Fussball

Junuzovic wieder im Werder-Training

ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic hat am Dienstag wieder das Training bei seinem Club Werder Bremen begonnen. Der Kapitän des deutschen Bundesligisten absolvierte nach mehrwöchiger Pause an seinem 30. Geburtstag die Übungseinheit. Der Offensivspieler litt zuletzt an Problemen mit der Achillessehne und hat in dieser Saison noch kein Spiel absolviert.

„Die Hoffnung ist schon da, dass er eine Option für das Wochenende ist“, sagte Trainer Alexander Nouri vor dem Nordderby am Samstagabend beim Hamburger SV. Nouri wollte aber abwarten, wie der Junuzovic auf die Belastung reagiert. Die Bremer sind nach sechs Runden noch immer sieglos und liegen mit drei Punkten nur auf dem 17. und vorletzten Tabellenrang.

Ex-ÖFB-Teamstürmer Kienast wechselt nach Wil

Roman Kienast hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der ehemalige Nationalteamspieler wechselte in die zweite Schweizer Liga zum FC Wil. Wie der mit fünf Punkten aus neun Spielen Tabellenletzte verlautete, läuft der Vertrag mit dem Stürmer vorerst bis zur Winterpause. Kienast erzielte für Sturm Graz, wo sein Kontrakt im Sommer ausgelaufen war, Austria und Rapid Wien in 225 Bundesliga-Partien 62 Tore.

Nächste Trainerablöse in Spaniens La Liga

Der spanische Fußballerstligist Las Palmas hat am Montagabend nach nur sechs Runden seinen Trainer Manuel Marquez abgesetzt. Marquez, der die Mannschaft erst im Sommer übernommen hatte, ist bereits der dritte Coach in der noch jungen Saison in La Liga, dessen Ära vorzeitig zu Ende geht.

Las Palmas liegt derzeit mit sechs Zählern auf dem 15. Tabellenrang. Der vormalige Reservetrainer Marquez wird dem Club in anderer Funktion erhalten bleiben. Sein Nachfolger war vorerst noch nicht bekannt. Vor Las Palmas hatten sich bereits Alaves und Villarreal von ihren Chefbetreuern getrennt.

ÖFB

Frauen-Team bittet Europameisterinnen zu Test

Österreichs Frauen stimmen sich mit einem besonderen Test für das WM-Qualifikationsspiel am 23. November (20.30 Uhr, live in ORF eins) gegen Israel ein. Die Mannschaft von Teamchef Dominik Thalhammer bittet am 19. Oktober (20.30 Uhr, live in ORF Sport +) die Europameisterinnen aus den Niederlanden in St. Pölten zum freundschaftlichen Kräftemessen.

Vivianne Miedema (NED) und Carina Wenninger (AUT)

GEPA/Pro Shots/ Remko Kool

„Nach der Euro ist dieses Spiel natürlich ein absolutes Highlight. Es war vor dem Turnier unser Weg, uns mit den Besten zu messen, und das wollen wir so beibehalten“, so Teamchef Thalhammer. Bereits vor der EM testeten die ÖFB-Frauen gegen die Niederlande. Damals setzte es auswärts eine 0:3-Niederlage.

Auch der Schauplatz der WM-Quali gegen Israel am 23. November wurde mittlerweile fixiert. Die Österreicherinnen kämpfen Ende November in der BSFZ-Arena in der Südstadt um den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Zum Auftakt hatte das ÖFB-Team Serbien auswärts klar mit 4:0 besiegt.

Champions League

Spielstände der Gruppen E bis H ab 20.45 Uhr

UEFA Champions League, erster Spieltag

Beginn 20.45 Uhr:

Gruppe E

Sevilla - Maribor -:- (-:-)

Spartak Moskau - Liverpool -:- (-:-)

Gruppe F

Napoli - Feyernoord -:- (-:-)

Manchester City - Schachtjor Donezk -:- (-:-)

Gruppe G

Besiktas Istanbul - RB Leipzig -:- (-:-)

Monaco - FC Porto -:- (-:-)

Gruppe H

Borussia Dortmund - Real Madrid -:- (-:-)

Apoel Nikosia - Tottenham Hotspur -:- (-:-)

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

ÖFB-Cup

Chronik

Ex-Sturm-Präsident Kartnig ab Mittwoch freier Mann

Der ehemalige Sturm-Graz-Präsident Hannes Kartnig ist ab Mittwoch wieder ein freier Mann. Die Justizanstalt Graz-Jakomini wird ihm am Vormittag seine Fußfessel abnehmen, er hat seine Haft verbüßt und wird bedingt entlassen. Die Behörde bestätigte einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung „Österreich“. Kartnig wurde unter anderem wegen versuchten Betrugs zu drei Jahren Haft verurteilt.

