Jetzt live

Formel 1

Caterham-Start in den USA und Brasilien unwahrscheinlich

Medienberichten zufolge wird das vor dem Aus stehende Formel-1-Team Caterham bei den nächsten Rennen in Austin und Interlagos voraussichtlich nicht am Start stehen.

Insolvenzverwalter Finbarr O’Connell wolle sich vorerst ganz auf die Suche nach einem neuen finanzstarken Investor konzentrieren, berichtete das Magazin „Autosport“. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone habe demnach einer möglichen Auszeit bereits zugestimmt.

Management an Masseverwalter abgegeben

Caterham hatte am Freitag mitgeteilt, dass die Investorengruppe das Management an einen Insolvenzverwalter abgegeben hat. Man sei damit einer Aufforderung des neuen Verwalters der insolventen Caterham Sports Limited und den Anwälten von Vorbesitzer Tony Fernandes nachgekommen.

Im Streit über die Besitzverhältnisse hatte der beauftragte Insolvenzverwalter O’Connell zunächst die Tore zum Werk verschlossen, zudem war Teamchef Manfredi Ravetto zurückgetreten. Wer sportlich das Sagen hat, ist ungeklärt.

Die schweizerisch-arabische Investorengruppe, über die ansonsten praktisch nichts bekannt ist, warf Fernandes vor, seine Anteile trotz eines entsprechenden Vertrages von Ende Juni nicht übertragen zu haben. Fernandes seinerseits wehrte sich und erklärte das damit, dass Engavest die vereinbarten Vertragsinhalte bis dato nicht erfüllt habe. Das Team ist Letzter der Konstrukteurswertung.

Rallye

Titelverteidiger Ogier führt in Spanien

Sebastien Ogier führt nach der ersten Etappe der Rallye Spanien. Der Weltmeister aus Frankreich lag am Freitag in Salou im VW Polo R WRC nach den ersten sieben der insgesamt 17 Prüfungen 36,6 Sekunden vor seinem finnischen Teamkollegen Jari-Matti Latvala.

Ogier braucht für seine Titelverteidigung beim vorletzten Saisonlauf nur einen Punkt mehr als Latvala. Den dritten Rang mit einem Rückstand von 37,2 Sekunden erreichte der Norweger Mads Östberg im Citroen DS3 WRC, aber nur eine Zehntelsekunde vor seinem Landsmann Andreas Mikkelsen im dritten VW Polo WRC.

Spanien-Rallye

Zwischenstand nach einer Etappe (7 von 17 SP):
1. Sebastien Ogier / Julien Ingrassia FRA VW 1:29:04.0
2. Jari-Matti Latvala / Miikka Anttila FIN VW + 36,6
3. Mads Ostberg / Jonas Andersson NOR/SWE Citroen 37,2
4. Andreas Mikkelsen / Ola Flöene NOR VW 37,3
5. Mikko Hirvonen / Jarmo Lehtinen FIN Ford 41,4
6. Robert Kubica / Maciej Szczepaniak POL Ford 57,0
7. Daniel Sordo / Diego Marti ESP Hyundai 1:27,9
8. Martin Prokop / Jan Tomanek CZE Ford 2:18,2
9. Thierry Neuville / Nicolas Gilsoul BEL Hyundai 2:29,5
10. Nasser Al-Attijah / Giovanni Bernacchini KAT/ITA Ford 4:50,4

Mehr dazu in Rallye-Weltmeisterschaft 2014

Fußball

Leipzig setzt sich in Zweitliga-Spitze fest

RB Leipzig hat mit einem Sieg seinen Platz in der Spitzengruppe der zweiten Fußball-Bundesliga in Deutschland gefestigt und ist vorzeitig auf Platz drei vorgerückt.

Die Sachsen gewannen am Freitag in der elften Runde zu Hause mit 2:0 gegen den VfL Bochum, die Österreicher Georg Teigl und Stefan Hierländer spielten durch. Bei Bochum wurde Michael Gregoritsch in der 61. Minute eingewechselt.

Fürth kassiert Heimpleite gegen Frankfurt

Eine bittere Heimpleite kassierte dagegen Greuther Fürth, das dem bisherigen Tabellenletzten FSV Frankfurt mit 2:5 unterlag. Robert Zulj kam bei dem Ex-Erstligisten ab der 68. Minute zum Einsatz.

Das Team aus Bayern, das in seiner Geschichte daheim nur zweimal fünf oder mehr Tore kassiert hatte, verlor damit ebenso wie Bochum den Anschluss an die Aufstiegszone. Fürth liegt nun auf Platz sieben, Bochum ist Achter.

