Tennis

Ein souveräner Novak Djokovic hat die europäische Tennisauswahl beim Laver Cup in London mit Siegen im Einzel und Doppel 8:4 in Front gebracht. Djokovic ließ am Samstag zunächst dem amerikanischen US-Open-Halbfinalisten Frances Tiafoe beim 6:1 6:3 nicht den Funken einer Chance und sorgte damit für die zwischenzeitliche 6:4-Führung der Europäer gegen das Team Welt.

Danach gewann der Serbe auch das Doppel mit dem Italiener Matteo Berrettini gegen Alex de Minaur/Jack Sock (AUS/USA) mit 7:5 6:2. Beim Laver Cup gab es am Freitag einen Punkt pro Matchsieg, am Samstag zwei und am Sonntag werden drei Punkte vergeben. Mindestens 13 Punkte benötigt ein Team, um den Laver Cup zu gewinnen.

Rafael Nadal wird beim Laver Cup in London nicht mehr antreten. Der 22-fache Major-Sieger hat nach dem Abschiedsdoppel mit Roger Federer beschlossen, so schnell wie möglich zu seiner Frau zurückzukehren. In den kommenden Wochen erwartet das Paar die Geburt des ersten Kindes.

„Die letzten Wochen waren schwierig, ich habe kaum geschlafen und war gestresst“, sagte der 36-jährige Spanier, dessen Frau während der Schwangerschaft mit Komplikationen zu kämpfen hatte. „Glücklicherweise ist jetzt alles in Ordnung, was es mir ermöglicht hat, hierher zu kommen“, sagte der Mallorquiner. Nadal ist wohl nur aus Respekt und Freundschaft zu Federers Abschied aus dem Profisport nach England gereist.

Im Team Europa wird der Spanier durch Cameron Norrie ersetzt. Der Brite ist bereits der zweite Ersatzmann, der im Team Europa zum Einsatz kommt, da Federer durch Matteo Berrettini abgelöst wird.

Eishockey

Der EC iDM VSV und die Steinbach Black Wings Linz haben am Samstag in der win2day ICE Hockey League die Duelle zwischen Österreich und Italien für sich entschieden. Die Villacher setzten sich bei ICE-Liganeuling Asiago nach 0:2-Rückstand noch 5:3 (0:1 3:2 2:0) durch und feierten damit den zweiten Sieg in Folge. Die Entscheidung brachte ein Doppelschlag von Philipp Lindner und Alexander Rauchenwald in der vorletzten Minute.

Linz siegte in Bruneck in Südtirol gegen die Pustertaler Wölfe dank dreier Treffer im Mitteldrittel klar mit 5:2 (2:1 3:0 0:1). Auch für die Oberösterreicher war es so wie für den VSV der zweite Saisonsieg.

win2day ICE Hockey League

Samstag:

Asiago – VSV 3:5

(1:0 2:3 0:2)

Tore: Saracino (12.,39.), Marchetti (24.) bzw. Richter (24.), Sabolic (31.), Lindner (32.,59.), Rauchenwald (59.)

Strafminuten: 8 bzw. 2

Pustertal – Linz 2:5

(1:2 0:3 1:0)

Tore: Roy (4.,41.) bzw. Romig (2.), Lebler (18.), St-Amant (29.), Haga (32./PP), Gaffal (33./PP)

Strafminuten: 8 bzw. 8

Tabelle

1. TIWAG Innsbruck Haie 3 3 0* 0** 0 16:4 9
2. Bozen Südtirol Alperia 3 3 0* 0** 0 9:2 9
3. Red Bull Salzburg 3 3 0* 0** 0 10:5 9
4. EC iDM VSV 4 2 0* 0** 2 16:14 6
5. Steinbach Black Wings Linz 4 2 0* 0** 2 8:9 6
6. KAC 3 1 0* 0** 2 7:7 3
7. Hydro Fehervar 3 1 0* 0** 2 7:8 3
8. Moser Medical Graz 99ers 3 1 0* 0** 2 7:9 3
9. Olimpija Ljubljana 2 1 0* 0** 1 4:6 3
10. Pustertal Wölfe 3 1 0* 0** 2 7:11 3
11. Pioneers Vorarlberg 3 1 0* 0** 2 7:12 3
12. Migross Asiago 4 1 0* 0* 3 10:17 3
13. spusu Vienna Capitals 2 0 0* 0** 2 1:6 0

Mehr dazu in ICE Hockey League 2022/23

Fußball

Der kroatische Erstligist HNK Sibenik hat sich nach zehn Ligaspielen mit nur einem Sieg von Trainer Damir Canadi getrennt. Der frühere Rapid- und Altach-Coach war im Juni engagiert worden, am Samstag folgte laut Clubangaben die Auflösung des Vertrags im gegenseitigen Einvernehmen.

