Fußball

Falcao soll vor Transfer zu Real Madrid stehen

Die Berichte über einen Wechsel des kolumbianischen Stürmerstars Radamel Falcao von AS Monaco zum spanischen Rekordmeister Real Madrid haben neue Nahrung erhalten. Der 28-Jährige fehlte am Samstag beim Heimspiel der Monegassen gegen OSC Lille (1:1) ohne Angabe von Gründen. Obwohl er diese Woche normal trainiert hatte, war Falcao am Samstag völlig überraschend aus dem Kader genommen worden.

Die Sportzeitung „L’Equipe“ berichtete, der Wechsel nach Madrid sei nahezu perfekt. Allerdings habe zuletzt auch Juventus Turin Interesse an Falcao angemeldet, bemerkt das französische Blatt in der Onlineausgabe. Falcao werde Monaco jedenfalls „schon in den nächsten Stunden verlassen“, hieß es. Bei Real Madrid gab es vorerst keinen Kommentar dazu.

Falcao hatte die WM in Brasilien wegen eines Kreuzbandrisses verpasst. Der Torjäger begann seine Profikarriere bei River Plate in Buenos Aires und spielte dann beim FC Porto und bei Reals Stadtrivalen Atlético Madrid. Erst im vergangenen Sommer war er für 60 Millionen Euro nach Monaco gewechselt. In Madrid würde er an der Seite von Landsmann James Rodriguez sowie der deutschen Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira spielen.

Basketball

Frankreich unterliegt zum WM-Auftakt Brasilien

Brasilien hat am ersten Tag der Basketball-WM in Spanien mit einem Sieg gegen Frankreich für eine Überraschung gesorgt. Die Südamerikaner gewannen in Granada mit 65:63, wobei der Brasilianer Machado mit 39-Jahren zum ältesten WM-Spieler überhaupt avancierte. Bei Frankreich ist NBA-Star Tony Parker bei der WM nicht mit von der Partie.

Eine drohende Blamage wendete Kroatien gegen die Philippinen erst in der Verlängerung ab. Die Kroaten setzten sich in Sevilla mit Müh’ und Not 81:78 durch.

Klare Favoritensiege gab es für die USA (114:55 gegen Finnland) und Gastgeber Spanien (90:60 gegen den Iran). Auch Serbien (85:64 gegen Ägypten), Argentinien (98:75 gegen Puerto Rico), Griechenland (87:64 gegen Senegal) und Litauen (87:74 gegen Mexiko) gaben sich keine Blöße.

Volleyball

Polen gewinnt WM-Eröffnungsspiel vor 62.000 Zuschauern

Das Gastgeberteam Polens hat am Samstag das Eröffnungsmatch der Volleyball-Herren-WM in Warschau gegen Serbien mit 3:0 (19, 18, 18) gewonnen. 62.000 Zuschauer wohnten dem Spiel im Nationalstadion bei, das ist WM-Rekord.

Die bisherige Bestmarke wurde seit 1952 gehalten, als bei Russland gegen Tschechoslowakei in Moskau 50.000 Fans dabei waren. Der Titelkampf in Polen läuft bis 21. September.

Faustball

Österreich spielt bei EM nur um Platz drei

Österreichs Faustball-Nationalteam der Herren hat das EM-Finale verpasst und spielt am Sonntag in Olten in der Schweiz gegen Italien um die Bronzemedaille. Die ÖFBB-Equipe hatte nach einem 2:3 am Vortag gegen Deutschland am Samstag mit einem 3:0 in der Gruppe gegen die Schweizer sowie einem 3:0 in der Zwischenrunde gegen Tschechien begonnen, im Semifinale gegen die Schweiz dann aber 0:3 verloren.

Im Semifinale lief das österreichische Spiel von Beginn an stockend, da konnte auch Teamchef Winfried Kronsteiner nicht gegensteuern. „Wir haben leider kein Mittel gefunden, den Schweizer Angriff unter Kontrolle zu bringen. Sie haben verdient gewonnen, wir müssen gratulieren“, sagte der Coach.