Berlin dreht Match bei Aalen

Union Berlin setzte sich beim VfR Aalen trotz Rückstands noch mit 2:1 durch, Ex-Rapidler Christopher Trimmel führte die Berliner dabei als Kapitän auf den Rasen und spielte durch. Nach zuvor saisonübergreifend zwölf Partien ohne Sieg in fremden Stadien beendete der Club aus der deutschen Hauptstadt seine Auswärtsmisere.

Zweite deutsche Bundesliga

Freitag, 24. Oktober:
RB Leipzig Bochum 2:0
Greuther Fürth FSV Frankfurt 2:5
Aalen Union Berlin 1:2
Samstag, 25. Oktober:
Kaiserslautern Düsseldorf 13.00 Uhr
St. Pauli Karlsruher SC 13.00 Uhr
Sonntag, 26. Oktober:
Ingolstadt Heidenheim 13.30 Uhr
1860 München Braunschweig 13.30 Uhr
Sandhausen Erzgebirge Aue 13.30 Uhr
Montag, 27. Oktober:
Darmstadt Nürnberg 20.15 Uhr

Tabelle

1. FC Ingolstadt 04 10 6 4 0 17:6 22
2. Fortuna Düsseldorf 10 5 4 1 19:11 19
3. RB Leipzig 11 5 4 2 16:8 19
4. 1. FC Kaiserslautern 10 5 3 2 16:12 18
5. 1. FC Heidenheim 10 4 4 2 20:13 16
6. SV Darmstadt 98 10 4 4 2 15:11 16
7. VfL Bochum 11 3 6 2 18:16 15
. SpVgg Greuther Fürth 11 4 3 4 18:16 15
9. Karlsruher SC 10 3 4 3 11:10 13
10. 1. FC Union Berlin 11 3 4 4 11:17 10
. 1. FC Nürnberg 10 4 1 5 11:17 13
12. Eintracht Braunschweig 10 3 2 5 14:14 11
13. FSV Frankfurt 11 3 2 6 16:21 11
14. FC St. Pauli 10 3 2 5 11:16 11
15. VfR Aalen 11 2 4 5 9:13 10
16. Erzgebirge Aue 10 3 1 6 10:16 10
17. SV Sandhausen 10 3 1 6 7:15 10
18. TSV 1860 München 10 2 3 5 11:18 9
Stand vom 24. Oktober

WM 2022 im Frühjahr für Europas Clubchefs denkbar

Europas Vereine treiben in der Debatte über die WM 2022 in Katar die Pläne für einen eigenen Terminvorschlag voran. April und Mai seien „eine mögliche Option“, teilte die Europäische Clubvereinigung (ECA) am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit.

Der offizielle Vorschlag werde bei einem Treffen der Taskforce des Weltverbands (FIFA) am 3. November präsentiert. Wegen der extremen Hitze in dem Wüstenstaat will die FIFA das Turnier vom Sommer in die Wintermonate verlegen, was den internationalen Terminkalender stark beeinträchtigen würde.

Zuletzt hatte FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in seiner Funktion als ECA-Vorsitzender erklärt, dass er nicht ausschließe, dass die ECA einen anderen Vorschlag als November/Dezember oder Jänner/Februar machen werde. Sollte das Weltturnier nicht im Sommer gespielt werden, müssten die Spielpläne der meisten europäischen Ligen angepasst werden.

Festnahmen in Lettland wegen Spielmanipulation

Die lettische Polizei hat acht Personen wegen des Verdachts der Manipulation eines Qualifikationsspiels zur UEFA Champions League, Geldwäsche und Steuerbetrugs festgenommen.

Zwei Spieler des lettischen Meisters von 2012, FC Daugava Daugavpils, seien betroffen, teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Als mögliche Sanktionen nannte der Europäische Fußballverband (UEFA) lebenslange Sperren.

Nach Polizeiangaben wurden neben den Profis auch zwei Vereinsoffizielle und vier Personen mit Verbindungen zum Club festgenommen. Eine Person bleibe in Haft, die weiteren sieben seien vorerst freigelassen, sollen aber unter Polizeikontrolle bleiben.

UEFA leitet Disziplinarverfahren ein

Die UEFA leitete ein Disziplinarverfahren gegen den Club ein. Man sei über die Festnahmen am Mittwoch informiert worden, hieß es am Freitag. Nun würden entsprechende Schritte gegen den Club, seinen Präsidenten und betroffene Spieler in die Wege geleitet.

Die Disziplinarkommission des lettischen Verbands reagierte bereits und sperrte die Daugavpils-Profis Jevgenijs Kosmacovs und Aleksandrs Vlasovs sowie Trainer Ivan Tabanov und den Technischen Direktor Jevgenijs Klopovs.

„Wir waren sehr überrascht über einige der Beteiligten und dass sie in Kontakt mit kriminellen Gruppen gestanden sind“, sagte Verbandschef Janis Mezeckis nach Angaben der Nachrichtenagentur Leta.

