Sportler-des-Jahres-Pokal
GEPA/Christian Walgram
Ehrung

Spannung vor Sportlerwahl 2020

Ein Jahr nach dem sechsten Erfolg von Ex-Skistar Marcel Hirscher und dem ersten von Eisschnellläuferin Vanessa Herzog ist es wieder so weit. Am Dienstag (20.15 Uhr, live in ORF1) werden bei der 24. Lotterien Sporthilfe-Gala Österreichs Sportler des Jahres 2020 geehrt. Die Veranstaltung geht ob der Coronavirus-Pandemie ohne Zuschauer in Szene. Wahlberechtigt waren alle ordentlichen Mitglieder der Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria (SMA).

Nach Jahren der Dominanz von Superstar Hirscher, der nach seinem Premierenerfolg 2012 zuletzt fünfmal in Folge die Sportlerwahl für sich entschieden hatte, wird diesmal vermutlich kein alpiner Skifahrer und ganz sicher keine Skifahrerin gewinnen. Einziger unter den Top Fünf nominierten ÖSV-Stars ist Streif-Sieger Matthias Mayer, bei den Damen schaffte es fünf Jahre nach dem Erfolg von Eva-Maria Brem keine in die Vorauswahl.

Fußballer David Alaba zum dritten Mal oder erstmals Tennisspieler Dominic Thiem? Diese zwei Athleten sind die Favoriten der Wahl zu Österreichs Sportler des Jahres 2020. Vor einer Woche wurden die ersten fünf der Abstimmung veröffentlicht. Handballer Nikola Bilyk, Skispringer Stefan Kraft und eben Mayer vervollständigen das Herren-Quintett. Bei den Damen und den Mannschaften scheint das Rennen weit offen zu sein.

Dominic Thiem
GEPA/Christian Walgram
Dominic Thiem geht als Favorit ins Rennen um den „Niki“ 2020

Alaba zum dritten Mal?

Bayern-Star Alaba, der die Wahl schon 2013 und 2014 gewonnen hat, scheint diesmal gegen den – in der wegen der Coronavirus-Pandemie komprimierten Saison groß aufspielenden – Thiem nur Außenseiter zu sein. Mit dem FC Bayern schaffte Alaba mit Siegen in der Meisterschaft, im Cup und in der Champions League in der vergangenen das Triple. Ob ihm das Triple nun auch bei der Sportlerwahl gelingt?

Thiem dagegen war seit 2015 dreimal Zweiter hinter Seriensieger Hirscher und zudem zweimal Dritter. Auf den ersten Erfolg wartet er noch. Aus sportlicher Sicht wäre er wohl reif für die Trophäe. Mit der Titelpremiere in einem Grand-Slam-Turnier bei den US Open hat sich der 27-Jährige in eine vielversprechende Position im Kampf um den „Niki“ gebracht. Bei den Australian Open zu Saisonbeginn war er erst im Finale dem Serben Novak Djokovic unterlegen.

Offenes Rennen bei Damen

Auf den ersten Blick unberechenbarer scheint das Ergebnis bei den Damen. Vorjahressiegerin Herzog schaffte es erneut unter die besten fünf. Die Eisschnellläuferin hat nach dem eingeschränkten Sportjahr in Fußballerin Nicole Billa, Leichtathletik-Mehrkämpferin Ivona Dadic, Skeleton-Pilotin Janine Flock und Skispringerin Chiara Hölzl allerdings starke Konkurrenz.

Vanessa Herzog
APA/AFP/Christof Stache
Vorjahressiegerin Vanessa Herzog schaffte es erneut unter die Top Fünf

Salzburger erneut Favorit

Bei den Mannschaften wäre der dritte Erfolg in Serie des Champions-League-Teilnehmers Red Bull Salzburg keine Überraschung. Die in der Europa League stark aufspielenden Fußballer des LASK, das Männer-Handball-Nationalteam, das in der Motorrad-Königsklasse MotoGP erstmals siegende KTM-Team sowie die in der 49er-Segelklasse die Weltrangliste anführenden Benjamin Bildstein und David Hussl sind die schärfsten Rivalen.

