Jetzt live

Fußball

Ingolstadt nach Nullnummer weiter ungeschlagen

Tabellenführer Ingolstadt hat seinen Fünfpunktevorsprung auf Verfolger Fortuna Düsseldorf in der zweiten deutschen Bundesliga gewahrt. Die Truppe von Coach Ralph Hasenhüttl holte am Freitagabend im Topspiel der zwölften Runde ein torloses Remis in der Düsseldorfer Esprit Arena und ist damit weiterhin als einziges Team ungeschlagen.

Die 33.878 Zuschauer bekamen nur wenig Topmöglichkeiten geboten. Die Österreicher standen dabei einige Male im Mittelpunkt. Bei Ingolstadt spielten ÖFB-Teamgoalie Ramazan Özcan und Stürmer Lukas Hinterseer durch. Aufseiten der Düsseldorfer war nur Michael Liendl über die volle Distanz im Einsatz. Erwin Hoffer wurde in Minute 57 ausgewechselt, Christian Gartner kam nicht zum Zug.

Damit gingen für beide Teams Serien weiter. Düsseldorf ist zu Hause gegen Ingolstadt weiter unbesiegt und hat insgesamt neun Spiele nicht mehr verloren. Das zuletzt viermal hintereinander erfolgreich gebliebene Ingolstadt hat jetzt auswärts schon 19 Ligaspiele in Folge keine Niederlage mehr kassiert.

Fürth siegt in Berlin

Der Sechste Greuther Fürth hielt Anschluss an die Aufstiegsränge mit einem 1:0-Sieg beim Elften Union Berlin. Bei Fürth spielte Robert Zulj genauso durch wie Christopher Trimmel bei Berlin. Einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf sicherte sich Sandhausen mit dem 1:1 bei Karlsruhe. Beim Tabellen-13. spielten Goalie Marco Knaller und Stefan Kulovits durch, Rene Gartler bekam ab Minute 69 seine Chance.

Zweite deutsche Bundesliga

Freitag, 31. Oktober:
Düsseldorf Ingolstadt 0:0
Karlsruhe Sandhausen 1:1
Union Berlin Greuther Fürth 0:1
Samstag, 1. November:
Heidenheim Darmstadt 13.00 Uhr
Nürnberg St. Pauli 13.00 Uhr
Sonntag, 2. November:
Bochum 1860 München 13.30 Uhr
Braunschweig Aalen 13.30 Uhr
FSV Frankfurt Erzgebirge Aue 13.30 Uhr
Montag, 3. November:
RB Leipzig Kaiserslautern 20.15 Uhr

Tabelle

1. FC Ingolstadt 04 12 7 5 0 18:6 26
2. Fortuna Düsseldorf 12 5 6 1 20:12 21
3. RB Leipzig 11 5 4 2 16:8 19
4. SV Darmstadt 98 11 5 4 2 18:11 19
5. 1. FC Kaiserslautern 11 5 4 2 17:13 19
6. SpVgg Greuther Fürth 12 5 3 4 19:16 18
7. Karlsruher SC 12 4 5 3 16:11 17
8. 1. FC Heidenheim 11 4 4 3 20:14 16
9. VfL Bochum 11 3 6 2 18:16 15
10. Eintracht Braunschweig 11 4 2 5 16:15 14
11. 1. FC Union Berlin 12 3 4 5 11:18 13
12. 1. FC Nürnberg 11 4 1 6 11:20 13
13. SV Sandhausen 12 3 3 6 9:17 12
14. FSV Frankfurt 11 3 2 6 16:21 11
15. Erzgebirge Aue 11 3 2 6 11:17 11
16. FC St. Pauli 11 3 2 6 11:20 11
17. VfR Aalen 11 2 4 5 9:13 10
18. TSV 1860 München 11 2 3 6 12:20 9
Stand vom 31. Oktober

Blitzcomeback: Nigeria holt Teamchef Keshi zurück

Stephen Keshi ist wieder Teamchef der Nationalmannschaft von Nigeria. Der 52-Jährige wurde nur etwas mehr als zwei Wochen nach seiner Entlassung wieder eingesetzt, gab der nigerianische Verband (NFF) am Freitag bekannt. Keshi soll die Nigerianer in den beiden abschließenden Qualispielen gegen Kongo (15. November/auswärts) und Südafrika (19. November/daheim) noch zum Afrikacup führen.

