EM-Qualifikation

Griechenland steht U21-Team im Play-off im Weg

Österreichs U21-Nationalteam muss im Play-off der Qualifikation für die Europameisterschaft 2019 in Italien und San Marino gegen Griechenland bestehen. Das ergab die Auslosung am Freitag.

Die Österreicher, die in ihrer Vorrundengruppe Platz zwei hinter Serbien belegten, absolvieren das Hinspiel am 16. November in Saloniki. Das Rückspiel geht am 20. November in der NV-Arena von St. Pölten über die Bühne.

„Griechenland ist ein Gegner, der sich mit uns auf Augenhöhe befindet“, sagte Teamchef Werner Gregoritsch. „Es wird schwer, Griechenland hat eine gute Mannschaft, die in der Gruppenphase nur auswärts gegen Gruppensieger Kroatien verloren hat. Wenn wir so auftreten wie gegen Serbien und Russland, haben wir Chancen, es zu schaffen.“

Tennis

Kerber trifft in Singpaur auf Osaka, Stephens und Bertens

Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber trifft bei den WTA Finals in Singapur unter anderen auf die japanische US-Open-Siegerin Naomi Osaka. Weitere Vorrundengegnerinnen der topgesetzten Deutschen sind in der Roten Gruppe die US-Amerikanerin Sloane Stephens und Kiki Bertens aus den Niederlanden. Das ergab am Freitag die Auslosung für den Saisonabschluss der besten acht Tennis-Damen.

Die Weiße Gruppe wird von Australian-Open-Siegerin Caroline Wozniacki angeführt. Die dänische Titelverteidigerin bekommt es in der Vorrunde mit den Tschechinnen Petra Kvitova und Karolina Pliskova sowie Elina Switolina aus der Ukraine zu tun.

Ab Sonntag treten die Tennis-Damen zunächst in Vorrundenspielen gegeneinander an. Die besten zwei jeder Gruppe ziehen ins Halbfinale ein. Die Siegerin des Turniers kann, falls sie ungeschlagen bleibt, 2,36 Mio. Dollar Siegesprämie einstreifen.

Mehr dazu in Aktuelle WTA-Turniere

Oswald zieht kampflos ins Doppel-Finale von Moskau ein

Der Vorarlberger Philipp Oswald und sein weißrussischer Partner Max Mirnyi stehen bereits im Endspiel des ATP-Turniers in Moskau. Nick Kyrgios hatte schon im Einzel wegen einer Ellbogenverletzung im Achtelfinale w. o. gegeben, nun hat der Australier nicht nur für das Doppel, sondern gleich seine Saison beendet. Er wird damit auch in Wien nicht am Start sein.

Schon vor dem Ende des spannend verlaufenen Doppel-Viertelfinales in Moskau zwischen Mirnyi/Oswald und Nikola Mektic/Jürgen Melzer war eigentlich klar gewesen, dass ein Sieg gleichbedeutend mit dem Endspiel sein würde. Mektic/Melzer hatten im Match-Tiebreak im dritten Satz sogar einen Matchball gehabt, Mirnyi/Oswald setzten sich dann mit 4:6 7:5 13:11 durch. Melzer wird ja beim Erste Bank Open in Wien seine Einzel-Karriere beenden.

Mehr dazu in Aktuelle ATP-Turniere

Eishockey

Salzburg trifft im CHL-Achtelfinale auf Rouen

Red Bull Salzburg trifft im Achtelfinale der Champions Hockey League (CHL) auf den französischen Meister Rouen Dragons. Das ergab die Auslosung am Freitag in Helsinki. Salzburg tritt zuerst auswärts (6. November) an, das Rückspiel findet dann in der eigenen Eisarena statt (20./21. November).