Tischtennis

Liu Jia in Olmütz im Viertelfinale ausgeschieden

Österreichs Tischtennis ist am Finaltag des World-Tour-Turniers in Olmütz nicht vertreten. Liu Jia schaffte es im Einzel nach einem überzeugenden 4:1 im Achtelfinale gegen Li Jie unter die letzten acht, dort gelang gegen die Rumänin Elizabeta Samara aber kein Satzgewinn.

Für Sofia Polcanova und Amelie Solja war im Achtelfinale mit 3:4-Niederlagen Endstation. Die ÖTTV-Herren Robert Gardos, Chen Weixing und Stefan Fegerl waren am Vortag durchwegs in der ersten Runde gescheitert.

Im Doppel schied Liu Jia am Samstag mit ihrer tschechischen Froschberg-Kollegin Iveta Vacenovska gegen die Deutschen Shan Xiaona/Petrissa Solja im Semifinale mit 0:3 aus. Durch Polcanova gab es aber doch einen ÖTTV-Finalbeitrag, die gebürtige Moldawierin unterlag im Duell um ihren heuer vierten U21-Titel Petrissa Solja mit 2:4.

Golf

Wiesberger vor Schlussrunde in Turin Dritter

Bernd Wiesberger geht bei den Italian Open in Turin als Drittplatzierter in die Schlussrunde. Der Burgenländer benötigte am Samstag nach zuvor zwei 66er-Runden diesmal zwar 71 Schläge, verlor dadurch aber nur einen Platz. Auch Spitzenreiter Hennie Otto aus Südafrika benötigte auf der dritten Runde 71 Strokes und liegt damit unverändert drei Schläge vor dem Burgenländer.

„Heute war es nicht einfach für mich. Ich habe kein wirklich gutes Golf gespielt. Ich habe mein Schläge nicht dorthin gebracht, wo ich sie wollte“, sagte Wiesberger. Mit gutem Kurzspiel hielt er sich aber noch im Kampf um den Turniersieg. „Zum Glück habe ich die Chance am letzten Loch genützt, innerhalb von drei Schlägen zu sein, was sicherlich eine gute Ausgangsposition für morgen ist.“

Neuer Zweiter ist der Schotte Richie Ramsay, der am vorletzten Tag fünf Schläge weniger benötigte als Wiesberger und Otto. Er hat insgesamt einen Versuch weniger auf dem Konto als Österreichs Nummer eins. Wiesberger musste nach zwei Bogey-freien Runden diesmal auf den Löchern zehn und 16 seine ersten zwei Schlagverluste des Turniers hinnehmen. Allerdings gelangen ihm auch drei Birdies.

Motorrad

Marquez auch in Silverstone auf Pole

Weltmeister Marc Marquez geht auch am Sonntag beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone aus der Poleposition in das MotoGP-Rennen. Der spanische Honda-Pilot holte sich am Samstag im Qualifying die Bestzeit deutlich vor Andrea Dovizioso (ITA/Ducati) und Vorjahressieger Jorge Lorenzo (ESP/Yamaha).

Für Marquez, der zehn der bisherigen elf Saisonrennen gewonnen hat, war es die zehnte Poleposition des Jahres. Dani Pedrosa wurde hinter Aleix Espargaro (beide ESP) Fünfter, er hatte zuletzt in Brünn Marquez’ Siegesserie beendet.