Unregelmäßige Wettmuster festgestellt

Bei der Partie von Daugavpils gegen IF Elfsborg aus Schweden in der zweiten Qualifikationsrunde am 17. Juli 2013 seien unregelmäßige Wettmuster festgestellt worden, erklärte die UEFA. Daraufhin waren Untersuchungen in Kooperation mit dem lettischen Verband und den Behörden des baltischen Staates angestrengt worden.

Die verdächtige Partie hatte Daugavpils auswärts 1:7 verloren, sechs Tage später setzte es gegen den späteren Europa-League-Gruppengegner von Red Bull Salzburg eine 0:4-Niederlage vor eigenem Publikum. Laut Polizei werden auch mehrere Ligaspiele untersucht.

Flip-Flops in Brasiliens Nationalteam künftig tabu

Ohrringe, Basecaps und Flip-Flops sind für Brasiliens Nationalspieler bei Zusammenkünften der „Selecao“ künftig tabu. Und auch bei Tisch sind Regeln einzuhalten. Das geht aus einem 16-Punkte-Verhaltenskodex hervor, über den die Zeitung „Folha de Sao Paulo“ berichtete. Zudem sollen die Spieler Anzüge tragen, bei Meetings nicht telefonieren oder mit dem iPad surfen und bei gemeinsamen Mahlzeiten sitzen bleiben. Der Erste, der aufstehen darf, ist der Kapitän, also derzeit Neymar.

„Wir müssen uns in unserer Familie benehmen, wie das in allen Familien der Fall ist. Wir verbieten nichts, wir schlagen nur Dinge für ein gutes Zusammenleben vor. Das ist keine Disziplinfibel, das nennt man Organisation“, kommentierte Nationalcoach Carlos Dunga die Vorgaben. Wie die „Folha“ am Donnerstag (Ortszeit) allerdings berichtete, sollen Verstöße auch geahndet werden können.

Der Kodex verlangt von den Spielern außerdem, dass sie sich politischer und religiöser Äußerungen enthalten, solange sie mit der „Selecao“ unterwegs sind. Die Regeln gab es schon vorher, doch wurden sie den Angaben zufolge verschärft. Bei der Heim-WM präsentierten sich die brasilianischen Spieler gelegentlich in lockerem Outfit mit Flip-Flops und Basecaps.

Juventus bindet französischen Nationalspieler Pogba

Der französische Nationalspieler Paul Pogba hat sich langfristig an den italienischen Meister Juventus Turin gebunden. „Wir haben gerade die Verlängerung des Vertrags von Paul Pogba bis 2019 unterschrieben“, sagte Juve-Sportdirektor Beppe Marotta laut italienischen Medienberichten bei der Aktionärsversammlung des Clubs am Freitag.

Der bisherige Vertrag des Mittelfeldspielers bei dem Serie-A-Club wäre im Jahr 2016 ausgelaufen. Der 21-Jährige, der zum besten Nachwuchsspieler der WM in Brasilien gewählt worden war, wurde im Sommer von zahlreichen europäischen Spitzenclubs umworben.

Bayern vor Verlängerung mit Sportvorstand Sammer

Matthias Sammer steht beim FC Bayern München vor der Vertragsverlängerung als Sportvorstand. „Es gibt da überhaupt keine Problematik. Das mit späten Vertragsverlängerungen hat beim FC Bayern fast schon Tradition“, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge im Interview der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe).

Sammers Kontrakt beim FC Bayern läuft bis Juni 2015. Üblicherweise werden Verträge der Vorstände in München um drei Jahre verlängert. Erwartet wird, dass die Vertragsverlängerung Sammers spätestens am 28. November bei der Jahreshauptversammlung der Bayern offiziell verkündet wird.

Zuletzt hatte die spanische Sporttageszeitung „El Mundo Deportivo“ gemeldet, Trainer Josep Guardiola habe Ramon Rodriguez Verdejo vom FC Sevilla ein Angebot als Sportdirektor unterbreitet. Das haben die Münchner bereits dementiert.

Boxen

Nader als Favorit in Auftakt zu Olympiaqualifikation

Für Marcos Nader beginnt am Freitagabend in Baku die Mission Olympiaqualifikation im Weltergewicht (Klasse bis 69 kg). Erster Gegner des 24-jährigen Wieners ist der 28-jährige Kenianer Rayton Okwiri, der 2011 bei den Afrikaspielen in Maputo Bronze gewann. Nader ist für den ersten APB-Weltranglistenbewerb als Nummer eins gesetzt und damit Favorit gegen den Afrikaner.