Die Salzburger waren als Vorrunden-Gruppensieger in die K.-o.-Phase eingezogen. Der Gegner aus der Normandie hatte hinter Kärpät Oulu Rang zwei belegt. Matthias Trattnig bezeichnete den 15-fachen französischen Meister Rouen als „spannendes Los“. In den bisherigen beiden Duellen im IIHF-Continental-Cup setzten sich die „Bullen“ 2006 und 2011 jeweils klar durch.

Wiedersehen mit zwei Ex-Salzburgern

„Jetzt ist die Situation aber neu“, sagte der Salzburg-Kapitän. „Daher bin ich nicht überrascht, dass sie es ins Achtelfinale geschafft haben“, sagte Trattnig. Mit Mathieu Roy und Alex Aleardi trifft man bei den Franzosen zwei ehemalige Salzburg-Spieler wieder.

Im Viertelfinale würde der Sieger des Duells Kärpät Oulu (FIN) gegen die ZSC Lions aus Zürich warten. Die Schweizer waren in der Gruppe mit den ausgeschiedenen Vienna Capitals Zweiter geworden. Bozen, seines Zeichens Titelverteidiger der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) bekommt es im Achtelfinale mit dem HC Pilsen aus Tschechien zu tun.

Mehr dazu in Champions Hockey League

Grabner bejubelt zweiten NHL-Saisonsieg

Michael Grabner und die Arizona Coyotes haben am Donnerstag (Ortszeit) den zweiten Saisonsieg in der National Hockey League (NHL) bejubeln dürfen.

Der Kärntner setzte sich mit seinem Club bei den Chicago Blackhawks klar mit 4:1 durch. Vinnie Hinostroza wurde mit zwei Toren zum Matchwinner gegen seinen früheren Club. Grabner, der 15:31 Minuten auf dem Eis stand, blieb ohne Scorerpunkt. Detail am Rande: Arizona verdoppelte mit dem Sieg in Chicago seine Torausbeute. Die Coyotes hatten in den ersten fünf Saisonspielen ebenfalls vier Tore erzielt.

Niederlagen für Vanek und Raffl

Kein Erfolgserlebnis gab es für Thomas Vanek und Michael Raffl. Vanek musste sich mit den Detroit Red Wings bei den Tampa Bay Lightning mit 1:3 geschlagen geben und wartet damit nach sieben Spielen weiter auf den ersten Sieg. Raffl und die Philadelphia Flyers unterlagen bei den Columbus Blue Jackets mit 3:6. Sowohl Vanek (12:50 Min. Eiszeit) als auch Raffl (13:58 Min.) blieben ohne Scorerpunkt.

Seit Donnerstag ist auch kein Team in der Liga mehr unbesiegt. Die New Jersey Devils kassierten mit 3:5 zu Hause gegen die Colorado Avalanche im fünften Spiel die erste Niederlage. Die zweite Saisonniederlage setzte es für die Toronto Maple Leafs. Die Kanadier rund um den bisher zehnfachen Torschützen Auston Matthews unterlagen den Pittsburgh Penguins auf eigenem Eis klar mit 0:3.

Mehr dazu in National Hockey League

Spielstände der elften EBEL-Runde ab 18.45 Uhr

Erste Bank Eishockey Liga, elfte Runde

Beginn 18.45 Uhr:

Zagreb – Linz -:-

(-:- -:- -:-)

Beginn 19.15 Uhr:

Vienna Capitals – Salzburg -:-

(-:- -:- -:-)

KAC – Graz -:-

(-:- -:- -:-)

Innsbruck – VSV -:-

Samstag:

