Ski alpin

Schneeräumarbeiten in Sölden voll angelaufen

Donnerstagmittag hat das Organisationskomitee des alpinen Skiweltcups in Sölden mit einer 120 Personen starken Truppe begonnen, den Neuschnee aus der bereits vereisten Rennpiste auf dem Rettenbachferner zu räumen. „Wir sind gerade am Gletscher angekommen. Die Lawinensicherheit ist gegeben. Wir fangen jetzt mit den Arbeiten an“, sagte Pistenchef Isidor Grüner.

Es sei doch einiges mehr an Neuschnee geworden, als man geglaubt habe, insgesamt 70 Zentimeter der weißen Pracht fielen seit Dienstag vom Himmel. „Es gibt auch relativ starke Windverfrachtungen“, so Grüner. „Die Prognosen sind aber relativ gut, es soll ab jetzt besser werden, auch der Wind wird weniger. In der Nacht soll es aufklaren, der Freitag soll relativ schön werden.“

Weil die Räum- und Aufbauarbeiten doch viel Zeit in Anspruch nehmen, ist das für Freitagvormittag angesetzte Hangfahren abgesagt worden. Am Wochenende gehen zwei Riesentorläufe in Szene, jener der Damen am Samstag, die Herren folgen am Sonntag. Eine perfekte Winterkulisse mit blauem Himmel und Sonne wird erwartet.

Europa League

Stand und Stream bei Salzburg - Zagreb ab 21.05 Uhr

Europa League, Gruppe D, dritter Spieltag

Beginn 21.05 Uhr:

Live in ORF eins und im Livestream, Übertragungsbeginn 20.15 Uhr

Red Bull Salzburg - Dinamo Zagreb -:- (-:-)

Red Bull Arena, SR Gözübüyük (NED)

Mögliche Aufstellungen:

Salzburg: Gulacsi - Ankersen, Ramalho, Hinteregger, Ulmer - Kampl, Ilsanker, Ch. Leitgeb, Bruno - Alan, Soriano

Zagreb: Eduardo - Pinto, Simunic, Sigali, Pivaric - Antolic, Ademi - Soudani, Brozovic, Wilson Eduardo - Henriquez

Celtic Glasgow - Astra Giurgiu -:- (-:-)

Celtic Park, SR Jakobsson (ISL)

Tabelle:
1. Red Bull Salzburg 2 1 1 0 4:3 4
2. Celtic Glasgow 2 1 1 0 3:2 4
3. Dinamo Zagreb 2 1 0 1 5:2 3
4. Astra Giurgiu 2 0 0 2 2:7 0
Die Tabelle ist provisorisch, bis alle Gruppenspiele ausgetragen sind

Spielstände in den Gruppen G bis L ab 18.00 Uhr

Europa League, dritter Spieltag

Beginn 18.00 Uhr:

Gruppe H:

FK Krasnodar - VfL Wolfsburg -:- (-:-)

Kuban-Stadion, SR Dias (POR)

Beginn 19.00 Uhr:

OSC Lille - Everton -:- (-:-)

Grand Stade Lille, SR De Sousa (POR)

Gruppe G

Standard Lüttich - FC Sevilla -:- (-:-)

Stade Maurice Dufrasne, SR Göcek (TUR)

HNK Rijeka - Feyenoord -:- (-:-)

Kantrida-Stadion, SR Hagen (NOR)

Gruppe I

Young Boys Bern - SSC Napoli -:- (-:-)

Stade de Suisse, SR Buquet (FRA)

Slovan Bratislava - Sparta Prag -:- (-:-)

Pasienky-Stadion, SR Strömbergsson (SWE)

Gruppe J

Aalborg BK - Dynamo Kiew -:- (-:-)

Aalborg-Stadion, SR Studer (SUI)

Steaua Bukarest - Rio Ave -:- (-:-)

Arena Naționala, SR Evans (WAL)

Gruppe K

PAOK Saloniki - AC Fiorentina -:- (-:-)

Stadio Toumba, SR Zwayer (GER)

Dynamo Minsk - EA Guingamp -:- (-:-)

Borisow-Arena, SR Stawrew (MKD)

Gruppe L

Trabzonspor - KSC Lokeren -:- (-:-)

Hüseyin-Avni-Aker-Stadion, SR Liany (ISR)

