Darts

Suljovic erreicht bei Grand Slam Halbfinale

Mensur „The Gentle“ Suljovic ist am Freitagabend beim mit 450.000 Pfund (rund 516.000 Euro) dotierten Grand Slam of Darts in das Halbfinale eingezogen. Der 46-jährige Weltranglistensiebente aus Wien besiegte den Belgier Dimitri Van den Bergh im englischen Wolverhampton klar mit 16:9.

Während sich Van den Bergh zu viele Fehler leistete und zu unbeständig spielte, überzeugte Suljovic mit einem Schnitt von 98,95 Punkten pro Aufnahme und warf insgesamt sieben 180er. Herausragend war ein Check-out mit 167 Punkten (der zweithöchste mögliche), mit dem der Wiener den Belgier früh breakte und mit 2:0 in Führung ging.

Im Kampf um den Einzug ins Finale bekommt es Suljovic nun mit dem Waliser Gerwyn Price zu tun, der sich in einem dramatischen Schlagabtausch mit 16:15 gegen den Australier Simon Whitlock durchsetzte.

Der Grand Slam of Darts ist das einzige Major-Turnier, bei dem Spieler der beiden großen Verbände Professional Darts Corporation (PDC) und British Darts Organisation (BDO) aufeinandertreffen.

Ski alpin

Startliste für Damen-Slalom in Levi

Am Samstag steht im finnischen Levi der erste Damen-Slalom der alpinen Skisaison 2018/19 auf dem Programm. Eröffnet wird das Rennen von US-Star Mikaela Shiffrin. Als erste ÖSV-Läuferin geht Bernadette Schild mit der Startnummer fünf auf die Piste.

Der erste Durchgang beginnt um 10.15 Uhr und ist live in ORF eins und im Livestream zu sehen, Übertragungsbeginn ist 10.00 Uhr. Der entscheidende zweite Lauf folgt um 13.15 Uhr und wird ebenfalls live in ORF eins und imLivestream übertragen.

Startliste und interessante Fakten in sport.ORF.at/skialpin

Parallel-Weltcup erhält eigene Auftaktveranstaltung

In der Woche nach dem jährlichen für Ende Oktober angesetzten alpinen Skiweltcup-Auftakt mit zwei Riesentorläufen in Sölden soll es ab der Saison 2020/21 eine ebenfalls zum Weltcup zählende Parallel- und Parallel-Team-Auftaktveranstaltung geben. Ein entsprechender Vorschlag des Technischen Komitees ist am Freitag beim Council Meeting des Internationalen Skiverbands in Oberhofen unterstützt worden.

Weiters teilte die FIS mit, dass beim Council-Meeting im Februar 2019 eine endgültige Entscheidung darüber getroffen werden wird, ob die alpine Kombination künftig bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen durch ein Parallel-Einzelevent ersetzt werden soll. Bekanntgegeben wurde auch, dass Hinterstoder 2023 die alpinen Junioren-Weltmeisterschaften ausrichten wird.

Daumenbruch: Neureuthers Levi-Start wackelt

Slalom-Ass Felix Neureuther hat sich im Training in Finnland den Daumen gebrochen und droht für den Slalom am Wochenende in Levi auszufallen. Das teilte der Deutsche am Freitag mit. Ein Start werde „sehr schwer“, aber „versuchen werde ich es auf alle Fälle!!!“, schrieb der 34-Jährige neben ein Foto, auf dem zu sehen ist, wie seine rechte Hand medizinisch versorgt wird.

Neureuther hatte am Sonntag sein Comeback nach einjähriger Pause wegen eines Kreuzbandrisses geplant. Wegen der Handverletzung müsse er nach seiner Rückkehr aus Finnland operiert werden, kündigte Neureuther an. Danach rechnet der WM-Dritte mit einer sechswöchigen Pause. „Nach der Operation denke ich, dauert es circa sechs Wochen, bis der Heilungsverlauf abgeschlossen ist, dann kann ich wieder einsteigen.“

Schach

Titelverteidiger Carlsen rettet sich zum Remis

Auch die sechste Partie der Schach-WM in London zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und Herausforderer Fabiano Caruana am Freitagabend in London hat mit einer Punkteteilung geendet. Die WM steht nach der Hälfte des auf zwölf Partien angesetzten Vergleichs 3:3.