Archivbild von Ex-Sturm-Graz-Präsident Hannes Kartnig aus dem Jahr 2015

APA/Erwin Scheriau

Manfred Ulrich, Sprecher der Justizanstalt Graz-Jakomini, erklärte am Dienstag, dass Kartnig die Fußfessel zwischen 8.00 und 10.00 Uhr abgenommen bekomme. Er habe sich zuletzt wohl verhalten. Die bedingte Entlassung wurde dennoch - wie üblich - mit einer Probezeit verbunden. Laut dem Zeitungsbericht will Kartnig seinem Sohn weiterhin bei der Führung des Familienunternehmens helfen. Ansonsten ist der frühere Fußballzampano aber Pensionist.

Kartnig soll 2006 versucht haben, eine Kredithaftung vom Land zu erlangen, obwohl der Verein längst pleite gewesen sei. Die erste Instanz sah Kartnigs Schuld als erwiesen an und verpasste ihm vier Jahre und einen Monat Haft. Diese wurde später vom Oberlandesgericht auf drei Jahre reduziert. Kartnig verbüßte davor bereits eine Strafe wegen Steuerhinterziehung.

Ski alpin

Gut für Comeback im November voll auf Kurs

Lara Gut hat sich am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Zermatt in bester Laune gezeigt. Die Schweizerin, die sich bei der Heim-WM in St. Moritz im Februar das linke Kreuzband gerissen hatte, sieht sich für ihr Comeback Ende November in den USA auf Kurs.

„Ich will stärker zurückkommen, nicht möglichst schnell“, sagte die 26-Jährige. Geplant ist das Comeback deshalb für Ende November in Killington. In der US-Skistation an der Ostküste wird sie den Riesentorlauf bestreiten. Den Saisonauftakt in einem Monat in Sölden lässt Gut noch aus.

Keine Schmerzen im verletzten Knie

Anfang September begab sich die Tessinerin erstmals seit Februar wieder auf die Ski. Trotz Ungewissheit vor dem ersten Schneekontakt nach mehr als einem halben Jahr Verletzungspause „fühlte sich schnell wieder alles normal an“, so Gut. Danach begab sie sich mit ihrer Entourage nach Valle Nevado in Chile. Dort absolvierte sie auch einige Läufe zwischen den Stangen.

Sie verspüre in ihrem verletzten Knie absolut keine Schmerzen, so Gut. In Sölden wird sie zwar anwesend sein, doch nur für die Pressekonferenz ihres Skiherstellers Head. „Ich lasse den Riesenslalom aus, um mehr Zeit zu haben und um im späteren Verlauf der Saison stärker zu sein“, sagte die Gewinnerin von 23 Weltcup-Events.

Rudern

Lobnig zieht souverän in WM-Halbfinale ein

Bei den Weltmeisterschaften in Sarasota-Bradenton im US-Bundesstaat Florida sind am Montag beide österreichischen Boote direkt ins Halbfinale eingezogen.

Magdalena Lobnig, die in der laufenden Saison in Posen ihren ersten Weltcup-Sieg gefeiert hatte, dominierte im Damen-Einer ihren Vorlauf und siegte in 7:36,43 Minuten. Das Semifinale nimmt die Olympiasechste am Freitag in Angriff.

Magdalena Lobnig (AUT)

GEPA/Ch. Kelemen

Der neu formierte Leichtgewichts-Doppelvierer der Herren mit Paul und Bernhard Sieber, Julian Schöberl und Rainer Kepplinger erreichte in seinem Vorlauf hinter Griechenland Platz zwei (6:00,92 Min.). Insgesamt markierte das Boot die drittschnellste Zeit aller drei Vorläufe.