Sibenik-Trainer Damir Canadi
GEPA/Daniel Schoenherr

Canadis Nachfolger steht noch nicht fest. Neben dem Sieg holte sein Team seit Saisonbeginn bei zwei Niederlagen sieben Remis, damit liegt man auf Tabellenrang sieben. Mit Canadis Sohn Marcel, Patrick Salomon und Stefan Peric stehen drei Österreicher im Kader von Sibenik.

St. Pölten hat sich für den Kampf um den Aufstieg in die Gruppenphase der Champions-League warmgeschossen. Die Serienmeisterinnen setzten sich am Samstag in der Planet Pure Frauen Bundesliga gegen das punkt- und torlose Schlusslicht Bergheim mit 6:0 durch und beendete auch das vierte Saisonspiel siegreich.

Herausragend war die Deutsche Rita Schumacher mit einem Viererpack (26., 30., 69., 91.). Zudem trafen ÖFB-Teamspielerin Jasmin Eder (51.) und Isabelle Meyer (56.).

St. Pölten empfängt am Mittwoch in der NV Arena Kuopio zum Rückspiel der zweiten und letzten CL-Qualifikationsrunde und hat dank eines 1:0-Erfolges in Finnland alle Trümpfe in der eigenen Hand. In der Gruppenphase war der Club zuvor noch nicht. In der Liga ist die Truppe von Trainerin Liese Brancao als einziges Team noch ohne Punkteverlust.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

1899 Hoffenheim ist in der deutschen Bundesliga mit einer 1:2-Niederlage knapp an einer Überraschung gegen Meister VfL Wolfsburg vorbeigeschrammt. Und das trotz eines Kunststücks von Katharina Naschenweng. Die ÖFB-Teamspielerin hatte in der 14. Minute die Hoffenheimerinnen mit einem direkt verwandelten Eckball in Führung gebracht.

Danach verteidigten die Gastgeberinnen vor 7.109 Zuschauern in der PreZero Arena von Sinsheim lange Zeit geschickt, ehe dem Tabellenführer durch einen Doppelschlag im Finish noch die Wende gelang. Die eingewechselten ÖFB-Stürmerinnen Julia Hickelsberger-Füller (ab der 61.) und Nicole Billa (ab der 67.) ließen danach noch Ausgleichschancen für die Gastgeberinnen aus.

Nach ihrem Auftaktsieg über Litauen haben sich Österreichs U19-Junioren im zweiten Spiel der EM-Qualifikation im rumänischen Buftea mit einem 0:0 gegen Lettland zufriedengeben müssen. Die Auswahl von Teamchef Herbert Stadler verpasste es damit, vorzeitig das Ticket für die Eliterunde zu lösen.

„Wir hatten gefühlt 70 Prozent Ballbesitz und spielen 70 Prozent der Partie in der gegnerischen Hälfte. Aber wir waren einfach zu unsauber im letzten Drittel. Es ist uns nicht gelungen, echte Chancen zu kreieren, weil der letzte Pass nicht gekommen ist“, bemängelte Stadler nach dem Auftritt gegen destruktiv agierende Letten. Sein Team trifft zum Abschluss von Gruppe 6 der ersten Qualirunde, die als Vier-Nationen-Turnier in Rumänien gespielt wird, am kommenden Dienstag (18.00 Uhr) auf Gastgeber Rumänien.

Die besten zwei Mannschaften der 13 Qualifikationsgruppen plus der beste Gruppendritte steigen in die Eliterunde im Frühjahr 2023 auf. In der geht es dann um sieben Tickets für die U19-EM von 3. bis 16. Juli auf Malta, das als Gastgeber fix dabei ist.