Fehervar – Bozen 17.00 Uhr
Dornbirn – Znojmo 19.15 Uhr

Tabelle Grunddurchgang

1. Vienna Capitals 10 9 1* 0** 0 36:17 29
2. HC Bozen Südtirol 10 6 1* 1** 2 28:18 21
3. Moser Medical Graz 99ers 10 5 2* 1** 2 41:30 20
4. Red Bull Salzburg 9 4 1* 1** 3 37:23 15
5. KAC 9 4 1* 1** 3 23:17 15
6. Liwest Black Wings Linz 10 3 1* 3** 3 23:26 14
7. Fehervar AV19 10 2 3* 2** 3 33:39 14
8. Dornbirn Bulldogs 10 3 1* 1** 5 30:28 12
9. EC Villacher SV 10 2 3* 0** 5 22:28 12
10. TWK Innsbruck Haie 10 1 2* 3** 4 35:43 10
11. Medvescak Zagreb 9 2 0* 1** 6 18:37 7
12. Orli Znojmo 9 1 0* 2** 6 19:39 5
* Sieg nach Verlängerung/Penaltyschießen (zwei Punkte)
** Niederlage nach Verlängerung/Penaltyschießen (ein Punkt)

Mehr dazu in Erste Bank Eishockey Liga

Radsport

Großschartner greift bei Guangxi-Tour nach Sieg

Felix Großschartner hat sich auf der vierten Etappe der Tour of Guangxi ins Rennen um den Gesamtsieg geschoben. Der Oberösterreicher vom deutschen Bora-Team belegte nach 152,2 Kilometern von Nanning zum Mashan Nongla Scenci Spot den zweiten Platz und liegt nun auch in der Gesamtwertung auf Rang zwei.

„Ich bin überglücklich“

Großschartner musste sich im Kampf um den Etappensieg nur dem Italiener Gianni Moscon von Team Sky um fünf Sekunden geschlagen geben. Zwei Etappen vor Schluss liegt der Österreicher im Gesamtklassement nun neun Sekunden hinter Moscon.

„Ich bin überglücklich einen Podestplatz bei einem World-Tour-Rennen belegt zu haben. Nun gilt es den zweiten Platz zu verteidigen, dann wäre es für mich ein wunderschöner Abschluss zu meiner ersten World-Tour-Saison“, so der Oberösterreicher. Die restlichen Österreicher klassierten sich nicht im Spitzenfeld. Hermann Pernsteiner beendete die vierte Etappe mit 1:17 Min. Rückstand auf dem 50. Platz, Bernhard Eisel landete mit 4:51 Min. Rückstand auf den Sieger auf den Rängen 99 und 100.

Rekord: Britin radelt in 125 Tagen um die Welt

Nach 125 Tagen ist die Britin Jenny Graham am Donnerstagabend nach ihrer Weltumradelung wieder in Berlin eingetroffen – und hat damit nach Angaben der britischen Botschaft einen Weltrekord aufgestellt. Die 38-Jährige habe als erste Frau alleine die Weltumrundung in dieser Zeit geschafft und den bisherigen Rekord von 144 Tagen unterboten, teilte die Botschaft mit.

Das bringe ihr einen Eintrag ins Guinness-„Buch der Rekorde“ ein. „Es ist ein unglaubliches Gefühl, ich habe eineinhalb Jahre nur dafür gelebt. Es zeigt, dass wir Frauen zu mehr fähig sind, als wir denken“, sagte Graham, als sie von ihrem gelben, schwer bepackten Fahrrad stieg. Familie und Freunde empfingen sie mit Champagner und Konfetti auf dem Pariser Platz. Unter den Wartenden war auch ihr 20-jähriger Sohn Lachlan.

Auch der britische Botschafter Sir Sebastian Wood erwartete Graham am Brandenburger Tor, das am 16. Juni Startpunkt und nun auch Ziel ihrer Weltstrecke war: „Sie verkörpert wahren Sportsgeist und Durchhaltevermögen. Dass sie Berlin als Start- und Zielpunkt ausgesucht hat, zeigt die Begeisterung, gerade junger Briten, für diese Stadt.“

Graham kommt aus Inverness in Schottland. Auf ihrer Soloweltumrundung legte sie radelnd rund 29.000 Kilometer durch 14 Länder und vier Kontinente zurück. Flug- und Transferstrecken wurden nicht eingerechnet.

