Jetzt live

Schwimm-WM

Pilhatsch als Vorlauffünfte im 50-m-Rücken-Semifinale

Die Steirerin Caroline Pilhatsch hat am Freitag bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften der Schwimmer in Hangzhou über 50 m Rücken als Vorlauffünfte souverän den Einzug ins Semifinale geschafft.

In 26,51 Sekunden verbesserte die 19-Jährige ihren ein Jahr alten österreichischen Rekord um 21/100. Um den Einzug in den Endlauf geht es ab 13.15 Uhr MEZ in der Finalsession (12.00 Uhr, live in ORF Sport +).

Caroline Pilhatsch (AUT)
GEPA/Philipp Brem

Die Niederösterreicherin Marlene Kahler belegte über 400 m Kraul in 4:06,95 Minuten Rang 16. Mit ihrer vor fünf Wochen fixierten persönlichen Bestleistung von 4:04,35 hätte die 17-Jährige das Finale erreicht. Ihre OSV-Teamkollegin Cornelia Pammer wurde über 100 m Brust in 1:07,24 Minuten 24., der Kärntner Heiko Gigler belegte über 50 m Delfin in 23,77 Sekunden Platz 36.

Fußball

Österreich überwintert in Fünfjahreswertung als Zwölfter

Österreich geht als Zwölfter der Fünfjahreswertung des Europäischen Fußballverbands (UEFA) in die Winterpause des Europacups. Die Europa-League-Siege von Salzburg und Rapid am Donnerstag brachten zwar keine Rangverbesserung, ließen allerdings den Rückstand auf den wichtigen Platz elf, der von den Niederlanden gehalten wird, schmelzen.

Der Bundesliga fehlen derzeit 0,183 Punkte auf die Niederländer. Das bedeutet, dass Österreich „Oranje“ schon bei einem einzigen Remis von Salzburg oder Rapid im Europa-League-Sechzehntelfinale überholen würde, sofern Ajax Amsterdam im Champions-League-Achtelfinale mit zwei Niederlagen scheitern sollte. Der Club von Maximilian Wöber ist der letzte niederländische Vertreter und bekommt als Gruppenzweiter am Montag wohl ein großes Kaliber zugelost.

Von hinten droht derzeit wenig Gefahr. Der 13. Griechenland liegt 3,05 Punkte hinter Österreich und hat mit Olympiakos Piräus nur noch einen Club in der Europa League im Rennen, der 14. Dänemark ist im Europacup-Frühjahr nicht mehr dabei.

Champions-League-Fixplatz 2020 winkt

Sollte es am Saisonende für Platz elf reichen, wäre Österreichs Meister der Spielzeit 2019/20 fix in der CL-Gruppenphase, sofern sich der 2020-Sieger des Bewerbs über die nationale Meisterschaft für die Eliteliga qualifiziert. Außerdem hätte Österreichs Cupsieger 2020 einen Startplatz in der EL-Gruppenphase sicher.

Zudem wäre der Vizemeister in der dritten CL-Qualirunde und damit schlechtestenfalls in der EL-Gruppenphase, sofern sich der Europa-League-Sieger 2020 über die nationale Meisterschaft für die Champions League qualifiziert. Diese Szenarien gelten auch schon im kommenden Sommer, weil Österreich die vergangene Spielzeit an elfter Stelle abgeschlossen hat.

Fenerbahce holt Yanal als neuen Cheftrainer

Der in der Meisterschaft strauchelnde türkische Traditionsclub Fenerbahce Istanbul hat mit Ersun Yanal einen neuen Cheftrainer ernannt. Der 56-Jährige unterschrieb einen Vertrag über eineinhalb Jahre, wie Fenerbahce am Freitag mitteilte. Yanal hatte den Verein in der Saison 2013/14 zum Meistertitel geführt.

Fenerbahce hatte sich Ende Oktober von Coach Phillip Cocu getrennt. Derzeit liegt der Großclub nur auf dem 17. und damit vorletzten Platz der türkischen Süper Lig. In der Europa League steht Fenerbahce allerdings im Sechzehntelfinale.