Handball

Handballchampion UHK Krems ist in der HLA Meisterliga weiter makellos geblieben. Drei Tage nach dem Heimsieg über die Fivers Margareten kamen die Wachauer am Samstag in der vierten Runde zu einem 36:32-Kantersieg beim punktelosen Schlusslicht Vöslau. Krems liegt damit einen Punkt vor Hard, das bereits am Freitag beim 26:26 gegen Westwien den ersten Zähler in der aktuellen Saison liegen ließ.

Auf Platz drei einen Zähler dahinter rangieren die Fivers, die am Samstag beim 34:25 gegen den punktelosen Vorletzten HSG Bärnbach/Köflach ebenfalls keine Probleme hatten. Punktegleich mit den Fivers ist Ferlach nach einem 32:29 (14:16) über die Füchse aus Bruch/Trofaiach Vierter.

Feldkirch gewinnt WHA-Schlager gegen Stockerau

In der WHA Meisterliga gewann Sparkasse Feldkirch das Schlagerspiel gegen den UHC Stockerau mit 33:25. Neben den Vorarlbergerinnen sind noch Hypo Niederösterreich, der SC witasek Ferlach und die MGA Fivers Wien ohne Verlustpunkt. Zum Abschluss der vierten Runde haben die Bruck/Trofaiach Füchse am Sonntag (17.30 Uhr) Union Korneuburg zu Gast.

Mehr dazu in Österreichische Handballligen 2022/23

Volleyball

Die Steelvolleys Linz/Steg und Union Waldviertel haben sich am Samstag die erstmals ausgespielten Titel im Volleyball-Supercup gesichert. Der Frauen-Meister aus Linz gab sich in Amstetten beim 3:0 (21, 20, 22) gegen Cupsieger Sokol/Post wenig Blöße. Anschließend entschied Männer-Doublegewinner Waldviertel das Duell gegen Gastgeber Amstetten mit 3:1 (-18, 15, 18, 15) für sich.

Chronik

Der norwegische frühere Skistar Aksel Lund Svindal ist an Hodenkrebs erkrankt. Eine unmittelbar nach der Diagnose vor einigen Wochen erfolgte Operation sei erfolgreich verlaufen und seine Prognose glücklicherweise sehr gut, wie der 39-Jährige, der 2019 seine Karriere beendet hatte, am Samstag auf Instagram bekanntgab.

Der Norweger gewann in seiner aktiven Zeit 36 Weltcup-Rennen und gewann zweimal 2007 und 2009 den Gesamtweltcup. Auch bei Großereignissen räumte der Norweger ab: insgesamt fünfmal, davon zweimal (2007 und 2013) in der Abfahrt, krönte er sich zum Weltmeister und holte insgesamt neun WM-Medaillen. Bei Olympischen Spielen stand er insgesamt viermal auf dem Podest, davon 2010 in Vancouver (Super-G) und 2018 in Pyeongchang (Abfahrt) ganz oben.

Rodeln

Der Rodelweltverband (FIL) hat alle russischen Athleten und Funktionäre aufgrund des Angriffskrieges gegen die Ukraine erneut von all seinen Veranstaltungen ausgeschlossen. Diese Maßnahme gelte vorübergehend, die Situation werde je nach Entwicklung neu beurteilt, so der Beschluss der FIL-Exekutive bei der am Samstag beendeten Herbsttagung in Imst.

Bereits Anfang März hatte man Russland gesperrt. Die Sanktionen waren von einem verbandseigenen Schiedsgericht Mitte April aber wieder aufgehoben worden. Die neue Kunstbahnweltcup-Saison beginnt Anfang Dezember in Igls, jene auf der Naturbahn Mitte Dezember in Winterleiten.

Golf

Lukas Nemecz hat sich am Moving Day der Open de France bei Paris auf Platz 37 verbessert. Der Steirer machte am Samstag durch eine 70er-Runde von eins unter Par zehn Positionen wett.

Der österreichische Golfspieler Lukas Nemecz
AP/Axel Heimken

In Führung des World-Tour-Turniers liegt vor dem Schlusstag weiterhin der Däne Rasmus Höjgaard, der nach drei Runden bei 15 Schlägen unter Par hält. Der Franzose Paul Barjon liegt mit neun unter Par sechs Schläge dahinter auf Rang zwei.

