Champions League

Out für Royer und Pusic mit Midtjylland

Der FC Midtjylland von Daniel Royer und Martin Pusic hat sich am Dienstagabend aus der Champions-League-Qualifikation verabschiedet. Im Drittrundenrückspiel bei Apoel Nikosia gingen die Dänen zwar schon in der dritten Minute in Führung, konnten aber nicht mehr nachlegen und müssen nach dem 1:2 im Heimhinspiel nun ins Europa-League-Quali-Play-off umsteigen. Pusic kam in der 65. Minute für Royer.

Mehr dazu in Champions-League-Qualifikation 2015/16

Salzburg verzichtet in Malmö auf Djuricin

Meister Red Bull Salzburg verzichtet am Mittwochabend (20.30 Uhr, live in ORF eins und im Livestream) im entscheidenden Drittrundenrückspiel der Champions-League-Qualifikation in Malmö auf ÖFB-Teamstürmer Marco Djuricin. Der 22-Jährige ist zwar fit, trat die Reise nach Schweden am Dienstag aber nicht an.

Salzburg-Trainer Peter Zeidler begründete die Nichtberücksichtigung Djuricins für das Rückspiel in Malmö mit dessen aktueller Formschwäche. Vor allem im Ligaschlager gegen Rapid sei er mit der Leistung des ÖFB-Teamstürmers nicht zufrieden gewesen. „Er ist nicht in Topform. Das hat den Ausschlag gegeben, dass er nicht im Kader ist“, sagte Zeidler am Dienstagabend in einer Pressekonferenz.

Auch Soriano weiter verletzt

Ab der Rückkehr von der Schweden-Reise am Donnerstag habe Djuricin wieder die Chance, sich im Training zu empfehlen. „Da werden wir ihm helfen, wieder in Form zu kommen, um wieder in den Kader und in die Mannschaft zu kommen“, erklärte Zeidler, der auch auf eine baldige Rückkehr von Goalgetter Jonatan Soriano hofft. Der 29-jährige Spanier muss wegen einer Wadenverletzung passen. Die Salzburger besiegten den schwedischen Meister im Hinspiel auch ohne ihren Goalgetter zu Hause mit 2:0.

UEFA weist Fenerbahce-Protest nach Dopingfall ab

Die Europäische Fußballunion (UEFA) hat den Protest von Fenerbahce Istanbul gegen die Wertung des Hinspiels in der Champions-League-Qualifikation gegen Schachtjor Donezk abgelehnt. Der türkische Club hatte nach dem 0:0 in Istanbul den Einsatz des dopingverdächtigen Mittelfeldspielers Fred reklamiert. Die UEFA argumentierte, dass der Brasilianer nicht vom südamerikanischen Verband CONMEBOL gesperrt worden war. Im Rückspiel am Mittwoch wird Fred voraussichtlich wegen der Dopingvorwürfe nicht antreten.

Fred war im Juni bei der Südamerikameisterschaft in Chile positiv getestet worden. Bei dem Mittel soll es sich um eine verbotene Substanz handeln, die zur Behandlung von Bluthochdruck, Herz- und Nierenproblemen verwendet wird. Der brasilianische Verband betonte, das nachgewiesene Medikament sei nicht auf der Liste gestanden, die an die Organisatoren des Turniers übermittelt worden sei.

Fussball

Real besiegt Tottenham bei Münchner Turnier

Real Madrid hat die erste Partie beim Münchner Audi Cup gegen Tottenham Hotspur mit dem Österreicher Kevin Wimmer gewonnen und spielt damit bei dem Einladungsturnier im Finale. Der spanische Rekordmeister besiegte die Engländer am Dienstag mit 2:0 (1:0), die Tore erzielten James Rodriguez per Kopf (36. ) und der frühere Tottenham-Stürmer Gareth Bale mit einem Weitschuss (79.).

Real muss beim Audi Cup auf Weltfußballer Cristiano Ronaldo und dessen Sturmpartner Karim Benzema verzichten, beide sind leicht angeschlagen. Dennoch waren die Spanier bei sommerlichen Temperaturen den Spurs klar überlegen und hatten die besseren Torchancen. Jese traf in der sechsten Minute die Querlatte und scheiterte nur Augenblicke später an Tottenham-Tormann Michel Vorm. In der 35. Minute fälschte Wimmer einen Schuss von Real-Profi Luka Modric ab, aber Vorm reagierte stark.

Real trifft damit bei dem zweitägigen Sommerevent am Mittwochabend auf den Sieger der Partie zwischen Gastgeber FC Bayern und dem AC Milan.

Fiorentina holt Teamspieler Astori

Der AC Fiorentina hat den italienischen Nationalspieler Davide Astori verpflichtet. Der 28-Jährige wechselte zunächst auf Leihbasis zu dem Serie-A-Club, wie die Toskaner am Dienstag mitteilten. Der Abwehrspieler stand bisher bei Cagliari Calcio unter Vertrag, war jedoch bereits in der vergangenen Saison an Vizemeister AS Roma ausgeliehen.