Handball

WM-Endrunden ab 2021 mit 32 Mannschaften

Die Handball-Weltmeisterschaften werden ab dem Männer-Turnier im Jänner 2021 in Ägypten mit 32 statt 24 Mannschaften ausgetragen. Das beschloss der Weltverband IHF am Freitag am Rande der inoffiziellen Club-WM im Emirat Katar.

Mit der Aufstockung, die für die Erwachsenen-, Junioren- und Jugend-Titelkämpfe beiderlei Geschlechts gilt, soll „mehr Nationen die Gelegenheit gegeben werden, Erfahrungen auf der größten internationalen Bühne zu sammeln“, heißt es in einer IHF-Mitteilung.

Vor der IHF hatte bereits der Europaverband EHF eine Aufstockung der Männer-Europameisterschaft beschlossen. Beim Turnier 2020, das gemeinsam von Österreich, Schweden und Norwegen ausgetragen wird, gehen erstmals 24 und nicht mehr nur 16 Teams an den Start. Eine Ausweitung der Frauen- und Nachwuchsturniere auf europäischer Ebene ist derzeit nicht geplant.

Motorrad

Lorenzo verzichtet auf Start in Japan

Jorge Lorenzo verzichtet auf die Teilnahme am Grand Prix von Japan am Sonntag in Motegi. Der 31-jährige Spanier hat sich von seinen Verletzungen noch nicht erholt. Der dreifache MotoGP-Champion absolvierte am Freitag auf seiner Ducati nur eine Runde im ersten Freien Training.

Lorenzo, der vor knapp einem Monat beim Start zum Grand Prix von Aragonien gestürzt war und sich am rechten Fuß verletzt hatte, musste nur zwei Wochen später in den Freien Trainings für den Grand Prix von Thailand erneut zu Boden. Dabei zog sich der ehemalige Weltmeister eine Verletzung im linken Handgelenk zu und musste dann für das Rennen passen.

Mehr dazu in Motorrad-WM 2018

Football

Denver deklassiert in NFL Arizona

Die Denver Broncos haben zum Auftakt des siebenten Spieltages der National Football League (NFL) ihre Serie von vier Niederlagen am Stück mit einem Kantersieg beendet. Der dreifache Super-Bowl-Sieger fertigte Donnerstagnacht (Ortszeit) die Arizona Cardinals auswärts mit 45:10 (35:3) ab. Während Denver nach zuletzt vier Niederlagen den dritten Saisonsieg feierte, kassierte Arizona die sechste Pleite im siebenten Spiel.

Entscheidender Faktor für die Broncos war die Defensive, die drei Pässe von Cardinals-Quarterback Josh Rosen abfing und zwei davon für Touchdowns in die Endzone beförderte. Broncos-Quarterback Case Keenum steuerte einen Touchdownpass auf Emanuel Sanders zum Sieg bei, Letztgenannter trug sich zusätzlich ebenfalls mit einem Touchdownpass auf Courtland Sutton in die Scorerliste ein.

Mehr dazu in National Football League

Basketball

Portland verdirbt LeBron James Lakers-Debüt

Die Portland Trail Blazers haben LeBron James in der National Basketball Association (NBA) sein Debüt im Dress der Los Angeles Lakers verdorben. Portland setzte sich in der Nacht auf Freitag zu Hause gegen die Kalifornier mit 128:119 durch und bescherte dem NBA-Superstar damit einen verpatzten Auftritt für seinen neuen Club.

Damian Lillard mit 28 Punkten, CJ McCollum (21), sowie Neuzugang Nik Stauskas (24) wurden zu Matchwinnern für die Trail Blazers, die im Gedenken an ihren jüngst verstorbenen Teambesitzer Paul Allen antraten. Für die Lakers waren 26 Punkte und zwölf Rebounds von James zu wenig. Los Angeles verwertete in seiner Auftaktpartie nur sieben von 30 Dreipunkteversuchen.