Weitere Ligue-1-Spiele in Frankreich abgesagt

In der ersten französischen Fußballliga sind erneut mehrere Partien auf Anweisung der Behörden abgesagt bzw. verlegt worden. Die Spiele Amiens gegen Angers (Samstag) sowie Guingamp gegen Rennes und Marseille gegen Bordeaux (jeweils Sonntag) werden nicht wie geplant stattfinden, teilte die Ligue 1 am Donnerstag mit. Auch das Match zwischen Dijon und Paris Saint-Germain wird nicht wie geplant am Samstag stattfinden.

Zuvor war bereits die Begegnung Nantes gegen Montpellier (Samstag) abgesetzt worden. Die Partie Nizza gegen Saint-Etienne wurde von Freitagabend auf Sonntag verlegt. Bei diesem Spiel sind allerdings keine Anhänger des Gastclubs zugelassen. Außerdem wurde das Match von Olympique Lyon gegen AS Monaco um acht Stunden von Sonntagmittag auf Sonntagabend (21.00 Uhr) verschoben.

Die französische Liga hatte am Mittwoch auf die Belastung der Polizei an anderen Stellen verwiesen – ohne den Terroranschlag in Straßburg und die erwarteten neuen Demonstrationen der „Gelbwesten“ explizit zu erwähnen.

Am vergangenen Wochenende war wegen der Demonstrationen bereits mehr als die Hälfte aller angesetzten Erstligaspiele in Frankreich abgesagt worden. Diese sind bereits für den 15. und 16. März 2019 neu terminiert worden.

Bundesliga

WAC-Stürmer Schmerböck erleidet Kreuzbandriss

Bundesligist RZ Pellets WAC muss monatelang auf Marc Andre Schmerböck verzichten. Der Offensivspieler erlitt am Donnerstag im Training einen Kreuzbandriss und Meniskuseinriss im linken Knie. Der 24-Jährige wurde am Freitag in Graz operiert.

Marc Andre Schmerboeck (WAC)
GEPA/Hans Oberlaender

„Es war ganz zum Schluss des Trainings eine blöde Bewegung mit leichtem Körperkontakt“, berichtete Trainer Christian Ilzer, der danach sofort an einen Kreuzbandriss gedacht hatte. Seine Befürchtungen bewahrheiteten sich. „Das ist ein ganz schwerwiegender Ausfall für uns“, sagte Ilzer. Die Wolfsberger gastieren am Samstag im letzten Spiel vor der Winterpause bei Wacker Innsbruck.

Europa League

Topfeinteilung für Auslosung des Sechzehntelfinales

Die Auslosung des Europa-League-Sechzehntelfinales erfolgt am Montag in Nyon (13.00 Uhr). Clubs können dabei nicht auf Teams treffen, gegen die sie bereits in der Gruppenphase gespielt haben, und auch nicht auf jene aus dem gleichen Land.

Spieltermine sind am 14. und 21. Februar 2019. Das Achtelfinale folgt am 7. und 14. März, das Viertelfinale am 11. und 18. April, das Halbfinale am 2. und 9. Mai. Der Sieger wird am 29. Mai in Baku gekürt.

Topf eins (EL-Gruppensieger bzw. vier bessere CL-Gruppendritte): Arsenal, Bayer Leverkusen (Dragovic, Baumgartlinger, Özcan), Betis Sevilla, Chelsea, Dinamo Zagreb (Dilaver), Dynamo Kiew, Eintracht Frankfurt (Trainer Hütter), FC Sevilla, KRC Genk, Salzburg, Villarreal, Zenit St. Petersburg bzw. Benfica Lissabon, Inter Mailand, SSC Napoli, Valencia