Bereits gespielt: Metalist Charkiw - Legia Warschau 0:1

Mehr dazu in Europa League 2014/15

Spielstände in den Gruppen A bis F ab 21.05 Uhr

Europa League, dritter Spieltag

Beginn 21.05 Uhr:

Gruppe A

Villarreal - FC Zürich -:- (-:-)

Estadio El Madrigal, SR Özkahya (TUR)

Mönchengladbach - Apollon Limassol -:- (-:-)

Borussia-Park, SR Aranowski (UKR)

Gruppe B

FC Torino - HJK Helsinki -:- (-:-)

Stadio Olimpico, SR Klossner (SUI)

Club Brügge - FC Kopenhagen -:- (-:-)

Jan-Breydel-Stadion, SR Oliver (ENG)

Gruppe C

Tottenham - Asteras Tripolis -:- (-:-)

White Hart Lane, SR Kruzliak (SVK)

Partizan Belgrad - Besiktas Istanbul -:- (-:-)

FK-Partizan-Stadion, SR Mazzoleni (ITA)

Gruppe E

PSV Eindhoven - Panathinaikos -:- (-:-)

PSV-Stadion, SR Zelinka (CZE)

Estoril Praia - Dynamo Moskau -:- (-:-)

Estadio Antonio Coimbra da Mota, SR Yefet (ISR)

Gruppe F

Inter Mailand - St. Etienne -:- (-:-)

Stadio Giuseppe Meazza, SR Taylor (ENG)

Dnjepropetrowsk - Karabach Agdam -:- (-:-)

Olympiastadion Kiew, SR Kovarik (CZE)

Mehr dazu in Europa League 2014/15

Champions League

Sporting legt Protest gegen 3:4 auf Schalke ein

Sporting Lissabon hat bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) Protest gegen die Wertung der 3:4-Niederlage in der UEFA Champions League beim FC Schalke 04 eingelegt. Das teilte der Club von ÖFB-Teamspieler Christian Fuchs am Donnerstag auf seiner Website mit.

Anlass des Protests ist der aus Sicht der Portugiesen unberechtigte Handelfmeter in der Nachspielzeit, den Eric Maxim Choupo-Moting zum 4:3-Siegtreffer für die Schalker verwandelte. Sporting hätte bei der UEFA eine Wiederholung der Partie und alternativ die Auszahlung der Prämie für ein Unentschieden beantragt, hieß es weiter.

Lienhart trifft bei Real-Niederlage in Youth League

ÖFB-Youngster Philipp Lienhart hat am Mittwoch bei der 2:3 (0:2)-Niederlage von Real Madrid bei Liverpool sein erstes Tor für die „Königlichen“ erzielt.

Der 18-jährige Innenverteidiger, der erst im Sommer von Rapid für eine Saison leihweise in die Nachwuchsabteilung des CL-Siegers gewechselt war, traf zum zwischenzeitlichen 1:2 für die Gäste aus Spanien.

Die UEFA Youth League wird seit der Saison 2013/14 ausgetragen. Startberechtigt sind die 32 U19-Teams der an der Champions-League-Gruppenphase beteiligten Clubs. Für die Gruppenphase wird der CL-Spielplan übernommen. Ab der Saison 2015/16 wird die Teilnehmerzahl von 32 auf 64 erhöht.

ÖFB

Bundesliga

Eishockey

Zwangspause für Salzburg-Goalie Gracnar

Salzburgs Eishockey-Goalie Luka Gracnar fällt für vier bis sechs Wochen aus. Laut einer Aussendung des EBEL-Clubs erlitt der 20-jährige Slowene in der Vorwoche gegen den VSV einen Ermüdungsbruchs eines Handwurzelknochens. Gracnar wird deshalb am Freitag operiert.

Die Salzburger reagierten auf den Ausfall und verpflichteten mit dem 26-jährigen Finnen Niko Hovinen einen neuen Torhüter. Der ehemalige Goalie von Jokerit Helsinki, der zuletzt in der KHL für Metallurg Nowokusnezk und Admiral Wladiwostok gespielt hatte, erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende.

Raffl gewinnt mit Flyers bei Penguins

Nur einen Tag nach der herben 0:4-Pleite in Chicago haben Michael Raffl und die Philadelphia Flyers in der National Hockey League (NHL) zurückgeschlagen und sich bei den Pittsburgh Penguins mit 5:3 durchgesetzt.