Grand Prix von Großbritannien

MotoGP, Qualifying:
1. Marc Marquez ESP Honda 2:00,829
2. Andrea Dovizioso ITA Ducati 2:01,140
3. Jorge Lorenzo ESP Yamaha 2:01,175
4. Aleix Espargaro ESP Yamaha 2:01,448
5. Dani Pedrosa ESP Honda 2:01,464
6. Valentino Rossi ITA Yamaha 2:01,550
7. Bradley Smith GBR Yamaha 2:01,593
8. Pol Espargaro ESP Yamaha 2:01,747
9. Stefan Bradl GER Honda 2:01,973
10. Andrea Iannone ITA Ducati 2:02,064
Moto3, Qualifying:
1. Alex Rins ESP Honda 2:13,112
2. Niccolo Antonelli ITA KTM 2:13,224
3. Alex Marquez ESP Honda 2:13,450
4. Enea Bastianini ITA KTM 2:13,711
5. Brad Binder RSA Mahindra 2:13,768
6. Alexis Masbou FRA Honda 2:13,855
7. Miguel Oliveira POR Mahindra 2:13,888
8. Jack Miller AUS KTM 2:14,184
9. Isaac Vinales ESP KTM 2:14,324
10. Niklas Ajo FIN Husqvarna 2:14,384
Moto2, Qualifying:
1. Johan Zarco FRA Suter 2:07,094
2. Mika Kallio FIN Kalex 2:07,467
3. Simone Corsi ITA Kalex 2:07,487
4. Esteve Rabat ESP Kalex 2:07,632
5. Jonas Folger GER Kalex 2:07,906
6. Thomas Lüthi SUI Suter 2:07,979
7. Sam Lowes GBR Speed up 2:08,014
8. Maverick Vinales ESP Kalex 2:08,055
9. Sandro Cortese GER Kalex 2:08,102
10. Franco Morbidelli ITA Kalex 2:08,123

Chronik

Rallye-Legende Björn Waldegaard verstorben

Der erste Rallye-Weltmeister von 1979, Björn Waldegaard, ist tot. Der Schwede starb Freitagnachmittag 70-jährig an einer Krebserkrankung. Waldegaard war einer der erfolgreichsten Rallyefahrer seines Landes.

Waldegaard gewann insgesamt 16 WM-Rennen. Seinen WM-Titel eroberte er im Duell gegen den Finnen Hannu Mikkola. Viermal war er bei der legendären Safari-Rallye in Ostafrika und dreimal bei der Elfenbeinküste-Rallye erfolgreich. „In Afrika war er ein Gott“, zitierte die Zeitung „Expressen“ seinen Ex-Konkurrenten Per Eklund.

Radsport

Bouhanni gewinnt längste Vuelta-Etappe

Der Franzose Nacer Bouhanni hat am Samstag die mit 207 Kilometern längste Etappe der Spanien-Radrundfahrt gewonnen. Der 24-jährige FDJ-Fahrer setzte sich auf dem durchwegs flachen Abschnitt von Baeza nach Albacete im Massensprint vor Michael Matthews (AUS) und Peter Sagan (SVK) durch. Bouhanni hatte schon die zweite Etappe gewonnen.

In der Schlussphase der achten Etappe von Andalusien nach Kastilien wurden auf schnurgerader Strecke bei schwierigem Seitenwind zahlreiche Fahrer, aber keiner der Siegesanwärter entscheidend abgehängt. Eine wegen der Windkante entstandene Lücke konnte beispielsweise eine Gruppe um den Gesamtzweiten Nairo Quintana bis in den Zielort gerade noch schließen. Der Österreicher Matthias Krizek schaffte es wie viele andere dagegen nicht mehr zurück in die Führungsgruppe, er kam als 80. mit mehr als 50 Sekunden Rückstand an.

An der Spitze der Gesamtwertung blieb aber alles wie gehabt. Der Spanier Alejandro Valverde führt vor der Bergankunft am Sonntag in Aramon Valdelinares weiter 15 Sekunden vor seinem Movistar-Teamkollegen Nairo Quintana. Knapp dahinter folgen sein Landsmann Alberto Contador (+ 18 Sek.) und der Brite Chris Froome (20).