Die Entscheidung, sich von Keshi zu trennen, war erst am 16. Oktober nach dem 3:1-(0:0)-Sieg des Afrikameisters gegen den Sudan in der Afrikacup-Qualifikation verkündet worden. Nigeria liegt nach vier Spielen mit nur vier Punkten in der Gruppe A hinter Südafrika (8) und Kongo (7) auf Rang drei. Die jeweils ersten beiden Mannschaften der sieben Gruppen und der beste Gruppendritte qualifizieren sich für die Endrunde Anfang 2015 in Marokko.

Cristiano Ronaldo bekommt Denkmal auf Madeira

Cristiano Ronaldo bekommt auf seiner Geburtsinsel Madeira ein Denkmal. Man wolle die über drei Meter hohe Statue zu Ehren des Real-Madrid-Stürmers am 21. Dezember feierlich einweihen, berichtete am Freitag die Zeitung „Jornal da Madeira“, die die Aktion mitorganisiert. Der 29-Jährige solle bei der Gelegenheit auch von der Regionalregierung mit dem höchsten Orden der Insel ausgezeichnet werden.

Die vom Bildhauer Ricardo Veloza entworfene Skulptur wird den Angaben zufolge bereits angefertigt. Sie werde auf dem Praca do Mar, dem Meeresplatz im Zentrum der Inselhauptstadt Funchal aufgestellt werden. In Funchal hat Ronaldo bereits ein Museum, das er finanziert und im Dezember 2013 eingeweiht hat. In dem 400 Quadratmeter großen Haus sind neben Fotos und anderen Ausstellungsstücken mehr als 150 Trophäen zu sehen, darunter auch die beiden Goldenen Bälle, die er für die Titel des Weltfußballers 2008 und 2013 bekommen hat.

Der Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft, der auch bei Sporting Lissabon und Manchester United gespielt hat, wurde am 5. Februar 1985 in Funchal geboren. Seine ersten Tore erzielte er im Trikot des Inselvereins Andorinha.

Corinthians Sao Paulo baut Friedhof für Fans

Anhänger des brasilianischen Erstligisten Corinthians Sao Paulo können ihrem Club künftig auch nach dem Tod verbunden bleiben. Auf einem Fanfriedhof werden ab 2015 bis zu 70.000 Ruhestätten angeboten, wie der Verein mitteilte. Auf dem „Corinthians Forever“ getauften Areal sollen auch Clubidole begraben werden. Etwa hundert verstorbene Corinthians-Größen sollen umgebettet werden.

Der Preis für ein Fangrab liegt zwischen 1.500 und 2.000 Euro, abhängig von der Nähe zu den Ruhestätten der Stars. Rund um die Grabstätten sollen eine Parkanlage, ein See und ein Restaurant entstehen. Der fünfmalige brasilianische Meister gehört zu den beliebtesten Fußballvereinen in dem südamerikanischen Land.

Formel 1

Hamilton mit Tagesbestzeit im Training für US-GP

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat das Freitag-Training zum Großen Preis der USA in Austin dominiert. Der Brite verwies mit der schnellsten Runde auf dem Circuit of The Americas seinen schärfsten Titelrivalen und Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg auf den zweiten Rang. Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel verfolgte nach seinem Motorenwechsel weite Teile der abschließenden Einheit nur aus der Garage und wurde als 18. Letzter.