„Der Grundspeed ist da. Beim Start und im Finish haben wir noch Luft nach oben“, sagte Schöberl nach dem Rennen. Nun will das Quartett am Donnerstag ins große Finale rudern. „Wir hoffen, dass wir den Einzug ins A-Finale schaffen. Es ist alles möglich“, sagte der 21-Jährige.

Bereits am Sonntag hatte der Vierer ohne der Männer mit Ferdinand und Rudolph Querfeld, Gabriel Hohensasser und Christoph Seifriedsberger den Halbfinal-Einzug geschafft. Das Quartett bestreitet den Semifinal-Lauf ebenfalls am Donnerstag.

Radsport

Tennis

Quartett schafft Sprung zu WTA-Finals

Mit der Rumänin Simona Halep, der Tschechin Karolina Pliskova, der Ukrainerin Jelina Switolina und der US-Amerikanerin Venus Williams haben sich vier weitere Tennisspielerinnen ihr Ticket für die WTA-Finals in Singapur gesichert.

Nach der bereits qualifizierten spanischen Weltranglistenersten Garbine Muguruza sind damit fünf der acht Plätze für den mit sieben Millionen Dollar dotierten Saisonabschluss von 22. bis 29. Oktober vergeben.

Während Venus Williams bereits zum fünften Mal die Teilnahme beim Showdown gelang, ist es für die fünffache Saisonturniersiegerin Switolina eine Premiere. Halep und Pliskova sind zum vierten bzw. zweiten Mal hintereinander dabei.

Mehr dazu in WTA-Turniere

Basketball

Trio erhält weiteren Legionärsplatz

Der Lizenzausschuss der österreichischen Basketball-Liga hat den Fürstenfeld Panthers, dem BC Vienna und dem UBSC Graz „nach Prüfung der zusätzlichen Sponsorenvereinbarungen“ einen dritten Legionärsplatz zuerkannt. Während Fürstenfeld und Wien in der Wahl frei sind, gelten für die Grazer die Regeln eines Vertragsspielers. Das bedeutet, dass der neue Spieler unter 24 Jahren und EU-Bürger sein muss.

Football

Dallas Cowboys melden sich mit Sieg zurück

Die Dallas Cowboys haben sich zum Abschluss des dritten Spieltages der National Football League (NFL) für die 17:42-Schlappe vor einer Woche gegen die Denver Broncos rehabilitiert.

Die Texaner gewannen in der Nacht auf Dienstag bei den Arizona Cardinals mit 28:17 und feierten damit den zweiten Sieg im dritten Spiel. Vor der Partie war es so wie in den anderen Stadien zu Protestaktionen gegen die Aussagen von US-Präsident Donald Trump gekommen.

Die Spieler beider Mannschaften standen bei der Hymne Arm in Arm an der Seitenlinie. Sogar Cowboys-Besitzer Jerry Jones mischte sich unter die Akteure.

In der ersten Hälfte dominierten zwar die Cardinals (152:57 Yards Raumgewinn), mussten sich aber zur Pause mit einem 7:7 begnügen. Danach drehte Dallas speziell im letzten Viertel auf. Quarterback Dak Prescott, der bereits in der ersten Hälfte spektakulär in die Endzone gehechtet war, warf zwei Touchdownpässe auf Dez Bryant und Brice Butler.

Runningback Ezekiel Elliott sorgte für den Endstand. Für Arizona waren 325 Yards Raumgewinn von Spielmacher Carson Palmer und Touchdownpässe auf Jaron Brown und Larry Fitzgerald zu wenig.

Mehr dazu in National Football League

Baseball

Yankees-Jungstar Judge bricht MLB-Rekord

Aaron Judge von den New York Yankees hat in der Major League Baseball (MLB) den nächsten Rekord gebrochen. Der 25-jährige Right Fielder schlug am Montag beim 11:3-Sieg über die Kansas City Royals zwei Homeruns und überbot mit insgesamt 50 in dieser Saison die Marke für Rookies (Spieler im ersten Profijahr) von Mark McGwire aus dem Jahr 1987.

Judge hat heuer bereits den Yankee-Clubrekord für Rookie-Homeruns von Joe DiMaggio (29) pulverisiert und holte sich auch den Sieg beim Homerun-Derby im Rahmen des All-Star-Spieles in Miami. Der Kalifornier gilt auch als einer der Favoriten auf die Auszeichnung zum wertvollsten Spieler (MVP) der American League.