Topf zwei (EL-Gruppenzweite bzw. vier schlechtere CL-Gruppendritte): BATE Borisow, Celtic Glasgow, Fenerbahce Istanbul, FK Krasnodar, Lazio Rom, Malmö FF, Olympiakos Piräus, Rapid Wien, Stade Rennes, Sporting Lissabon, Slavia Prag, FC Zürich bzw. Club Brügge, Galatasaray Istanbul, Schachtar Donezk, Viktoria Pilsen

Basketball

San Antonio feiert vierten NBA-Sieg in Folge

Die San Antonio Spurs haben am Donnerstag (Ortszeit) den vierten Sieg hintereinander in der National Basketball Association (NBA) gefeiert. Beim souveränen 125:87 gegen die Los Angeles Clippers spielte Jakob Pöltl in der Verteidigung stark. Er verzeichnete sechs Rebounds und vier blockierte Würfe. Außerdem steuerte der 23-jährige Wiener drei Punkte in exakt 21 Einsatzminuten bei.

Das vierte Heimspiel in Serie war vom Start weg eine klare Angelegenheit für die Texaner. 18.354 Fans im AT&T Center durften sich bereits nach dem ersten Viertel einer 38:27-Führung ihres Teams erfreuen. Spätestens nach dem dritten Abschnitt (98:77) war die Partie gelaufen.

Am Ende stand der bisher höchste Saisonsieg der Spurs. „Alles rundgelaufen“, kommentierte Pöltl. La Marcus Aldrige (27) und Rudy Gay (21) waren die Topscorer beim fünffachen NBA-Champion, der am Samstag die Chicago Bulls empfängt.

Harden trumpft auf

In Houston zerlegte James Harden die Los Angeles Lakers praktisch im Alleingang. „The Beard“ erzielte beim 126:111-Heimerfolg der Rockets gegen LeBron James und Kollegen nicht nur 50 Punkte, sondern holte auch zehn Rebounds und verteilte elf Assists, womit er ein Triple-Double verzeichnete. Auf der Gegenseite musste sich der „King“ mit 29 Zählern begnügen.

Für Dirk Nowitzki setzte es beim Comeback im Dress der Dallas Mavericks nach einer Knöcheloperation eine 89:99-Niederlage bei NBA-Schlusslicht Phoenix Suns. Der 40-jährige Deutsche kam 6:10 Minuten zum Einsatz und erzielte zwei Punkte.

Mehr dazu in National Basketball Association

Football

Chargers gewinnen NFL-Krimi gegen Chiefs

Die Los Angeles Chargers haben sich am Donnerstag (Ortszeit) als viertes Team für das Play-off der National Football League (NFL) qualifiziert. Die Kalifornier entschieden den Schlager der AFC-West-Division bei den Kansas City Chiefs mit 29:28 für sich und halten nun ebenso wie die Chiefs bei einer Saisonbilanz von elf Siegen und drei Niederlagen.

Die Gastgeber führten in Kansas City bis vier Sekunden vor Schluss mit 28:21, ehe Chargers-Quarterback Philip Rivers einen Touchdown-Pass zu Mike Williams warf und damit auf 27:28 verkürzte.

Anstatt mit einem Extrapunkt-Kick auszugleichen und das Match damit in die Verlängerung zu schicken, versuchten die Chargers aber eine Twopoint-Conversion. Rivers warf erneut erfolgreich zu Williams in die Endzone und beendete damit auch nach neun Niederlagen die Negativserie der Chargers gegen die Chiefs.

Mehr dazu in National Football League

Eishockey

Stürmer Gazley fällt bei Salzburg mehrere Wochen aus

Champions-Hockey-League-Semifinalist Red Bull Salzburg muss für mehrere Wochen ohne Dustin Gazley auskommen. Der 30-jährige US-Amerikaner hat sich am Dienstag beim Viertelfinal-Rückspiel der europäischen Königsklasse in Finnland gegen Kärpät Oulu an der Schulter verletzt und fällt bis ins neue Jahr aus. In bisher 24 Spielen für die Salzburger ist der Stürmer auf neun Tore und 16 Assists gekommen.