Spanien-Radrundfahrt

Achte Etappe

Baeza - Albacete (207 km):
1. Nacer Bouhanni FRA 4:29:00
2. Michael Matthews AUS -"-
3. Peter Sagan SVK -"-
4. John Degenkolb GER -"-
5. Gregory Henderson NZL -"-
6. Robert Wagner GER -"-
7. Kristian Sbaragli ITA -"-
8. Roberto Ferrari ITA -"-
9. Tom Boonen BEL -"-
10. Jasper Stuyven BEL -"-
17. Chris Froome GBR -"-
22. Alejandro Valverde ESP -"-
26. Alberto Contador ESP -"-
29. Nairo Quintana COL -"-
80. Matthias Krizek AUT + 0:53

Gesamtwertung

Stand nach acht von 21 Etappen:
1. Alejandro Valverde ESP 31:21:20
2. Nairo Quintana COL + 0:15
3. Alberto Contador ESP 0:18
4. Christopher Froome GBR 0:20
5. Esteban Chaves COL 0:41
6. Joaquim Rodriguez ESP 0:45
7. Robert Gesink NED 0:55
8. Fabio Aru ITA 0:58
9. Warren Barguil ITA 1:02
10. Wilco Kelderman NED 1:06
132. Matthias Krizek AUT 53:15

Gogl 15. bei Tour de l’Avenir

Der Oberösterreicher Michael Gogl hat die renommierte Nachwuchs-Radrundfahrt Tour de l’Avenir am Samstag auf dem 15. Platz beendet. Der 20-Jährige belegte diesen Rang auch auf der abschließenden Bergetappe nach La Toussiere. Den Rundfahrtsieg sicherte sich der Kolumbianer Miguel Angel Lopez. Gogls Nationalteamkollege Lukas Pöstlbeger belegte den 19. Endrang.

Triathlon

Vilic Siebente bei Finale der WM-Serie in Edmonton

Die US-Amerikanerin Gwen Jorgensen hat am Samstag in Edmonton den Finalbewerb der Triathlon-WM-Serie und damit erstmals auch die Gesamtwertung nach acht Stationen für sich entschieden. Ein sehr starkes Rennen lieferte auch die Kärntnerin Sara Vilic ab, die Siebente wurde und damit ihr bestes WM-Ergebnis schaffte.

Jorgensen gewann indes vor den Neuseeländerinnen Andrea Hewitt und Nicky Samuels ihr fünftes Saisonrennen. Der 28-Jährigen hätte aber schon ein 16. Platz zum ersten WM-Titel gereicht.

Vilic fehlten mit 1:19 Minuten Rückstand lediglich vier Sekunden auf die viertplatzierte Sarah Groff (USA), die WM-Zweite wurde. Vilic’ Teamkollegin Lisa Perterer, in Chicago als heuriges Topergebnis Rang neun erreicht hatte, kam in Kanada nicht ins Ziel. Im Gesamtklassement landeten die beiden Österreicherinnen außerhalb der Top 25.

Rudern

Siebers als WM-Zwölfte klar am Ziel vorbei

Die Brüder Bernhard und Paul Sieber haben bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Amsterdam ein Ergebnis in den Top Ten verpasst und sind damit unter den Erwartungen geblieben. Der Leichtgewicht-Doppelzweier kam am Samstag im B-Finale weit abgeschlagen nur an die sechste und letzte Stelle, das ergab den zwölften Endrang.

„Wir haben keine Erklärung, warum es im Viertelfinale funktioniert hat und dann nicht mehr. Das war wie Tag und Nacht. Es kann nicht sein, dass wir nach fünf Schlägen fast zwei Bootslängen Rückstand haben. Dafür gibt es keine Erklärung“, herrschte bei den Siebers Ratlosigkeit und Enttäuschung.

Die Klassenkolleginnen Stefanie Borzacchini/Sara Lambing ließen im B-Endlauf zumindest ein Boot hinter sich und kamen somit auf Rang elf. Der schwere Doppelzweier mit Julius Hirtzberger/Camillo Franek gewann das D-Finale vor den USA und Ungarn und wurde 19. Das Frauen-Boot in dieser Kategorie, Birgit Pühringer/Lisa Farthofer, klassierte sich im C-Finale hinter Tschechien und Rumänien als Dritter und damit Gesamt-15.