Mann des Spiels im Consol Energy Center von Pittsburgh war Sean Couturier, der ein Tor und zwei Assists zum zweiten Saisonsieg der Flyers beisteuerte. Raffl stand bei den Gästen insgesamt 17:36 Minuten auf dem Eis, blieb aber ohne Scorerpunkt.

Für die Penguins war es die zweite Niederlage im fünften Saisonspiel, in der Metropolitan Division belegen sie Platz fünf. Philadelphia bleibt Siebenter. Das Spiel der Ottawa Senators gegen die Toronto Maple Leafs war wegen des Terroranschlags in Ottawa verschoben worden.

Mehr dazu in National Hockey League

Spielstände in der EBEL ab 19.15 Uhr

Erste Bank Eishockey Liga

Beginn 19.15 Uhr:

Graz - VSV -:-

(-:- -:- -:-)

Ljubljana - Südtirol -:-

(-:- -:- -:-)

Tabelle Grunddurchgang

1. UPC Vienna Capitals 13 11 0* 2 33:21 22
2. Liwest Black Wings Linz 11 9 0* 2 48:22 18
3. Moser Medical Graz 99ers 12 8 2* 2 39:28 18
4. Red Bull Salzburg 12 8 1* 3 51:29 17
5. TWK Innsbruck Haie 12 6 1* 5 37:37 13
6. Orli Znojmo 12 6 0* 6 48:41 12
7. Fehervar AV19 12 6 0* 6 39:44 12
8. HCB Südtirol 12 5 0* 7 25:32 10
9. KAC 11 4 2* 5 24:33 10
10. EC Villacher SV 12 4 0* 8 27:34 8
11. Dornbirner EC 13 3 1* 9 21:48 7
12. Olimpija Ljubljana 12 2 0* 10 20:43 4

* Niederlage in Verlängerung/Penaltyschießen (ein Punkt)

Stand vom 19. Oktober

Baseball

Kansas City gleicht in World Series aus

In den World Series der Major League Baseball (MLB) ist den favorisierten Kansas City Royals der erste Sieg gelungen. Das Team von Trainer Ned Yost gewann am Mittwochabend im heimischen Kauffman Stadium die zweite Partie der „Best of seven“-Finalserie gegen die San Francisco Giants souverän mit 7:2 und schaffte damit den 1:1-Ausgleich.

Für Kansas City war es der erste World-Series-Sieg seit dem 27. Oktober 1985. Damals standen die „Königlichen“ zuletzt in der Endspielserie und wurden Meister.

Nur 24 Stunden nach der klaren 1:7-Auftaktniederlage gelangen den Royals im sechsten Inning beim Stand von 2:2 fünf Runs. San Francisco musste somit nach sieben gewonnenen Finalpartien en suite erstmals wieder als Verlierer vom Platz. In den kommenden drei Partien haben die Kalifornier Heimrecht.

Rallye

VW verlängert Vertrag mit Weltmeister Ogier

VW hat den Vertrag mit Rallye-Weltmeister und WM-Spitzenreiter Sebastien Ogier verlängert. Das gab der deutsche Autohersteller am Donnerstag bekannt.

„Es gab keinen Grund für mich und Julien (Ingrassia, Anm.), etwas anderes zu wollen als die mit Abstand beste Möglichkeit, um Siege und WM-Titel zu kämpfen“, sagte der Franzose Ogier auch im Namen seines Beifahrers.

Auch der aktuelle WM-Zweite Jari-Matti Latvala aus Finnland und der WM-Dritte Andreas Mikkelsen aus Norwegen wurden wie ihre Beifahrer mit neuen Kontrakten ausgestattet.

Die Verlängerung der Zusammenarbeit sei ein logischer Schritt nach bisher 20 Siegen in 24 Rallyes seit der Rückkehr in die WM zur Saison 2013, hieß es in der Pressemitteilung von VW. Über die Dauer machte Volkswagen keine Angaben.

Volleyball

Tirol gewinnt erstes Saisonduell mit Aich/Dob

Meister Hypo Tirol hat den ersten Vergleich der Spitzenteams der Austrian Volley League mit Posojilnica Aich/Dob für sich entschieden. Die Innsbrucker gewannen am Mittwoch in der eigenen Halle mit 3:1 (20,23,-20,19) auch ihr zweites AVL-Match. Der Ex-Champion aus Kärnten, der wie die Gastgeber mehrere neue Spieler in seinen Reihen hat, verzeichnete einen Fehlstart in die Saison.