Zweites Freies Training:
1. Lewis Hamilton GBR Mercedes 1:39,085
2. Nico Rosberg GER Mercedes 1:39,088
3. Fernando Alonso ESP Ferrari 1:40,189
4. Daniel Ricciardo AUS Red Bull 1:40,390
5. Felipe Massa BRA Williams 1:40,457
6. Kimi Räikkonen FIN Ferrari 1:40,543
7. Daniil Kwjat RUS Toro Rosso 1:40,631
8. Kevin Magnussen DEN McLaren 1:40,641
9. Jenson Button GBR McLaren 1:40,698
10. Nico Hülkenberg GER Force India 1:40,800
11. Valtteri Bottas FIN Williams 1:40,828
12. Romain Grosjean FRA Lotus 1:41,054
13. Jean-Eric Vergne FRA Toro Rosso 1:41,110
14. Sergio Perez MEX Force India 1:41,123
15. Pastor Maldonado VEN Lotus 1:41,158
16. Adrian Sutil GER Sauber 1:41,332
17. Esteban Gutierrez MEX Sauber 1:41,420
18. Sebastian Vettel GER Red Bull 1:43,980
Erstes Freies Training:
1. Lewis Hamilton GBR Mercedes 1:39,941
2. Nico Rosberg GER Mercedes 1:40,233
3. Jenson Button GBR McLaren 1:40,319
4. Daniil Kwjat RUS Toro Rosso 1:40,887
5. Kevin Magnussen DEN McLaren 1:40,987
6. Fernando Alonso ESP Ferrari 1:41,065
7. Sebastian Vettel GER Red Bull 1:41,463
8. Felipe Nasr BRA Williams 1:41,545
9. Nico Hülkenberg GER Force India 1:41,722
10. Max Verstappen NED Toro Rosso 1:41,785
11. Felipe Massa BRA Williams 1:41,907
12. Kimi Räikkonen FIN Ferrari 1:41,965
13. Pastor Maldonado VEN Lotus 1:42,329
14. Adrian Sutil GER Sauber 1:42,333
15. Sergio Perez MEX Force India 1:42,359
16. Esteban Gutierrez MEX Sauber 1:42,516
17. Daniel Ricciardo AUS Red Bull 1:42,598
18. Romain Grosjean FRA Lotus 1:43,229

FIA bestätigt: Vettel muss aus Boxengasse starten

Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel muss beim Großen Preis der USA am Sonntag in Austin aus der Boxengasse starten. Wie der Automobilweltverband (FIA) am Freitag nach dem Auftakttraining mitteilte, wurde beim Auto des Deutschen eine komplett neue Antriebseinheit eingesetzt. Das ist die sechste in dieser Saison, erlaubt sind allerdings nur fünf.

Vettel hatte mit der Strafe schon im Vorfeld gerechnet und danach einen Start in der Qualifikation offengelassen. Sein Teamchef Christian Horner kündigte unterdessen an, dass der 27-Jährige nicht auf das Qualifying am Samstag verzichten werde.

Ski alpin

Ex-Weltmeister Guay bei Nordamerika-Rennen nicht dabei

Der ehemalige Abfahrtsweltmeister Erik Guay verpasst den Weltcup-Auftakt der Speed-Spezialisten in Nordamerika. Der 33-jährige Kanadier verzichtet nach einer neuerlichen Knieoperation auf die Heimrennen Ende November in Lake Louise und Beaver Creek Anfang Dezember. Der Weltmeister von 2011 will Ende Dezember auf die Rennpisten zurückkehren und bei der WM im Februar 2015 in den USA wieder in Form sein.

Auch alle anderen alpinen Speed-Teams müssen derzeit umdisponieren, denn wegen des anhaltenden Warmwetters in Colorado konnten bisher die Trainingsgebiete in Copper Mountain und Vail nicht ausreichend beschneit werden. Die für 10. November geplant gewesene Abreise der ÖSV-Abfahrer rund um Klaus Kröll und Max Franz wurde deshalb bereits verschoben, außerdem prüft der neue ÖSV-Herren-Chef Andreas Puelacher Trainingsalternativen in Nakiska in Kanada.