Judo

ÖJV nach Aus von Allerstorfer ohne WM-Medaille

Daniel Allerstorfer hat bei der Judo-WM in Tscheljabinsk gleich seinen ersten Kampf am Samstag verloren. Der Athlet vom UJZ Mühlviertel musste sich in der Klasse über 100 Kilogramm nach einem Freilos dem Japaner Daiki Kamikawa mit Ippon durch einen Festhalter geschlagen geben.

Der heimische Verband (ÖJV) blieb damit in Russland ohne Medaille und damit unter den Erwartungen. Nur Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) und Kathrin Unterwurzacher (bis 63 kg) hatten als jeweils Siebente Platzierungen erreicht.

„Mehr Kämpfe verloren als gewonnen“

ÖJV-Bundestrainer Marko Spittka war mit dem Abschneiden in Tscheljabinsk „eigentlich nicht zufrieden“. Man habe mehr Kämpfe verloren als gewonnen. „Unterm Strich haben wir die ‚Sollkämpfe‘ gewonnen. Kämpfe, bei denen es aber um die Endkonsequenz ging, und die entscheiden, ob du ganz weit nach vorne kommst, haben wir jedoch verloren“, sagte er.

Marcel Ott, der am Donnerstag wegen einer Knieverletzung aufgeben musste, hat einen Teilabriss des Innenbandes erlitten, der Meniskus ist „beleidigt“ und das Kreuzband leicht eingerissen. Eine Operation ist nicht notwendig, jedoch eine sechswöchige Pause.

Skispringen

Iraschko-Stolz gab Comeback auf der Schanze

Olympia-Silbermedaillengewinnerin Daniela Iraschko-Stolz hat bei einem Trainingskurs in Villach ihre ersten Sprünge nach der im Februar erlittenen Meniskusverletzung absolviert. „Es fühlt sich wieder sehr gut an, auf der Schanze zu sein. Ich bin soweit schmerzfrei und kann Sprungeinheiten in dem von mir gewohnten Umfang machen“, sagte die Steirerin.

Wenn alles so weitergehe, dann könne sie sich nahezu normal auf die kommende Saison vorbereiten. Eine Hürde abseits der Schanze hat sie kürzlich erfolgreich genommen. „Ebenso sehr positiv ist, dass ich diese Woche die Polizei-Abschlussprüfung bestanden habe. Ein großes Danke an das BMI, dass sie das einem als Sportler ermöglichen. Jetzt kann ich mich nach einiger Zeit des Lernens wieder voll aufs Training konzentrieren“, meinte die 30-Jährige.

Nordische Kombi

Greiderer Dritter bei Sommer-GP-Abschluss in Oberstdorf

Der Tiroler Lukas Greiderer hat am Samstag zum Abschluss des Sommer Grand Prix der Nordischen Kombinierer in Oberstdorf Rang drei belegt. Der 21-Jährige musste sich nur den Deutschen Johannes Rydzek und Eric Frenzel geschlagen geben. Es war der einzige ÖSV-Podestplatz in den Einzelbewerben dieser Serie.

Die Gesamtwertung ging nach Siegen in allen vier Bewerben überlegen an Rydzek, der vor seinen Teamkollegen Frenzel und Björn Kircheisen triumphierte. Bester Österreicher im Endklassement wurde Mario Seidl als Sechster, unmittelbar vor Christoph Bieler und Greiderer.

Pferdesport

Kronsteiner wird WM-Fünfter im Reining

Der österreichische Reining-Reiter Rudi Kronsteiner hat am Samstag bei den Weltreiterspielen in der Normandie im Finale des Einzelbewerbs eine Medaille knapp verpasst.

Kronsteiner klassierte sich mit seinem sechsjährigen Hengst Dr Lee Hook mit 225,5 Punkten an der fünften Stelle, Martin Mühlstätter wurde Sechster (223,5). Den Sieg sicherte sich US-Topfavorit Shawn Flarida (233,5).

Bereits am Dienstag hatten Kronsteiner und Mühlstätter im Mannschaftsbewerb mit Tina Künstner-Mantl und Markus Morawitz die Bronzemedaille geholt.