Astori, an dem auch mehrere andere italienische Topclubs interessiert waren, hat in zehn Länderspielen für Italiens Nationalelf ein Tor erzielt.

Spielabsagen wegen Polizeistreiks in den Niederlanden

In den Niederlanden wirbeln Polizeistreiks den Saisonstart der Ehrendivision durcheinander. Der für Freitag geplante Auftakt zwischen dem SC Heerenveen und De Graafschap wurde ebenso abgesagt wie das für Samstag angesetzte Duell zwischen PEC Zwolle und SC Cambuur und das Sonntagsspiel Willem II Tilburg gegen Vitesse Arnheim. Die Durchführung der anderen Partien ist auch nicht gesichert.

„Die Polizei ist bei den Spielen ein unverzichtbarer Partner. Es ist unverantwortlich, die Begegnung ohne Polizeiunterstützung stattfinden zu lassen“, begründete Heerenveens Bürgermeister Tjeerd van der Zwan seine Entscheidung. Wann die abgesagten Partien nachgeholt werden, steht noch nicht fest. Die Polizeigewerkschaften kämpfen um einen besseren Kollektivvertrag.

Europa League

Sturm muss auf Verteidiger Klem verzichten

Sturm Graz muss vorläufig auf Außenverteidiger Christian Klem verzichten. Der 24-Jährige falle wegen eines Muskeleinrisses im linken Oberschenkel, den er sich am Sonntag im Bundesliga-Match gegen Grödig zugezogen hatte, für einige Zeit aus. Das teilte der Grazer Club am Tag vor der Abreise zum Auswärtsrückspiel in der Europa-League-Qualifikation gegen Rubin Kasan mit.

Neben Klem werden im Zentralstadion von Kasan am Donnerstagabend von den Stammkräften auch Marko Stankovic (nach Kreuzbandriss) und Christian Gratzei fehlen. Der Torhüter trainiert nach seiner langwierigen Knieverletzung zwar seit einer Woche wieder mit der Mannschaft, ein Einsatz käme aber noch zu früh. Sturm liegt gegen Kasan nach dem Hinspiel mit 2:3 im Hintertreffen.

Legia nach Krawallen in Tirana zum 3:0-Sieger erklärt

Legia Warschau ist nach dem abgebrochen Hinspiel beim albanischen Club FK Kukesi in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League zum 3:0-Sieger erklärt worden. Das gab die Europäische Fußballunion (UEFA) am Dienstag bekannt.

Die Partie in Tirana wurde am vergangenen Donnerstag beim Stand von 2:1 für Legia in der 52. Minute nach Ausschreitungen der Heimfans abgebrochen. Von den Rängen wurden nach Legias zweitem Treffer Flaschen und andere Wurfgeschosse auf das Spielfeld geworden. Legia-Spieler Ondrej Duda wurde dabei von einem Stein am Kopf getroffen.

Kukesi wurde von der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA außerdem zu einem Europacup-Heimspiel vor leerer Kulisse verurteilt, ein weiteres wurde bedingt für einen Zeitraum von zwei Jahren verhängt. Der Club erhielt auch eine Geldstrafe in der Höhe von 70.000 Euro. Das Rückspiel gegen Legia in Warschau findet wie geplant am Donnerstagabend statt.

Mehr dazu in Europa-League-Qualifikation 2015/16

Schwimm-WM

Weltrekordreigen dauert an

Auch am dritten Tag der Schwimm-WM in Kasan ist der Reigen der Weltrekorde weitergegangen. Der Südafrikaner Cameron van der Burgh verbesserte schon im Vorlauf über 50 m Brust seine eigene vor sechs Jahren in der Ära der Hightech-Anzüge aufgestellte Bestmarke von 26,67 Sekunden auf 26,62. Lange durfte sich der Titelverteidiger über den Rekord aber nicht freuen, denn in der Abendsession verbesserte Adam Peaty im Halbfinale die Bestmarke erneut. Die Rekordzeit des Briten steht nun bei 26,42 Sekunden.

Für den nächsten Weltrekord sorgte die US-Amerikanerin Katie Ledecky. Im Finale über 1.500 m Kraul verbesserte die 18-Jährige am Dienstagabend in 15:25,48 Minuten den von ihr am Vortag im Vorlauf markierten Rekord von 15:27,71. Es gab insgesamt schon sieben Weltrekorde bei diesen Titelkämpfen. Silber ging an die Neuseeländerin Lauren Boyle, Bronze an die Ungarin Boglarka Kapas.