Sollten alle Stricke reißen, wäre auch eine Vorbereitung zu Hause in Österreich vorstellbar. Wegen der Wetterkapriolen könnte der einmalige Fall eintreten, dass kaum eine Nation mit einer ordentlichen Speed-Vorbereitung in den WM-Winter gehen kann. Auch beim Sommertraining in Südamerika waren die meisten Mannschaften wegen Schneemangels und hoher Temperaturen untätig geblieben. Das ÖSV-Abfahrtsteam hatte im August das Trainingslager in Chile sogar abgebrochen und daheim in Sölden lediglich Gleitkurven trainieren können.

Chronik

Verdächtiger im Mordfall von Südafrikas Goalie gefasst

Nach den tödlichen Schüssen auf Südafrikas Fußballteamtormann Senzo Meyiwa hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 25-Jährige werde „der Tötung und des bewaffneten Raubüberfalls“ beschuldigt, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der Verdächtige sei einem Haftrichter vorgeführt worden und bleibe mindestens bis zum 11. November in Untersuchungshaft.

Der Verdächtige sei in Gewahrsam genommen worden, nachdem einige Zeugen ihn bei einer Gegenüberstellung am Donnerstag wiedererkannt hätten. Meyiwa war am Sonntag im Township Vosloorus nahe Johannesburg im Haus seiner Freundin, der Popsängerin Kelly Khumalo, überfallen und von einem Eindringling erschossen worden. Der Polizei zufolge erbeuteten die Angreifer ein Handy und flohen zu Fuß. Meyiwa wurde 27 Jahre alt, er soll am Samstag in seinem Heimatort Umlazi nahe Durban beigesetzt werden.

Handball

Hypo-Damen im dritten CL-Match chancenlos

Österreichs verjüngter Frauen-Serienmeister Hypo Niederösterreich hat am Freitag im dritten Spiel der Champions League die zweite klare Niederlage erlitten. Die Südstädterinnen mussten sich vor rund 2.200 Zuschauern beim HC Leipzig klar mit 22:42 (11:20) geschlagen geben. Das nächste Match geht am 9. November in der Südstadt in Szene, Gegner ist erneut Leipzig.

Die Hypo-Damen sind in diesem Jahr stark verjüngt worden und haben nur noch drei Profis im Team. Nicht zuletzt deshalb schrieb die Deutsche Presse Agentur (dpa) wohl auch von einem „Gegner aus Österreich“, der „nicht die Klasse eines Champions-League-Teams hatte“.

Hypo liegt nun nach drei Spielen auf dem vierten und letzten Platz der Gruppe A, nur die Top Drei jeder Gruppe erreichen die Hauptrunde. Doch auch für den Tabellenletzten ist die Europacup-Saison noch nicht vorbei, denn dieser steigt im Achtelfinale in den Cupsieger-Bewerb ein.

Tennis

Melzer im Doppel-Semifinale von Paris-Bercy

Nach dem Zweitrunden-Aus im Einzel beim ATP-Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy geht der Erfolgslauf von Jürgen Melzer im Doppel weiter. Der Niederösterreicher und sein polnischer Partner Marcin Matkowski besiegten am Freitag im Viertelfinale die indisch-kanadische Paarung Rohan Bopanna/Daniel Nestor mit 6:4 7:6 (7/3) und treffen im Semifinale auf die Spanier Marcel Granollers/Marc Lopez.

Mehr dazu in ATP-Turniere

Tischtennis

Gardos verliert Auftakt im Duell mit Asien

Robert Gardos ist beim Auftakt des Tischtennis-Kontinentalvergleichs Europa gegen Asien mit einer Niederlage gestartet. Der Österreicher verlor am Freitag vor über 3.000 Zuschauern im Jiagang-Gymnasium von Zhangjiagang in China gegen den japanischen Weltranglistensiebenten Jun Mizutani mit 0:3 (-9, -8, -5). Asien führt zur Halbzeit mit 3:2.