Laut Sports-Media-Austria-Präsident Hans Peter Trost habe die Wahl im Jahr des Coronavirus in jedem Fall Sinn. „Das hätte einen erstmaligen Ausfall der Wahl seit 1949 bedeutet“, sagte der ORF-TV-Sportchef. „Wir haben uns aber am Ende darüber verständigt, dass die österreichischen Sportlerinnen und Sportler seit der Vorjahreswahl herausragende Leistungen gezeigt und sich eine Wahl bzw. eine Auszeichnung, die selbstverständlich unter entsprechend strengen Corona-Präventionsmaßnahmen stattfinden muss, verdient haben.“

Finalisten der Sportlerwahl

(in alphabetischer Reihenfolge):

Sportlerin des Jahres (Siegerin 2019 Vanessa Herzog/Eisschnelllauf): Nicole Billa (Fußball), Ivona Dadic (Leichtathletik), Janine Flock (Skeleton), Vanessa Herzog (Eisschnelllauf), Chiara Hölzl (Skispringen)

Sportler des Jahres (Sieger 2019: Marcel Hirscher/Ski alpin): David Alaba (Fußball), Nikola Bilyk (Handball), Stefan Kraft (Skispringen), Matthias Mayer (Ski alpin), Dominic Thiem (Tennis)

Mannschaft des Jahres (Sieger 2019: Red Bull Salzburg/Fußball): Benjamin Bildstein/David Hussl (Segeln), Handball-Nationalteam Männer, KTM (Motorrad/MotoGP), LASK (Fußball), Red Bull Salzburg (Fußball)

Anmerkung: Abgestimmt haben die Mitglieder der Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria (SMA).