Okwiri zu unterschätzen wäre aber ein schwerer Fehler. „In diesem Ranglistenturnier gibt es keine leichten Gegner“, betonte Nader, der den 1,75 Meter großen Kenianer nur von der Academy des Weltboxverbandes (AIBA) kennt. „Ich werde in jedem Kampf alles geben müssen, um mich durchzusetzen. Der Traum von Olympia motiviert mich jedoch zusätzlich.“

Großes Ziel Rio 2016

Um diesen schnellstmöglich zu realisieren, müsste der 1,76 Meter große Linksausleger seine ersten vier Kämpfe in dem im Ligaformat ausgetragenen AIBA Proboxing-Bewerb (APB) gewinnen. In diesem Fall wäre Nader bereits im Februar für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August 2016) qualifiziert und könnte sich dann eineinhalb Jahre gezielt auf das Großereignis vorbereiten.

Für seinen Olympiatraum hat der ehemalige Mittelgewichtler Nader seit dem 25. Jänner, als er in Stuttgart gegen den Italiener Emanuele Blandamura nach Punkten erstmals in seiner Karriere verlor, keinen Kampf mehr bestritten. Es war der 20. Profikampf seiner Laufbahn - und mehr darf man nicht auf dem Konto haben, um an der APB-Olympiaqualifikation teilzunehmen. Für Nader ist der Fight in Baku deshalb auch ein Comeback.

Tischtennis

Wintersport

FIS-Saison bringt 330 Weltcups und drei WMs

Mit den alpinen Riesentorläufen am Wochenende auf dem Rettenbachferner wird die Skiweltcup-Saison offiziell eingeleitet. Vor perfekter Winterkulisse noch dazu.

„Hoffentlich haben wir nicht nur beim Opening akzeptable Wetterbedingungen, sondern die ganze Saison über“, sagte Gian Franco Kasper, der Präsident des Internationalen Skiverbandes (FIS), am Freitag beim Forum Alpinum in Sölden.

Das Programm sieht in der Saison 2014/2015 insgesamt 330 Weltcup-Rennen in allen FIS-Sparten vor, als Highlights stehen im Jänner die Weltmeisterschaften im Snowboard und Freestyle am Kreischberg in der Steiermark (14. bis 25.) auf dem Programm, jene im Februar der Alpinen in Vail/Beaver Creek (2. bis 15.) und der Nordischen in Falun (18. Februar bis 1. März).

Kasper gegen Fußball-WM im Winter

Zum wiederholten Mal betonte Kasper, dass die Wintermonate dem Schnee- und Eissport gehören und eine gleichzeitige Austragung von Olympischen Spielen und der Fußball-WM in Katar nicht in Frage komme. „Bitte bleibt von unseren Wintermonaten weg“, sagte Kasper in Richtung FIFA.

Der FIS-Präsident fügte an, dass man „mehr oder weniger“ damit leben könne, sollte die Fußball-WM in den Monaten November oder Dezember in Szene gehen. Jänner und Februar schließt er aber aus.

Chronik

Eishockey

Vanek-Assist bei Heimsieg für Minnesota

Mit seinem zweiten Assist in der noch jungen NHL-Saison hat Thomas Vanek am Donnerstag (Ortszeit) zum dritten Sieg für Minnesota Wild beigetragen.

Der österreichische Stürmer bereitete beim 2:0 über Arizona im Mitteldrittel den Führungstreffer durch Charlie Coyle vor. Matchwinner war aber Wild-Goalie Darcy Kuemper, der 26 Schüsse parierte und das dritte Shut-out in vier Starts verbuchte.

Mehr dazu in National Hockey League

Football

Rekordmann Manning führt Denver zu nächstem Sieg

Broncos-Quarterback Peyton Manning hat seinem vor vier Tagen aufgestellten NFL-Rekord am Donnerstag (Ortszeit) drei weitere Touchdowns folgen lassen.

Mit seinen Karriere-Touchdownpässen 511 bis 513 führte er Denver zu einem 35:21-Heimsieg über die San Diego Chargers. In allen drei Fällen war Wide Receiver Emmanuel Sanders der erfolgreiche Adressat. Die Broncos feierten damit den vierten Sieg in Serie und halten mit 6:1 die beste Bilanz in der AFC.

Mehr dazu in National Football League

Basketball

Steve Nash fällt komplette NBA-Saison aus

Die Los Angeles Lakers müssen die komplette NBA-Saison auf Spielmacher Steve Nash verzichten. Wie der Club am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, leidet der 40-Jährige weiterhin an starken Schmerzen im unteren Rücken, die von einer Nervenentzündung herrühren.

Wegen dieser Verletzung hatte Nash bereits in den vergangenen Jahren Probleme und konnte in der Vorsaison nur 15 der 82 Spiele absolvieren. Der Kanadier, der 2005 und 2006 wertvollster Spieler der NBA war, befindet sich im dritten und letzten Jahr seines Vertrages bei den Lakers. Viele Beobachter und Experten gehen davon aus, dass Nash seine Karriere nach dem erneuten Rückschlag beenden wird. 

Sport Liveplayer