Am Samstag trifft Gardos im letzten Match des Events auf den Singapur-Chinesen Gao Ning. Auf das Sieger-Team warten 60.000 Euro des Gesamtpreisgeldes von 90.000 Euro. Den Europäern fehlen mit den beiden Deutschen Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll sowie dem Weißrussen Wladimir Samsonow drei Topspieler.

Golf

Wiesberger Halbzeit-36. in Schanghai

Österreichs Golfstar Bernd Wiesberger liegt bei Halbzeit des mit sieben Millionen Dollar dotierten BMW Masters in Schanghai auf dem geteilten 36. Rang. Der Burgenländer verbesserte sich am Freitag mit einer 69er-Runde (drei unter Par) um sechs Positionen und hält nach zwei Runden auf dem Par-72-Kurs bei einem Gesamtscore von 141 Schlägen. Spitzenreiter ist der Belgier Nicolas Colsaerts (130).

Badminton

ÖBV-Duo steht in Sao Paulo im Viertelfinale

Die ÖBV-Kaderspieler Elisabeth Baldauf und Luka Wraber sind am Freitag beim Badminton International Cup in Sao Paulo ins Viertelfinale eingezogen. Baldauf setzte sich gegen die Brasilianerin Yasmin Cury in 19 Minuten mit 3:0 (4,3,5) durch. Ihre nächste Gegnerin ist die top gesetzte US-Amerikanerin Jamie Subandhi.

Wraber siegte gegen den als Nummer sechs gesetzten Brasilianer Daniel Paiola mit 3:1 (-8,7,5,7). Wie auf Baldauf wartet auch auf Wraber im Viertelfinale ein Duell mit der Nummer eins des Turniers, Henri Hurskainen aus Schweden. Ausgeschieden ist am Freitag hingegen David Obernosterer. Der 25-jährige Vorarlberger zog gegen den Slowenen Iztok Utrosa mit 1:3 den Kürzeren.

Beachvolleyball

Judo

Filzmoser Dritte bei Grand-Slam-Turnier in Abu Dhabi

Sabrina Filzmoser hat am Freitag beim Judo-Grand-Slam-Turnier in Abu Dhabi in der Klasse bis 57 Kilogramm Rang drei belegt. Es war die dritte Podestplatzierung der Welserin auf dieser Turnierebene in Folge nach dem Sieg in Baku sowie Rang drei in Tjumen. Ludwig Paischer musste sich hingegen in der Kategorie bis 60 kg mit dem siebenten Platz begnügen.

Filzmoser musste sich nach einem Freilos sowie einem Ippon-Sieg über die Polin Arleta Podolak im Viertelfinale der Französin Laetitia Blot geschlagen geben. In der Trostrunde revanchierte sich die 34-Jährige an der italienischen Olympiasiegerin Giulia Quintavalle für die Niederlage in Taschkent Im „kleinen Finale“ behielt Filzmoser gegen die Nordkoreanerin Ri Hyo Sun die Oberhand.

Für Paischer war nach einem Freilos, einem Sieg über den Kasachen Jerkebulan Kossajew sowie einer Viertelfinal-Niederlage gegen den Weltranglistenzehnten Kherlen Ganbold aus der Mongolei in der Trostrunde gegen Francisco Garrigos Endstation. Das Duell zwischen dem Salzburger und dem spanischen Junioren-Weltmeister gehört in den letzten Wochen praktisch zum World-Tour-Alltag. Auch in Zagreb und Lissabon waren die beiden aufeinandergetroffen, Garrigos stellte nun mit einem Ippon-Sieg im Head-to-Head auf 2:1.