Nach einem ausgeglichenen Eröffnungsverlauf übernahm Caruana in der Schlussphase die Initiative, und der Weltmeister rettete den halben Punkt nur durch eine Festung in letzter Sekunde. Nach fast 6,5 Stunden und 80 Zügen gab der Herausforderer seine Bemühungen auf und forcierte das Remis.

Die siebente Partie findet nach einem Ruhetag am Sonntag statt. Carlsen eröffnet mit Weiß. Das Match in London ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak. Der Sieger einer Begegnung erhält einen Punkt, bei einem Remis bekommen beide Spieler jeweils 0,5 Punkte. Der Preisfonds beträgt eine Million US-Dollar.

Chronik

Schöpfer des brasilianischen Fußballtrikots tot

Der Schöpfer des gelben Trikots der brasilianischen Fußballnationalmannschaft ist tot. Aldyr Garcia Schlee starb im Alter von 83 Jahren in einem Krankenhaus in seiner Heimatstadt Pelotas im Süden des Landes, wie die Klinikleitung der dpa am Freitag bestätigte. Laut einem Bericht des Nachrichtenportals Globo Esporte wurde der Schriftsteller und Designer dort wegen eines Krebsleidens behandelt.

Garcia Schlee hatte in den 1950er Jahren das kanariengelbe Trikot entworfen, in dem die „Selecao“ ihre fünf Weltmeistertitel holte. Mit dem neuen Hemd sollte nach der traumatischen Niederlage der Brasilianer 1950 bei der WM im eigenen Land ein Neuanfang gemacht werden. Zuvor spielten die Brasilianer in weißen Trikots.

Gewinner eines Wettbewerbes

Der Sportverband Brasiliens schrieb einen Wettbewerb für das Design des Trikots aus. Bedingung war, dass die Fußballkleidung die Farben der brasilianischen Flagge Gelb, Grün, Blau und Weiß enthalten sollte.

„Die Frage war, welche Farbe die Brasilianer auszeichnet“, sagte Garcia Schlee vor einigen Jahren in einem Interview der argentinischen Zeitschrift „Un cano“. „Natürlich musste es eine Kombination aus Grün und Gelb sein. Ich habe mich für Gelb entschieden, denn mit Grün als dominanter Farbe wären wir jetzt nicht die Canarinha, sondern die Papageien.“

Fußball

Neymar schießt Brasilien zu Testsieg gegen Uruguay

Ein von Paris St.-Germain-Star Neymar verwandelter Foulelfer hat Brasilien am Freitagabend im Londoner Emirates Stadium einen 1:0 (0:0)-Testspielsieg über Uruguay beschert.

Damit wartet Uruguay weiter seit 2001 auf einen Sieg gegen den großen Rivalen. Die Entscheidung fiel in der 76. Minute nach einem Foul von Diego Laxalt an Danilo. Neymar traf schließlich lässig vom Punkt.

Sturm gewinnt ersten Test unter Trainer Mählich

Im ersten Spiel unter Trainer Roman Mählich hat Bundesligist Sturm Graz am Freitag im Test gegen SV Ried einen 2:1 (0:0)-Erfolg gefeiert. Im Trainingszentrum Messendorf fielen die Tore allerdings erst im Finish. Markus Pink (79.) und Emeka Eze (81.) trafen für die Hausherren, Dario Pecirep gelang aus einem Foulelfer (88.) noch der Ehrentreffer des Zweitligisten.

Mählich, der zu Wochenbeginn die Nachfolge des glücklosen Heiko Vogel angetreten hatte, musste u. a. auf seine Nationalteamspieler Stefan Hierländer, Peter Zulj, Otar Kiteishvili, Sandi Lovric und Dario Maresic verzichten.