Volleyball

ÖVV-Damen 2019 in European Golden League

Österreichs Volleyball-Nationalteam der Damen hat am Donnerstag eine späte Belohnung für den im Sommer errungenen zweiten Platz in der European Silver League erhalten. Mit Beschluss des Europaverbands (CEV) in Luxemburg wird die Truppe des Österreichischen Volleyballverbands (ÖVV) 2019 als eine von zwölf Mannschaften an der European Golden League teilnehmen. Gegner ab 25. Mai in Gruppe B werden Frankreich, Kroatien und Ungarn sein.

Alle drei Gegner sind bereits für die EM 2019 qualifiziert, für die von Svetlana Ilic betreuten Österreicherinnen geht es am 5. und 9. Jänner zum Abschluss der Qualifikation ebenfalls um ein Endrundenticket. In der European Golden League wartet auf Srna Markovic und Co. eine Hin- und Rückrunde mit sechs Spielen. Das Final Four ist für 21./22. Juni angesetzt. ÖVV-Sportdirektor Gottfried Rath sieht im „Aufstieg“ der ÖVV-Damen einen unglaublichen Mehrwert für die sportliche Entwicklung.

Die ÖVV-Herren werden wieder in der European Silver League engagiert sein. In einer von zwei Vierergruppen wurde die Equipe von Coach Michael Warm mit Griechenland, Ungarn und Bosnien-Herzegowina in Pool A gelost. Gruppe B bilden Dänemark, Rumänien, Aserbaidschan und Georgien. Auch hier geht es am 25. Mai los, das Endspiel des Final Four ist für 29. Juni geplant.

Tennis

Fünf Städte wollen ab 2021 ATP Finals ausrichten

Fünf Bewerber stehen in der letzten Phase um die Vergabe der ATP World Tour Finals für die Jahre 2021 bis 20125. Die Spielervereinigung der Tennisprofis (ATP) gab am Freitag bekannt, dass dieses Quintett neben dem aktuellen Ausrichter London aus Manchester, Turin, Singapur und Tokio besteht. Die Entscheidung fällt im März 2019. Ursprünglich hatten insgesamt 40 Städte ihr Interesse an der Ausrichtung bekundet.

Darts-WM

Engländerin Ashton in Runde eins gescheitert

Lisa Asthon hat am Donnerstag den ersten Sieg einer Frau bei der Darts-WM im Alexandra Palace in London verpasst. Die 48-jährige Engländerin unterlag nach geschaffter Qualifikation in der ersten Runde nach 1:0-Satzführung dem Niederländer Jan Dekker mit 1:3. Mit Anastasia Dobromislowa steht noch eine zweite Frau im Hauptfeld. Die Russin trifft am Montag auf den Engländer Ryan Joyce.

Titelverteidiger Rob Cross startete indes erfolgreich in das Turnier. Der als Nummer zwei gesetzte Engländer gewann sein Zweitrundenspiel gegen den Niederländer Jeffrey de Zwaan mit 3:1. Cross hatte zu Beginn Probleme und geriet mit 0:1 in Rückstand. Der 28-Jährige konnte sich danach aber klar steigern und setzte sich gegen einen der WM-Geheimfavoriten noch sicher durch.

Mehr dazu in Tableau der PDC-WM

Snowboard

Motorsport

Neuer Ferrari wird am 15. Februar präsentiert

Sebastian Vettels neuer Formel-1-Bolide wird am 15. Februar vorgestellt. Diesen Termin kündigte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene bei einer Veranstaltung am Donnerstagabend in Mailand an. Damit soll der neue Ferrari drei Tage vor Beginn der offiziellen Testfahrten in Barcelona enthüllt werden.

Vettel will 2019 in seinem fünften Jahr bei der „Scuderia“ endlich erstmals mit den Italienern die Weltmeisterschaft gewinnen. Der 31-jährige Vizeweltmeister fährt nach dem Abschied des Finnen Kimi Räikkönen künftig an der Seite des Monegassen Charles Leclerc. Die Formel-1-Saison 2019 beginnt am 17. März in Melbourne.