Leichtathletik

Dopingvorwurf gegen Chicago-Marathon-Siegerin Jeptoo

Eine der besten Marathonläuferinnen der Welt muss sich einem Dopingvorwurf stellen. Die Kenianerin Rita Jeptoo soll Ende September bei einer Kontrolle positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden sein, berichteten das US-amerikanische RunBlogRun-Internetportal und die World Marathon Majors, ein Zusammenschluss von Veranstaltern, am Freitag.

„Die World Marathon Majors sind enttäuscht zu erfahren, dass Rita Jeptoo offensichtlich einen positiven A-Test hatte“, hieß es in einer Mitteilung. Jeptoo gewann in diesem Jahr die wichtigen Stadtmarathons in Chicago und Boston.

Basketball

LeBron James verliert erste Partie mit Cavaliers

Das Comeback von NBA-Superstar LeBron James im Trikot der Cleveland Cavaliers hat am Donnerstag mit einer Niederlage geendet. Die Cavs unterlagen den New York Knicks mit 90:95. James war nach vier Jahren bei den Miami Heat und zwei Titeln nach Cleveland zurückgekehrt, wo 2003 seine NBA-Karriere begonnen hatte. In seinem ersten Spiel konnte der 29-Jährige mit 17 Punkten noch keine großen Akzente setzen.

Dirk Nowitzki holte indes mit den Dallas Mavericks den ersten Saisonsieg. Mit 21 Punkten hatte der Deutsche großen Anteil am 120:102-Erfolg gegen Utah Jazz. Das erste Spiel hatte Dallas bei Titelverteidiger San Antonio Spurs verloren.

Oklahoma City Thunder muss nach dem wegen eines Fußbruchs pausierenden Kevin Durant nun auch auf seinen zweiten Superstar verzichten. Russell Westbrook erlitt bei der 90:93-Niederlage bei den Los Angeles Clippers eine „kleine Fraktur“ in der rechten Hand, teilte Thunder-Trainer Scott Brook mit. Wie lange Westbrook ausfallen wird, ist noch unklar.

Mehr dazu in National Basketball Association

Football

New Orleans gewinnt beim Division-Rivalen Carolina

In der National Football League (NFL) ist den New Orleans Saints am Donnerstag (Ortszeit) ein wichtiger Auswärtssieg gelungen. Beim Division-Rivalen Carolina Panthers gewannen die Saints mit 28:10.

Eine starke Leistung zeigte dabei vor allem Runningback Mark Ingram, der gleich zwei Touchdowns erlief. Dank des vierten Sieges im achten Saisonspiel übernahmen die Saints in der Southern Division der NFC die Tabellenführung von den Panthers.

Mehr dazu in National Football League

Bob

Olympiasieger Subkow beendet seine Karriere

Der zweifache Bob-Olympiasieger Alexander Subkow hat seine Karriere beendet. Der 40-jährige Russe begründete seine Entscheidung unter anderem mit einer Verletzung, die er bei einem versuchten Autodiebstahl durch Unbekannte im Sommer erlitten hatte. Das teilte der Weltverband (FIBT) auf seiner Internetseite mit.

Subkow ist der erfolgreichste russische Bobpilot. Im Februar gewann er bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Gold im Zweier- und Viererbob. Jeweils zweimal war er Europameister im kleinen und im großen Schlitten. Subkow gewann sechsmal den Gesamtweltcup. Neben vier Silber- und zwei Bronzemedaillen holte er 2011 am Königssee im Zweierbob seinen einzigen WM-Titel.

Subkow war in die sogenannte Kufenaffäre um den deutschen Piloten Manuel Machata verwickelt. Der nicht für Olympia qualifizierte Athlet hatte seine Kufen an Subkow weitergegeben. Daraufhin verhängte der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) wegen verbandsschädigenden Verhaltens eine einjährige Wettkampfsperre und 5.000 Euro Geldstrafe gegen Machata. Nach dessen Einspruch wurden die Sanktionen rückgängig gemacht.