Motorrad

Der sechsfache MotoGP-Weltmeister Marc Marquez, der erst vergangene Woche in Alcaniz sein Comeback nach einer weiteren Operation am Arm im Juni gegeben hatte, nimmt das MotoGP-Rennen am Sonntag beim Grand Prix von Japan in Motegi aus der Poleposition in Angriff. Der spanische Honda-Pilot hatte seine bisher letzte Polepsoition 2019 ebenfalls in Japan geholt.

Marc Marquez auf Motorrad
APA/AFP/Toshifumi Kitamura

Marquez setzte sich bei nassen Straßenverhältnissen vor Johann Zarco (FRA/Ducati) und Brad Binder (RSA/KTM) durch. Der Südafrikaner startet damit erstmals in der Motorradkönigsklasse aus der ersten Reihe. WM-Leader Fabio Quartararo (FRA/Yamaha) musste sich mit Startplatz neun begnügen, sein Titelrivale Francesco Bagnaia (ITA/Ducati) geht als Zwölfter ins Rennen.

„Ich bin wirklich glücklich, auf Pole zu stehen“, sagte Marquez. „Ich habe mich schon in der Früh im Nassen sehr wohl gefühlt. Es ist nur die Poleposition, aber in unserer Situation ist das wirklich wichtig. Es ist wichtig für mich und das ganze japanische Team. Es ist für unsere Zukunft wichtig, diese kleinen Ziele zu erreichen. Morgen wird es bei trockenen Bedingungen ein anderes Rennen sein, aber wir werden heute feiern.“

Grand Prix von Japan in Motegi

MotoGP, Qualifying:
1. arc Marquez ESP Honda 1:55,214
2. Johann Zarco FRA Ducati + 0,208
3. Brad Binder RSA KTM 0,323
4. Maverick Vinales ESP Aprilia 0,406
5. Jorge Martin ESP Ducati 0,472
6. Aleix Espargaro ESP Aprilia 0,557
7. Jack Miller AUS Ducati 0,570
8. Miguel Oliveira POR Red Bull 0,681
9. Fabio Quartararo FRA Yamaha 1,112
10. Luca Marini ITA Ducati 2,140
12. Francesco Bagnaia ITA Ducati 2,159
Moto2, Qualifying:
1. Aron Canet ESP Kalex 2:04,939
2. Fermin Aldeguer FRA Kalex + 0,333
3. Jake Dixon GBR Kalex 0,730
4. Tony Arbolino ITA Kalex 0,952
5. Somkiat Chantra THA Kalex 1,172
6. Filip Salac CZE Kalex 1,184
7. Jorge Navarro ESP Kalex 1,529
8. Cameron Beaubier USA Kalex 1,741
9. Keminth Kubo THA Kalex 1,846
10. Barry Baltus BEL Kalex 2,180
Moto3, Qualifying:
1. Tatsuki Suzuki JPN Honda 2:11,246
2. Scott Ogden GBR Honda + 0,322
3. Sergio Garcia ESP GasGas 0,542
4. Ayumu Sasaki JPN Husqvarna 0,696
5. Dennis Foggia ITA Honda 0,769
6. Andrea Migno ITA Honda 0,792
7. Ricardo Rossi ITA Honda 0,874
8. Deniz Öncü TUR KTM 0,878
9. Izan Guevara ESP GasGas 0,909
10. Jaume Masia ESP KTM 0,983

Ruder-WM

Christoph Seifriedsberger und Bruno Bachmair haben am Samstag bei den Ruderweltmeisterschaften im tschechischen Racice nach Rang sechs im B-Finale im Zweier ohne den zwölften Endrang belegt.

Julian Schöberl undLukas Reim wurden im Leichtgewichts-Zweier gesamt 14., der Vierer ohne mit Rudolph Querfeld, Jakob Stadler, Lorenz Lindorfer und Gabriel Stekl erreichte Platz 15. Im LG-Doppelzweier landeten Lara Tiefenthaler und Valentina Cavallar auf dem 19. WM-Rang.