Über 100 m Brust siegte Julija Jefimowa (RUS) in ihrem ersten Titelkämpfen nach ihrer Dopingsperre in 1:05,66 Minuten, über die 100 m Rücken waren Emily Seebohm (AUS) in 58,26 Sekunden bzw. Mitch Larkin (USA/52,40) erfolgreich. Gold über 200 m Kraul holte sich James Guy (GBR) in 1:45,14 Minuten. Neue Weltmeisterin im Klippenspringen ist die US-Amerikanerin Rachelle Simpson, sie entschied den Wettbewerb aus 20 Metern Höhe vor Titelverteidigerin und US-Teamkollegin Cesilie Carlton souverän für sich. Vor zwei Jahren hatte die junge Disziplin eine viel beachtete WM-Premiere gefeiert.

Eishockey

Graz 99ers verpflichten Center und Verteidiger

Die Graz 99ers haben sich für die kommende Saison in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) mit dem US-Stürmer Patrick White verstärkt. Der 26-jährige Center spielte vergangene Saison in der russischen KHL bei HC Slovan Bratislava und in der Slowakei bei HC Banska Bystrica, wo er Vizemeister wurde.

Für die Defensive verpflichteten die Graz 99ers den US-Verteidiger Mike Marcou. Der 25-Jährige war zuletzt für die Reading Royals in der ECHL tätig und erreichte 35 Scorerpunkte.

Auch das Trainerteam wurde mit dem 47-jährigen Finnen Teppo Kivelä aufgerüstet. Kivelä trainierte vergangene Saison Pustertal & Neumarkt in Italien und wird neben Ivo Jan zweiter Assistent Coach von Todd Björkstrand.

Radsport

Auftaktetappe der Dänemark-Rundfahrt an Boom

Der Niederländer Lars Boom hat die erste Etappe der Dänemark-Rundfahrt gewonnen. Der Astana-Profi setzte sich vor den Dänen Lars Bak und Asbjörn Kragh Andersen durch. Boom war bei der Tour de France im vergangenen Juli in die Schlagzeilen geraten, da er beim offiziellen Gesundheitscheck vor dem Start mit einem zu niedrigen Cortisol-Wert getestet worden war und daher kurz vor dem Ausschluss stand.

Bester Österreicher auf dem ersten Teilstück von Struer nach Holstebro war Patrick Konrad als 29. Der Niederösterreicher vom Team Bora-Argon 18 kam bei starkem Regen mit dem Großteil des Feldes zeitgleich ins Ziel. Nachwuchsfahrer Michael Gogl, der als Trainee für den Toprennstall Tinkoff-Saxo fährt, landete auf Platz 88.

Basketball

Biathlon

Superstar Domratschewa muss auf Saison verzichten

Die dreimalige Biathlon-Olympiasiegerin Darja Domratschewa wird wegen ihrer Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber auf die kommende Saison verzichten. Nach Gesprächen mit Experten sei sie zum Schluss gekommen, dass das die vernünftigere Lösung sei, teilte die Weißrussin am Dienstag mit.

„Ich bin überzeugt, dass es mir nützt, wieder Kraft zu gewinnen und mich für das folgende Jahr zu motivieren“, sagte die 29-jährige Gesamtweltcupsiegerin. Sie habe vor einiger Zeit „mit großem Enthusiasmus“ das Training aufgenommen. „Mein Fehler war, dass ich nicht genug auf meinen Körper gehört habe. Ich bin ans Meer gefahren, und als ich mich erholt gefühlt habe, wollte ich mich auf die Saison vorbereiten. Aber den Organismus betrügst du nicht“, sagte die bei den Winterspielen 2014 dreimal siegreiche Domratschewa. Von vornherein sei klar gewesen, dass sie nicht alle Rennen absolvieren könne.

Das Wichtigste sei nun eine Phase „ohne emotionale und physische Überbelastungen“. Auf Anraten der Ärzte wolle sie sich schonen und komplett auskurieren. „Ich betrachte dieses Jahr wie eine Art Neustart“, so die zweimalige Weltmeisterin. Im Vorjahr war auch der französische Topstar Martin Fourcade am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt. Er erholte sich aber rechtzeitig und gewann in der abgelaufenen Saison zum vierten Mal in Folge den Gesamtweltcup.

Leichtathletik

WM ohne Hochsprung-Weltmeisterin Schkolina

Hochsprung-Weltmeisterin Swetlana Schkolina hat sich die Achillessehne gerissen und wird ihren Titel bei der Leichtathletik-WM in Peking vom 22. bis 30. August nicht verteidigen können.

Die 29-jährige Russin werde in den kommenden Tagen operiert und danach „definitiv bis zum Winter ausfallen“, sagte ihr Trainer Sergei Kljugin am Dienstag der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Schkolina zog sich die schwere Verletzung bei den noch bis Mittwoch andauernden russischen Meisterschaften in Cheboksary zu. Die bisher größten Erfolge ihrer Karriere waren ihr Sieg bei der Heim-WM 2013 in Moskau und die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2012.