Aich/Dob spielte zwar in den ersten zwei Sätzen eine Führung von bis zu vier Punkten heraus, die Tiroler hatten aber jeweils das bessere Ende für sich. Nach dem Satzgewinn der Gäste fixierten sie im vierten Set mit 25:19 den Sieg.

„Das war nicht Champions-League-würdig“, merkte Aich-Dobs Sportdirektor Martin Micheu kritisch an. Tirol-Coach Stefan Chrtiansky sprach von einem hart erkämpften Arbeitssieg. Sein Team habe doch zahlreiche Eigenfehler begangen. Am 5. November starten beide Teams in die Champions League.

Mehr dazu in Österreichische Volleyball-Ligen

Radsport

Brändle will Stundenweltrekord angreifen

Zeitfahr-Spezialist Matthias Brändle hat sich zum Saisonende ein besonderes Ziel gesetzt. Der Fahrer des Schweizer IAM-Rennstalls will am 30. Oktober den Stundenweltrekord auf der Bahn in seinen Besitz bringen. Dazu muss der 24-Jährige die am 18. September fixierte Bestmarke des Deutschen Jens Voigt von 51,115 Kilometern übertreffen.

Wie das IAM-Team am Mittwoch bekanntgab, wird Brändle den Weltrekordversuch im Velodrom in Aigle nahe dem Genfersee, dem Sitz des Weltverbandes UCI, in Angriff nehmen. Er hat heuer zwei Etappen der Großbritannien-Rundfahrt gewonnen und ist dreifacher ÖRV-Meister im Einzel-Zeitfahren auf der Straße.

Voigt hatte am Ende seiner Karriere die Jagd nach dem Stundenweltrekord, der zuvor neun Jahre gehalten hatte,wieder eröffnet. Der Brite Bradley Wiggins, Olympiasieger auf der Bahn und im Einzel-Zeitfahren auf der Straße, hat für 2015 bereits einen Angriff auf die Bestmarke angekündigt.

UEFA

Platini will „Geisterspiele“ für Frauen und Kinder öffnen

Die UEFA zieht zur Lösung des Problems von „Geisterspielen“ einen ungewöhnlichen Lösungsweg in Erwägung. UEFA-Präsident Michel Platini denke darüber nach, bei Spielen, die wegen rassistischen Verhaltens der Fans ohne Publikum ausgetragen werden müssen, Frauen und Kinder kostenlos ins Stadion zu lassen.

„Der Präsident ist immer auf der Suche nach neuen Wegen, unsere Regeln und Regularien weiterzuentwickeln“, sagte UEFA-Sprecher Pedro Pinto der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch. Die Methode, Frauen und Kinder unter zwölf Jahren auf die Ränge zu lassen, werde in der Türkei seit 2011 angewandt, erklärte Pinto, „und es hatte einen sehr positiven Effekt auf den Fußball“.

Beim Champions-League-Gruppenspiel zwischen ZSKA Moskau und Manchester City am Dienstag (2:2) waren keine zahlenden Fans erlaubt. Es war das zweite von vier „Geisterspielen“ für den russischen Club, dessen Fans wiederholt negativ aufgefallen waren.

Olympia

USA erwägen Bewerbung für Sommerspiele 2024

Das Nationale Olympische Komitee der USA (USOC) denkt an eine Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2024. USOC-Präsident Scott Blackmun kündigte eine Entscheidung bis Ende Jänner an.

Die Zeit sei reif für eine erneute Ausrichtung der Spiele, sagte Blackmun am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Die Hauptstadt zählt wie Boston, Los Angeles und San Francisco zu den möglichen Gastgeberstädten.

Ausgaben nicht höher als drei Mrd. Dollar

Bei den Ausgaben dürften die Kosten laut Blackmun nicht mehr als drei oder vier Milliarden Dollar zuzüglich möglicher Infrastrukturmaßnahmen übersteigen. 51 Milliarden Dollar wie bei den Winterspielen in Sotschi seien in einer Demokratie „problematisch“.

Bewerbungen für die Spiele 2024 müssen bis zum kommenden Jahr abgegeben werden, die Entscheidung für den Austragungsort steht für 2017 an. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) erwägt, sich mit einer deutschen Austragungsstadt (Berlin oder Hamburg haben Konzepte erstellt) für Olympische und Paralympische Spiele 2024 oder 2028 zu bewerben.