Trainer Roman Maehlich (Sturm)
GEPA/Mario Buehner

„Gegen einen guten Zweitligisten haben wir mit einer jungen Mannschaft 2:1 gewonnen. Das ist absolut zufriedenstellend“, lautete Mählichs Resümee. „Wir können es bestimmt besser, man muss aber auch dazusagen, dass wir diese Woche intensiv trainiert haben.“

FIFA-Taskforce entscheidet über Milliardendeal

Die von FIFA-Präsident Gianni Infantino einberufene Taskforce für eine neue Club-WM und eine globale Nations League hat ihre Arbeit aufgenommen.

Nach Informationen der dpa diskutierte das Gremium mit Vertretern des Fußballweltverbandes und der sechs Konföderationen bei einer Telefonkonferenz erstmals über die Machbarkeit der neuen Wettbewerbe. Laut „Süddeutscher Zeitung“ und dem WDR soll das Paket außerdem zahlreiche Rechteverkäufe u. a. auch für die WM beinhalten.

Hintergrund ist ein 25 Milliarden Dollar schweres Angebot von namentlich nicht benannten Sponsoren aus Fernost und der Golfregion, die Infantino bereits im Frühjahr im FIFA-Council durchsetzen wollten. Aufgrund großer Skepsis der europäischen Funktionäre wurde eine Entscheidung zunächst vertagt und beim Council-Meeting im Oktober in Kigali die Taskforce gegründet.

Bis zum nächsten Treffen des FIFA-Rats im März in Miami soll das Gremium die Möglichkeiten einer Einführung der Club-WM mit 24 Mannschaften und eines Transkontinentalturniers prüfen. Es beschränkt sich bei der Bewertung aber auf sportliche Aspekte. Die monetären Belange werden nicht diskutiert. Das nächste Treffen ist für Dezember in Paris geplant.

Deutschland droht bei EM-Quali Topf zwei

Deutschland könnte bei der Auslosung für die EM-Qualifikation für 2020 nicht im besten Topf landen. Nach derzeitigem Stand belegt der vierfache Fußballweltmeister im Ranking aller zwölf Teams der Liga A der Nations League nur den elften Platz und würde somit bei der Auslosung am 2. Dezember in Dublin nur in Topf zwei mit Österreich landen.

Mit einem Sieg am Montag gegen die Niederlande könnte das Team des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) aber noch aus eigener Kraft den Sprung in Lostopf eins der zehn besten Teams schaffen. Auch eine Niederlage von Polen am Dienstag gegen Portugal würde der Mannschaft von Joachim Löw dabei helfen, Topgegnern wie Weltmeister Frankreich in der Quali aus dem Weg zu gehen. Für die EM-Endrunde 2020 qualifizieren sich neben den zehn Gruppensiegern auch alle Gruppenzweiten.

Nations League

Tennis

Zverev zieht in London in Halbfinale ein

Alexander Zverev hat bei den ATP-Finals erstmals das Halbfinale erreicht. Der 21-jährige Deutsche gewann am Freitag in London sein letztes Gruppenspiel gegen den US-Amerikaner John Isner mit 7:6 (7/5) 6:3 und beendete seine Vorrundengruppe damit hinter dem Weltranglistenersten Novak Djokovic auf dem zweiten Platz.

Der Serbe setzte sich zum Abschluss der Gruppenspiele mit 7:6 (9/7) 6:2 gegen den Kroaten Marin Cilic durch und blieb damit auch im dritten Spiel ohne Satzverlust.

Alexander Zverev (GER)
AP/Tim Ireland

Im Halbfinale bekommt es Zverev am Samstag nun mit dem Schweizer Tennisstar Roger Federer zu tun. Im zweiten Duell um den Finaleinzug stehen sich Djokovic und der Südafrikaner Kevin Anderson gegenüber.