Mehr dazu in National Basketball Association

Baseball

Boston entthront MLB-Titelverteidiger Houston

Die Boston Red Sox haben den Traum der Houston Astros von einer erfolgreichen Titelverteidigung in der Major League Baseball (MLB) im Halbfinale platzen lassen. Die Red Sox gewannen das fünfte Spiel der American League Championship Series (ALCS) auswärts mit 4:1 und entschieden damit auch die „Best of seven“-Serie mit 4:1 für sich.

Die Red Sox stehen damit zum ersten Mal seit dem Titelgewinn 2013 und zum insgesamt 13. Mal in der World Series. Gegner im Kampf um die Meisterschaft sind entweder die Los Angeles Dodgers oder die Milwaukee Brewers. In der „Best of seven“-Serie der National League Championship Series (NCLS) führen die Dodgers, die im Vorjahr den Astros im Finale unterlegen waren, mit 3:2.

Rudern

Trainingspause für Lobnig wegen Ellbogenblessur

Die WM-Dritte Magdalena Lobnig laboriert zu Beginn ihrer Vorbereitung auf die neue Saison an einem Sehneneinriss und einer Sehnenscheidenentzündung im linken Ellbogen.

Die Kärntnerin muss rund einen Monat mit dem Rudern aussetzen, in dieser Zeit ist nur Alternativtraining möglich, wie sie am Freitag sagte. Sollten die Beschwerden nicht verschwinden, könnte sogar ein Operation nötig werden.

„Arm vier bis sechs Wochen nicht belasten“

Zu Beginn der Vorwoche seien bei der ersten Rudereinheit nach ihrem Urlaub unvermittelt Schmerzen aufgetreten, die immer schlimmer geworden seien, so Lobnig zur APA. Eine einwöchige Pause brachte keine Besserung, Ultraschalluntersuchungen zeigten schließlich die Verletzungen im linken Unterarm.

„Ich darf den Arm vier bis sechs Wochen nicht belasten und natürlich nicht rudern. Deshalb stehen Laufen, Radfahren und Unterkörpertraining auf dem Programm“, bedauerte Lobnig, die dadurch auch die demnächst geplanten Einladungsrennen in den USA absagen musste.

2. Liga

Motorsport

Neue Rennserie Global Rallycross Europe startet 2019

Am Donnerstag ist im Wiener Marxpalast der Startschuss für die neue Rennserie Global Rallycross Europe erfolgt. In Niederösterreich wurde dafür in den vergangenen Monaten auch ein eigenes Rallycross-Auto, der Pantera RX6, entwickelt. Dieses sei laut Presseaussendung „so schnell wie ein Supercar, beschleunigt rasanter als ein Formel-1-Wagen – aber zu deutlich geringeren Kosten für Teams und Fahrer“.

Pantera RX6
Christian Houdek

Die Saison läuft zwischen Mai und Oktober 2019. Geplant sind Rennen auf klassischen Rallycross-Strecken in England, Italien, Ungarn, Frankreich, der Slowakei, Deutschland und Österreich. Die Rennen in der MJP Arena in Fuglau (Niederösterreich) werden im September 2019 stattfinden. 15 Pantera RX6 werden an der GRC Europe’s GRC Titan Meisterschaft teilnehmen, weitere können sich in der zweiten Kategorie, den GRC Supercars, beweisen.

„Rallycross ist explosiv, es ist pure Emotion. Während des Fahrens vergisst du beinahe zu atmen“, zeigte sich auch der zweifache LeMans-Sieger Alexander Wurz beeindruckt. Sein Vater Franz, selbst zweifacher Europameister im Rallycross in den 1970er Jahren, gilt als Pionier dieses jungen Sports in Österreich. „Ich bin an der Rennstrecke aufgewachsen“, meinte Wurz. „So oft es mein Zeitplan zulässt, werde ich an den Rennen teilnehmen“, so der ehemalige Formel-1-Pilot.