben auf keinen Fall eine perfekte Partie gespielt, da waren schon noch viele Fehler dabei. Es tut halt weh, dass es am Ende so knapp gegen uns ausgegangen ist.“

Der Wiener haderte so wie schon beim Sieg gegen Memphis mit Foulproblemen. „Natürlich ist es schwer, mit Fouls zu spielen. Ich habe das Gefühl, ich habe meinen Rhythmus bis zum letzten Viertel nicht gefunden“, sagte Österreichs einziger NBA-Legionär, „dann ging es um einiges besser. Aber ich muss einen Weg finden, die leichten, einfachen Fouls vor allem früh im Spiel zu vermeiden.“

Jakob Pöltl (San Antonio Spurs) scheitert mit einem Korbversuch gegen Philadelphia
APA/AFP/Getty Images/Mike Ehrmann
Pöltl (M.) erwischte gegen die 76ers nicht seinen besten Tag

Nächster Gegner der Spurs sind am Mittwoch (22.00 Uhr MESZ) die Denver Nuggets, die gegen Oklahoma City Thunder mit 121:113 n. V. gewannen. Der serbische Center Nikola Jukic verbuchte dabei 30 Punkte, zwölf Rebounds und zehn Assists und damit ein Triple-Double. Beim 116:108-Sieg der Los Angeles Lakers gegen Utah Jazz war Anthony Davis mit 42 Zählern und zwölf Rebounds der überragende Mann auf dem Parkett.

Play-in-Duell (Orlando)

Portland Memphis 2:0*
* Endstand im "Best of three"