Mehr dazu in ATP-Finals in London

Tischtennis

Linz-Froschberg vorzeitig im CL-Viertelfinale

Die Tischtennis-Damen von Linz AG Froschberg haben in der Champions League vorzeitig das Viertelfinale erreicht.

Die allesamt gesundheitlich angeschlagenen Sofia Polcanova, Linda Bergström und Soo Wai Yam Minnie besiegten am Freitag im dritten Gruppenspiel Sporting Lissabon auswärts 3:1.

Im Herren-Bewerb feierte Walter Wels mit dem 3:1-Heimsieg gegen TTSC UMMC (RUS) im vierten Spiel den ersten Erfolg.

Handball

Golf

Eiskunstlauf

Eisschnelllauf

Herzog startet mit Platz zwei in Weltcup

Vanessa Herzog ist am Freitag mit Rang zwei über 500 m in den Eisschnelllauf-Weltcup gestartet. Die Tirolerin musste sich im japanischen Obihiro, wo sie vor vier Jahren als Dritte erstmals aufs Podest gelaufen war, in 37,62 Sekunden nur Olympiasiegerin Nao Kodaira (JPN/37,49) geschlagen geben. Platz drei ging an Maki Tsuji (JPN/38,04).

Vanessa Herzog
GEPA/Andreas Pranter

Herzog war mit dem Ergebnis sehr zufrieden, nicht ganz mit ihrem Lauf. „Dass ich jetzt schon so knapp an Nao Kodaira dran bin, ist ein wenig überraschend. Ich habe leider den Start ein wenig verschlafen. Die Runde war dann sehr schnell, aber es wäre noch mehr drinnen gewesen. Es ist also noch Potenzial nach oben vorhanden.“ Sie tritt in Obihiro am Samstag in einem weiteren 500-m-Rennen an, am Sonntag stehen für die Wahlkärntnerin dann noch die 1.000 m auf dem Programm.

Den ersten aussagekräftigen Kräftevergleich über 500 m bei den Herren entschied der Norweger Havard Lorentzen in 34,73 Sekunden um vier Hundertstelsekunden vor dem Russen Pawel Kulischnikow für sich. Am Freitag waren aus österreichischer Sicht auch Armin Hager und Floris Root im Massenstart im Einsatz. Beide verpassten die Qualifikation für das am Samstag angesetzte Finale.

Eishockey

Stürmer Davies bis EBEL-Saisonende in Linz

Michael Davies wird bis Saisonende für die Black Wings Linz in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) stürmen. Die Linzer ließen die Ausstiegsoption im Try-out-Vertrag des US-Amerikaners verstreichen, gab der Verein am Freitag bekannt. Davies war Anfang Oktober verpflichtet worden und hat in sechs Spielen drei Tore und fünf Assists verbucht.

Mehr dazu in Erste Bank Eishockey Liga

Skeleton

Flock holt auch zweiten Intercontinentalcup in Igls

Die Olympiavierte Janine Flock hat am Freitag auch das zweite Skeleton-Rennen des Intercontinentalcups in Igls gewonnen. Die Tirolerin verwies die Olympiadritte Laura Deas (GBR) in 1:48,03 Minuten um 15 Hundertstelsekunden auf Rang zwei. Am Vortag hatte Flock 42 Hundertstel Vorsprung auf die Britin. Nach Bestzeit im ersten Lauf konnte sich die Lokalmatadorin in der Entscheidung vier Hundertstel Rückstand auf Deas erlauben.

Janine Flock
GEPA/Andreas Pranter

Am Freitag und Samstag nächster Woche steht für die zweifache Europameisterin in Winterberg ein weiteres Intercontinentalcup-Doppel auf dem Programm. Den Weltcup-Auftakt in der ersten Dezember-Woche in Sigulda lässt die 29-Jährige aus, greift in der Woche danach erneut in Winterberg erstmals in die Punktejagd ein.

In den Herren-Rennen von Igls erreichte der Lokalmatador Samuel Maier bei britischen Siegen die Plätze fünf und drei, sein Landsmann Florian Auer wurde Neunter und Zehnter.