Alle Sportler des Jahres seit 1949:
1949 Ellen Müller-Preis (Fechten) Richard Menapace (Rad)
1950 Dagmar Rom (Ski) Walter Zeman (Fußball)
1951 Rikki Mahringer (Ski) Ernst Ocwirk (Fußball)
1952 Trude Beiser-Jochum (Ski) Othmar Schneider (Ski)
1953 Trude Klecker (Ski) Hermann Buhl (Bergsteigen)
1954 Fritzi Schwingl (Kanu) Rupert Hollaus (Motorsport)
1955 Hanna Eigl (Eiskunstlauf) Gerhard Hanappi (Fußball)
1956 Toni Sailer (Ski)
1957 Toni Sailer (Ski) und Adolf Christian (Rad)
1958 Toni Sailer (Ski)
1959 Karl Schranz (Ski)
1960 Ernst Hinterseer (Ski)
1961 Heinrich Thun (Leichtathletik)
1962 Karl Schranz (Ski)
1963 Heinrich Thun (Leichtathletik)
1964 Pepi Stiegler (Ski)
1965 Kurt Presslmayr (Kanu)
1966 Emmerich Danzer (Eiskunstlauf)
1967 Emmerich Danzer (Eiskunstlauf)
1968 Olga Pall (Ski)
1969 Liese Prokop (Leichtathletik)
1970 Karl Schranz (Ski)
1971 Ilona Gusenbauer (Leichtathletik)
1972 Trixi Schuba (Eiskunstlauf)
1973 Annemarie Pröll (Ski)
1974 Annemarie Pröll (Ski) David Zwilling (Ski)
1975 Annemarie Pröll (Ski) Franz Klammer (Ski)
1976 Brigitte Habersatter (Ski) Franz Klammer (Ski)
1977 Annemarie Pröll (Ski) Niki Lauda (Motorsport)
1978 Annemarie Moser-Pröll (Ski) Sepp Walcher (Ski)
1979 Annemarie Moser-Pröll (Ski) Armin Kogler (Skispringen)
1980 Annemarie Moser-Pröll (Ski) Toni Innauer (Skispringen)
1981 Claudia Kristofics-Binder (Eiskunstlauf) Armin Kogler (Skispringen)
1982 Claudia Kristofics-Binder (Eiskunstlauf) Armin Kogler (Skispringen)
1983 Gerda Winklbauer (Judo) Franz Klammer (Ski)
1984 Edith Hrovat (Judo) Peter Seisenbacher (Judo)
1985 Elisabeth Kirchler (Ski) Peter Seisenbacher (Judo)
1986 Roswitha Steiner (Ski) Michael Hadschieff (Eisschnelllauf)
1987 Sigrid Wolf (Ski) Andreas Felder (Skispringen)
1988 Sigrid Wolf (Ski) Peter Seisenbacher (Judo)
1989 Ulrike Maier (Ski) Rudi Nierlich (Ski)
1990 Petra Kronberger (Ski) Thomas Muster (Tennis)
1991 Petra Kronberger (Ski) Stephan Eberharter (Ski)
1992 Petra Kronberger (Ski) Patrick Ortlieb (Ski)
1993 Anita Wachter (Ski) Andreas Goldberger (Skispringen)
1994 Emese Hunyady (Eisschnelllauf) Thomas Stangassinger (Ski)
1995 Ursula Profanter (Kanu) Thomas Muster (Tennis)
1996 Theresia Kiesl (Leichtathletik) Andreas Goldberger (Skispringen)
1997 Renate Götschl (Ski) Toni Polster (Fußball)
1998 Alexandra Meissnitzer (Ski) Hermann Maier (Ski)
1999 Alexandra Meissnitzer (Ski) Hermann Maier (Ski)
2000 Stephanie Graf (Leichtathletik) Hermann Maier (Ski)
2001 Stephanie Graf (Leichtathletik) Hermann Maier (Ski)
2002 Mirna Jukic (Schwimmen) Stephan Eberharter (Ski)
2003 Michaela Dorfmeister (Ski) Werner Schlager (Tischtennis)
2004 Kate Allen (Triathlon) Markus Rogan (Schwimmen)
2005 Renate Götschl (Ski) Georg Totschnig (Rad)
2006 Michaela Dorfmeister (Ski) Benjamin Raich (Ski)
2007 Nicole Hosp (Ski) Thomas Vanek (Eishockey)
2008 Mirna Jukic (Schwimmen) Thomas Morgenstern (Skispringen)
2009 Mirna Jukic (Schwimmen) Wolfgang Loitzl (Skispringen)
2010 Andrea Fischbacher (Ski) Jürgen Melzer (Tennis)
2011 Elisabeth Görgl (Ski) Thomas Morgenstern (Skispringen)
2012 Marlies Schild (Ski) Marcel Hirscher (Ski)
2013 Anna Fenninger (Ski) David Alaba (Fußball)
2014 Anna Fenninger (Ski) David Alaba (Fußball)
2015 Anna Fenninger (Ski) Marcel Hirscher (Ski)
2016 Eva-Maria Brem (Ski) Marcel Hirscher (Ski)
2017 Anna Gasser (Snowboard) Marcel Hirscher (Ski)
2018 Anna Gasser (Snowboard) Marcel Hirscher (Ski)
2019 Vanessa Herzog (Eisschnelllauf) Marcel Hirscher (Ski)
2020 Ivona Dadic (Leichtathletik) Dominic Thiem (Tennis)
Mannschaften des Jahres seit 1978:
1978 Fußballnationalteam
1979 Fußballnationalteam
1990 Tennis-Davis-Cup-Team (Muster, Skoff, Antonitsch)
1991 Nordische Kombinierer (Sulzenbacher, Ofner, Csar)
1992 Viererbob-Olympiasieger (Appelt, Winkler, Haidacher, Schroll)
1993 Ruderweltmeister (Rantasa, Schmölzer, Faderbauer, Sigl)
1994 Fußballmeister und UEFA-Cup-Finalist Salzburg
1995 Ruderweltmeister (Rantasa, Schmölzer, Faderbauer, Sigl)
1996 Fußballmeister und Europacup-Finalist Rapid
1997 Fußballnationalteam
1998 Fußballmeister Sturm Graz
1999 Herren-Langlaufstaffel (Gandler, Stadlober, Botwinow, Hoffmann)
2000 Segelolympiasieger Roman Hagara / Hans Peter Steinacher
2001 Skisprungteam (Goldberger, Höllwarth, Horngacher, Loitzl)
2002 Nordische Kombinierer (Bieler, Gottwald, Gruber, Stecher)
2003 Nordische Kombinierer (Bieler, Denifl, Gottwald, Gruber)
2004 Segelolympiasieger Roman Hagara / Hans Peter Steinacher
2005 Skisprungteam (Höllwarth, Loitzl, Morgenstern, Widhölzl)
2006 Nordische Kombinierer (Bieler, Gottwald, Gruber, Stecher)
2007 Fußball-U20-Nationalteam
2008 Skisprungteam (Schlierenzauer, Koch, Kofler, Morgenstern)
2009 Skisprungteam (Loitzl, Schlierenzauer, Morgenstern, Koch)
2010 Nordische Kombinierer (Gottwald, Gruber, Kreiner, Stecher)
2011 Skisprungteam (Schlierenzauer, Koch, Kofler, Morgenstern)
2012 Skisprungteam (Schlierenzauer, Koch, Kofler, Morgenstern)
2013 Beachvolleyball-Europameisterinnen Doris Schwaiger / Stefanie Schwaiger
2014 Segelweltmeisterinnen Lara Vadlau / Jolanta Ogar
2015 Fußballnationalteam
2016 Segelolympiadritte Thomas Zajac / Tanja Frank
2017 Fußball-Damen-Nationalteam
2018 Fußballmeister und Europacup-Halbfinalist Red Bull Salzburg
2019 Fußballmeister Red Bull Salzburg
2020 Fußballmeister Red Bull Salzburg